Frage von TreuZuGott333, 208

Gibt es hier gläubige Christen, die übernatürliche Erfahrungen mit Gott gehabt hatten, bzw ihre Verwandten oder Bekannten/ hatte jemand eine Nahtoderfahrung?

Diese Themen interessieren mich sehr. Wer möchte kann gerne auch privat schreiben.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hdb2011, 99

Hallo. Eine nahtoterfahrung hatte ich persönlich nicht aber dafür schon schöne Erfahrungen mit Jesus gemacht.  Damals hatte meine Mutter solche Erfahrungen als sie im sterben lag.Sie sah Menschen die schon länger tot waren und haben sie gerufen ,es war alles finster. Wir Kinder haben in der Zwischenzeit draussen gebetet das Gott sie am leben hält und das sie ihn annimmt. Da hatte sie uns später erzählt das einer da war und sie eine weisse Gestalt gesehen hat der ihr Kopf berührte. Nicht lange darauf wurde sie geheilt von vielen Bakterien.meine Mutter hat ihr leben Jesus gegeben.  Halleluja

Alles ist dem möglich wo glaubt! Amen.

Kommentar von TreuZuGott333 ,

Das ist wirklich eine super Erfahrung. Vielen Dank

Kommentar von hdb2011 ,

Danke fur die Auszeichnung.  

Antwort
von MegaCornan, 208

Als ich mal Nachts alleine unterwegs war und voller Wut, weil alles schief ging und nichts klappe, war ich sehr wütend auf Gott und fluchte laut über ihn, doch dann erschien ein Licht am Horizont und strahlte auf mich. Es fühlte sich gut an, so geborgen und "warm". Ich fühlte mich plötzlich wieder gut, als einen alles nun zum guten wird. Dann hörte ich eine Stimme aus der Ferne die mir sagte, dass ich nicht aufgeben darf und weiter machen soll, denn jeder bekommt seinen Lohn.

Kommentar von TreuZuGott333 ,

Wow, das ist echt super.

Kommentar von MegaCornan ,

Ich kann schwer sagen, ob es echt war, eine Illusion oder doch Einbildung. Aber es war irgendwie da

Kommentar von TreuZuGott333 ,

ich habe dir eine nachricht geschickt :)

Kommentar von MegaCornan ,

Ich bin am Handy unterwegs und da gibt es die Nachricht Funktion leider (noch) nicht. Ich kann aber gerne Morgen am PC nachsehen und Antworten :)

Antwort
von comhb3mpqy, 138

Ich habe Sachen erlebt, die mich glauben lassen.
Ein kleiner Tipp: Schau dich doch mal im Internet um, da berichten Menschen zum Beispiel davon.

Antwort
von Materianer, 190

ausser dass ich manchmal die zukunft in meinen träumen seh, weiss aber noch nicht genau ob ich dass auf gott schieben kann hehe

Kommentar von TreuZuGott333 ,

Siehst Du oft die Zukunft?

Kommentar von Materianer ,

also ich bin mir nicht ganz sicher ob es nicht sogar jede nacht ist. nur die meisten träume vergisst ma halt.

hatte bisher 2 klar träume bei denen es passiert ist. beim ersten war ich mir nach ner weile nichtmehr sicher ob es nicht doch vielleicht zufall war.  Beim 2ten dann konnte es kein zufall mehr sein und ich habe während dem traum auch schon gewusst dass es die zukunft ist während beiden träumen und dem eintreffen lagen jeweils etwa 5 jahre. war nach dem zweiten traum am ende doch am zweifeln ob es noch eintreffen wird, dann ist es aber vor ein paar monaten passiert. und zwar ganz genau zu 100% wie ich es geträumt hatte. deswegen gibt es für mich keinen zweifel mehr.

ich habe halt öfter mal so klarträume bei denen ich mir bewusst bin dass ich träume.habe aber auch öfter schlafparalysen wo ich plötzlich von einer lauten stimme aufwache obwohl keiner da ist. die hatte ich als kind schon, hab mich schon dran gewöhnt das wichtigste ist immer nur keine angst in seinen träumen zu haben, sorry bisschen abgewichen hehe.

durch gutefrage weiss ich dass es noch viele andre geben muss die das auch immer wieder haben.

Kommentar von TreuZuGott333 ,

Ich finde es wirklich sehr interessant und was die Schlafparalysen angeht: Hast Du schon mal mit beten versucht? Da ich Christ bin, rate ich dir mal Jesus anzurufen.

Kommentar von holodeck ,

Da ich Christ bin, rate ich dir mal Jesus anzurufen.   

Handy, Festnetz oder Skype?       

(..) was die Schlafparalysen angeht: Hast Du schon mal mit beten versucht?    

Wozu sollte er/sie beten?   

Wenn anhaltend, d.h. über mehrere Wochen am Stück, Schlafparalysen auftreten, sollte er/sie besser ein Schlaflabor aufsuchen, weil das ein ernstzunehmendes Zeichen dafür ist, dass mit dem Schlafrhythmus etwas nicht stimmt und ein gestörter Schlaf ernstzunehmende Folgen für Körper, Seele und Immunsystem haben kann. 

Eine Schlafparalyse kommt zustande, weil während des Schlafes sämtliche Muskeln auf Off gestellt sind, sonst würde man ständig aufwachen, sobald man sich bewegt. Womöglich sogar umherwandern. Ich hörte erst kürzlich von einer 10jährigen, die schlafwandelnd aus dem 4. Stock ihres Wohnhauses gestürzt und nun querschnittsgelähmt ist. Es handelt sich also um eine biologische Sicherheitsvorkehrung, die ausgesprochen nützlich ist für unsere Unversehrtheit, ggf. sogar für unser Überleben.

Im hypnagogen bzw. hypnopomben Zustand "schläft" der Körper noch tief und fest, während der Geist schon halb- oder ganz wach ist. Durch die Anwesenheit von Bewusstsein wird deshalb im Gegensatz zum Tiefschlaf die Schwere des Körpers wahrgenommen. In der Hypnose oder im Autogenen Training ist diese Schwere ebenfalls sehr deutlich zu spüren, beim AT macht man sie sich in den Formulierungen sogar zunutze - hier hat man allerdings eher den Eindruck, tiefer und tiefer in den Boden einzusinken.

Man nimmt demnach während hypnagoger bzw. hypnopomber Zustände die Last des eigenen Körpers deutlicher wahr, gerade weil man sich nicht bewegen kann. Daraus baut der Verstand fälschlicherweise die Vorstellung auf, jemand sitze auf oder neben einem. Im Prinzip lässt sich das Gefühl mit einer optischen Wahrnehmungstäuschung vergleichen; nur dass es sich um eine kinästhetische Wahrnehmungstäuschung handelt.

Auch akustische Wahrnehmungstäuschungen sind möglich während dieses Zustandes. Dann hört man ein Rauschen, Krachen, Poltern oder Stimmen. Das ist völlig normal.

Man sollte lernen, mit den Augen zu zwinkern, denn das ist die Muskulatur, die selbst bei Schlafparalyse noch funktioniert. Darüber wird man sich endgültig in den Wachzustand zurückholen. Oder aber, zweite Variante, man ermuntert sich dazu, wieder einzuschlafen.


Kommentar von Materianer ,

hmm wirklich sehr interresant was du da schreibst holodeck. das mit dem im Schlaf erdrückt werden Gefühl hab ich auch öftermal. Wenn mann mit den Augen zwinkert und es aber nicht schafft aufzuwachen holt mann sich im traum sozusagen an den ort wo ma gerade schläft. dass kann sehr beängstigend sein aber ich habe mich wie gesagt schon sehr daran gewöhnt. Bei der letzten schlefparalyse an die ich mich erinnern kann hatte ich übrigens einen vorahnenden Traum.

Der wieder einmal sehr großer zufall gewesen sein muss. das war vor 2 wochen da hatte ich auch spätschicht. Hab mich morgens nochmal hingelegt nachdem ich meinen sohn zur Schule begleitet hatte. Meine Frau sollte in der Zeit unsre kleine in den Kindergarten bringen. nach einem kurzen erholsamen Schlaf habe ich mich plötzlich auf unserer Couch wieder gefunden, auf der ich auch eingeschlafen war( das war wahrscheinlich der moment eines kurzen Augenzwinkerns ). ich war also wieder in so einem halb wach zustand für kurze zeit. Da habe ich geträumt dass meine Frau wiederkommt bin zu ihr an die Tür gegangen. Da habe ich plötzlich unsre Tochter im Wohnzimmer gehört und ich habe dann gleich mit meiner Frau geschimpft. Weil ich natürlich dachte sie hätte unsere Tochter vergessen, bin ziemlich sauer gewesen hab auf die uhr geguckt und da war es natürlich viel zu spät um sie noch in den Kindergarten zu bringen. dann habe ich meine Mutter plötzlich in unsrer Küche sitzen sehen. die mich besorgt anschaute. Durch meine Mutter wusste ich dann wiederum dass das ganze nur ein traum sein kann weil ich ja wusste dass sie uns nicht besucht hatte, was auch sehr selten vorkommt.  Es war aber so dass ich dadurch einen blick auf mich selber und mein Verhalten geworfen habe. hatte mich wirklich sehr über meine Frau da aufgeregt und ich weiss dass ich ein Problem mit agressionen habe.

War so als hätte mir meine Mutter einen Spiegel vorgehalten. ( das kam durch das bewusst werden dass ich träume weil ich mir plötzlich lächerlich vorkam mich im Traum überhaubt über irgendetwas aufregen zu müssen).

Ja wie soll ich sagen die nächste szene war dann dass ich wieder plötlich unsere Tochter gehört habe aber diesmal im Flur draussen. Da hallt es immer sehr was ich sofort rausgehört habe. Das war dann aber echt und ich bin sofort aufgewacht und habe mich erstmal gewundert da kam dann auch schon meine Frau mit meiner Tochter rein "Heute ist kein Kindergarten"- Die hatten irgendeine vortbildung oder so, wusste aber keiner von uns.

Naja wie auch immer, das war kein Zukunftstraum sondern "nur" ein vorahnender der natürlich auch nur zufall gewesen sein kann. aber ar hat mir wie gesagt einen Spiegel vorgehalten und ich habe gesehen wie lächerlich doch manchmal mein Verhalten ist wenn ich mich so aufrege.

[̲̲̅̅W̲̲̅̅o̲̲̅̅z̲̲̅̅u̲̲̅̅ ̲̲̅̅s̲̲̅̅o̲̲̅̅l̲̲̅̅l̲̲̅̅t̲̲̅̅e̲̲̅̅ ̲̲̅̅e̲̲̅̅r̲̲̅̅/̲̲̅̅s̲̲̅̅i̲̲̅̅e̲̲̅̅ ̲̲̅̅b̲̲̅̅e̲̲̅̅t̲̲̅̅e̲̲̅̅n̲̲̅̅?̲̲̅̅ ̲̲̅̅]

Ich glaube dass Beten eigentlich eine Form der Meditation ist, was dir sehr wohl im schlaf und wachzustand weiterhelfen kann, aber mann muss halt glauben um beten zu können. Und dass mit dem gestörten Schlafrhytmus kann ich bestätigen der ist schon oft ziemlich durcheinander bei mir.

auf deinen kommentar muss ich jetzt auch noch kurz eingehen TreuZuGott333.

ich war als Kind sehr gläubig. Was sich aber mit dem erwachsen werden fast vollständig eingestellt hat. Ich bin eigentlich immer ein Mensch der wissen und nicht glauben will. Aber durch meine Träume mache ich mir in letzter Zeit schon sehr viele gedanken wie dass alles sein kann. Nur gibt es in unserer Realität halt nur eine Zeitlinie.

ich habe verschiedene modelle mit denen ich das ganze mir selber erklären kann, mit verschieden hohen wahrscheinlichkeiten, dass es das richtige ist. welches jetzt das wirklich wahre davon ist kann ich noch nicht sagen, aber dass Modell das die Bibel doch recht hat nimmt in letzter Zeit eine immer höhere Stelle in meiner Wahrscheinlichkeitsskala ein. Nur kann ich mit der Kirche wirklich nix anfangen, was vielleicht auch daran liegt dass ich Katholisch bin.

sorry für den langen post hehe musste das mal loswerden.

lg

Antwort
von holodeck, 137

Du interessierst dich für Nahtoderfahrungen? Sehr gut.

Auch wenn der amerikanische Buchmarkt sich vor Veröffentlichungen zum Thema "Ich war tot und habe auf Gottes Schoß gesessen" bald nicht mehr retten kann und man als Laie schon jetzt Schwierigkeiten bei der Orientierung im Bücherdschungel bekommt, wenn man neutrale und wissenschaftlich unvoreingenommene Informationen zum Thema sucht:

Eine Nahtoderfahrung hat weder etwas mit dem Christentum speziell noch mit einem Gott zu tun.

Sie ist auch kein Beleg für ein christliches Jenseits. Sondern das Phänomen Nahtoderfahrung wird da, wo es zu einem Beleg für einen christlichen Himmel stilisiert wird, regelrecht verfälscht.

Denn die wissenschaftlichen Daten weisen darauf hin, dass in der Mehrzahl der Fälle die Betroffenen weniger religiös sind als vorher, was unmittelbar mit der Nahtoderfahrung zusammen hängt. Das archaisch biblische Gott-Vater Bild kann aus dem persönlichen Erleben heraus nicht mehr nachempfunden werden. Kirchenbesuche gehen zurück und die Menschen sind eher spirituell orientiert.

"Gott" ist demnach im Falle einer echten Nahtoderfahrung lediglich eine Deutungskrücke, weil andere, religionsfreie und bessere Konzepte zur Beschreibung einer durch und durch transzendenten Erfahrung in unserer Kultur nicht zur Verfügung stehen. Sehr häufig sagen Nahtodbetroffene Dinge wie: „Gott oder wie immer man das nennen mag.“ Selbst dann, wenn sie sich vorher als "religiös" bekannten. Damit wollen sie zum Ausdruck bringen: da ist etwas, aber es hatte nichts mit der Gottesvorstellung einer Religion zu tun.

Eine Nahtoderfahrung ist eigentlich mit Worten nicht zu beschreiben, weil diese Emotionen keine Worte haben. Jedes Wort, das gesprochen wird darüber, scheint nicht nur völlig unangemessen und der wirklichen Erfahrung gegenüber verfälschend zu sein, sondern entweiht das Erlebte regelrecht durch seine Profanität.

Zwei Bücher, die ich jedem, der sich ernstlich für das Phänomen Nahtoderfahrung interessiert, empfehlen kann sind:

1) Pim van Lommel: „Endloses Bewusstsein. Neue medizinische Fakten zur Nahtoderfahrung.“ sowie das Buch von

2) Sabine Mehne: „Licht ohne Schatten. Leben mit einer Nahtoderfahrung.“

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community