Frage von WilmaWuff, 31

Gibt es Erfahrungen mit schnipp-schnapp?

Bin mir jetzt nicht sicher ob es Sterilisation oder Kastration heisst, ich meine die OP dass es keine ungeplanten Katzenbabys mehr geben kann. Die ist bei unserer im November oder Dezember faellig und ich wollte mal wissen was ihr damit so fuer Erfahrungen habt. Erst mal stimmt es was ich woanders gelesen habe, dass eine Katze einmal rollig gewesen sein muss bevor sie "beschnippelt" werden darf. Dann wollte ich wissen wie lang eine Katze danach krank ist, also wie lang es dauert bis sie wieder fit ist. Und ob sie dann auch nicht springen darf fuer 10 Tage wie das beim Hund war> Und darf sie nach der OP gleich raus oder muss sie ein paar Tage ion der Wohnung bleiben? Was muss man sonst beachten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von maxi6, Community-Experte für Katze, 3

Katzen und Kater werden heutzutage kastriert und keine Katze der Welt muss vor einer Kastra rollig oder sogar trächtig gewesen sein. Katzen können heutzutage schon im zarten Alter von 4 Monaten das 1. Mal rollig werden und können deshalb auch in dem Alter also so mit 4-5 Monaten kastriert.

Da das Narkosemittel nach Gewicht der Katze gegeben wird, ist ne Katze meist nach 2-3 Tagen wieder einigermassen fit, sollte aber möglichst erst  dann raus können, wenn sie wirklich 100 % wieder fit ist, meist so 1-2 Wochen nach der Kastra.

Irgendwo rauf oder runterspringen sollte sie möglichst nicht, also richte Deiner Katze ein gemütliches Lager in Heizungsnähe ein und nach 2 Tagen kannst Du Wasser in Reichweite der Katze aufstellen.

Ich würde den Arzt darum bitten, selbstauflösende Fäden für die Naht zu benutzen, kostet vielleicht ein wenig mehr, aber Deine Katze muss dann nicht zum Fädenziehen nochmal zum Tierarzt.

Meine Katzen haben die Fäden selbst aufgeknabbert, sie bekamen lediglich ein Antibiotika-Spray auf die Wunde und brauchten auch keinen Kragen und keinen Body.

Meine 3 Mädels hatten jedenfalls keine Probleme und die Jungens auch nicht. .

 

Antwort
von vollbusige Blondine, 5

Es ist Quatsch, die Katze einmal rollig werden zu lassen. Abgesehen davon, dass die Erfahrung für die Katze ja keinen Mehrwert hat, ist es auch für dich sicher nicht witzig.

Nach der OP ist sie relativ schnell wieder auf den Beinen, darf aber nicht raus. Das wird auch schon ein Kampf, weil sie natürlich nicht versteht, warum sie nicht raus darf. Je nach Wundheilung darf sie dann nach 7 - 10 Tagen wieder raus, der Tierarzt wird dir dann sagen, wie er es sieht.

Mein Tipp: Warte nicht bis zum letzten Moment damit, viele Katzen werden sehr plötzlich und oft zu früh geschlechtsreif...

Antwort
von Revic, 6

Erstmal nein. Deine Katze muss nicht rollig gewesen sein um kastriert werden zu können.

Bei unserer Mietze war das ganz unproblematisch. Morgens gings zum Tierarzt, Nachmittags ahben wir sie wieder abgeholt. Nach zwei Tagen war alles wieder wie immer. Raus durfte sie jedoch erst wieder, als die Fäden draußen waren.

Kleiner Tipp: wenn deine Katze so eine Spezialistin ist und sich gern selbst operiert (die Fäden rausknabbert), unbedingt eine Halskrause umlegen. Wenn Teile der Fäden im Bauchraum bleiben, könnte sich die Wunde entzünden.

Antwort
von critter, 6

Eine Katze muss nicht einmal rollig gewesen sein, das ist ein Mythos. Frag deinen Tierarzt, wann die Kastration sinnvoll ist (nicht Sterilisation, dann wird die Katze weiterhin rollig und das Tier leidet sehr, wenn kein Kater in der Nähe ist, und du leidest durch das Geschrei mit). Eine Kastration ist eine Operation, wonach das Tier etwa eine Woche nicht raus sollte, evtl. sogar länger. Merkt man schon, ob die Narbe gut heilt. Springen ist gar nicht gut, damit die Klammern nicht auf gehen. Außerdem hat die Katze einen Plastikkragen um, damit sie sich nicht an der Narbe rumleckt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten