Gibt es Gott eigentlich wirklich?

... komplette Frage anzeigen

32 Antworten

- Glaubst du an den Placebo-Effekt? ^^

- "Gott " kann alles heißen, es kann dein Selbstbewusstsein oder Karma oder dein Phantasiefreund gemeint sein, also wenn es dir hilft irgendetwas als Gott zu bezeichnen, machs doch einfach ^^

- Selbst wenn du dich hierbei nach dem Christentum richten möchtest kann dir das sicher in manchen Situationen sehr helfen. Ich persönlich würde dann aber sehr kritisch mit den Worten von Institutionen wie der katholischen Kirche umgehen und die Bibel eher als interessante Anregung und historische Quelle sehen, schließlich steht auch eine Menge Quatsch drin ;)

- Ich selber glaube nicht an Gott und bin sehr sehr froh darüber, aber alles was dir hilft ein liebevollerer Mensch zu werden und besser mit allem fertig zu werden sei ja jedem selbst überlassen ^^

Viel Glück und frohes neues! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
09.01.2016, 15:47

in der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen. Weitere Gründe, warum ich an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

0

Ja, Gott gibt es und er ist nicht fern von uns. Er ist kein "kalter", berechnender Gott, sondern ein Gott der Liebe, der seinen Sohn auf diese Erde gesandt hat.

Jesus Christus wurde Mensch, um für die zu sterben, die an ihn glauben.

"Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden."

"Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns heilt von jeder Ungerechtigkeit."

Diese Verse stehen in der Bibel und haben Licht in mein Leben gebracht. Ich habe Gott meine Sünden bekannt und bin seitdem sehr glücklich!

Dieses Glück wünsch ich auch dir.

LG Netie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also das weiß ehrlich gesagt niemand und man wird es auch nie herausfinden.

Ich selber glaube nicht an Gott aber manchmal kann ich mir das vorstellen das es ihn gibt zb. Wenn ein Mensch sehr krank ist und plötzlich wieder gesund werden kann oder wenn jmd einen schweren Unfall hatte er aber überlebt hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
09.01.2016, 15:44

Auch stehen in der Bibel erfüllte Prophezeiungen und ich glaube nicht, dass die ganze durchdachte Welt aus Zufall entstanden ist.

0

Klar gibt es Gott wirklich. Doch Du wirst den Weg zum Vater-Gott nur durch Christus finden: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, denn durch mich." (Johannes 14,6)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lightway
02.01.2016, 13:18

Genau so ist es!

1

Gott hat uns zwei "Instrumentarien" geschenkt, damit wir ihn erkennen können. das Denken und den Glauben!

Beides gehört zusammen. Ein Glauben ohne Denken gleitet sehr schnell in Aberglaube oder Fanatismus ab. Das Denken ist das erste Instrument, um Gott zu erkennen. Gott hat uns Menschen die Anlage zum Denken geschenkt, freilich liegt es an uns, sie auch zu verwenden.

Ein Tier kann nicht so denken wie wir. Es kann die Frage aller Fragen erst gar nicht stellen: "Warum ist etwas und nicht nichts?" "Woher kommt die Welt?" usw. 

Wir Menschen können es dank unseres Verstandes. Das ernsthafte Nachdenken über die letzten Fragen nennen wir Philosophie. Jeder Mensch kann philosophieren, und jeder Mensch kann in diesem Suchen nach Erkenntnis schon auf wichtige Antworten stoßen: Schon hunderte Jahre vor Christus haben zum Beispiel die alten Griechen - Sokrates, Plato, Aristoteles usw. - bereits erkannt, dass es nur einen Gott geben kann, dass dieser Gott gut sein muss, dass er zugleich "ganz anders" sein muss und doch diese Welt durchwirken muss usw.

Dass es Gott gibt, dass brauche ich im strengen Sinn des Wortes gar nicht zu "glauben", denn das ist ja Einsicht der Vernunft! Dazu muss man ja nur zwei und zwei zusammenzählen, denn :"Von nichts kommt nichts!" Wo nichts ist, kann nichts werden. Anders gesagt: Der Urknall kann sich nicht selbst hervorgebracht haben.

Und warum sind dann bei uns in Europa immer weniger Menschen religiös, warum glauben immer weniger an Gott? Eine der Ursachen ist auch, weil sie nicht mehr denken! Wir lernen zwar viel technisches Wissen und Fachwissen und Detailwissen. Aber wir verlernen , über die großen und letzten Fragen nachzudenken!

Aber die Vernunft ist nicht alles. Es gibt eine zweite Stufe, auf der sich Gott zu erkennen geben will.Denn die "Ratio"erkennt zwar viel von Gott, aber nicht sein letztes Wesen! Der "Gott der Philosophen", den wir denkend erkennen, ist zwar groß und erhaben, er ist aber auch schaudererregend fern und unnahbar. Das philosophische Nachdenken über Gott gibt uns keine Antwort, warum ein allerhabener Gott in der Schöpfung Leiden, Krankheit, Ungerechtigkeit und Tod zulässt.

Darum wollte uns Gott noch mehr als den Verstand schenken: Er wollte, dass wir ihn im Glauben ganz und gar erfassen können. Und dazu ist Gott in unsere konkrete Weltgeschichte eingetreten: Er hat sich uns in der Geschichte geoffenbart. Hier beginnt die Bibel, dass Gott selbst nach dem Menschen zu suchen beginnt. Der unendliche Gott spricht endliche Menschen wie Abraham, Mose, Jesaja, Jeremia usw. an und teilt sich ihnen mit. 

 Das kann man nun nicht mehr mit der Vernunft begründen, denn hier hat sich die Bewegung umgedreht: Philosophie ist die Suche des Menschen nach Gott mit Hilfe des Denkens; die Bibel bezeugt die Suche Gottes nach dem Menschen. Und der Mensch gibt seine Antwort durch den Glauben.

Die Vernunft konnte von Gott - ohne Glauben- schon sehr viel erkennen: dass er eins ist, dass er unverursachter Schöpfer ist. Vor allem: er ganz anders ist. Darum spricht ihm die Philosophie ja so viele Eigenschaften zu, wo einfach weltliche Eigenschaften verneint werden: Die Welt ist endlich, Gott ist un-endlich, wir sind sterblich, Gott ist un-sterblich, Materie ist fasslich, Gott ist un-fasslich usw.

Der Glaube an Gottes Selbstoffenbarung in Jesus Christus hebt das vernünftige Denken nicht auf, aber er übersteigt es. Es ist absolut vernünftig, bei der heiligen Messe vor einem Stückchen Brot niederzuknien und darin Gott anzubeten. Denn kein Philosoph - und sicher nicht die Apostel - hätten sich soetwas ausdenken können: Dass Gott seine Größe offenbart, indem er ganz klein wird. Dass Gott die Nahrung - die Hostie - verwendet, um mit uns Gemeinschaft (Kommunion) zu haben. Kein noch so religiös Überdrehter hätte sich einfallen lassen können, dass Gott seine Lebendigkeit darin offenbart, dass er den Tod auf sich nimmt. Und kein noch so gefinkelter Betrüger hätte sich angesichts des Elends, Leidens, und Unrechts in dieser Welt ausdenken können, dass Gott all das am Kreuz selbst auf sich nehmen möchte.

Im Denken ruft Gott uns zu: Ich bin ein unendlicher erhabener Gott! Im Glauben ruft uns Gott zu: Ich liebe dich unendlich!

Karl Wallner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Halloio
02.01.2016, 13:45

Ohh gott diesen gesamten text könnte ich stück für stückt vernichten aber nein man kann einen menschen der einer Gehirnwäsche unterzogen wurde nicht helfen durchs internet. Ich wette du bist christ jetzt werd ich dir mal was sagen die Evolution ist keine Theorie mehr sondern eine lehre etwas was allgemein wissen ist also ist deine blase zerplatzt mit deinem Kreationismus kanst du niemanden überzeugen und das war nur eins was mir spontan eingefallen ist Die Bibel hat auh einige Erwähnungen darin wie man seine sklaven behandelt oder wie kinder abgeschlatet werden wil sie ein propheten ein glatzkopf genannt haben die bibel hat in praktisch jedem satz ein fehler

1
Kommentar von Gambler2000
03.01.2016, 21:30

warum läßt Gott leid zu? Die Antwort stammt von Anne Graham.

„Ich glaube, Gott ist zutiefst traurig darüber, genauso wie wir; aber seit so vielen Jahren sagen wir Gott, dass Er aus unseren Schulen verschwinden soll, aus unserer Regierung verschwinden soll und aus unserem Leben verschwinden soll. 
Und Gentleman, der Er nun eben ist, hat Er sich, glaube ich, still und leise zurückgezogen. Wie können wir von Gott erwarten, uns Seinen Segen zu spenden und uns Seinen Schutz zu gewähren, wenn wir von Ihm verlangen, uns allein zu lassen?“

Angesichts der jüngsten Ereignisse – Anschläge, Schießereien in Schulen etc – denke ich, dass alles anfing, als Madeleine Murray O’Hare (sie wurde ermordet, ihre Leiche unlängst gefunden) vor Gericht zog und klagte, weil sie nicht wollte, dass Gebete in unseren Schulen

… Und wir sagten OK.

Dann sagte jemand, dass man an Schulen besser nicht die Bibel lesen solle. 
(Die Bibel sagt: du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, und liebe deinen Nächsten wie dich selbst …)

… Und wir sagten OK.

Dann sagte Dr. Benjamin Spock, dass wir unseren Kindern nicht den Hintern versohlen sollten, wenn sie sich schlecht benehmen, denn ihre kleinen Persönlichkeiten würden verformt und wir könnten ihrer Selbstachtung schaden (Dr. Spocks Sohn verübte Selbstmord).

Wir sagten, ein Experte sollte doch wissen, wovon er redet.

Und wir sagten OK.

Dann sagte jemand, dass Lehrer und Direktoren unsere Kinder besser nicht disziplinieren sollen, wenn sie sich schlecht benehmen.

Die Schul-Administratoren sagten, der Lehrkörper dürfe keine Schüler anrühren, wenn sie sich schlecht benehmen, denn wir wollen doch keine schlechte Reklame, und wir wollen doch auch nicht geklagt werden! 
(Es gibt einen Riesenunterschied zwischen disziplinieren, berühren, schlagen, einen Klaps geben, demütigen, einen Fußtritt versetzen etc.!)

Und wir sagten OK.

Dann sagte jemand:
Lasst unsere Töchter doch Abtreibungen machen, wenn sie wollen, und sie müssen es nicht mal ihren Eltern sagen.

Und wir sagten OK.

Dann sagte ein weises Mitglied des Schuldirektoriums:
Da die Buben ja Buben sind und es sowieso tun werden, so geben wir doch unseren Söhnen so viele Kondome wie sie wollen, sodass sie so viel Spaß haben wie sie wollen, und wir müssten es auch deren Eltern nicht sagen, dass sie sie in der Schule bekommen hätten.

Und wir sagten OK.

Dann sagte eines der höchsten von uns gewählten Organe, dass es doch unwichtig ist, was wir privat tun, solange wir unsere Jobs ordentlich machen.

Und damit einverstanden sagten wir, dass es mir doch egal ist, was irgendjemand, einschließlich des Präsidenten, privat tut, solang ich nur einen Job habe und die Wirtschaft gut ist.

Dann sagte jemand: 
Drucken wir doch Zeitschriften mit Fotos von nackten Frauen und nennen es gesunde, realistische Würdigung der Schönheit des Frauenkörpers.

Und wir sagten OK.

Und dann hat jemand diese Würdigung einen Schritt ausgeweitet und Fotos von nackten Kindern veröffentlicht, um dann noch mit einem Schritt weiter sie ins Internet zu stellen.

Und wir sagten OK, sie haben ja ein Recht auf freie Meinungsäußerung.

Dann kam die Unterhaltungsindustrie, die sagte: 
Machen wir doch TV Shows und Filme, die Vulgäres, Gewalt und unerlaubten Sex fördern; 
Machen wir Musik, die zu Vergewaltigung, Drogen, Mord, Selbstmord und teuflischen Dingen ermuntert.

Und wir sagten, es ist ja nur Unterhaltung, es hat ja keine schädliche Auswirkung, außerdem nimmt das ja ohnehin niemand ernst, also macht ruhig weiter.

Und jetzt fragen wir uns, warum unser Kinder kein Gewissen haben, warum sie nicht zwischen richtig und falsch unterscheiden können, und weshalb es ihnen egal ist, Fremde zu töten, ihre Schulkameraden, und sich selbst.

Vielleicht werden wir es herausfinden, wenn wir lang und intensiv genug nachdenken!

Ich denke, es hat eine Menge damit zu tun, dass

1
Kommentar von Halloio
10.01.2016, 20:45

ok mal ehrlich soll das ein witz sein ich komme nach ein paar wochen wieder on und muss mir so ein mist durchlesen hah ok wo fangen wir an Gehirnwäsche gibt es überall hat nirmand was dazu gesagt aber ok. zwei niemand sagt das wir vom affen abstammen nur sieht unser vorfahre nunmal so aus dumme menschen denken wenn etwas so aussieht muss es auch so sein bist du auch so einer lies dir bitte Charles Darwins buch durch . Wenn man nachdenkt und Informationen sammelt über ALLE religionen nicht nur einer kommt man niemals unter keinrn umständen zu der antwort. Ja also Gott wars. es sei denn man ist ein naives kind das nicht warten will und 1+1=3 schreibt damit wenigstens etwas da steht anstatt nichts. drittens es ist volkommen egal wo es Sklaverei du hast es wohl falsch verstanden dein gott findet es ok andere menschen zusammenschlagen zu lassen anstatt alle menschen gleich zu behandeln obwohl er ja ach so barmherzig ist. Was ich gerade irgendwie nicht verstehe warum glaubst du an den Kreationismus nicht ergibt das keinen sinn ? Super du hast den ersten schritt zur Realität endeckt. Glückwunsch

0
Kommentar von Halloio
10.01.2016, 21:22

wow gambler2000 du hast mir mein tag gerettet ich war so traurig heute dann hab ich deinen text gelesen und konnte wieder lachen nicht nur das du sehr schlechte stellen gesuchtbhast hast sogar sehr dämliche stellen gesucht. Also das mit O'Hare war tragisch ok um ehrlich zu sein willst du hast du eine person ausgesucht die für atheisten stand und dafür starb was ziemlich gescjmacklos ist aber in der bibel gibt es auch so welche menschen will jetzt keinen erwähnen da ich nicht so respektlos über tote rede. Die bibel in der schule zu lesen ist sowieso nur schlecht ijr wolltet das nur weil ihr sie als kinder manipulieren wolltet. Es wird noch dümmer denn das mit spock wenn ihr ihm sagt das er falsch lag wofür man sogar beweise hat im sinne von studien usw. dan. wollt ihr aldo kinder schlagen in der schule super vorbilder hier (und wieder ein geschmacklose Erwähnung eines toten als würdet ihr auf seinen grab herumtrampeln). Danach kommt wieder was mit schlagen was habt ihr gegen kinder das ihr sie unbedingt schlagen wollt man kann sie auch heutzutage anders erziehen. Dann Kam das mit den kondomen wow super man tut so als würden sie wegen den kondomen der sex anfängt nein jetzt ist er nur sicher punkt. Also so funktioniert hhlt ein staat was gibt es da zu sagen wollt ihr alle zuhause beobachten lassen ? Das mit frauen magazinen ist ok ich mein ist bestimmt auch falsch kunur fällt mir grad dazu nichts ein. Die Kinderfotos hat ein einzelner mensch gemacht was hat das mit dem glauben zu tun ? Es gibt keine eindeutige korrelation zwischen sex und drogen im fernsehen und im realen leben. Sonst würd ich pilze essen in einem dunklen raum weil ich pac man gespielt hab nein besser noch ich spring aus dem Hochhaus weil ich ein vogel im fernsehen gesehen hab. Wenn du Moral nur in der Kirsche findest dann müssten alle andern gewaltätig sein aber was ist genau es ist nicht der fall. Also wie gesagt dein Text war gut wär es auf einer seite abgebildet gewesen hätt ich mir den hintern damit abgewischt. Nachdem ich natürlich intensiv darüber nachgedacht hätte. Bitte schreib noch mal sowas und geb dir richtig mühe will wieder so lachen können. Ach ja schopenhauers 38 Kunstgriffe funktionieren bei mir nicht also nicht mal erwähnen danke und ich weiss das mein text viele fehler hat aber damit mach ich mich nur über die gläubigen lustig also bitte nicht erwähnen bd

0

Ich verstehe nicht, wie die Antworten hier auf eine so epochale Frage Ihren Mentalzustand verändern helfen könnte. Selbstverständlich gibt es für mich als Christen Gott, Jesus Christus und den Heiligen Geist wirklich. Das ist nicht meine Meinung, sondern gründet sich auf meiner Lebenserfahrung. Ich will damit sagen: erst wirkte Gott in meinem Leben, dann wurde mir dies rückblickend bewußt und dann erst traf ich eine bewußte Entscheidung FÜR den Glauben. Dazwischen lagen einige Jahrzehnte. Meine Aussagen allein werden Ihnen aber wohl nicht weiterhelfen. Im Gegenteil, es gibt auch eine "schlechte" Botschaft: auch wir Gläubigen haben mit Lebenskrisen zu kämpfen und natürlich auch mit Mentalproblemen, Süchten und Depressionen. Wir sind Teil dieser Welt, und die inneren und äußeren Leiden gehören ebenfalls dazu. Einen Unterschied wage ich zu machen, wie Gläubige im Unterschied zu Ungläubigen an Lebenskrisen herangehen: Christen erkennen im Leiden Angriffe des Bösen (die Bibel nennt hier Satan und seine Dämonen als "Fürsten dieser Welt") und wenden sich mit Ausharren, Gebeten und flehentlichen Bitten Gott um Hilfe und Heilung zu. Nichtgläubige Menschen neigen vielleicht eher dazu, weltliche Leiden mit weltlichen Strategien zu bekämpfen: Drogen, Alkohol, Süchte von Fress- bis Sportsucht. Bei ersteren ist das Lebenshaus auf Felsen gegründet, bei zweiteren nur auf Sand. Ich empfehle Ihnen gern die klaren Worte dieses Bloggers: www.keine-tricks-nur-jesus.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

---existieren kann nur etwas, was mit unseren sinnesorganen zu erfassen ist.

---da gott etwas geistiges ist, ist er unerfaßbar und kann deshalb auch nicht existent sein.

---unser denken ist das falsche werkzeug, um uns gott überhaupt zu nähern.

---ist die frage falsch gestellt, so wird auch die antwort falsch.


---gott ist jenseits von existenz und auch von nichtexistenz.

--------------------------------------------------------------------

aber keine angst: für dich ist gott immer da und trägt dich durch deine lebenswirren, auch wenn du dich alleingelassen glaubst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer soll das wissen, ob es Gott eigentlich gibt? Seine Existenz kann wieder durch Beweise bestätigt noch widerlegt werden. Man kann nur entweder an (einen) Gott glauben, oder eben nicht und ich glaube an Gott, aber ich kann dahingehend recht gut zwischen Glauben und Wissen unterscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Skyright
02.01.2016, 12:58

Du kannst auch nicht wiederlegen, ob es das heilige Spaghettimonster nun gibt oder nicht.

0
Kommentar von Halloio
10.01.2016, 21:30

skyright du bist der beste Spaghetti monster wow muss ich mir merken hahaha

0

Hallo HerrRosenzweig,

auf diese Frage erhältst Du die unterschiedlichsten Antworten und Begründungen. Auch wenn heutzutage immer mehr Menschen den Glauben an Gott ablehnen, so gibt es dennoch gute Gründe, die für den Glauben an seine Existenz sprechen. Nachfolgend möchte ich von meinen eigenen Eindrücken und Erlebnissen berichten, die mit dazu beigetragen haben, dass ich an Gott glaube.

Ich habe vor vielen Jahren einen Gott entdeckt, der anders ist, als der von vielen Beschriebene - ein Gott voller Liebe, Zuneigung und Barmherzigkeit, der kein Unrecht tut.
Ich habe gemerkt, dass er nicht ein Gott ist, der uns Menschen fern ist, sondern ein Gott der erfahrbar und erlebbar ist und der Gebete wirklich erhört. Ich musste verstehen lernen, dass meine eigene innere Haltung und Einstellung ihm gegenüber ausschlaggebend dafür ist, ob ich einen persönlichen Zugang zu ihm erhalte. Mir wurde auch klar, dass jemand nur dann Gott finden kann, wenn er ein Suchender ist.

Da ich ein sehr realitätsbezogener Mensch bin, käme es nie für mich infrage, wissenschaftlich fundierte Tatsachen wegen irgendwelcher Glaubensvorstellungen zu ignorieren. Das hat mir mein Glaube auch noch nie abverlangt.

