Frage von 4er43esfd, 267

Gibt es einen Gott und wenn doch , wieso macht er sich nicht bemerkbar ?

Antwort
von dadita, 56
Nein

Götter gibt es nicht, egal ob sie von ihren Anhängern Gott, Allah, Thor, Osiris oder Zeus genannt werden.

Sie sind alle Märchen, erfunden von simplen Menschen um sich einen komplexen Kosmos sehr einfach zu erklären. Mit der Realität hat diese krude Vereinfachung nicht das geringste zu tun.  

Antwort
von JanRuRhe, 119

Vieles ist eine Glaubenssache. Gott offenbart sich nicht dauernd und  ganz offen. Ich möchte keinen etwas einreden - du wirst aber mit etwas Geduld in Internet sehr gute und plausible Gottesbeweise finden können. Aber auch das Gegenteil. Welche Argumente du lesen willst ... Kamst du haben :-)

Antwort
von stoffband, 30

Gott macht sich manchmal bemerkbar! Er kann auch deine Gedanken beeinflussen. Die meisten merken das nicht! Aber manche schon...... Gott spricht manchmal zu den Menschen passiert aber doch eher selten aber es passiert. Du kannst mir das jetzt glauben oder nicht aber ich spreche aus Erfahrung.

Antwort
von unlocker, 81
Nein

Alle Götter wurden von Menschen erfunden. Wenn es wirklich einen geben sollte, welche ist der richtige/echte? Und wo sind die alten Götter hin verschwunden? Beispiel germanische Götter: http://die-germanen.jimdo.com/germanische-religion-feste/1-götterwelt/

Kommentar von comhb3mpqy ,

welches die richtige Religion ist solltest du herausfinden. Ich glaube an das Christentum und habe auch Argumente dafür. Du kannst ja mal meine Antwort auf diese Frage lesen, wenn du die Argumente lesen willst und mit mir auch diskutieren, wenn du willst.

Kommentar von Meatwad ,

Und hättest du zur Zeit der Germanen gelebt, du hättest deren Religion für die absolut richtige gehalten.

Antwort
von Andrastor, 68
Nein

Nein, Gott ist eine Erfindung.

Um genau zu sein eine Erfindung, die besser sein soll als die vorhergehende Erfindung, welche besser sein wollte als die Erfindung vor ihr.

Antwort
von Deniz4514, 64

Würdest du die existenz eines Allmächtigen Gottes abstreiten wenn die Sonne aufeinmal anfängt bunt zu leuchten?

Beispiel:

Man stelle sich vor die Sonne würde aufeinmal anfangen in bunten Farben zu leuchten, niemand könnte sich das erkären außer durch einen Gott, aber um dieses phänomen auszulösen braucht es kein unendliches wesen, diese Logik kann auf alles erfahrbare erweitert werden.

Da Gott 100%ig ist unvorstellbares und unermessliches vollbringen kann, wir uns aber das unendliche nicht vorstellen können sonder unser Vorstellungsvermögen begrenzt ist wird auch alles das was wir erfahren können in unseren Verstand begrenzt sein.
Denn sich das unmögliche vorzustellen ist, wie es das Wort schon sagt, unmöglich
Aus diesem Grund liegt es am Menschen selbst das er Gott nicht zu 100% erfahren kann.

Antwort
von realsausi2, 59
Ich weiß nicht

Es wird natürlich Einige geben, die behaupten, dass er sich bemerkbar macht. Ich selbst hatte vor langer Zeit "Gotteswahrnehmungen".

Das ist aber nichts anderes als Erzählungen von Entführungen durch Aliens oder dergleichen.

Es gibt keine überprüfbare Manifestation eines Gottes irgendwo auf der Welt. Alles das ist nur Kopfkino.

Ob es einen Gott gibt, kann ich nicht sagen. Es spricht allerdings Nichts in der uns umgebenden Welt dafür.

Was ich aber mit Gewissheit sagen kann ist, dass es keinen Gott braucht.

Kommentar von Gambler2000 ,

Also bist du Agnostiker.

LG.

Kommentar von realsausi2 ,

Ich bin Atheist, Agnostiker, Ignostiker, Materialist und Humanist

Kommentar von 666Phoenix ,

Man ist mit der Aussage "Ich weiß nicht 100%-ig" nicht automatisch Agnostiker! Als freundlicher und wissenschaftlich denkender Mensch gibt man einfach denjenigen, die an "ihn" glauben, auch die Chance, das wissenschaftlich nachzuweisen. Bisher hat das aber noch nie einer geschafft!

Kommentar von Fantho ,

Jetztz musste ich aber schmunzeln: 'denkender' Mensch

gibt man einfach denjenigen, die an "ihn" glauben, auch die Chance, das wissenschaftlich nachzuweisen.

Glaube wissenschaftlich nachweisen - Du scheinst es tatsächlich noch nicht verstanden zu haben...

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Glaube wissenschaftlich nachweisen

Eine ordentliche Empirik, wie sie in den biblischen Geschichten Mose, Noah und Anderen zu Teil wurde, wäre schon hilfreich.

Kommentar von Fantho ,

Nun, wenn ich (oder andere Gottglaubende) von meiner (deren) Empirik erzähle(n), werde(n) ich (sie) doch ebenso belächelt und diese Empirik als nicht wissenschaftlich bewiesen anerkannt. Also, was soll dieser Einwand jetzt?

Du solltest mittlerweile wissen, dass Glaube/Überzeugung immer eine individuelle 'Wissenschaft'  und Erkenntnis bleiben wird...

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Wenn ich eine empirische Erhebung mache, z.B, wieviele rote, blau, grüne, gelbe, schwarze, weiße Autos am Tag an meinem Haus vorbeifahren, dann kann ich zu recht davon ausgehen, dass mein Nachbar zum gleichen Ergebnis kommt.

So haben wir eine solide Empirik.

Wenn mein Nachbar nun aber auf seiner Liste sieben grün/blau karierte Autos ausweist, die ich nicht gesehen habe, ist die naheliegenste Annahme nicht, dass ich einen blinden Fleck für grün/blau karierte Autos habe, sondern dass mein Nachbar einem Irrtum unterlag.

eine individuelle 'Wissenschaft'  und Erkenntnis bleiben wird...

Und damit für die Erkenntnis und Beschreibung der Welt völlig untauglich ist. Individuelle, nicht teilbare und nicht wiederholbare sind absolut irrelevant.

Ich habe auch Momente der Gotteswahrnehmung gehabt. Das in der eigenen Wahrnehmung tiefe Gefühl von Gewissheit der Nähe Gottes.

Aber das ist nur ein Hirnfurz. Der Wunsch ist Vater des Gedankens.

Ich werde erst dann an grün/blau karierte Autos glauben, wenn ich eines sehen, fotografieren, dieses Anderen zeigen und von ihnen bestätigt bekomme. Alles andere ist Selbstbetrug.

Kommentar von Fantho ,

Individuelle, nicht teilbare und nicht wiederholbare sind absolut irrelevant.

Das ist nicht ganz korrekt, denn es gibt auf der Welt Millionen Menschen, welche eine inidviduelle Erfahrung gemacht und Erkenntnisse daraus gewonnen haben und somit von einer Gottesexistenz überzeugt sind...

Meine 'Empirik' ist zudem wiederholbar - von mir, bei mir und an mir; somit bestätigen sich für ich meine 'empirischen Werte' immer wieder von Neuem....

Ich habe auch Momente der Gotteswahrnehmung gehabt. Das in der eigenen Wahrnehmung tiefe Gefühl von Gewissheit der Nähe Gottes.

Freut mich für Dich! Nun hast Du Dich von diesem Gefühl und von Gott entfernt. Und nur Du weißt auch, weshalb. Und komme mir nicht auf den Gedanken, Gott dafür die Schuld zu geben, denn Du warst es, der sich für die Trennung entschieden hat ..

Aber das ist nur ein Hirnfurz.

Du musst nicht von Dir auf andere schließen....

Alles andere ist Selbstbetrug.

Wie Du meinst...Wenn Du nicht mehr Deinem tiefen Gefühl vertrauen kannst und/oder magst, sondern nur noch Deinen weltlichen Sinnen, dann soll es so sein....

Gruß Fantho

Kommentar von nowka20 ,

@sausi!

und ich dachte, du bist ein lernbegieriger mensch!

Kommentar von realsausi2 ,

Ja. Eben. Und daher darf man nicht jeden unbelegten Unsinn für bare Münze nehmen

Antwort
von Fantho, 56
Ja

Wenn Gott sich bemerkbar machen würde, dann gäbe es einen Beweis und damit keinen Glauben mehr...

Doch dies ist mitunter ein Kernelement unseres Lebens: Von etwas tief überzeugt zu sein, obwohl es keine Beweise über dieses und von diesem Etwas gibt. Erst dann wird man eine tiefe Beziehung zu jenem Etwas wahrnehmen (können)...

Alles andere liefe dann über die rationale Ebene ab, und man würde an Gott aus verschiedenen Motiven heraus 'glauben' anfangen: Angst, Willkür, Eigennutz, aber nicht aus

innerer Überzeugung, Liebe, tiefer Empfindung zu Gott...

Und nur eine wahrhaftige und aufrichtige Liebe zu einem Wesen ist ehrliche Liebe..

Gruß Fantho

Kommentar von 666Phoenix ,

fantho, ob Ihr es nur mal bemerkt?

Du sagst im Brustton Deiner Überzeugung "JA" und sagst dann selbst, dass es keine Beweise dafür gibt!

Lächerlich!

Sage einfach: "Ich glaube dran!" und fertig. Alles andere ist Nonsens!

Kommentar von Fantho ,

666phoenix, ob Ihr es nur mal bemerkt?

Ich habe schon immer gesagt, dass es keine Beweise gibt; weder für noch gegen eine Gottesexistenz...Im Außen...

Was ist nun an dieser Aussage lächerlich?

Im Übrigen habe ich dem FS nur den Unterschied zwischen Beweis und Glaube zu vermitteln versucht...

Sage einfach: "Ich glaube dran!" und fertig.

Ja ich weiß, Du hast es nicht so mit Begründung und Argumenten...

Alles andere ist Nonsens!

Wie gesagt: Es fehlen hierzu Argumente und Begründungen...

Gruß Fantho

Kommentar von 666Phoenix ,

fantho, eben Deine Meinung "dass es keine Beweise gibt;...gegen eine Gottesexistenz..." ist das Lächerliche in Deiner Aussage! 

Argumente und Begründungen findest Du hier bei GF zu zig Tausenden! Jedefalls solange ich hier schon mitmache, immer wieder (und das sind bald 10 Jahre!).

Ob es denn mal einer begreift??

Kommentar von Fantho ,

fantho, eben Deine Meinung "dass es keine Beweise gibt;...gegen eine Gottesexistenz..." ist das Lächerliche in Deiner Aussage!

Dann scheinst Du nicht viel von der wissenschaftlicher Argumentation zu halten, oder Unkenntnis darüber zu besitzen. Ich erkläre es Dir nochmal:

Die Wissenschaft hat zugegeben, dass man Gott weder belegen, noch widerlegen kann und man deshalb nicht abstreiten kann, wenn jemand der Überzeugung ist, dass Gott existiert, oder abstreiten kann, wenn jemand überzeugt ist, dass Gott nicht existiert - man befindet sich in dieser Frage in einer Pattsituation...

Bedenke! Es geht hier nur um die Frage einer Gottesexistenz, nicht um Religionsinhalte...

Argumente und Begründungen findest Du hier bei GF zu zig Tausenden!

Sie müssen ja nicht korrekt sein - Non sequitur, Popularitätsargument..

Jedefalls solange ich hier schon mitmache, immer wieder (und das sind bald 10 Jahre!

Und? Ich bin auch schon ein paar Jährchen hier - so what...

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

man befindet sich in dieser Frage in einer Pattsituation...

Das ist eine völlige Fehlinterpretation des agnostischen Vorbehaltes. Wir können die Existenz eines Gottes nicht widerlegen. Das ist richtig. Daraus ergibt sich aber nicht der Hauch einer Wahrscheinlichkeit für die Existenz eines Gottes. Eine solche Annahne wäre ein kapitaler Logikfehler.

Wenn wir wirklich eine Pattsituation hätten, dann gälte das ungeschmälert auch für Rumpelstielzchen, die Zahnfee und rosa Einhörner.

Alle diese stehen unter den exakt gleichen agnostischen Vorbehalt wie Götter.

Die Wissenschaft hat zugegeben, dass man Gott weder belegen, noch widerlegen kann

Du scheinst nicht viel von wissenschaftlicher Argumentation zu halten. Die Wissenschaft macht keine Aussagen in Bezug auf Götter. Es ist allerdings ein logisches Prinzip, dass man die Nichtexistenz von Etwas nicht beweisen kann. Das ist der agnostische Vorbehalt. Mehr kann man da nicht reininterpretieren.

Kommentar von Fantho ,

Eine solche Annahme wäre ein kapitaler Logikfehler.

Nein! Der Logikfehler besteht nur dann darin, wenn nun aus dieser Nichtwiderlegung der Gottesexistenz nun Gott automatisch als wissenschaftlich bewiesen gilt oder gelten soll. Aber das behaupte ich ja auch nicht. Da jedoch die Gottesexistenz auch nicht wissenschaftlich bewiesen werden kann, kann man

a) von einer Pattsituation sprechen, und

b) aus dieser Nichtwiderlegbarkeit für sich von einer Gottesexistenz überzeugt sein, sprich den Hauch einer Wahrscheinlichkeit in Betracht ziehen, da ja eine Gottes Nichtexistenz sich nicht beweisen lässt und nicht bewiesen ist...

Rumpelstielzchen, die Zahnfee und rosa Einhörner.

Korrekt!

Die Wissenschaft macht keine Aussagen in Bezug auf Götter.

Nicht zu Götter, aber in der Frage, ob es überhaupt so etwas wie einen Gott geben kann. Dies wurde ja stets und wird noch immer in den Wissenschaften diskutiert...

Gruß Fantho

Kommentar von Zicke52 ,

Fantho, wir hatten diese Problem schon in einem anderen Thread diskutiert, aber ich geh noch einmal kurz darauf ein. Du meinst also, man könne mit Wesen, deren Existenz bewiesen ist (z. B. mit Menschen) keine tiefe Beziehung eingehen. Das mag ja auf dich zutreffen, aber es ist Unsinn, das zu verallgemeinern. Die allermeisten Menschen können eine tiefe Beziehung zu ihrem Partner und/oder ihren Kindern haben, die nicht aus Angst, Willkür oder Eigennutz resultiert. Und warum schließt du aus, dass Glaube auch auf Angst, Eigennutz usw. basiert? Glaube ist ja keine bewusste Entscheidung, sondern eine vom Willen unabhängige Überzeugung. Wenn ich also von Gott überzeugt bin, kann ich genausgout seinen Gesetzen aus Angst vor seinen Strafen folgen, als wenn er leibhaftig vor mir stünde. Wozu glaubst du, dienen sonst die Todes- und Höllendrohungen in den "heiligen" Büchern? Deiner Meinung kann man einen unbewiesenen Gott ja nur aufrichtig und ehrlich lieben - diese Drohungen wären also überflüssig.

"Wenn Gott bewiesen wäre, dann gäbe es keinen Glauben mehr" - ja und? Wissen ist doch besser als Glaube! Die Menschen glauben ja nicht, weil sie das dem Wissen vorziehen, sondern weil (und solange) ihnen das Wissen nicht zur Verfügung steht. Aber Wissen ist die erste Wahl! Erst aufgrund von Wissen hat man ja überhaupt die Chance, eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Aufgrund von Glauben kann man gar nichts entscheiden, man kann höchstens russisches Roulette spielen.

Kommentar von Fantho ,

Fantho, wir hatten diese Problem

Nicht wir, Du...

Du meinst also, man könne mit Wesen, deren Existenz bewiesen ist (z. B. mit Menschen) keine tiefe Beziehung eingehen.

Habe ich nicht behauptet und geschrieben und gemeint...

Wozu glaubst du, dienen sonst die Todes- und Höllendrohungen in den "heiligen" Büchern?

Zur Knechschaft des Menschen unter der Kutte der Religionen...

welche wiederum unter der Knechschaft der negativen Energie Satans sich befinden....

Wenn ich also von Gott überzeugt bin, kann ich genausgout seinen Gesetzen aus Angst vor seinen Strafen folgen

Streite ich doch nicht ab...Aber wer aus Angst vor Strafen an Gott glaubt, glaubt aus Eigennutz, und nicht aus reiner Herzensliebe zu Gott....

Wissen ist doch besser als Glaube!

Streite ich ja nicht ab! Ich unterscheide nur zwischen 'äußerem' Wissen und 'innerem' (Ge)Wissen...

Wissen aus einem Buch, oder aus kulturell-religiöser Erziehung man dann von einem Gott 'überzeugt' zu sein, entspricht nicht dem Wissen aus eigens gemachten Erfahrungen und Selbsterkenntnissen...

Aufgrund von Glauben kann man gar nichts entscheiden, man kann höchstens russisches Roulette spielen

Da täuschst Du Dich aber, denn es gibt sehr viele Menschen, welche aus einem Gottesglaube heraus Entscheidungen treffen und fällen...

Zum Guten, wie auch zum Schlechten...

Erst aus Glaube wird Wissen, und zwar durch Ausprobieren, Testen, Selbsterfahrungen, Selbsterkenntnisse usw. usf. Nicht durch Anlesen, vom Hörensagen, vom (Auswendig)Lernen in der Schule etc. pp.

Ein Wissenschaftler zB arbeitet nur so: Eine Idee, ein Glaube, ein Gedanke, eine Intuition, ein Einfall etc. Dann kommt das Studium, danach erst Wissen, Überzeugung, Erkenntnis...

Im Grunde setzt der Wissenschaftler Metaphysisches (Gedanke, Idee, Einfall, Intuition) in die Materie um...

Gruß Fantho

Antwort
von nowka20, 56
Ja

natürlich gibt es gott. aber der wartet, bis die menschen höhere sinnesorgane erbildet haben. dann werden die ihzn schon bemerken

Antwort
von TrollingFox, 86

er macht sich nicht bemerkbar, weil es ihn eben nicht gibt. er wurde nur zu dem zweck erfunden, dass man um vergebung betteln kann, um sich schnell wieder gut zu fühlen nachdem man mist gebaut hat... so sehe ich das zumindest...

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich sehe das ganze anders. Wenn du willst kannst du ja mal meine Antwort lesen, die ich auf diese Frage gab, da stehen Argumente, warum es Gott gibt. Übrigens macht Gott sich bemerkbar. Viele Jünger von Jesus sind verfolgt und getötet worden, sie hatten also auch kein Interesse sich die Religion einfach auszudenken.

Antwort
von giku99, 110
Nein

Das kann dir ganz sicher keiner zu 100% sagen. Ich aber gehe davon aus das es ihn nicht gibt.

Antwort
von waldfrosch64, 47
Ja

Vermutlich hast du ihn noch nicht in dein Leben eingeladen ?Er ist äusserst höfflich und zwingt sich  nun mal keinem auf .

Das Elend der Welt sollst du denen zuschreiben die es verursachen .Gierigen Menschen welche dem Geist Satans folgen ..

Antwort
von pilot350, 74
Nein

Es gibt keinen Gott. Als von Gott geschaffen wurden alle diejenigen Dinge genannt die sich die Menschen vor 2000 Jahren und mehr auf Grund mangelnder wissenschaftlicher Erkenntnisse, nicht erklären konnte. So wurden z.B. die Sonne als Gott bezeichnet, und es gab in vorchristlicher Zeit noch verschiedene Götter. Wenn wir das ernst nehmen würden was in der Entstehungsgeschichte geschrieben steht und wir als Abbild Gottes von ihm geschaffen wurden, hat er bei uns ja völlig versagt.

Antwort
von nowka20, 33
Ja

gott macht sich ständig bemerkbar, nur die menschen haben dafür noch kein sinnesorgan (kommt aber noch)

Kommentar von realsausi2 ,

Das ist ein Widerspruch. Wenn wir ihn nicht bemerken, macht er sich nicht bemerkbar.

Kommentar von Fantho ,

Nein! Denk an die Ureinwohner, welche die Schiffe nicht wahrgenommen hatten, als diese vor ihnen auftauchten...

Oder Menschen, welche zB an einem Bahngleis wohnen, werden die Züge irgendwann nicht mehr bemerken, obwohl die Züge täglich mehrmals sich bemerkbar machen, denn diese Menschen haben irgendwann gelernt, diesen Zuglärm zu verdrängen...

Gruß Fantho

Kommentar von realsausi2 ,

Ach Fantho, als wenn es eines weiteren Belegs für unpräzises Denken Deinerseits gebraucht hätte.

Ein Analogon wird erst dann daraus, wenn die Menschen am Bahngleis die Passage von Zügen in Frage stellen würden, weil sie sie nicht wahrnehmen können. Aber jeder, der seine Sinne beisammen hat, wird diese Verdrängung überwinden und zugeben, dass dort Züge verkehren.

Die Existenz des Zugverkehrs ist auch von denen, die ihn im Alltag ignorieren (können) niemals generell in Frage gestellt.

Wenn wir aber bei allen Bemühungen keinen Zugverkehr feststellen können, es nicht mal Gleise gibt, auf denen ein Zug fahren könnte, können wir berechtigt annehmen, dass kein Zugverkehr stattfindet. Selbst wenn jemand meint, er würde sie fahren hören.

Kommentar von nowka20 ,

@Fantho!

schwache antwort!

das sinnesorgan zur gottatenwarnehmung fehlt.

es ging nicht darum, daß man sich an etwas gewöhnt und es deshalb nicht mehr wahrnimmt

Kommentar von nowka20 ,

@sausi!

dir fehlt eben noch das entsprechende sinnesorgan!

Kommentar von realsausi2 ,

Ja sicher. Meine Evolution ist ja auch völlig anders verlaufen. Ich stamme von Steinen ab.

Antwort
von priesterlein, 80
Ja

Frage ihn selber und nicht andere Menschen. Wie soll er sich bemerkbar machen? Indem er alle Menschen versklavt und sie nur noch willenlos als Zombies herumlaufen? Ich hatte ihn gefragt und er hat sich bemerkbar gemacht.

Kommentar von 4er43esfd ,

In dem er sich zeigt , ist das so schwierig?

Kommentar von priesterlein ,

Dann wird es mehr Menschen geben, die an Halluzinationen glauben. Er hat sich in der Vergangenheit gezeigt und es hilft dir heute anscheinend gar nicht. Offensichtlich wird er sich nur noch am Ende zeigen und dann ist Ende Gelände. Vorher hat jeder seine Botschaft und es steht ihm frei, diese anzunehmen, zu ignorieren oder abzulehnen. Wer ihn sucht, kann ihn erleben, aber wer nicht will: Er muss seinen freien Willen behalten und nicht gezwungen werden, an ihn zu glauben.

Kommentar von pilot350 ,

und vor allen Dingen an das ewige Leben im Himmelreich. Dieses Leben konnte man sich sogar irdisch erkaufen im 13. und 14 Jahrhundert denn durch Spenden wurde den Menschen die Absolution erteilt und mit den Spenden der Petersdom zu Rom errichtet. Wenn es also ein ewiges Leben geben sollte, stellt sich die Frage wie man dort leben kann. Denn alles was einen Menschen ausmacht nimmt er über seine Sinne war, Signale die von seinem Körper empfangen und an sein Hirn weiter geleitet werden. Der Körper stirbt, unser Sensor für alle guten Empfindungen ist also funktionsunfähig. Unser Hirn funktioniert nicht mehr durch die beim Tod eingetretene Sauerstoffunterversorgung. Was von uns soll jetzt noch in einem Himmel leben und uns gute Gefühle verschaffen wenn alles nicht mehr existent ist? Es kann nichts schöneres geben für Menschen als der Genuss unserer Sinne und die Erkenntnis daraus. Tod ist Tod.

Kommentar von priesterlein ,

Zahlungen an die katolische Kirche bringen kein Seelenheil sondern nur Geld für die Kirche. Das sollte eigentlich jeder wissen, wozu also solch ein polemisches "Argument". Es gab die Frage, es gab die Antwort, Diskussionen sind hier falsch und dein Text hat null Bezug zur Frage.

Kommentar von Bloodlord2003 ,

woher weißt du das alles so genau?

vor 600 jahren wussten sie zb genau, dass zahlungen an die kirche seelenheil bringen

vor noch längerer zeit wussten die menschen genau, dass es mehrere götter gibt und dass opfer, auch menschenopfer, seelenheil bringen

wenn die verschwulung und verweichligung der gesellschaft so weitergeht, wissen sie in 100 jahren genau, dass gott eine nicht-weiße frau ist....

Kommentar von realsausi2 ,

verschwulung

Das ist eine widerliche Diskriminierung. Schäm Dich.

Kommentar von Zicke52 ,

Komisch, dass der Allmächtige nicht fertigbringt, was alle mir bekannten Menschen schaffen: mir ihre Existenz zu offenbaren, ohne mich zu versklaven oder meines Willens zu berauben. Sie lassen mir nämlich trotzdem die Freiheit, sie zu mögen oder nicht, mit ihnen zu verkehren oder ihnen aus dem Weg zu gehen. Und ich bin kein Zombie, weil ich um ihre Existenz weiss.

Antwort
von Omnivore08, 37
Nein

Gott ist eine erfundene Märchenfigur

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ach... das kannst du wohl dann auch empirisch beweisen ? 

Da bin ich aber schon gespannt !

Kommentar von Omnivore08 ,

Ach... das kannst du wohl dann auch empirisch beweisen ?

Japp das kann ich. Lass mich nachschauen: Wunder, Ereignisse, Geschehnisse, Taten, Lebewesen, Himmelsobjekte, usw. die nicht wissenschaftlich erklärbar sind/wären, sondern eindeutig auf einen ominösen Gott geschrieben werden kann: Lass mich nachzählen....ich habe das empirisch gezählt....mom.....dauert noch ein wenig.....klein mom noch, ich habs gleich.......soooo jetzt hab ichs.....die Antwort lautet:

! ! ! N U L L ! ! !

Kommentar von Fantho ,

So, und daraus leitest Du nun eine Nichtexistenz Gottes ab - Wow, wie clever von Dir...

Gruß Fantho

Kommentar von Omnivore08 ,

Lieber Fantho, ich bewundere deine Ruhe, bei der du immer bleibst, obwohl ich den bzw. dein Glauben mehr als absurd finde. Lieber Fantho,....bis ich (keine Ahnung) 5 oder 6 war, hab ich immer geglaubt, dass der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, bis ich ihn beim Umziehen erwischt habe. Später in der Schule hab ich dann mal ausgerechnet, wie lange er pro Haushalt überhaupt Zeit hat, wenn  er am 24.Dez. alle beschenken will.

Mehr und mehr wurde die Weihnachtsmannthese immer absurder. Mit Gott und Bibel ist das nicht anders. Nahezu alle Thesen aus der Bibel können wissenschaftlich widerlegt werden. Es gibt keine gebährenden Jungfrauen, die Erde ist nicht nur 10.000 Jahre alt, die Erde steht nicht im Mittelpunkt, um die sich alles dreht und der Mensch ist nicht "geschaffen" worden.

Alles widerlegbare Thesen. Warum sollte ich also an so eine Märchenfigur glauben, obwohl sie noch absurdere Thesen hat, als der Weihnachtsmann.

Stell dir bloss mal vor: Ein Typ der ALLES weiß.....wie groß muss nur seine Birne sein? Warum weiß er alles? Woher hat er sein Wissen? Wer hat den Typen geschaffen? Ist er nun allgütig? Wie kann er dann nur die Taten von Hitler, Mao und Stalin zulassen? Ist er der Schöpfer dieser drei Personen? Warum nur?

Wenn man diese Thesen mal scharf durchdenkt, dann merkt man immer wieder wie vollkommen absurd das ganze ist. Tschuldigung Fantho, ich will dich nicht angreifen oder beleidigen, aber ich denke, dass  ihr Gläubigen so stark indoktriniert wurdet, dass bei euch das freie, logische und wissenschaftliche Denken nicht vollständig möglich ist.

Ihr geht immer von der Grundthese aus "Gott existiert". Alles baut auf diese These auf, obwohl NICHTS, rein GAR NICHTS auf diese These auch nur im entferntesten hindeutet.

Ich verstehe echt nicht, wie man im 21. Jahrundert, im aufgeklärten und gebildeten Europa, an so eine alte mystische Figur glauben kann. Selbst der Osterhase erscheint mir wahrscheinlicher, als ein allgütiger, allwissender, allirgendwas Gott!

Tut mir leid Fantho....begreif ich nie und werde ich wohl nie begreifen!

Gruß
Omni

Kommentar von Fantho ,

Ein Typ der ALLES weiß

Streite ich ja stets ab....Gott ist nicht allwissend...

Wer hat den Typen geschaffen?

Energie ist immerwährend vorhanden gewesen. Gott ist kein organisches Wesen, kein materielles Wesen, sondern ein bewusstes Energiewesen...

Ist er nun allgütig? 

Ja!

Wie kann er dann nur die Taten von Hitler, Mao und Stalin zulassen?

Erstaunlich, dass Du Atheisten aufzählst ;-) Aber egal. Gott respektiert jeden freien Willen des Menschen. Es bedeutet ja nicht, dass er die Taten deswegen gutheißt. Aber würde Gott sich einmischen, respektierte er nicht die freie Entscheidung(swahl) des Menschen, und würde somit den Mensch per se nicht lieben, da er diesem gegenüber nicht den Respekt zollte, indem er dessen freien Willen dann beschnitte...

Ist er der Schöpfer dieser drei Personen?

Nein! Gott erschuf eine bestimmte Anzahl an menschlichen Körpern für die Seelen. Dann überließ Gott alles dem evolutionären Verlauf auf Erden...

Die Seelen von H, M und S zB waren der negativen Seite zugewandt. Die Lebensweise des Menschen ist mitunter auch das Ergebnis gewonnener Erkenntnisse, Erfahrungen, gelebter Taten, Nichtaten ect. pp. aus vorherigen Inkarnationen...

Du darfst eines nicht vergessen: Es gehören immer zwei dazu: Jene, welche ausüben, und jene, welche sich ausüben lassen...Zudem kommen noch karmische Beziehungen ins Spiel. Man darf nicht immer nur schwarz oder weiß sehen, man muss auch die Farbtöne dazwischen erkennen....

dass  ihr Gläubigen so stark indoktriniert wurdet

Wer ist 'ihr'? Zudem gibt es tausend unterschiedliche Arten von Gläubigkeiten und Gläubigen, unter denen auch gewiss eine sehr große Anzahl an Gläubigen vertreten sind, welche keiner Indoktrination unterworfen waren...

Diese Aussage ist für jemanden wie Dich, der das nicht verstehen kann und versteht, stets das Argument. Erstaunlich, aber verständlich....

Ihr geht immer von der Grundthese aus "Gott existiert"

Also ich für meinen Teil, um mich von Deinem 'ihr' loszulösen, gehe von einer tiefen inneren Überzeugung aus, und wenn diese Überzeugung eine Grundthese sein soll, dann gebe ich Dir recht...

Ich verstehe echt nicht, wie man im 21. Jahrundert, im aufgeklärten und gebildeten Europa, an so eine alte mystische Figur glauben kann

Erstaunlich, nicht wahr? Und darunter gib es zig Menschen, welche keinen niederen Bildungsstand vorweisen...

Aufklärung und Bildung wiedersprechen nicht einem Glauben an Gott; dies beweisen auch zB die vielen Astrophysiker, Neurobiologen, Gehirnforscher, Quantenphysiker und andere Wissenschaftler zur Genüge...

Tut mir leid Fantho....begreif ich nie und werde ich wohl nie begreifen!

Braucht es Dir nicht, sonst würde dies bedeuten, dass Du dies bedauertest. Denn sollte Du dies bedauern, dann solltest Du etwas ändern ;-)

Begreifen? Vielleicht nicht heute, oder morgen. Vielleicht auch nicht in diesem Leben. Aber irgendwann - vielleicht schon morgen...

Das wird man erst verstehen können, wenn man sich von den Religionen loslöst und zu sich (zurück)findet...

auf spirituellem Weg, dh. auf geistigem Wege...

Gruß Fantho

Antwort
von 666Phoenix, 28

Das ist doch keine Frage einer demokratischen Abstimmung!

Die Frage "wenn doch...." ist unsinnig, denn für das implizierende "Ja" gibt es keinerlei Belege!

Antwort
von DerMann123123, 44

Er hat dich aus einem Spermatropfen zu einem Menschen gemacht. Er hat aus dem Nichts das Universum erschaffen. Findest du nicht, dass die Aussage "Gott macht sich nicht bemerkbar" eine große Beleidigung an Gott ist?

Stell dich nackt vor dem Spiegel und denke über die Funktionen deiner Organe nach... ob du dann "Gott macht sich nicht bemerkbar" sagen kannst....

Kommentar von dadita ,

All das was du hier vorbringst sind Belege für wie Wirkung von knapp 3,5 Milliarden Jahren der Evolution durch natürliche Selektion. Sofern man sie nicht uminterpretiert, um den eigenen Wahnvorstellungen eines allmächtigen imaginären Freundes zu entsprechen ^^

Antwort
von chrisbyrd, 36
Ja

Ich kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Ein m. E. sehr empfehlenswerter Artikel dazu ist folgender: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser
Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische
Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort
von Sturmwolke, 15
Ja

Hier habe ich ein paar Gründe aufgelistet, warum ich an Gott glaube:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-an-gott-glauben-trotz-urknall?foundIn=list...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten