Gibt es erste und zweite Elektronenaffinitäten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Was war denn das für ein Diagramm? Ich wage fast schon zu behaupten, dass es falsch war.

Es gibt in der Tat mehrere (z.T. sehr stark unterschiedliche) Elektronenaffinitäten, analog zu den Ionisierungsenergien. Die 1. EA des O liegt z.B. bei -141 kJ/mol, während die 2. EA +845 kJ/mol ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du von Atomen sprichst: Zumindest die üblichen, leichten Atome bilden keine Dianionen. Man kann ihnen keine zwei Extra-Elektronen aufbürden, das zweite davon würde einfach sofort abgestoßen werden (bei vielen Atomen bereits das erste — ob ein Anion existiert oder nicht, muß immer extra geklärt werden).

Ionische Oxide gibt es natürlich wirklich, aber ohne Gitter ist O²⁻nicht ge­bunden. Man könnte allenfalls eine negative Elektronenaffinität angeben.

Was das für den Born–Haber-Kreisprozeß bedeutet, kann ich Dir leider nicht sagen (darüber hab ich noch nie nachgedacht, wenn mir noch was einfällt, dann schreibe ich vielleicht noch). Schnelle Vermutung: Wenn es kein Dianion gibt, dann gibt es ja auch keine echte Gitter­­enthalpie davon; vermutlich betreit man also Fehler­kompensa­tion mit geschickt gewählten Werten für die 2. EA und die Gitterenthalpie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung