Frage von fewog, 31

Gibt es hier beim 125er dann noch extra fahrstunden?

Guten Morgen,

Also ich habe den 125er angefangen und auf dem Vertrag stehen folgende Entgelte also Ausbildungspunkte drauf.

(Grundbetrag)

Vorstellung der theoretischen Prüfung.

Praktische Prüfung Übungsfahrt Autobahnfahrt Überlandfahrt Nachtfahrt

So nun ist meine Frage ob die Übungsfahrt sozusagen der Grundkurs ist?

Antwort
von Shany, 12

Übungsfahrt gehört zur praktischen Prüfung schon denke ich

Kannst den Fahrlehrer mal fragen

Antwort
von micha791999, 10

Die übungsfahrten musst du extra bezahlen du kannst ja nicht ohne direkt zur prufung gehen.

Antwort
von 2Fragensteller0, 12

Übungsfahrten gehören nicht dazu und musst du auch bezahlen

Antwort
von fuji415, 1

Was ist der Unterschied zwischen Sonderfahrten und Pflichtstunden?

Den Begriff »Pflichtstunden« gibt es offiziell gar nicht. Wenn nach Pflichtstunden gefragt wird, steht dahinter meist die Frage »wie viele Fahrstunden muss ich mindestens nehmen?«. Die Antwort ist nicht ganz einfach. Sonderfahrten sind, wie wir schon festgestellt haben, zusätzliche Fahrstunden. Es müssen also zuvor noch andere Ausbildungsteile stattgefunden haben (richtig: die Fahrstunden der Grundausbildung).

Fahrlehrer werden in der Ausbildung oft mit Aussagen der Schüler konfrontiert: »soundso viele Fahrstunden sind ja nur Pflicht«, aber dabei handelt es sich um ein Missverständnis. Eine Ausbildung, die nur aus den Sonderfahrten besteht, ist unsinnig und rechtswidrig. Zuerst muss gemäß der Fahrschüler-Ausbildungs-Ordnung die Grundausbildung erfolgreich stattfinden. Und die dauert eben so lange, »wie sie dauert«.

Wichtig beim Pkw- und Motorradführerschein: 

• Grundausbildung

 

plus

 

mindestens 12 Sonderfahrten sind Pflicht! 

Eine nach dieser Formel durchgeführte Minimal-Ausbildung könnte man aber noch nicht als gute Pkw-Schulung bezeichnen, denn sie trainiert weder das abschließende selbstständige Fahren im gemischten Verkehr, noch gibt es irgendwelche Prüfungsvorbereitungen.

http://www.fahrtipps.de/fuehrerschein/sonderfahrten.php

Klasse A1:Kleinkrafträder 

Diesen »kleinen« Motorradführerschein machen viele mit sechzehn Jahren. Vorteil gegenüber der Klasse M: 

Mit dem Erhalt der Klasse A1 läuft bereits die Probezeit an.Das Verhältnis von Leistung/Gewicht darf künftig 0,1 kW pro kg Gewicht des Motorrades nicht übersteigen.

Die für 16- und 17-jährige Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf 80 km/h entfällt.

Besitzer der Fahrerlaubnisklasse 3 und 4 (Ausstellung vor dem 01. April 1980), dürfen diese Klasse weiterhin fahren.

Mindestalter: 16 Jahre

Voraussetzungen: Der Erwerb der Klasse A1 setzt keine andere Klasse voraus.

Gleichzeitig wird die Definition der Klasse ergänzt. Wie bisher fallen in diese Klasse alle Krafträder mit einem Hubraum von bis zu 125 cm³ und eine Motorleistung von nicht mehr als 11 kW.

Ausdrücklich neu geregelt ist, dass das Verhältnis von Leistung/Gewicht von höchstens 0,1 kW/kg nicht überstiegen werden darf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten