Frage von Fredderred, 64

Gibt es extheisten von euch, die ihren alten blinden glauben vermissen leider aber nicht zurück können?

Also ich war bis vor vier Jahren blinder, uninformierter Christ und war eigentlich sehr glücklich. Ich hab leider den Fehler gemacht mich näher mit meiner Religion auseinander zusetzen und kann leider nicht mehr an Jesus und Gott glauben. Jetzt bin ich die ganze Zeit voll unglücklich. Ich hab kurze Zeit versucht, wie diese Flat-earthlinge einfach verbissen wieder zu glauben. Da hab ich mich noch beschissener gefühlt. Wünsche mir oft, es würde, wie bei jeder Religion, etwas geben, dass mir mein Leben vorgibt.

Antwort
von Dirndlschneider, 31

....dann ist wohl nicht deine " Einsicht , dass es keinen Gott gibt " schuld an deiner Misere sondern ein schlechtes Gewissen , weil du nicht mehr naiv glauben kannst....

Anstatt mit deiner neuen , aufgeklärten Einstellung zu hadern solltest du dich vllt mit deinen Gefühlen zur Situation auseinandersetzen . Was oder wer verursacht dir dieses Gefühl der Leere ?  Dahingehend würde ich mich erforschen und mir eine sinnvolle Beschäftigung suchen , die mich ausfüllt , kann durchaus im karitativen Bereich liegen.....man muss nicht " christlich " denken , um ein anständiger Mensch zu sein . LG

Kommentar von Fredderred ,

Das erste was du gesagt hast stimmt schon mal.

Es stimmt wie ich im sozialen Bereich(zivildienst) gearbeitet habe war ich jeden Tag glücklich. Jetzt bin ich Software Entwickler..........

Kommentar von Dirndlschneider ,

Vllt geht in Richtung Ehrenamt etwas , da gibt es sehr viel sinnvolles.....das kann erfüllend sein , du wirst dich und dein Lebensumfeld völlig neu erfahren ! Arbeite mit Kindern - das mache ich - an Schulen werden momentan händeringend Leute gesucht , die den Kindern Sprachkompetenz vermitteln ( nicht nur Ausländern ! ) .

Sprachhilfe nach dem Denkendorfer Modell könnte etwas sein......

Antwort
von AaronMose3, 16

Gibt es extheisten von euch, die ihren alten blinden glauben vermissen leider aber nicht zurück können?

Ich war eine Zeit lang mal (christlich) Gläubig.

Dann habe ich mich aber einmal mit den Fakten auseinandergesetzt und dahin ist der Glaube.

Mittlerweile bin ich Buddhist und sehr zufrieden damit. 

Antwort
von Laikas, 33

Hast du dich lediglich mit dem Christentum ausseinandergesetzt? 

Und wieso kannst du nicht mehr ernsthaft daran glauben ich sag mal die positiven Lehren des neuen Testaments sind doch durchaus vertretbar. 

Aber wie wäre es mit dem Buddhismus als Alternative?

Antwort
von Pyrut, 33

Ja dann glaub doch wieder dran wenns dich happy macht ^^

Kommentar von Fredderred ,

Im Ponyhof kann  man leider nicht lange bleiben. :D

Kommentar von Pyrut ,

^^

Antwort
von triggered, 15

Ne bei mir war das eher so dass mir als Kind von Gott und von Jesus erzählt wurde, und dass er der Sohn Gottes war und am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist.

Und Ich dachte nur so "Digga als ob"

Kommentar von Fredderred ,

Damn, manche machen rechtzeitig richtige Gedankengänge. 

Antwort
von JamesMontgomery, 30

Ist auch klar, meiner Meinung nach. Von dem was man dir in den grossen Weltreligionen Islam, Christentum usw. glauben lassen will merkt man doch ganz schnell, was ein unfassbarer Müll dahinter steckt. 

Wenn es dich glücklich macht an etwas festes zu glauben dann lege ich dir ebenso den Buddhismus ans Herz, welche an keinen Gott, sondern an die Innere Kraft des einen selber glauben.

Religionen sind sowieso eine Sache davon, in welcher Familie man geboren wird. Ich wurde in einer muslimischen Familie geboren, habe jedoch selber entschieden das man es als Atheist deutlich besser hat.

Antwort
von Pilzlisammler, 34

stell dir was eigenes zusammen ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten