Frage von Beathmath, 49

Gibt es einen Untermietvertrag und wenn ja, wie ist die Kündigungsfrist?

Ich wohne seit einem halben Jahr in einer WG als Untermieter. Die Hauptmieterin ist nun aber zum 1.11 ausgezogen, wodurch der Untermietvertrag auch gekündigt wurde. Ich durfte aber weiterhin in der Wohnung wohnen mit der Bedingung dass ich einen neue Hauptmieter finde und mit ihm einen neuen Untermietvertag aufsetzt. Als Bedingung habe ich gestellt, dass die Mietpreise bleiben wie im alten Vertrag (50:50 bei 5qm Differenz). Der neue Hauptmieter hat dies mündlich bestätigt und wurde somit Hauptmieter. 3 Wochen nach dessen Einzug hat sie dann den neuen Untermietvertrag fertig gemacht wo jedoch nun die Mietpreise den Quadratmetern entsprechend angepasst wurden. Ich habe diesem Vertrag nicht zugestimmt und will nun fristlos kündigen. Ist dies so rechtens oder muss ich eine Kündigungsfrist einhalten?

Antwort
von anitari, 13

Ich durfte aber weiterhin in der Wohnung wohnen mit der Bedingung dass ich einen neue Hauptmieter finde und mit ihm einen neuen Untermietvertag aufsetzt. Als Bedingung habe ich gestellt, dass die Mietpreise bleiben wie im alten Vertrag (50:50 bei 5qm Differenz).Der neue Hauptmieter hat dies mündlich bestätigt und wurde somit Hauptmieter.

Seit wann bestimmen Untermieter wer neuer Hauptmieter wird?

Ich dachte immer das wird man per Mietvertrag mit dem Eigentümer.

Die Hauptmieterin ist nun aber zum 1.11 ausgezogen, wodurch der Untermietvertrag auch gekündigt wurde. 

Mietverträge, auch sog. Untermietverträge, enden durch Kündigung, nicht weil der Hauptmieter auszieht oder kündigt.

Heißt Dein Vertrag besteht unverändert weiter, nur das jetzt der neue Hauptmieter dein Vermieter ist. Ein neuer Mietvertrag ist nicht nötig.

Kündigen kannst Du jeder Zeit, aber nicht fristlos. Jedenfalls nicht weil dir der Mietpreis nicht gefällt.

Antwort
von wilees, 30

Mit wem hattest Du einen Vertrag? Mit dem ursprünglichen Hauptmieter oder stehst Du als zweiter Mieter mit im Vertrag?

Kommentar von Beathmath ,

Mit der ehemaligen Hauptmieterin. 

Kommentar von wilees ,

Das Vertragsverhältnis ist so nicht nachvollziehbar.

Denn so wie Du es schilderst hat nur der Hauptmieter einen Vertrag mit der Vermieterin und bezahlt die komplette Miete an die Vermieterin und Du wiederum bezahlst Deinen Anteil an den neuen "Hauptmieter".

Oder hat der jetzige "Hauptmieter"  nur einen Vertrag über einen Anteil an der Wohnung?

Kommentar von Beathmath ,

Nein der neue Hauptmieter hat einen Vertrag mit dem Vermieter. Ich hab zur Zeit keinen Vertrag, da ich nicht mit den Mietpreisen einverstanden bin die ich vom neuen Hauptmieter vorgelegt bekommen habe.

Kommentar von wilees ,

Aber letztendlich egal wie - Du hast eine dreimonatige Kündigungsfrist. Allerdings wirst Du wohl für diesen Zeitraum die Mieterhöhung nicht anerkennen müssen. Diese Kündigungsfrist würde auch bei einem mündlichen Mietvertrag gelten.

Antwort
von Herb3472, 17

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, ist alleinige Vertragspartnerin dem Vermieter gegenüber die jeweilige Hauptmieterin.

Deine Untermiete basiert auf einem Untermietvertrag mit der jeweiligen Hauptmieterin.

Dein alter Untermietvertrag ist wegen des Auszugs der früheren Hauptmieterin gegenstandslos.

Ein neuer Untermietvertrag ist bisher noch nicht zustande gekommen, da Du den vom neuen Hauptmieter vorgelegten neuen Untermietvertrag wegen unterschiedlicher preislicher Vorstellungen noch nicht unterschrieben hast.

Damit herrscht derzeit ein vertragsloser Zustand.

An welche Fristen fühlst Du Dich gebunden, wenn es gar keinen aktuell gültigen Vertrag gibt?

Kommentar von anitari ,

Dein alter Untermietvertrag ist wegen des Auszugs der früheren Hauptmieterin gegenstandslos.

Falsch.

Kommentar von Herb3472 ,

Wieso das denn? der ursprüngliche Untermietvertrag wurde gekündigt. Die Untermieterin hat auch die Zusatzvereinbarung erfüllt, einen neuen Hauptmieter aufzutreiben.

Dass der neue Hauptmieter einseitig die ursprünglich festgelegten Vertragsbedingungen nicht einhält, ist der Untermieterin nicht anzulasten. Ergo: vertragsloser Zustand. Knebelverträge sind rechtsungültig.

Kommentar von anitari ,

Wieso das denn? der ursprüngliche Untermietvertrag wurde gekündigt. 

Davon steht nichts in der Beschreibung.

Lediglich das die Hauptmieterin ausgezogen ist und dadurch angeblich auch der Untermietvertrag gekündigt ist. Kündigt der Hauptmieter seinen Mietvertrag endet dadurch nicht der Untermietvertrag.

Die Untermieterin hat auch die Zusatzvereinbarung erfüllt, einen neuen Hauptmieter aufzutreiben.

Vermieter treiben Hauptmieter auf, nicht Untermieter.

Dass der neue Hauptmieter einseitig die ursprünglich festgelegten Vertragsbedingungen nicht einhält, ist der Untermieterin nicht anzulasten.

Richtig. Der Untermieter muß aber keinen neuen Vertrag unterschreiben, denn er hat ja schon einen. Und den muß der neue Hauptmieter unverändert weiterführen.

Aber warten wir ab ob sich Fragesteller noch mal meldet um die vielen Ungereimtheiten zu klären.

Antwort
von rockylady, 33

da der neue Vertrag nicht unterzeichnet ist, bist du ungebunden und kannst einfach verschwinden. ;)

Kommentar von anitari ,

Irrtum.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community