Frage von SamuKuro, 78

Gibt es einen Weg, meine Nachbarin dazu zu bringen mit Psychoterror aufzuhören, möglichst per Gesetz (Details siehe Unten)?

Gleich zu Beginn: Ich bin psychisch krank, was sie auch weiß, da meine gesetzliche Betreuerin ihr bereits geschrieben hat, in der Hoffnung dass es dann aufhört. Falls nötig kann ich mir das jederzeit von meinem Therapeuten und meinem Hausarzt schriftlich bezeugen lassen. Nun aber zum eigentlichen Problem: Besagte Nachbarin hat mich auf dem Kieker, seit ich hier eingezogen bin (Vor knapp über 5 Jahren). Wir wohnen auf der gleich Etage (EG, Hochparterre) und jedes mal, wenn ich sie durch Zufall im Haus treffe fängt sie an, mir die verschiedensten Dinge vorzuwerfen. Meistens geht es um den Hausflur, den ich ihrer Ansicht nach nicht putzen würde, was ich jedoch alle zwei Wochen tue (Mein Lebensgefährte kann dies bezeugen) (Sie selbst tut es nur sehr unregelmäßig). Ebenso meckert sie sofort los, wenn meine Wäsche im Keller zum Trocknen hängt, obwohl noch mehr als genug Platz für ihre Sachen ist. Jetzt hing an unserer gelben Mülltonne ein Zettel von der Müllabfuhr, dass Dinge dort drin waren die nicht hineingehören und die Tonne daher nicht geleert wurde. Obwohl im Haus 5 Parteien wohnen, gibt sie sofort mir die Schuld. Ich habe nachgesehen und auch wenn von uns nichts in der Tonne war was nicht hineingehörte, habe ich alle Sachen aussortiert und in die andere Tonne getan. Als ich ins Haus kam, hat sie mich abgepasst und sofort wieder gemeckert, ich solle mich mal um die Mülltonnen kümmern. Mittlerweile reagiere ich nicht mehr, wenn sie mit mir redet, da ich mich sonst nur noch mehr darüber aufrege. Im Normalfall würde man diese ganzen Sachen wohl eher als Kinderkram abtun, durch meine psychische Erkrankung macht es mich jedoch jedes mal total fertig. Entweder werde ich aggressiv oder ich kriege Heulkrämpfe. Ich will doch nur, dass sie endlich mit diesem Terror aufhört... Gibt es irgendetwas, was ich tun kann?

Antwort
von Mignon4, 30

Nein, es gibt leider nichts. Deine Nachbarin hat sich weder einer strafbaren Handlung schuldig gemacht noch hat sie dir einen gesundheitlichen Schaden zugefügt, der sich auf Heller und Cent für ein Schmerzensgeld beziffern läßt.

Deine Betreuerin kann sie zwar schriftlich mit einem Gutachten deines Arztes anschreiben und bitten, dich nicht weiter zu belästigen, aber mehr ist nicht möglich. Ob sich deine Nachbarin daran hält, steht in den Sternen. Sie könnte - ganz im Gegenteil - noch aufdringlicher werden.

Ich verstehe deine Situation vollkommen. Du mußt jedoch lernen, dich endlich von deiner Opferrolle zu verabschieden. Wer ist diese Nachbarin, dass sie es schafft, dich so runterzuziehen? Teilweise bist du selbst daran Schuld! Klar, aufgrund deiner psychischen Erkrankung hast du nicht die nötige Kraft und Energie, um ihren Psychoterror nicht an dich heranzulassen und dich richtig zu verteidigen. Ich denke, du bewertest ihr Geschwätz völlig übertrieben als Psychoterror, weil du nicht nicht dagegen ankommst. In Wirklichkeit ist es nur Dummgeschwätz, um das du dich nicht zu kümmern brauchst.

Dennoch: Versuche zu begreifen, dass dich nur dein Vermieter kritisieren darf. Deine Nachbarin hat gar kein Recht dazu. Du hast völlig richtig gehandelt, indem du sie ignorierst. Mache es weiter so. Lasse sie ganz einfach stehen, wenn sie dich anspricht, und gehe weiter. Irgendwann gibt sie auf.

Was vielleicht noch eine Idee wäre, ist, dass du deinen Vermieter auf diese mißliche Situation hinweist und ihn bittest, auf deine Nachbarin dahingehend einzuwirken, dass sie dich in Ruhe läßt. Wenn du den Vermieter hinter dir hast, dann kann sie reden, was sie will...., es bringt sowieso nichts.

Alles Gute!

Antwort
von BaDAciD99, 39

Das beste (aber bestimmt auch das schwierigste) ist - nicht darauf eingehen, sich nicht davon beeindrucken oder stressen lassen. Erst recht, wenn man sich nichts vorzuwerfen hat. Evtl ist die Nachbarin selber psychisch krank und kann einfach nicht anders, also einfach weitermachen wie bisher und sich keiner Dinge annehmen, die man nicht verbrochen hat (z.B. fremden Müll sortieren)
Wenn ich an deiner er stelle wäre , hätte ich beim Müll gesagt "ich denke, dass Sie das evtl waren" und beim wischen "komisch, ich habe Sie auch noch nie putzen sehen" das wichtigste aber ist sich nicht unterkriegen zu lassen und zur Not das gekeife so gut es geht ignorieren und sich nicht in die Opferrolle drängen lassen .

Antwort
von DerHans, 37

Alles was du schilderst, ist sehr schwer zu beweisen. Sie würde das einfach abstreiten und deine Aussagen genau auf deine psychische Störung berufen.

So lange sie dich nicht unter Zeugen beleidigt, wirst du nicht viel tun können.

Antwort
von lassbjerg, 32

Also ich sage dir jetzt mal was ich machen würde.

Ich würde der guten Dame mal gehörig die Meinung sagen, dass sie distanzlos und anstrengend ist und du kein Gespräch mehr mit dieser Person führen wirst.

Sie soll dich bitte in Ruhe lassen.

Das kann auch oder sollte vielleicht sogar dein Lebensgefährte übernehmen.

Oft suchen solche Leute indirekt Aufmerksamkeit. Deswegen wäre es einen Versuch wert ihr einen Kuchen zu backen und ihr zu sagen du würdest gerne einen Neuanfang versuchen.

Die einfachste und schnellste Methode wäre natürlich auszuziehen. Frei nach dem Motto: und tschüss!!!

Aber: lerne dich von solchen Leuten nicht runterbuttern zu lassen, werde laut, raste aus. Du wirst ihnen leider im Leben noch oft begegnen.

Du schaffst das, bleib cool!

Antwort
von Beton10, 27

Snzeige erstatten oder dieses miststück eine reinhauen oder sie ignorieren

Kommentar von Mignon4 ,

Anzeige wegen was??? Eine "reinhauen"? Dann macht sich die Fragestellerin einer Körperverletzung schuldig!

Was soll so eine dumme Empfehlung???

Kommentar von Beton10 ,

das würde ich machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community