Frage von DeinPater, 177

Gibt es einen Gott der das Universum erschaffen hat?

Ich denke schon länger darüber nach, finde aber keine Antwort. (Ernstgemeinte Frage)

Antwort
von RevatiKKS, 56

Die Vorstellung, dass unser Universum (und all die andere auch) mit all den komplizierten Abläufen und Zusammenhängen aus reinem Zufall entstanden sein soll ist viel "abenteuerlicher" als dass eine intelligente Person es erschaffen hat.

Wir können kaum verstehen, wie unsere immer komplizierter werdende Technik funktioniert (ich meine sie verstehen, nicht sie benutzen) unsere Wissenschaft kommt mit immer neuen  Theorien und Ideen, die in schöner Regelmäßigkeit über den Haufen geworfen/widerlegt und durch neue abgelöst werden, wir können uns kaum selbst verstehen, aber dann wir dennoch immer wieder die Frage gestellt, wenn denn nur Gott erschaffen habe. Wenn die Antwort darauf gegeben würde, wo ist der Mensch, der sie verstehen könnte?

Antwort
von JTKirk2000, 30

Entweder glaubst Du daran, oder Du glaubst nicht daran. Wenn Du Beweise willst, wirst Du sie entweder im Leben nach dem Tod erhalten oder niemals. (Letzteres, falls es allenfalls ein Leben nach dem Tod in Form sofortiger Reinkarnation oder gar kein Leben nach dem Tod gibt.)

Ich persönlich glaube an einen liebevollen himmlischen Vater, ebenso wie an seinen Sohn Jesus Christus, den Heiligen Geist, an die Lehren, die Christus den Menschen brachte einschließlich zum ewigen Leben und dass man zu Gott bitten kann, wenn man etwas braucht und dies im Einklang mit der Nächstenliebe und der Entscheidungsfreiheit anderer ist.

Antwort
von RonnyFunk, 31

Es gibt Gott, der das Universum schuf. Und es gibt Leute, die unbeirrt sich an den Bruchteil vom Bruchteil vom Bruchteil vom Bruchteil.... der Wahrscheinlichkeit, dass das Universum durch Zufall entstand, klammern, weil sie vor Gott anscheinend Angst haben müssen.

Kommentar von Abahatchi ,

es gibt Leute, die unbeirrt sich an den Bruchteil vom Bruchteil vom Bruchteil vom Bruchteil.... der Wahrscheinlichkeit, dass das Universum durch Zufall entstand, klammern,

Stimmt, denn es musz schon ein absurder Zufall gewesen sein, dasz einfach mal so ein Geistwesen wie ein Gott, einfach mal so schon immer in einer undefinierten Ewigkeit schon immer ward und dann dieses Geistwesen auch noch Eigenschaften hat, für die es keinerlei Ursachen gibt. Stimmt, wer sich an solche Zufälle klammert.......

Antwort
von comhb3mpqy, 34

Ich glaube an Gott. Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder, die auch von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum
ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder
auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre
Untersuchungen für die Kirche sind. Es kann sein, dass ein Wunder
passiert sein muss, damit ein Mensch von der katholischen Kirche heilig
gesprochen werden kann.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen, z.b. zum Gebiet, was aus unserer Sicht der Nahe Osten ist. Es steht auch in der Bibel, dass
falsche Propheten aufstehen werden. Es gibt aber noch viel mehr erfüllte
Prophezeiungen. Es gibt Sachen, die zeigen, dass die Bibel gut
überliefert wurde.

Es gibt noch weitere Gründe. Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus", "echt Himmel" "Mensch Gott" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

Kommentar von Meatwad ,

Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde

Es finden sich nicht die geringsten Anzeichen dafür, daß unsere Welt in irgendeiner Form geplant wurde. Die bisher gesammelten Erkenntnisse der Wissenschaften deuten eher in die andere Richtung. Unsere Welt ist Komplex, nicht durchdacht. Weshalb sie so komplex ist, ist bekannt.

ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist

Das behauptet auch kein Wissenschaftler. Du hingegen glaubst, daß ein allmächtiges Superwesen, von welchem es nicht die geringste Spur gibt und welches "einfach so existiert, das Universum "einfach so" erschaffen hat.

Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Diese "Meinung" ist bedeutungslos. Sie ist ungefähr so haltbar wie die einstmals existierende Meinung, für ein Gewitter wäre das Eingreifen eines Gottes von Nöten.

Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder

Wunder existieren nur in den Köpfen von Menschen.

Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt,

Es gibt IMMER eine wissenschaftliche Erklärung. Man muss sie nur finden. Und es gibt seit jeher Menschen wie dich. Menschen, die sich mit der billigen Ausrede "Wunder" zufrieden geben. Menschen, die damit immer falsch lagen. Menschen, denen wir keinerlei Erkenntnisse zu verdanken haben und die man in den Geschichtsbüchern vergeblich sucht. Wären alle Menschen so, wir würden noch in Höhlen wohnen. Und wer in unserer Zeit noch so denkt, macht sich zutiefst lächerlich.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen

In der Bibel steht nicht eine einzige ernstzunehmende Prophezeiung. Entweder sind sie allgemein gehalten und schwammig, oder sie sind falsch.

z.b. zum Gebiet, was aus unserer Sicht der Nahe Osten ist.

Womit wir bei ersterem wären. Der nahe OSten kämpft seit Jahrtausenden mit den selben Problemen. Was für eine gehaltvolle Prophezeiung.

Es steht auch in der Bibel, dass
falsche Propheten aufstehen werden

Und noch einmal: Waaahnsinnig beeindruckend. Wieso steht in der Bibel eigentlich nichts über Amerika oder Australien?

Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus", "echt Himmel" "Mensch Gott" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).

Es gibt bereits gute Ansätze der Wissenschaft, die die sogenannten Nahtoderfahrungen komplett entzaubern. Wieso findet man eigentlich niemals Geschichten wie "Atheist begegnet Jesus"? Wieso begegnet jeder Gläubige bei einer Nahtoderfahrung dem Propheten/Gott seiner Religion?

Mit jedem Mal, daß du diesen ewig gleichenText hier postest, wird es lächerlicher und lächerlicher.

Kommentar von comhb3mpqy ,

es gibt Christen, denen man Erkenntnisse zu verdanken hat. Zum Beispiel auf dem Gebiet der Genetik. Wissen Sie, wer als Begründer der Urknalltheorie gildet?

Und ich habe schon von Nahtoderfahrungen gelesen, nach denen vorher nichtgläubige Menschen gläubig wurden.

Kommentar von Abahatchi ,

es gibt Christen, denen man Erkenntnisse zu verdanken hat.

Was Du nicht sagst... und was widerlegt nun an dieser Erkenntnis von dem vorherigen Kommentar?

Antwort
von nowka20, 21

ja, den gibt es, aber wir können ihn nicht einmal denken.

aber im alten testament äußert er sich mit:

Jes 55,8-9

---8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR,

---9 sondern soviel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.

Antwort
von chrisbyrd, 23

Ich bin fest davon überzeugt, dass es Gott gibt, der das Universum erschaffen hat und kann nur beschreiben, warum ich persönlich an den Gott glaube, der sich uns m. E.in der Bibel offenbart und davon überzeugt bin, dass die die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (vgl. 2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21).

Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeite ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Sehr interessant und empfehlenswert zur Frage ist m. E. folgender Artikel: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Wenn die Bibel recht hat...
- gibt es einen Gott
- hat unser
Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische
Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Antwort
von Meatwad, 33

Es gibt nicht die geringsten Anzeichen dafür, daß so ein Wesen existiert.

Es steht außer Frage, daß der Mensch nichts weiter ist, als ein Trockennasenaffe. Nicht wichtiger als die Biene, nicht weiter entwickelt als die Schnecke. Er hat sich wie alle anderen Arten über Jahrmillionen entwickelt, und tut dies auch weiterhin. Er ist eine Randnotiz der Erdgeschichte. Und die Erde ist eine Randnotiz der Geschichte des Universums.

Es steht außer Frage, daß der Mensch sich seit Jahrtausenden Götterfiguren ausgedacht hat. Zeus & co gelten in unserer Zeit ganz klar als Mythos. Ihre Existenz ist jedoch ebenso (un)realistisch wie die der momentan angesagten Götter. Jemand, der heutzutage an Jesus und seinen Dad glaubt, über die Glaubenswelt der alten Griechen aber schmunzelt, wäre anno dazumal ein glühender Anhänger der selbigen gewesen. Damit fällt das ganze wackelige Kartenhaus des aktuellen Götterglaubens komplett in sich zusammen.

Kommentar von RonnyFunk ,

"Es gibt nicht die geringsten Anzeichen dafür, daß so ein Wesen existiert."

Aha, und ist dieser Glaube, den Du hast, bereichernd und gut?

Irgendwie ist es seltsam, der Mensch hat für so viele Dinge Bedürfnisse, die existieren und dann an einem Punkt ein Bedürfnis nach etwas, was Deiner Meinung nach nicht existiert?

Damit fällt das ganze wackelige Kartenhaus Deines aktuellen Glaubens komplett in sich zusammen.

Kommentar von Meatwad ,

Mein Lieber Ronny!

Ich habe keinerlei Glauben. Ich halte mich an die Fakten. Und es gibt nun einmal faktisch keinerlei Anzeichen für die Existenz eines Gottes. Das ist keine Frage von Meinungen.

Es ist keinesfalls seltsam, daß das Bedürfnis für einen Gott existiert. Früher brauchte man diese Erklärung für das, was man sich nicht besser erklären konnte. Das Konzept eines Gottes hat sich über die Jahrtausende fest in den Köpfen vieler Menschen verankert. Es wurde immer wieder überarbeitet und angepasst. Heutzutage braucht man es nicht mehr zum Erklären. Heutzutage dient es dazu, sich größer zu fühlen, als der man in Wirklichkeit ist. Größenwahn ist eine weit verbreitete Eigenschaft.

Seltsam ist eher, daß das Bedürfnis nach einem Gott bei vielen Menschen nicht existiert (und es werden glücklicherweise von Tag zu Tag mehr). Anders als das Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme oder dessen Gegenteil.

Kurzum: Da ich nicht glaube, kann da auch nichts in sich zusammenfallen. Du hingegen hättest vor dreitausend Jahren im Tempel der Artemis in der ersten Reihe gesessen, und das Konzept des Monotheismus belächelt, hätte man dir davon erzählt.

Antwort
von FragendeWien, 61

Das Universum ist durch den Urknall entstanden, irgendetwas hat dies verursacht, und wenn man möchte, so kann man dieses "etwas" Gott nennen. Dass es "etwas" war, ist wissenschaftlich unumstritten :-) die Benennung als Gott kann man verwenden oder auch nicht. Weiter gedacht ergibt es daher auch Sinn, alle physikalischen Gegebenheiten, chemische Reaktionen, biologische Vorgänge etc. als "Gott" zu bezeichnen. Das meint man dann damit, dass Gott allgegenwärtig ist. Eine Pflanze wächst, das ist Gott. Die Sonne scheint, Wind weht, das ist Gott. Wasser kann zu Eis gefrieren und wieder flüssig werden, das ist Gott. Neues Leben ensteht im Mutterleib, Sonne reflektiert auf Wasser, auf einem Grashalm lässt sich pfeifen, wenn man etwas fallen lässt, fällt es auf den Boden, etwas auf den Tisch Gestelltes bleibt stehen (anstatt z.b. schwerelos in die Luft zu schweben), etc. etc. Das meinen religiöse Menschen damit, dass"Gott allgegenwärtig ist", und das ist ja zweifelsohne wahr, wenn man dies als Gott bezeichnet. Einen Dialog gibt es nur leider nicht, natürlich kann man mit einem Baum und einem Stein sprechen, doch eine Antwort erhält man nicht (naja, in der Meditation und gefühlt/gespürt als innere empfangene Botschaft vielleicht schon). Sich etwas wünschen wie von einer Fee wird auch nicht gehen. Und da Gott kein Lebewesen mit Bewusstsein ist, kann sie/er/es auch nichts befehlen, einfordern, strafen, richten, etc. Die Geschichten in den religiösen Texten, also Thora, Talmud, neues Testament, buddhistische Texte, Koran... das sind Prosatexte. Literatur. Von Menschen geschriebene Erzählungen und Gleichnisse. Kulturell sehr bedeutsam, aber hat in dem Sinn ja wohl mit Gott nichts zu tun.

Kommentar von RonnyFunk ,

"Das Universum ist durch den Urknall entstanden" und FragendeWien war Augenzeuge dieses Ereignisses.

"Und da Gott kein Lebewesen mit Bewusstsein ist, kann sie/er/es auch nichts befehlen, einfordern, strafen, richten, etc."

Tja, wenn Sonne, Wind, Pflanzen, Tiere Dein "Gott" sind, hast Du einen schönen bequemen Gott, der Dir nicht reinredet, Dir aber auch nie hilft. 

Ich ziehe einen lebenden Gott vor, der als Hersteller und Erfinder des Universums Sachkenntnis hat und der in mir ein Gegenüber sieht, dem er mit Respekt begegnet.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 55

Gibt es einen Gott der dass Universum erschaffen hat?

Es gibt keinen rational nachvollziehbaren und objektiv belegbaren Beweis für die Existenz eines allmächtigen Schöpfergottes.

Daher ist es eine reine Glaubensfrage, ob man von der Existenz eines solchen Wesens überzeugt ist, oder nicht.

Vorgebliche "Beweise" durch angeblich erfüllte Prophezeiungen lassen sich mit einer jeweils passenden Auslegung der religiösen Texte ganz einfach erklären.

Manchmal werden auch Begegnungen mit dem Göttlichen, Nahtoderfahrungen, oder ähnliches als "Belege" genannt - also zum Großteil rein subjektive Erlebnisse ohne Beweiskraft.

Es bleibt somit letztlich bei dem bereits von mir gesagten: Entweder man glaubt an die Existenz Gottes, oder aber eben nicht. Somit ist es deine eigene Entscheidung.

Kommentar von RonnyFunk ,

Ein König verlangte einen Beweis für Gott, der aus 3 Wörtern besteht. Der Diener sagte "Majestät, die Juden".

Kommentar von Enzylexikon ,

Na wenn das dem König gereicht hat, bitteschön. Ich bin da jedenfalls weniger leicht zu überzeugen. ;-)

Antwort
von Sturmwolke, 32

(1. Mose 1:1)
1 Im Anfang erschuf Gott die Himmel und die Erde.

(Hiob 38:4-7)
4 Wo befandest du dich, als ich die Erde gründete? Teil [es mir] mit, wenn du Verständnisvermögen hast. 
5 Wer hat ihre Maße festgesetzt, falls du [es] weißt, Oder wer hat über sie die Meßschnur ausgespannt? 
6 Worin sind ihre Einstecksockel eingesenkt worden, Oder wer hat ihren Eckstein gelegt, 
7 Als die Morgensterne miteinander jubelten Und alle Söhne Gottes beifällig zu jauchzen begannen?

(Jesaja 40:25, 26)
25 „Mit wem aber könnt ihr mich vergleichen, so daß ich zu seinesgleichen gemacht würde?“ sagt der Heilige. 
26 „Hebt eure Augen in die Höhe und seht. Wer hat diese Dinge erschaffen? Er ist es, der ihr Heer selbst der Zahl nach herausführt, der sie alle sogar mit Namen ruft. Wegen der Fülle dynamischer Kraft, da er an Macht auch kraftvoll ist, fehlt nicht eines [davon].

(2. Könige 19:15)
15 Und Hiskịa begann vor Jehova zu beten und zu sprechen: „O Jehova, du Gott Israels, der seinen Sitz auf den Chẹruben hat, du allein bist der [wahre] Gott aller Königreiche der Erde. Du selbst hast die Himmel und die Erde gemacht.

(1. Chronika 16:26)
26 Denn alle Götter der Völker sind wertlose Götter. Was aber Jehova betrifft, er hat ja die Himmel gemacht.

(2. Chronika 2:11, 12)
11 Darauf sprach Hịram, der König von Tỵrus, [das Wort] in einem Schreiben und sandte [es] an Sạlomo: „Weil Jehova sein Volk geliebt hat, hat er dich zum König über sie gemacht.“ 
12 Und Hịram sagte darauf: „Gesegnet sei Jehova, der Gott Israels, der die Himmel und die Erde gemacht hat, denn er hat dem König David einen weisen Sohn gegeben, erfahren an Einsicht und Verstand, der Jehova ein Haus bauen wird und ein Haus für sein Königtum.

(Nehemia 9:6)
6 Du bist Jehova, [du] allein; du selbst hast die Himmel gemacht, [ja] die Himmel der Himmel, und all ihr Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darin ist; und du erhältst sie alle am Leben; und das Heer der Himmel beugt sich vor dir nieder. . .

-------------

Das ist nur eine kleine Auswahl an Bibeltexten, die bestätigen, daß Jehova Gott die Himmel und die "Himmel der Himmel" oder das Universum und die Erde geschaffen hat. 

Antwort
von Falbe, 10

Fragen an den Wissenschaftler Dr.Werner Gitt:

Antwort
von xschwedex, 54

Da du explizit    #Christentum    angegeben hast, folgendes: 

Du findest in der 1. Mose (Altes Testament - 1. Buch - die ersten zwei Kapitel) Hinweise, dass ein bestimmter Gott die Welt und alles weitere durch sein Wort erschaffen hat. 

Genau nach dem Kapitel tritt Gott als metaphorischer Töpfermeister auf, der den Menschen sozusagen entworfen hat und ihm "den Oden = vgl. das Leben" - eingehaucht hat, bzw. alles weitere erschafft.

Im Christentum gibt es Gott in der Einzahl, der auch Schöpfer ist. 

Ich hoffe ich konnte dir soweit die Thematik runterbrechen, auf das dies verständlich war.


Kommentar von DeinPater ,

Ok

Antwort
von Becca22, 39

Ja, und das weiß ich weil ich viel schlauer bin als du…

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community