Frage von TURBOSPRITZER, 208

Gibt es gott gibt es Jesus oder gab es ihn?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gruffalo, 95

Nein, nein und nein!

Kommentar von quantumcorps ,

Klar gab es Jesus.. xD

Kommentar von Gruffalo ,

Sicher? Hast du dafür Beweise?

Kommentar von MidnightFeeling ,

Hast du gegenbeweise? Es gibt genug geschichten über menschen die ihn in damaliger zeit gesehen haben.. Die Römer haben es aufgeschrieben, die apostel bzw auch die 4 evangelisten

Kommentar von Gruffalo ,

Wozu Gegenbeweise, wenn es keine Beweise gibt. Und Geschichten sind keine Beweise. Beweise mir mal das es Rotkäppchen nicht gab.

Kommentar von Wahchintonka ,

steht aber im Märchenbuch so. ausserdem gibt es viele rote käppchen

Antwort
von Halbkornbrot, 22

Die Existenz eines Jüdischen Wanderpredigers namens Jesus kann man heute wohl als sehr wahrscheinlich, wenn nicht sogar schon als Belegt betrachten. Ob dieser allerdings der Sohn Gottes war oder Wunder vollbracht, dafür gibt es keinerlei Indizien.

Was Gott betrifft, ich gehe davon aus du meinst den biblischen Gott, für denn gibt es keinerlei Indizien geschweige denn von Beweisen. Weil eben die Indizien fehlen ist es höchst unlogisch an diesen Gott zu glauben.

Und selbst wenn es Hinweise auf die Existenz eines Gottes gäbe, ist der Biblische Gott nur einer von vielen, die Menschheit betete und betet viele hundert von verschiedenen Göttern an, und weil es eben für keinen dieser Götter beweise gibt, ist jeder gleich Unwahrscheinlich.

Deshalb muss ein in dieser Hinsicht logisch denkender Mensch, eigentlich davon ausgehen das es denn biblischen Gott nicht gibt. Seine Existenz ist zwar nicht unmöglich, doch so unwahrscheinlich das es jeglicher Logik entbehrt an Ihn zu glauben.

Antwort
von annokrat, 42

eine person jesus gab es, aber das war ein mensch wie du und ich und kein sohn gottes. gott gibt es keinen, egal wie du ihn nennen magst.

annokrat

Antwort
von Belruh, 78

Ich erkenne Yeshua nur als Reformator des damaligen Judentum an. Von Saulus wurde er nur in die Höhe gehoben. Er nahm Elemente aus den alten Religionen, Elemente wie z.b. Sohn Gottes. Denn Krishna, welcher viel älter als die Geschichte mit Yeshua war, war auch ein Gott welcher auf die Erde gekommen, und für die Menschen gestorben sein soll.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Warum sollte Paulus die Religion erfinden? Wissen Sie, was er alles auf sich genommen hat? Er war z. B. im Gefängnis. Welches Interesse sollte er gehabt haben? Und glauben Sie, dass Paulus von anderen Religionen wusste?

Kommentar von Ryuuk ,

Weil er verrückt war? Weil er einem verrückten Prediger glauben geschenkt hat? Es gibt viele Gründe. Und das jemand seine eigenen Lügen glaubt, macht sie nicht wahr.

Irrelevant was er auf sich genommen hat. Das sagt nichts darüber aus, ob es wahr ist.

Er war Jude im römisch besetzten Judäa. Er wusste mindestens von einer anderen Religion.

Kommentar von Belruh ,

Und in der römischen Religion gab es auch einen Sonnengott (Sol), welcher genau wie der katholische (nicht der Biblische) Yeshua am 25. Dezember geboren ist. Ein Gemälde von Sol sieht auch fast genauso aus wie der Jesus den wir in den Kirchen präsentiert bekommen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

das Paulus andere Religionen kennt überrascht mich nicht, schließlich ist er viel gereist. Aber ich denke nicht, dass Paulus in Indien war.

Kommentar von Belruh ,

War ja auch nicht direkt so gemeint. Es sollte vielmehr nur ein Beispiel dafür sein, dass man diese Geschichte auch in anderen Religionen findet.

Antwort
von versus00, 52

Es ist mittlerweile erwiesen, dass Jesus tatsächlich existiert hat.

Tja - und in allen anderen Punkten bekenne ich mich zu meiner Ahnungslosigkeit. Einige andere, die hier antworten, scheinen sich ja -in die eine oder die andere Richtung- sehr sicher zu sein. Beneidenswert(?)!

Antwort
von fricktorel, 5

Es gibt "Gott" (Jes.45,22), der später vom "Wort Gottes" zu Jesu wurde (Joh.1,1.14).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) jedoch ist momentan noch Satan, welcher unseren ewigen Gott von Seinem Thron stoßen wollte (Jes.14,12).

Mit der "Weltkirche" hat dieses Geistwesen (fast) "alles unter Kontrolle" (Eph.2,2; 2.Kor.4,4; Offb.17).

Unser ewige Schöpfer lässt aber dessen Regierung noch zu, bis die Zeit erfüllt ist (Mt.1,22; Apg.3,18; Offb.20,2).

Gott der Vater hält sich im Hintergrund, weil Er mit "Sünde" nichts zu tun hat.

Gottes Sohn wurde unser "Mittler" zu seinem Vater Hebr.9,28), weil Jesu unsere Schuld am Kreuz bezahlte (Röm.6,23).

In Gottes Reich wird "Abba" (Gal.4,6) auch auf die Erde kommen (Offb.21,3).


Antwort
von NichtZwei, 18

Gott, das Absolute ist immer im Hintergrund praesent, in dir selbst, suche mal Innen, wenn du es moechtest mit ihm zu verschmelzen.

Jesus war ein Erleuchteter, er wusste wo der Hammer haengt, wie alle, die voll realisiert sind. Er ist jetzt kein Einzelfall, aber um ihn, egal, ob es ihn gab oder nicht, wurde eine Religion gebaut.

Haben die Religionen die Menschen zurueckgefuehrt oder verbunden zum Absolutem, das ist was Religion bedeutet, oder haben sie ihnen Trost und Muehsal gegeben?

Du kannst den direkten Weg haben durch Dich selbst, geradezu ins Absolute, wo keine Worte greifen, wo nur Sein ist in voller Glueckseligkeit!

Alles Gute!

Antwort
von Andrastor, 51

Es hat weder Gott noch die bilische Figur des Jesus Christus jemals wirklich gegeben.

Antwort
von LeoJA, 9

Es gibt immer wieder Menschen, die sagen, es gäbe Gott. Die sagen das aber meistens nur, weil ihnen andere Menschen das gesagt haben. Die ersten Menschen, die das gesagt haben, haben sich Gott wohl ausgedacht, weil sie das in Zeiten gesagt haben, in denen man noch nicht genauer erforschen konnte, wen und was es alles gibt. Dass es Jesus gegeben hat, ist inzwischen genauer erforscht. Er war ein Wanderprediger und endete am Kreuz.

Antwort
von Giustolisi, 57

Die Existenz eines Gottes ist mindestens so unwahrscheinlich wie die  Existenz von Einhörnern. Die ganzen Widersprüche, die die Gotteshypothese erzeugt, lösen sich auf, sobald man sie weg lässt. Es gibt einfach keine Belege für die Richtigkeit, daher ist es ein Mythos.

Die ältesten nichtchristlichen Quellen stammen etwa aus den Jahren  93/94 (Flavius Josephus) und 117 (Tacitus). Besonders ausführlich sind die nicht und es ist auch nicht bekannt, woher sie von Jesus erfahren haben. Wahrscheinlich ist, dass es Jesusfans waren, die ihnen vom Jesusmythos erzählten.
Da bis zur Niederschrift schon einige Jahrzehnte der mündlichen Überlieferung ins Land gingen, sind das keine guten Quellen für historische Fakten.

In der Figur des Jesus wurden viele Ideen und Vorstellungen aus anderen Religionen recycelt. Es handelt sich also wahrscheinlich um einen Mythos.

Antwort
von comhb3mpqy, 25

Ich glaube an Gott, ich bin Christ.

Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind.

Ich glaube auch an ein Leben nach dem Tod. Sie können im Internet
nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind Gründe, um an Gott und an ein Leben nach dem Tod zu glauben.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen, z. B. zum Gebiet, was aus unserer Sicht der Nahe Osten ist. Es steht auch in der Bibel, dass falsche Propheten aufstehen werden. Es gibt aber noch viel mehr erfüllte Prophezeiungen. Funde zeigen, dass die Bibel gut überliefert wurde.

Ich habe auch Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Antwort
von emomo311, 5

Das ist doch jedem selbst überlassen, ob man an Gott glaubt oder nicht.
Glaubt man an Gott, dann glaubt man auch an seinen Sohn Jesus.
Aber nur weil man nicht an Gott glaubt heißt das nicht das man nicht an Jesus glaubt. Das ist jetzt zwar schwer zu verstehen aber der Punkt ist doch das jeder dass glauben kann was er glauben will. 

Antwort
von Bodesurry, 53

Jesus hat gelebt

https://de.wikipedia.org/wiki/Au%C3%9Ferchristliche_antike_Quellen_zu_Jesus_von_...

Für mich hat er nicht nur gelebt, sondern ist auch Gottes Sohn. 

Beweise: Wenn Jesus am Kreuz gestorben und nicht auferstanden wäre, so hätte man nichts mehr von seinen Anhängern gehört. Diese wären,  das kann man gut verstehen, ohne ihren Rabbi verzweifelt und mutlos geworden. Deshalb muss es ein Ereignis, die Auferstehung und das Erscheinen von Jesus, gegeben haben, das das Verhalten der Jünger ins Gegenteil verwandelte. Die Männer wurden unglaublich mutige und selbstlose Verkündiger der rettenden Botschaft.

Jesus war zu  seinen Lebzeiten, außer im Gebiet des heutigen Israel, praktisch unbekannt. Er stammte nicht aus einem Königshaus,  er war nicht Hohepriester oder ein Angehöriger einer bekannten Familie von Schriftgelehrten oder Pharisäern.  Im Gegenteil er wurde von den Herrschenden als Verbrecher gekreuzigt. Trotzdem ist Jesus der bekannteste Mensch, der je auf Erden gelebt hat. 

2000 Jahre nach seinem Tod/seiner Auferstehung verändert Jesus Leben. Es gibt eine Unmenge von Biografien, in welchen Menschen berichten, dass sich  ihr Leben durch Jesus Christus  radikal gewandelt hat. 

Antwort
von fricktorel, 13

Es gibt Gott (Jes.45,22), welcher aus zwei "Wesen" besteht (1.Mose 1,26).

Gott Schuf alles durch "Sein Wort", dem späteren Jesu (Joh.1,1.14; Kol.1,16).

Antwort
von WitherTimeYT, 60

Diese Antwort bezieht sich auf Gott, einen Jesus gab es.
Gehen wir mal zum Urknall zurück. Der Urknall war ein ganz kleiner Punkt der irgendwann die ganze Energie nicht mehr Speichern konnte und dann explodierte. Jetzt die Frage: Wie entstand dieser kleine Punkt? Naja, man kann es so sehen, Gott hat das "erschaffen" oder es gibt sogenannte Quanten, diese Quanten existieren in den Atomen und können enfach so auftauchen und wieder verschwinden, sie "überlisten" sozusagen die Physikalischen Gesetzte. Also war vor dem Urknall nichts da und da wir ja wissen, dass Quanten einfach so entstehen können, ohne irgendwelche Physik, also wird vermutet, dass Quanten entsanden sind aber nicht verschwunden sind und sich dann so über sehr, sehr lange Zeit dieser kleine Punkt gebildet hat, der dann irgendwann explodiert ist. Der Urknall ist wie ein schwarzes Loch, schwarze Löcher sind zwar da, aber wenn man wissen will was in ihnen ist wird man nichts finden, da in ihnen die Zeit nicht existiert, also gibt es kein Gerät, welches Messen könnte was das in ihnen etwas ist. Das gleiche mit dem Urknall aber wenn diese Quanten auftauchen, wird die Zeit für eine ganz kurze Zeit weiterlaufen (so kurz das man es nicht messen kann) und vermutlich wurde während einer dieser Quanten entstand der Druck auf den Punkt so groß das alles explodierte und das Universum entstand. Also, man kann zwar nicht beweisen, dass Gott existiert, aber man kann sich den Urknall ohne die Hilfe von Gott erklären.
Wenn du das alles genauer erklärt haben willst, google nach" Steven Hawkings gibt es Gott?" Das wird alles in einer Doku erklärt.

~Wither_TimeYT

Kommentar von comhb3mpqy ,

darf ich fragen, ob Sie an Gott glauben?

Kommentar von Wilfri ,

Steven Hawkings ist der denkbar schlechteste Lehrer in dieser Sache. Er geht von der Unveränderlichkeit der Naturgesetze aus, an die sich ggf. auch der Schöpfer halten müsste. Diese These ist völlig unbewiesen. Jesus ging auf dem Meer! Wie wollte er es, ohne das Naturgesetz zu verändern? Das ist nicht möglich. Wenn sich aber Naturgesetze durch Gott verändern lassen, dann sind alle Theorien, die darauf aufbauen schlicht Phantasien. Letztlich reduziert sich alles auf eine Frage:

Hawking: Alles ist aus nichts geworden!

Gott: Ich habe alles aus nichts gemacht. (ein Bibelwort)

Die Behauptung Hawkings, dass es vor allem nichts gab - auch keinen Gott - ist Hypothetisch und ein Axiom ohne nachweisbaren Inhalt. Mit anderen Worten, Hawking hat nicht zu bieten, außer das der sagt: Es Gibt keine Auferstehung und kein ewiges Leben. Und letztlich braucht man für die Schöpfung keinen Gott.

Aber wie will er das beweisen. Dass ist bis heute Märchenerzählung, obwohl viele dieses Märchen gerne hören, weil sie dann keine moralische Verantwortung tragen und sündigen können nach freiem belieben. Allerdings wird sich wohl erweisen, dass das Wort: Der Tot ist der Sünde Sold, schon vorher und letztlich umfassend beweisen wird. Dann sieht es für Hawking uns eine Jünger schlecht aus. Sie müssen vor dem angeblich nicht existierenden Gott stehen und sich rechtfertigen. Und das wird ihnen nicht gelingen. Im Gegenteil, sie sind auch noch für die Irrlehren und deren Folgen für viele, die ihnen geglaubt haben, mitverantwortlich. Das möchte ich unter gar keinen Umständen.

Kommentar von WitherTimeYT ,

Ich glaube nicht an Gott. Gehen wir zu dem Beispiel Jesus ging übers Meer, gut das kann man nicht beweisen und früher hatten die Menschen ein besseres Gedächtnis, da man Papiere gefunden, die älter als die Bibel sind, in der genau das Gleiche wie in der Bibel, also , vermutlich steht in der Bibel genau das, was erzählt wurde und nicht Blödsinn, da wenn man Flüsterpost spielt kommt auch immerwieder Blödsinn an. Aber ob man den Geschichten in der Bibel glauben schenkt, ist was anderes, da die Bibel weit NACHDEM Jesus gestorben ist aufgeschrieben hat. Und dann war da noch so ein König, Kaiser (oder wie auch immer) der hat sich die Bibel genommen und hat gesagt das kommt in die Bibel rein, das nicht, also kann man auch Geschichte manipulieren, es kann ja sein, dass ursprünglich in der Bibel stand:"Jesus ging über das Wasser mithilfe eines Bootes" oder so und der Kaiser/König hat gesagt:"Das passt mir nicht da soll nur stehen "Jesus ging über das Wasser" ". Und dann noch zum ewigen Leben, wenn ich das richtig verstehe wird der Himmel gemeint, das steht nicht in der Bibel, das hat man im Mittelalter erfunden um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich glaube an Gott, ich bin Christ. Wenn Sie an einigen Gründen/Argumenten interessiert sind, um an Gott zu glauben, dann können Sie bei meinen hilfreichen Antworten vorbeischauen oder mich hier fragen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Das Wort "Himmelreich" steht in der Bibel.

Antwort
von Magdal12, 58

Ja ja ja. Ich möchte kurz auf die Antwort von versus00 eingehen und zwar dass es beneidenswert sei sich so sicher zu sein. Ich habe die Erfahrung gemacht , dass man als gläubiger Christ lange an dem Punkt ist wo man "glaubt". Man glaubt an Gott, man glaubt an Jesus und hin und wieder kommen Zweifel auf. Doch irgendwann kommt man an den Punkt wo man weiß. Man weiß plötzlich dass Gott da ist. Er spricht zu einem .etc. Natürlich kommen auch in dieser Phase des Glaubens immer wieder Zweifel auf. Zweifel gehören zum Leben (was beweist welch schwache Geschöpfe wir Menschen doch in mancher Hinsicht sind)
Also zu deiner Frage. Ja ich glaube (ich weiß) fest daran, dass es Gott gibt und ich wünsche jedem Menschen von ganzem Herzen diese Erfahrung und Erfüllung

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich denke, Sie sind glücklich, dass Sie an Gott glauben. Darf ich fragen, warum Sie so glücklich sind? Ich bin selber Christ. Und falls Sie an einigen meiner Argumente interessiert sind, warum ich an Gott glaube, dann können Sie mal meine Antwort auf diese Frage lesen.

Kommentar von Magdal12 ,

Ja das bin ich. Ich bin glücklich weil ich dankbar bin. Ich bin dankbar für alles was Gott mich erleben lässt und ich bin gläubig weil ich Gott liebe. Diese Antwort ist leider jetzt nur so kurz und ich könnte niemals alles aufzählen aber ja ich bin glücklich Christ zu sein. Ihre Argumente und Antworten haben mir sehr gefallen. Vielen Dank

Antwort
von chrisbyrd, 16

Ich bin Christ, glaube an Gott und daran, dass die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,21). Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeit ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Sehr interessant und empfehlenswert zur Frage ist m. E. folgender Artikel: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Wenn die Bibel recht hat... 

 - gibt es einen Gott
 - ist dieser Gott erfahrbar
 - hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
 - kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
 - trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
 - bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
 - gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
 - sind Himmel und Hölle Realitäten
 - gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
 - können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen

Antwort
von Stachelkaktus, 81

Die Person Jesus gab es auf jeden Fall. Er wird in den Chroniken des römischen Geschichtsschreibers Tacitus erwähnt - als Aufrührer und Unruhestifter. 😉 So viel ist gesichert.

Der Rest ist Glaubenssache.  😇

Kommentar von Giustolisi ,

Tacitus lebte etwa von 58-120. Er wurde also geboren , kannte die Figur des Jesus also nur aus Erzählungen, die schon mehrere Jahrzehnte mündlich überliefert wurde. Das ist einfach keine gute Quelle, wenn man historische Fakten will.

Antwort
von THULSA, 2

Gruffalo sagt: Nein, nein, nein ! Ich sage : Ja, ja, ja !  Warum : Siehe Sueton, siehe Plinius, siehe Josephus Flavius ! Mindestens 5 Geschichtsschreiber künden von seiner Existenz ! Wenn sie alle gelogen haben, dann haben wir ebenso das Recht, jede Überlieferung aus der Antike als Lüge zu bezeichnen . Dann aber erübrigt sich auch jede andere Diskussion über Cäsar, Alexander, Sokrates oder sonst irgend einen Erwähnten !!  Wie billig ist doch das Nein des > Jesus Christus < !!!

Antwort
von Cocobaer, 59

Wenn du daran glaubst gibr es gott und Jesus wenn du nicht daran glaubst dann gibt es soe für dich nicht.

Antwort
von McFatty, 62

Es ist eine Frage der Glaube und deine Entscheidung an was du gehst

Antwort
von YunaTidusAuron, 99

Ansichtssache, Ansichtssache und Ansichtssache.

Antwort
von haus360, 28

Jesus gab es. An Gott kann man nur glauben oder nicht glauben.

Antwort
von Xpomul, 20

Es gibt Gott. Sein Sein besteht in der Aseität, im Aus-sich-selbst-Sein. 

Daher heißt er auch Jahwe -- der aus sich selbst seiende, unveränderliche. Ich bin der ich bin, sagt er, ich bin der Seiende.

Wir dagegen stehen aus dem Nichts heraus (ek-sistieren).

Jesus ist Gott, aber Mensch geworden.

Antwort
von Harkoon, 50

Einen "Jesus" gab es. Aber der Rest ist ein Mythos.... und Bestseller

Antwort
von Ryuuk, 22

Nein, zu allen drei Punkten.

Antwort
von fricktorel, 9

Ja (Jes.45,22; Röm.6,23).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community