Meine Glaubensüberzeugungen verfestigten sich besonders dadurch, dass ich beobachten konnte, dass der Glaube an Gott Menschen zu besseren Menschen machen kann und es auch tatsächlich tut: aus verhassten Kriegsgegnern werden Brüder, die tiefe Zuneigung zueinander verspüren, aus verantwortungslosen Trunkenbolden werden treu sorgende Familienväter, aus aggressiven Bandenführern werden durch und durch friedliebende Bürger, aus Drogenkriminellen werden Menschen, die sich selbstlos zum Wohl anderer einsetzen. Menschen, die sich nie zuvor begegnet sind, opfern viele wertvolle Stunden zum Wohl des anderen auf, sind sogar bereit, ihr Leben für den anderen zu opfern. Ich begegne Menschen, die bis in den hintersten Winkel ihres Herzens ehrlich sind und auf die ich mich zu hundert Prozent verlassen kann, Menschen, die ihre eigenen Interessen ganz hinten an gestellt haben und sich für andere verausgaben. Ich erlebe Tag für Tag Liebe in Aktion und weiß, dass sich meine Erfahrungen millionenfach mit diejenigen multiplizieren lassen, die Gleiches und Ähnliches erfahren.

Wodurch sind diese Menschen das, was sie heute sind? Sie sind es nicht allein dadurch geworden, dass sie hart an sich gearbeitet haben oder einfach bessere Menschen aufgrund ihrer Veranlagung sind. Wenn sie an dieser Stelle aussagen könnten, dann wäre ihr Bekenntnis klar und eindeutig: weil es einen lebendigen Gott gibt, der ihnen die Kraft gegeben hat, neue Persönlichkeitsmerkmale und Charakteristika zu entwickeln.
Dies selbst zu erfahren und an vielen anderen zu beobachten, zählt zu dem Überzeugendsten, das ich je an Religion erlebt habe und es prägt mich bis auf den heutigen Tag.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich glaube nicht dass es ihn so gibt wie in der Bibel beschrieben ist. Ebenfalls bin ich ein Gegner der Kirche und halte nichts davon. Es ist jedem selbst überlassen was er glauben will aber für die die dran glauben ist Religion etwas wertvolles dass sie auffängt. Ich denke dass das alles nur irgendwann "erfunden" wurde oder falsch weitererzählt wurde. Es gibt ganz sicher etwas aber ich nenne es nicht Gott! Denn "Gott" ist alles ein Werk der Menschen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von comhb3mpqy
09.01.2016, 15:45

viele Jünger von Jesus sind verfolgt und getötet worden, sie hatten kein Interesse sich die Religion einfach auszudenken. Gründe, warum ich an Gott glaube findet man auf meinem Profil.

0

Das Ding mit Gott nennt sich "Glauben".

Glaube ist eine Annahme.

Niemand kann Dir versprechen das es Gott gibt.

Allerdings gibt es sehr viele Menschen die mit ihrem Glauben positive Erfahrungen gemacht haben. Auch ich gehöre zu diesen Menschen. Ich glaube an Gott, auch weil ich mir nicht vorstellen kann und will, dass mit meinem Tod alles ein Ende hat.

Was bei Deiner Frage so ein wenig heraus schaut, Du scheinst für meine Begriffe eine gewisse Hilflosigkeit in Deiner Phase zu haben. Dazu kann ich Dir aus meiner Erfahrung raten, vertraue auf Gott, aber versuche Dir auch selbst zu helfen. Wenn Du das in diesem Moment nicht schaffen kannst, dann scheue Dich nicht davor andere Hilfe zu beanspruchen. Dazu kannst Du in einer Kirchengemeinde vorsprechen, oder eine in fast jeder Stadt befindlichen "Lebenshilfe e.V." einbinden.

Ich wünsche Dir alles Gute und ein für Dich angenehmes 2016.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott gibt es wirklich und ich kann dich gut verstehen denn seit er bei mir ist geht's mir um einiges besser!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, dass es Gott wirklich gibt. Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Die Berichte kann man im Internet finden, du kannst mich auch fragen, wenn du sie suchst.
Ich glaube nicht, dass diese durchdachte Welt aus Zufall entstanden ist. Ich glaube, dass sie geplant wurde.
Kennst du die erfüllten Prophezeiungen der Bibel? Auch habe ich selbst Sachen erlebt, die meinen Glauben gestärkt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Doch ich finde es schön,es gibt genug Sachen die darauf hindeuten,ich habe viele Menschen damit Geholfen als es ihnen schlecht ging,indem ich ihnen den koran angeboten habe zu lesen!die sind schließlich zum islam gewechselt,ich wollte es nur erwähnen,ich kann dir versprechen das es dir besser gehen wird wenn du ihn ließt ,auch wenn du Atheist bist oder nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrRosenzweig
02.01.2016, 12:45

ich bin wenn eher an der bibel interessiert

0
Kommentar von Kikoolimooo
02.01.2016, 12:57

Hast du sie gelesen?

0
Kommentar von Kikoolimooo
02.01.2016, 13:00

Aber wusstest du das die Bibel oft geändert wurde? In der Schule haben wir im reli Unterricht ein paar Texte und ABs bekommen und dort wurde es bestätigt ,und den koran kann man nicht ändern den Gott ist der der am mächtigsten ist und kein  andere voll kann einen koran bzw eine Bibel schreiben und vieles vorhersehen

0

es gibt keinen gott, denn jeder mensch der sich einen gott vorstellt, wie er sein müsste oder auch nicht, welche eigenschaften er hätte, erschafft sich grade seinen eigenen gott.........

würde es einen gott geben, wir menschen würden ihn nie erfassen, nie verstehen, nie seine absichten erkennen können, zudem wäre ein erbauer des universums überhaupt nicht an uns interessiert, es wäre das selbe, als wenn ein mensch sich einen ameisenhaufen ansieht und dann wieder zur eigenen tagesordnung übergeht...............:)

wenn du mental schlecht drauf bist, wärst du nicht der einzige auf dieser welt, es geht milliarden menschen oft so, die frage ist dann nur, wie du wieder da raus kommst..........und mit märchen aus einem märchenbuch mit sicherheit nicht..........gehe unter menschen, wenn du dass nicht kannst, gehe einfach raus in die natur, spazieren, schau dir die natur an, oder suche dir eine quelle wo du entspannen oder abschalten kannst, z.b. mit musik, unternimm was, aber lass dich nicht zuhause hängen, denn das zieht dich noch tiefer runter.........versuche eine art "hobbie" zu finden oder aufzubauen, es gibt viele möglichkeiten sich irgendwie zu beschäftigen, denn das ist es, was du machen musst um davon los zu kommen.........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Positive Behauptungen brauchen positive Belege.

Außergewöhnliche Behauptungen brauchen außergewöhnliche Belege.

Das was ohne Belege behauptet wird, kann ohne Belege zurückgewiesen werden.

Und es gibt keine für Gott.

Wenn es dir schlecht geht, bist du besser dran die Ursache zu bekämpfen, anstatt dich in eine Fantasiewelt zu flüchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Menschheit hat ein Bedürfnis nach Göttern, also gibt es sie. Allerdings würde jeder denkende Mensch Gott etwas anders definieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von roboboy
02.01.2016, 12:42

Die Menschheit hat ein Bedürfnis nach Göttern, also gibt es sie

Lies das nochmal durch, und höre diese unglaubliche Logik heraus.... 

Übrigens ist mir das viel zu pauschal... Es gibt so viele Atheisten und Agnostiker, dann bleib mir mit "die Menschheit" vom Hals....

LG

0

Guten Tag,

Gott ist in meinen Augen wie Micky Maus eine fiktive Figur, jedoch hat diese eine reelle Macht. Diese Figur bestärkt dich, wenn du zu ihr sprichst, sie macht dich ehrlich mit dir selbst und gibt dir Kraft, Probleme zu erkennen und anzugehen. Sie gibt dir die Kreativität, mit den Toten zu sprechen und den einzigen Weg, ihnen noch das beste zu wünschen und sie somit ein letztes Mal zu ehren und würdigen. Ich als bekennender Pantheist sehe die Göttlichkeit ist einem preuniversellen Gesetz für das resultieren von Etwas aus dem Nichts. Ich nehme jedoch die vermittelten Werte des Budhismus an. Ich hoffe ich konnte dir helfen, bin bei Fragen gern noch erreichbar. LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HerrRosenzweig
02.01.2016, 12:43

was denkst du zum thema paradies nach dem tod und wiedergeburt?

1

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Gott gibt ist und kann nur
beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E.
in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das
ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und
Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). Für
mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre
Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer
Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Gott gibt es wirklich.
Manchmal müssen wir mit ihm aber schwierige Zeiten durchstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ryuuk
02.01.2016, 15:50

Woher weißt du, dass es Gott gibt?

0
Kommentar von Eselspur
02.01.2016, 16:21

Ryuuk, fragst du mich, weil du meine Antwort wissen oder sie kritisieren willst?

1

Was möchtest Du wissen?