Frage von NameVergebenFFS, 120

Gibt es einen Weg um den Brexit herum?

Ich habe mal gehört, dass das britische Parlament die Volksabstimmung eigentlich nur 'zur Kenntnis nehmen' muss und gar nicht daran gebunden ist, sich letztendlich auch danach zu richten... besonders bei einer so knappen Mehrheit und den bereits eingetretenen frühfolgen kann doch kein klar denkender Mensch dort noch an einen Sinn und Erfolg des Brexit denken...

Was meint ihr dazu? Sind die britischen Politiker überhaupt verpflichtet, irgendetwas zu tun? Werden sie etwas tun?

Antwort
von DerTroll, 42

Das ist so wie in Deutschland, wir können zwar auch eine Abstimmung machen, aber auf Bundesebene macht der Bundestag die Gesetze und ein Volksentscheid ist laut Bundesverfassung nicht vorgesehen. Allerdings kann ich mir in England jetzt nicht vorstellen, daß die Erst groß so ein Referendum durchführen und dann trotzdem anders entscheiden. Dann würden die ja total unglaubwürdig werde. Allerdings war das Ergebnis ja sehr knapp. Vielleicht kann man dort mal überlegen, was genau der Grund ist, warum da viele rauswollen. Was man so aus Straßeninterviews raushört, ist es ja überwiegend, daß die EU sich ständig in die Politik der MItgliedsstaaten einmischt und es denen nicht gefällt. Und dann kommen diese Gesetze nicht einmal vom europäischen Parlament, das man gewählt hat, wie man meinen könnte. Ich denke, da würde es mal einer Reform bedürfen. Wenn man da etwas in die Wege leitet und sich so die Institution EU anders aufstellt, hätte man einen logischen Vorhalt, die Abstimmung vor dem Endgültigen Austritt noch einmal zu wiederholen. Aber ansonsten wird es England ziemlich sicher durchziehen.

Antwort
von Kurpfalz67, 30


besonders bei einer so knappen Mehrheit und den bereits eingetretenen frühfolgen kann doch kein klar denkender Mensch dort noch an einen Sinn und Erfolg des Brexit denken...


Gewählt ist gewählt!!! Dafür gibt es ja Wahlen!! Wäre die Abstimmung pro EU ausgegangen, würdest du die Frage sicher nicht stellen!

Bei einer Wahlbeteiligung von über 70% sind fast 52% für den Brexit, ein klares Statement. Würde man dein Denken auf alle Wahlen anwenden, dann könnten wir die Demokratie in die Tonne treten!!!!

Ich finde es schon sehr interessante, dass nun die EU Befürworter sich als wirklich schlechte Verlierer präsentieren. Wir können ja dann wählen, bis das Ergebnis passt!!!

Was wird da alles geredet. Es müsse ein Exempel an GB statuiert werden, dass die anderen Völker keine Lust auf eine ähnliche Abstimmung haben.

Oder wie Elmar Brok sagte, dieses Wahlverhalten müsse bestraft werden!!

Es müsse klare Kante gezeigt werden.

Sprechen so echte Demokraten???

Die Reaktionen entlarven all unsere "tollen" EU-Demokraten und lassen mich immer mehr Freude über diese Entscheidung empfinden.

Die Zeit der Sonnenkönige Schulz und Juncker sind hoffentlich nun vorbei.

Es geht mir nicht um einen Zerfall in einen neuen Nationalismus, vielmehr um mehr Demokratie, die uns Brüssel ganz offensichtlich nicht bietet.

Die Wirtschaftlichen Folgen werden sich ebenso in Grenzen halten. Die Briten werden weiter kaufen und verkaufen und auch die EU hat ein natürliches Interesse an weiterem Handel.

Was momentan in den Medien passiert, ist die typische Angstmacherei, weil es unserer politischen Klasse Null in den Kram passt, was da passiert ist.

Das schlimmste für die Eurokraten wäre, wenn es in England nun besser laufen würde als bisher, dies wäre der wirkliche Horror für diese Typen.




Antwort
von BrexitistSuper, 60

wenn sie es nicht tun, ist nigel farage der nächste premierminister und erklärt halt dann selbst den austritt

denkst, das volk lässt sich das bieten?

ukip ist jetzt schon sehr stark, wenn das volk sieht, dass seine entscheidungen nicht respektiert werden, dann wählen halt noch mehr ukip

Kommentar von NameVergebenFFS ,

"Das Volk" sind nunmal noch immer höchstens 52%, mittlerweile eher weniger nachdem sie die Frühfolgen gesehen haben...

Kommentar von Kurpfalz67 ,

Wenn dir 52% bei einer Wahlbeteiligung von über 70% nicht ausreichen, wie kannst du dann unsere Bundestagswahlen akzeptieren???

Oder gar die Wahlen zum EU-Parlament???

Antwort
von stubenkuecken, 49

Die Politik hat bereits versprochen den Wählerwillen zu respektieren. Welches Chaos würde entstehen wenn der Wählerwille nicht respektiert wird, Terror oder Bürgerkrieg?

Kommentar von NameVergebenFFS ,

David Cameron hat das versprochen, und nach jetzigem Stand tritt er lieber zurück, als sein Versprechen einzulösen...

Kommentar von stubenkuecken ,

Die Austrittsverhandlungen überlässt er lieber denen die aus der EU austreten wollen. Er selbst ist EU Beführworter und somit ein schlechter Verhandlungspratner.

Kommentar von NameVergebenFFS ,

stimmt auch

Antwort
von Akka2323, 7

England wird arm werden und einsam.

Kommentar von Retniw98 ,

Zu viel ZDF gesehen? 🙄

Kommentar von Akka2323 ,

Die Börse wird nach Frankfurt umziehen, viele andere Banken auch. Wirtschaftlich sind die Briten draußen. Schottland wird sich abspalten, Nordirland mit Irland zusammen gehen und Gibraltar fällt an Spanien. Irland wird schließlich keine Außengrenze zur EU mitten in der Insel haben wollen, mit Zollkontrollen und Visum. Das gleiche gilt für Gibraltar, nicht mehr schnell und ohne Bürokratie hin und her.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community