Frage von Bodaway, 233

Gibt es geschlechtsneutrale Weisen Menschen zu Siezen?

In vielen kontexten werden Menschen angesprochen mit "Frau xz" oder "herr ko". Dies führt bei Personen, die keine eindeutige oder eine von dem gelesenen Geschlecht abwechende Geschlechtsidentität haben zu Unbehagen.

Fallen Euch auswege aus diesem Dilemma ein?

(ich nenne nicht, was mir dazu einfällt, um nichts vorweg zu nehmen)

Antwort
von Hardware02, 83

Du kannst auch jemanden siezen, aber mit Vornamen anreden. Diese Form der Anrede hat sogar einen Namen, man nennt das "Hamburger Sie". 

So hat uns immer unser Hebräischdozent angeredet. Ich fand das sehr angenehm. Wir haben ihn natürlich mit seinem Nachnamen angeredet.

Kommentar von Ottavio ,

In der Oberstufe von Gymnasien ist das auch üblich, in der Uni kann man das gut machen, aber sonst ist das nicht überall möglich.

Kommentar von Bodaway ,

ja nicht wenn leute an der uni eben die nachnamen als grundlage nehmen bspw

Antwort
von Imago8, 73

Was haben Männer, Frauen und alle anderen gemeinsam?

Sie sind Menschen. Also vielleicht: "Guten Tag, Mensch XY"

Kommentar von Bodaway ,

sag das mal nem prof. ;)

Antwort
von Undsonstso, 87

Angebracht wäre,

man grüßt, stellt sich selbst mit Namen (Vor-und Zuname oder mit Frau/ Herr XYZ) vor und fragt gleichzeitig nach, wie man die Person ansprechen darf.

So ist man persönlich auf die entsprechende Person eingegangen und hat sie als das, was sie eigentlich ist - ein individueller Mensch - eingegangen...

Antwort
von Grobbeldopp, 54

Situation 1: Man hält jemanden fälschlicherweise für Herr oder Frau. Der jenige beschwert sich: "Entschuldigen Sie, ich dachte Sie seien ein Mann/eine Frau". Aus der Peinlichkeit gibt es keinen Ausweg.

Situatiuon 2: Man sieht jemand, weiß aber nicht welches Geschlecht er hat: Nachfragen wie man ihn anreden soll. Aus der Peinlichkeit gibt es keinen Ausweg, da Raten 50% Fehlerquote hat und vielleicht zu Situation 1 führt.

Situation 3: Jemand verlangt von sich aus ein Phantasiewort als anrede: Das zu akzeptieren ist nur noch Gutwill, und keine Frage der Höflichkeit mehr.

Wenn solche Sachen zu "Unbehagen" führen ist das nicht schlimm und unvermeidbar. Wenn aber jemand deshalb anfängt zu lamentieren oder Vorwürfe zu erheben ist es nicht dein Problem. 

Antwort
von Ottavio, 59

Wie wär's mit Euer Ehren. Ist ein bisschen altertümlich, aber bestimmt politisch korrekt.

Antwort
von Rudolf36, 56

Warum machst du ein Dilemma daraus? 

Du kannst jedermann (= jeden Menschen!) einfach mit "Sie" anreden, ohne Herr oder Frau.

Kommentar von Bodaway ,

also wenn sagen wir mal jemand leo Müller heißt, dass sprichst du die person mit "Wie Müller gesagt hat" an, oder "Mülle bitte"?

Antwort
von Kathyli88, 128

Du meinst damit wenn man nicht erkennt ob männlein oder weiblein? In diesen seltenen fällen halte ich mich an "grüß gott" ohne den namen anzusprechen

Kommentar von Bodaway ,

ich meine auch ansprechen bspw in unterrichtssituationen.

Kommentar von Kathyli88 ,

In dem falle dass ich lehrer bzw uniprifessor wäre und einen schüler aufrufen müsste hätte ich eigentlich eine klassenliste jnd wüsste doch wer wer ist. Ansonsten würde ich einfach sagen beim ausfragen "der schüler in reihe xxx platz xxx" oder bei einer meldung würde ich freundlich auf den schüler zeigen und sagen "ja bitte" 

Das würde überhaupt nicht auffallen. Oder meinst du irgendeine spizifischere situation?

Kommentar von Bodaway ,

hmmh der name sagt aber nichts über die Geschlechtsidentität.

mhhm vielleicht ist das eine lösung, zu versuchen die anrede zu vermeiden... hmmh

Kommentar von Kathyli88 ,

Ja, beim nachnamen nicht. Wir wurden schon vor 17 jahren mit dem nachnamen aufgerufen

Antwort
von Cookie1006, 101

Im Deutschen ist das sehr schwierig. Im englischen wurde jetzt kürzlich das "Mx" neben "Mrs" und "Mr" eingeführt (im geschriebenen englisch, "Mx" spircht sich so doof")

Die Deutsche Sprache macht da leider vieles schwieriger. 

Kommentar von Bodaway ,

ja deutsch ist ne total blöde sprache

Antwort
von critter, 84

Ehrlich gesagt, weiß ich auch nicht die superduper korrekte Anrede. Da man dieser fremden Person Auge in Auge gegenüber steht, würde ich jetzt erst mal die Anrede wählen, nach der sie vorrangig aussieht. Sollte man mit Herr bzw. Frau falsch liegen, wird man sicher von dieser Person berichtigt werden. Klar, das ist dann eine etwas heikle Situation, aber man entschuldigt sich freundlich, und gut ist! Sollte man erst die falsche Anrede gewählt haben, ist es doch nicht schlimm, denn man hat es ja nicht bewusst falsch machen wollen.

Am Telefon passiert es einem doch ebenfalls hin und wieder mal, dass man die Stimme falsch einschätzt und einen Mann als Frau anredet und umgekehrt. Die Richtigstellung überlebt man auch. :)

Kommentar von Bodaway ,

es gibt menschen die nicht mit herr oder frau angeredet werden möchten, weil sie sich nicht in einem binären geschlechtersystem wiederfinden, für die ist das ein großes problem.

Kommentar von Grobbeldopp ,

Und es gibt Menschen, die sich mutwillig nicht in einem binären Geschlechtersystem einordnen wollen, die sind gern für andere ein Problem.

Kommentar von Bodaway ,

egal ob mutwillig oder nicht (wobei ich das für unsinn halte) ist es so!

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Sprache, 59

Ich halte die Frage für konstruiert.

Auf die Idee, jemanden mit "Hallöchen, Transe" oder "Grüß Gott, Zwitter" zu begrüßen, würde doch wohl niemand kommen. Falls er oder sie (oder es) denn mal auf einen Menschen unbestimmbaren Geschlechts träfe.

Ein freundliches "Guten Tag" ist immer in Ordnung. Je nach Bedarf auch ein "Gott zum Gruß".

Gruß, earnest


Kommentar von Bodaway ,

die frage ist nicht irgendwie konstruiert sondern bezieht sich auf konkrete alltagssituationen denen bspw genderqueere personen ausgesetzt sind. es geht auch um eine anrede, nicht ums Begrüßen. Für das Begrüßemn gibt es ja Lösungen,
aber wenn du bspw dran genommen wirst ... darauf bezieht sich die frage.

Kommentar von earnest ,

Meinst du eine Situation zum Beispiel in der Schule?

Da nimmt sich die Lehrkraft die betreffende Person in einer stillen Minute zur Seite und fragt freundlich, wie er oder sie denn angeredet werden möchte. 

Fertig.

Kommentar von Bodaway ,

aber wie geht das wenn die person weder mit frau noch mit herr angeredet werden möchte? Gibt es dafür Lösungen?

Kommentar von earnest ,

Wer sagt denn, dass die Person entweder mit "Herr" oder mit "Frau" angeredet werden möchte? 

Dein Gegenüber wird dir schon sagen, wie er oder sie (oder es) das "gehändelt" haben möchte. 

Dein "Fall" wird immer konstruierter ...

Kommentar von Bodaway ,

orientiert sich an realen Tatsachen.
es gibt nicht alles nicht, was du dir nicht vorstellen kannst. ;)
naja, aber was gibt es dafür für lösungen.
Glaubst du alle Menschen bei denen das so ist, hätten eine patentlösung? Ist leider nicht so.

Kommentar von earnest ,

Deine wolkigen Andeutungen helfen nicht.

Ich steige jetzt hier aus.

Kommentar von Kathyli88 ,

Aber auch menschen mit beiden geschlechtern, sind entweder weiblich oder männlich, das verrät ein gentest. Die chromosen werden es zeigen. Es kommt also nichtmal so sehr auf das äußere geschlechtsteil an.

Wer sich als frau fühlt aber ein mann ist, sowie andersrum, kann sich dies offiziell bei den behörden umtragen lassen.

Und wer sich weder als mann noch als frau fühlt, kann wie gesagt beim humangenetiker oder endokrinologen eine blutabnahme vornehmen lassen, dann wird diese person sehen ob weiblich oder männlich. 

Und wem auch das nicht passt der hat meiner meinung nach einen gehörigen knall. Weshalb sollte man unser ganzes system ändern nur weil es eine minimale minderheit gibt die meinen sie wären nichts von beiden? 

Antwort
von PurpleRacoon, 87

Je nach Situation:

Sehr geehrte Damen und Herren

Hallo

Salut

Guten Tag

Grüss Gott

Und das gute alte 'Grüezi' (natürlich nur wenn du aus der Schweiz bist :D)

Oder auch 'Howdy' oder 'Yee-Haw da drüben', wenn du mit extra viel Humor unterwegs bist :D *grins*

Kommentar von Ottavio ,

Die Entsprechung für Nordlichter ist Moin moin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community