Frage von goldenemompete, 6

Gibt es Haschisch das mit Fentanyl "angereichert" wurde?

Hallo, ich bin neu in dieser Community und bringe gleich zu Beginn mal eine Frage zu dem heiklen Thema Drogen. Bevor ich vor ein paar Monaten endgültig aufgehört hatte zu kiffen (die Erzeugnisse der Marihuana-Pflanze zu rauchen) habe ich von einem Dealer im Park ein Stückchen Hasch bezogen, das beim Rauchen den übelsten Husten bei mir hervorgerufen hat, also viel stärker als normalerweise. Und weil auch schon wieder einige Sachen komisch waren in meinem Leben, hatte ich ohnehin geplant, mal wieder eine Klinik aufzusuchen. Bei dem obligatorischen Urintest wurde - für mich völlig überraschend - Fentanyl festgestellt. Ohne Quantifizierung (Angabe der Menge). Ich hatte auch einige Tage lang die vom Fentanylmissbrauch bekannten Beschwerden, mitten in der Nacht keine Luft zu bekommen zum Beispiel (Ich habe ein Bisschen nach Fentanyl gegoogelt im Netz). Der Stationsarzt hat mich gefragt, ob ich Schmerzpflaster lutsche oder so. Das habe ich aber nicht getan. Dann gäbe es noch die Möglichkeit, dass mir Jemand auf einer Party etwas ins Bier gekippt hat, denn nach dieser Party war ich eindeutig fertiger als normalerweise nach zwei Hefeweizen, einem Pils und ein Paar Joints, meinen zwei Kumpels ging es da ähnlich, aber die wurden nicht untersucht. Jetzt würde ich gerne wissen, ob Fentanyl flüssig ist, oder Pulver, ob es ähnliche Fälle gibt und ob tatsächlich Menschen Haschisch, oder Marihuana mit Fentanyl anreichern.

Danke für jede Info dazu!

Antwort
von seife23, 4

Kann sein, wissen wirst dus vermutlich nie. Fentanyl wirkt bereits in einem sehr, sehr niedrigen Dosisbereich und ein Kleindealer wäre sicherlich nicht in der Lage, ein seriöses Verfahren zum Strecken zu wählen, ohne seine Kunden dabei umzubringen. Wenn es sich also um ein Privaterzeugnis handelte, kannst du das mit hoher Sicherheit ausschließen.

Auch ansonsten würde ich mich eher von dem Gedanken fernhalten, denn sowas fällt schon recht stark auf und ich wüsste auch nicht in wie fern sich das für die Dealer lohnen würde. Vielleicht kriegen sie ihre Konsumenten dann dazu abhängig zu werden, aber das Gras mit Fentanyl zu strecken ist teuer und sie werden ja wohl kaum massiv höhere Preise als der Rest nehmen können.

Je nach dem kann es auch sein, dass der Urintest ein Blindgänger war und du dir die "Symptome" nur placebomäßig eingebildet hast, da du ja bereits mit dieser Vorahnung konfrontiert warst.

Natürlich wäre die Intoxikation nicht auszuschließen, aber es ist halt wirklich unwahrscheinlich, außer du verkehrst in Kreisen mit Opiat-Junkies, denn an so ein stark kontrolliertes Btm kommt kein Normalo.

Ich kann nur den Tipp geben, Drogen nie aus einem Park zu erwerben. Ohne zum Konsum anstiften zu wollen, möchte ich an dieser Stelle der Sicherheit halber lieber an Privatkontakte verweisen, die dir "kontrolliertes" Material zur Verfügung stellen.

lg seife23

Antwort
von aXXLJ, 3

Es macht keinen Sinn Cannabis (Haschisch oder Marihuana) mit einem pharmazeutischen Mittel zu strecken, weil der Einsatz von Fentanyl mit zusätzlichen Kosten verbunden wäre.

Überdies würden eingeschworene Cannabiskonsumenten jeden Dealer mit seinem derart gestreckten Zeug stehenlassen, weil sie nicht das bekommen, was sie für ihr Geld wollen.

Für den Nachweis von Fentanyl gibt es zwei mögliche Erklärungen:

1. Falsch positive Reaktion des Drogentests (30 % aller sog. "Schnelltests" zeigen falsch positiv an oder werden falsch interpretiert)

2. Der Arzt testet Deine Frustrationstoleranz, indem er Dir bewusst eine Falsch-Information liefert und schaut wie Du damit umgehst. Psychologische Mittel einzusetzen (zur Abschreckung Jugendlicher vor Drogenkonsum), ist m.E. in manchen Kliniken durchaus probates Mittel

Antwort
von LaQuica, 6

Fragst du uns gerade wirklich ob wir wissen ob irgendwelche Dealer ihre Drogen mit bestimmten Substanzen Strecken? Es wusste auch niemand aus Leipzig von dem Blei damals.. Risiko ist immer da, minimieren kannst du das eben nur indem du nicht bei Straßendealern kaufst, sondern dort wo du wirklich vertrauen kannst was da kommt. Am besten bei den Leuten die ihr zeug selbst rauchen. :D

Antwort
von DasCommonwealth, 4

Kann sein das dir jemand KO-Tropfen unter gejubelt hat

Kommentar von goldenemompete ,

Ist Fentanyl in KO-Tropfen enthalten?

Kommentar von DasCommonwealth ,

kannst du dich denn an die Ereignisse erinnern was auf der Party passiert ist?

Kommentar von goldenemompete ,

Ja ich weiß alles noch, was los war, wann und wie ich Heim kam und so weiter.

Kommentar von goldenemompete ,

Ist nix weiter schlimmes passiert.

Antwort
von john201050, 4

wäre mir neu. (was natürlich nicht ausschließt, dass es sowas geben kann)

haben die den test wiederholt wegen falsch-positiv?

Kommentar von goldenemompete ,

Zum Entlasstermin wurde ein erneuter Test gemacht und da war das Ergebnis eindeutig negativ.

Antwort
von aalauge, 4

Ich denke, euch wurde Fentanyl ins Bier gemischt, und die Arschlöcher haben sich über euch lustig gemacht. Ich habe mal nach Fentanyl gegoogelt, und es soll eine Art Gel in den Pflastern sein. Google doch mal, es gibt viele Beiträge über Fentanyl. Ich würde die Typen in Zukunft meiden, denn Fentanyl soll eines der stärksten Schmerzmittel sein. Ich finde, das war Körperverletzung.


Kommentar von Wonnepoppen ,

Kein Wunder, daß du bei mir so kommentierst, bei deiner Ausdrucksweise!

Warst schon mal hier unter einem anderen Namen!

warum wohl?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten