Frage von marko160000, 86

Gibt es heute noch hodenfolter?

Ich hab gelesen das früher männer wenn sie gefoltert wurden auch an den hoden gefoltert wurden, abgesehen davon das ich folter allgemein krank finde find ich das noch kränker gibt es das heute immer noch z.b. in guatanamo?

Antwort
von BBTritt, 56

Wenn jemand soweit schon geht, dass er andere Menschen foltert, wird er kaum solch empfindliche Körperteile auslassen.
Zum einen ist es der extreme Schmerz, den derartige Folter auslöst, aber es ist auch eine erhebliche Erniedrigung für das Opfer.

Allerdings wird Hodenfolter auch als gängige Praxis in BDSM gern mal ausgeführt, allerdings in stark abgemilderter Form und wenn, dann auch nur im gegenseitigen Einvernehmen.

Antwort
von AndyOlst, 5

Hodenfolter/Genitalfolter wird nach wie vor parktiziert. Die Hoden sind nunmal die empfindlichsten Körperteile.

Ich habe neulich erst einen Bericht aus Südamerika gesehen, hier wurde ein Gefangener mit dem Rücken auf einen Tisch gefesselt und die Hoden abgebunden an einer Kette nach oben gezogen, so dass sich der Gefangenen zu einer Brücke spannen musste. Irgendwann lässt die Kraft in den Armen und Beinen nach, dann hängt das gesamte Körpergewicht an den Hoden...Auch Stromschocks an den Hoden sind weit verbreitet, ebenso das anhängen von Gewichten. In anderen Fällen hab ich auch schon vom Abschneiden der Hoden gehört.

Im SM-Bereich ist die Hodenfolter bzw. cbt zur Luststeigerung auch sehr verbreitet. Natürlich in gegenseitigem einvernehmen und in spielerischem erregendem Ausmaß. Hierbei werden beispielsweise verschieden schwere Gewichte an die Hoden gehängt (z.B. mit einem Hodenfallschirm), mit Reizstrom stimuliert (sog. Tens Geräte mit Klebepads an den Hoden), die Hoden von soft bis hart gepeitscht oder getreten (Ballbusting), oder die Hoden werden in bestimmte Vorrichtungen gespannt um sie mit deren Hilfe zu quetschen (Hodenpresse) oder auch lang zu ziehen (Ballstretcher) was zu langsamen aber stimulierenden Qualen fühen soll. Im SM-Bereich werden die Hoden aber auch mit Brennnesseln (sog. Flaming) oder Salben (Bienengift) gefoltert. Auch gibt es "Unterwäsche" die zur Hodenfolter dient, beispielsweise spezielle Slips aus Leder die ähnlich einem "Eingriff" dort über eine dornengespickten Kammer verfügen in der die Genitalien fixiert werden, das ganze wird dann auch noch mit einem Vorhängeschloss gegen das Ausziehen gesichert. Immer beliebter werden auch Peniskäfige/ Keuschheitsschellen. Hier wird der Penis und bei einigen Modellen auch die Hoden in einem Metall oder Plastikrohr bzw. Gehäuse eingeschlossen. So kann der Mann nicht mehr an seinen Genitalien rumspielen, je nach Modell ist auch schon eine Erektion schmerzhaft oder sogar unmöglich. Solche Modelle lassen sich unter der Alltagskelidung tragen.

So wird auf verschiedene Art und Weisen, früher wie heute, über das Schmerzen zufügen an den männlichen Genitalien nachgedacht und entsprechendes angewandt. Sowohl im spielerischen als leider auch im polititschen ernsten Leben.

Antwort
von Norgetroll, 49

Es gibt Männer die das freiwillig machen lassen.

Antwort
von loema, 61

Offiziell wird sich wohl kein Staat damit rühmen.
Inoffiziell wird es das sicher noch geben.

Antwort
von SarieI, 53

Irgendwo wird es das sicherlich noch geben.

Antwort
von FGO65, 51

Das gibt es in jedem BDSM-Studio

Antwort
von Altenberger, 38

Ja, es gibt zig Berichte, meist mit Strom (Bullentreiber).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten