Frage von HuberHansl, 84

Gibt es einen zusätzlichen Vertrag zum Ausbildungsvertrag?

Folgendes Problem: Ich beginne im September eine Lehrer in der Landwirtschaft. Ich bin jedoch nicht nur auf dem Hof meines offiziellen Ausbilders (Meister) ,sondern mit genemigung der Berufsschule auch oft auf der Anlage meines Chefs (Er zahlt die Ausbildung, hat aber keinen Meister). Der Vertrag sieht jedoch nur eine Vereinbarung zwischen Ausbilder (Meister) und Lehrlin vor. Bezahlt werde ich jedoch nicht vom Ausbilder sondern von Chef wo ich auch die meiste Zeit arbeite. Beim normalen Vertrag gibt es jedoch keine möglichkeit den "Chef" mit einzubeziehen. Gibt es hier irgendeinen Zusatzvertrag, mit dem wir die Vergütung unter dem Ausbilder (nicht beim Chef angestellt, Selbstständig) und dem "Chef" regeln können? Keiner der beiden hat bis jetzt ausgebildet.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von agrabin, 20

Eine Berufsschule hat da i.d.R. nichts zu genehmigen. Das ist Sache der Landwirtschaftskammer. Da gibt es auch einen Ausbildungsberater.

Antwort
von jonny2222, 5

das ist rechtlich äusserst kritisch was eventuell sogar zum Verlust der Lehre führen  könnte ... würde ich zuerst mit der Genehmigungsbehörde abklären denn sonst könntest grosse Augen machen

Antwort
von lenzing42, 12

Frag bei der Landwirtschaftskammer nach, dort wird man dir weiter helfen können.

Antwort
von Feuerhexe2015, 20

normalerweise steht im Ausbildungsvertrag dann ein Zusatz das die Ausbildung überwiegend ...... stattfindet. Das ist als extra Feld schon in den IHK Verträgen vorgesehen.

Antwort
von Kuestenflieger, 31

wo ist das problem , nirgendwo .

sie beginnen die lehre bei dem "Chef" als ausbildender und  haben den meister als bestellten ausbilder .

wo echt gearbeitet wird ist doch egal, maurer arbeiten auch nicht immer auf dem betriebshof !!

Kommentar von HuberHansl ,

Ja, aber Maurer werden vom Ausbildendem Betrieb gezahlt. Ich werde direkt von einem anderem Betrieb ("Chef") bezahlt.

Kommentar von Kuestenflieger ,

der bezahlende ist der ausbildende im vertrag mit der kammer und der andere der ausbilder - verantwortlich für das beibringen.

sie sollten mit den eltern , dem "chef" und der kammer das richtig aufsetzen

Kommentar von HuberHansl ,

Um das "richtig" geht es mir hier ja gerade. Wenn wir wüsstn was "richtig" wäre, würde ich nicht Fragen.

Und ich bin bereits 18.

Kommentar von Kuestenflieger ,

lehrvertrag mit CHEF machen, eingetragener ausbilder : landwirtschafts-meister johann waibl.      so werden überall ausbildungsverträge gemacht .

Berufsbildungsträger z.b. zahlen vergütungen als GmbH , ausbilder sind aber angestellte oder selbständige meister .

Antwort
von hanfmannlein, 14

Ist doch normal das der Chef bezahlt und der Ausbilder ausbildet oder habe ich etwas falsch verstanden?
Dafür gibt s auch keinen extra Vertrag, so wie ich es verstanden ahbe ist das ganz normal

Antwort
von Caleya, 32

In der Landwirtschaft kenne ich mich leider nicht aus. Gibt es da nicht auch eine für die Ausbildung zuständige Kammer?

In meiner Ausbildung zur Kauffrau f. Bürokommunikation bin ich z. B. bei der Industrie- und Handelskammer und würde da nachfragen.

Bestimmt gibt es sowas für die Landwirtschaft auch.

Antwort
von Griesuh, 32

Extra Verträge für die Praktikumseinsätze in andern Betrieben gibt es dazu nicht.

Das ist alles in deinem Ausbildungs - bzw. Schulvertrag geregelt.

Kommentar von HuberHansl ,

Es handelt sich hierbei nicht um ein Praktikum sondern um die gesamte Ausbildung. Anders gesagt, die Ausbilder (beide Selbstständig, nur einer mit Meister) "teilen" sich einen Auszubildenden.

Kommentar von Griesuh ,

Ist mir schon klar. Wenn du jedoch innerhalb der Ausbildung auch auf anderen Bauernhöfen eingesetzt wirst, so nennen sich die Fremdeinsätze PRAKTIKUM.

Und das ist alles in dem Ausbilidungs/Schulvertrag geregelt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community