Frage von fjalar2002, 158

Gibt es einen gesunden und natürlichen Ersatz für Eier?

Ich bin Vegetarierin und trinke auch keine Milch. Nun habe ich mir auch Gedanken über eine vegane Essensweise gemacht. Habt ihr damit Erfahrungen und was würdet ihr empfehlen? Mir ist sehr wichtig, dass es nicht aus Soja sein sollte und auch sonst sehr natürlich und ohne Chemie, denn ich kenne viele Vegetarier, die dann diesen Fleischersatz aus Soja und anderen meist ungesunden Zusatzstoffen essen, nur damit es nach Fleisch schmeckt. Wie ist eure Meinung zum Veganismus? Danke an alle ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ChrisCarlo, 66

Man braucht keinen Ersatz für Eier. Nährstoffe kriegst du auch aus Pflanzen und beim Backen lässt du die einfach weg.
Ernähre dich vollwertig aus ganzen Pflanzen, Kohlenhydratreich und nicht so viel fett. Erkundige dich mal nach "high-carb Vegan".
CarbTheVeganUp oder David Banana machen dazu ganz gute Videos auf YouTube, wenn du ein Mädchen bist könnte dich auch VeganPowerGirl interessieren und wenn du Englisch kannst, schau nach Freelee the Banana girl

Kommentar von lillian92 ,

Bei gewissen Kuchenrezepten sind Eier (oder Eiersatz) leider unerlässlich.

Einige, der von dir genannten Youtuber sind sehr umstritten und es gibt zahlreiche, negative Erfahrungsberichte von den propagierten Diäten – es ist also mit Bedacht anzusehen.

Kommentar von eostre ,

Dann nimm doch lieber andere Rezepte.

Kommentar von kiniro ,

Freelee? Die betreibt doch Fatshaming, wenn ich mich nicht irre.

Kommentar von ChrisCarlo ,

Kann ich nicht sagen, ich guck die nicht so weil die ja eher so "Frauenthemen" behandelt. Ich kann nur sagen, dass diese Ernährungsform, wenn man sie richtig durchführt, durchaus sehr gut lebbar ist. Ich betreibe diese Ernährungsform schon seit 2 Jahren, bin sportlich und geistig leistungsfähiger als je zuvor und habe auch keine Mängel ( alle 6 Monate Bluttest ). Zudem sollte man die Chinastudy beachten: Chinesen ernährten sich ( vor den westlichen Einflüssen ) traditionell fast nur von Reis und Gemüse und waren die gesündesten und ältesten Menschen der Welt, bevor alle angefangen haben, McDonalds und Milch zu fressen/trinken

Antwort
von LiselotteHerz, 74

Wenn Du kein Soja essen willst, wird das aber schwierig.

Soja ist nicht gleich Soja, man muss darauf achten, dass es Bio-Soja ist und möglichst Demeter-Qualiät hat, dann kann man das ruhig essen. Mache ich fast jeden Tag.

Wenn Du keine Milch trinkst und wahrscheinlich auch keinen Quark und keinen Joghurt isst, musst Du Dir einen genauen Essenplan für jede Woche aufstellen, sonst bekommst Du ruckzuck Mangelerscheinungen bis hin zu Mangelerkrankungen.

Dein Essen muss dann aus sehr viel Hülsenfrüchten bestehen und am besten selbstgebackenes Vollkornbrot, das ist ziemlich viel Arbeit, ich mache das, aber ich bin Hausfrau und habe auch entsprechend Zeit.

Wir sind Vegetarier und aufgrund der Angst, dass wir Mangelerscheinungen bekommen (mein Sohn ist erst 17) sehen wir von einer veganen Ernährung ab. lg Lilo

Wir essen das Soja nicht, weil es nach Fleisch schmeckt, sondern weil es gesund ist. Dann bleibt nur noch Tofu, essen wir auch sehr oft.

Es gibt bei uns im Tegut Eiersatz zu kaufen, damit kann man aber nur backen. Selbst Rühreier klappt nicht, habe ich schon probiert.

Kommentar von LiselotteHerz ,

http://www.alles-vegetarisch.de/LEBENSMITTEL-Sahne---Ei-Ersatz-Orgran-NO-EGG-Ei-...

Das wird übrigens mit Sojamilch angerührt, zumindest ist das im Rezept so angegeben.

Ich kenne übrigens keine Vegetarier, die ungesunde Sachen mit "Zusatzstoffen" essen, passt ja nicht zusammen, oder?

Antwort
von AppleTea, 61

Ich nehme no-egg vom tegut. Du kannst aber genauso gut jede andere Stärke nehmen.

Antwort
von kiniro, 29

Ohne Chemie wird es nicht gehen.

Selbst ein Apfel enthält Chemie.

Soja (Tofu) ist z.B. seit Jahrtausenden Bestandteil in der japanischen und chinesischen Küche.

Eierersatz? Kommt darauf an, was du machen möchtest:
http://germanblogs.de/ei-alternativen-die-besten-10-ei-ersatz-produkte-der-veget...

Es geht bei den Sojaprodukten um den Geschmack, der aus den Gewürzen und Kräuter - aber nicht durchs Fleisch - entsteht.
Schließlich werden Fleisch(produkte) auch gewürzt.
Zudem haben viele Veganer vor der Umstellung mehr oder weniger lange selbst Fleisch(produkte) gegessen.

Antwort
von Maisbaer78, 53

Also es gibt "MyEy".  Das wird aus Mais und Kartoffelstärke, Lupineneiweiß und Salz hergestellt. Soja ist nicht drin.  Das ersetzt beim Kochen und Backen  Eier ziemlich perfekt, was Bindefähigkeit zb in Kuchen angeht.

Angeblich kann man daraus auch Rührei oder so Sachen machen, aber daran habe ich mich noch nicht gewagt. Ich schätze, wenn einem der Eier-Geschmack wichtig ist, dann bleibt wohl nur echtes Ei. Als Ersatz in der Küche ist es aber super.

Ich bin für eine vegane Ernährung und lebe seit Jahren so.

Kommentar von fjalar2002 ,

Ich finde es toll das du das duchziehst! Respekt ;) Aber ehrlich gesagt habe ich auch öfters Angst wegen Kritik. Denn es gibt einige Menschen die diese Ernährung (auch Vegetarische Ernährung) unnötig und nicht sinnvoll finden :(

Kommentar von Maisbaer78 ,

Es ist nicht schwierig. Man muss ein paar Dinge beachten, aber an sich ist es unproblematisch. Was deine Angst vor Kritik angeht ist die natürlich nicht unbegründet. In wenigen Minuten/Stunden werden hier 2-3 User auftauchen, die grundsätzlich jeder Bestrebung nach einer vegetarischen oder veganen Lebensweise mit Ablehnung und Intoleranz entgegentreten, dabei oft unter die Gürtellinie zielen.

Da hilft nur, einfach nicht darauf reagieren. Du triffst eine solche Entscheidung ja nicht für deine Mitmenschen, sondern für dich. Einfach labern lassen.

Kommentar von kiniro ,

Mit Kala Namak lässt sich der Eigeschmack schon gut hinbekommen, finde ich.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja in MyEy ist ja bereits irgend ein spezielles Steinsalz drin. Aber ich mag das garnicht ausprobieren, so wichtig war Ei mir nie. Zudem ist die Konsistenz von Rührei ja so schon ziemlich grenzwertig, man ist es halt gewöhnt, darum stört es wohl nicht. Wenn man das dann mit was anderem "nachahmt" fühlt es sich für mich vielleicht eklig an. Ja ist sicher schwer zu verstehen was ich meine. Schön wenns funktioniert, ich verschiebe einen Test auf unbestimmte Zeit ^^

Antwort
von lillian92, 65

Der Mensch ist als Omnivore konzipiert. Eine vegane Lebensweise ist unter strenger Einhaltung gewisser Routinen, damit man auch ja genug Eiweiß, Mineralstoffe und Spurenelemente (vor allem Eisen und Zink!) bekommt, zwar möglich, jedoch sehr schwierig – vor allem, wenn man eine leicht angeschlagene Verdauung hat, wird man um Nahrungsergänzungsmittel nicht herumkommen.

Zum Thema Eiersatz: Wenn es nur ums Backen geht, kann man eine Mischung aus Flohsamen und Wasser verwenden, deckt aber nicht den Eiweißgehalt. Für Rühr- und Spiegelei etc gibt es allerdings meines Wissens keine vegane Alternative. 

Und ich denke mal, dass du mit Soja, dieses ganze Soja-Fleisch meinst und nicht etwa reinen Tofu oder gar Sojabohen oder Sojasprossen…

Kommentar von Maisbaer78 ,

Der Mensch ist als Omnivore konzipiert.

Danach hat FS nicht gefragt und Omnivore bedeutet, er KANN sich sowohl von Fleisch als auch von Pflanzen ernähren. Es bedeutet nicht, dass er beides benötigt.

damit man auch ja genug Eiweiß,

Das ist Unsinn, die Menschen nehmen heute täglich etwa das 4-Fache der tatsächlich benötigten Eiweißmenge zu sich. Pflanzliches Eiweiß steht dem tierischen kaum nach. Das eiweißreichste Lebensmittel das wir kennen ist ein asiatischer Pilz. Viele Hülsenfrüchte und Bohnen liegen mit Fleisch (26g) gleichauf , das betrifft nicht nur Soja (35g).

Mineralstoffe und Spurenelemente (vor allem Eisen und Zink!)

Auch das ist nicht ganz korrekt. Eisen stellt bei einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung kein Problem dar, gerade Blattgemüse ist proppe voll davon. Zwar ist die Verfügbarkeit u.U. etwas geringer als in ausgewählten Fleischmahlzeiten (damit ist nicht das normale Steak oder die Wurst gemeint), aber die Aufnahme wird durch das in großen Mengen vorhandene Vitamin-C verstärkt. Um den Tagesbedarf zu decken reicht es in jedem Fall.

Der Knackpunkt bei einer veganen Ernährung ist vorallem Cobalamin, also die B-12 Vitamine. Es ist also angeraten, dass man in den ersten 6 Jahren als Veganer den B12 Spiegel oder den Holo-TC Wert im Blut messen lässt (1x im Jahr).

Kommentar von lillian92 ,

Ich habe doch nicht gesagt, dass es unmöglich ist, oder?

Du pauschalsierst hier. Pflanzliches und tierisches Eiweiß sind sehr unterschiedlich aufgebaut. Um das körpereigene Eiweiß herzustellen, braucht man gewisse Mengen an gewissen Aminosäuren (bei jedem individuell) und es wurde bereits nachgewiesen, dass das menschliche Eiweiß dem tierischen im Allgemeinen näher ist, als dem pflanzlichen. Ja, man kann seinen Bedarf auch durch Pflanzen decken, aber je nachdem wie das der Körper verträgt, kann es auch zu einer Übersäuerung kommen, da manche Menschen weit mehr pflanzliches Eiweis konsumieren müssen, um das körpereigene Eiweiß aufzubauen, und dann einen Überschuss an gewissen anderen Aminosäuren haben. Es gibt aber auch Menschen, bei denen eine pflanzliche Ernährung diesbezüglich besser funktioniert (hier schreibt so jemand).

Auch was das Eisen betrifft, stimmt deine Aussage nur bedingt. Ja, in Blattgemüse und Beeren wie Himbeeren oder Brombeeren ist viel Eisen enthalten. Jedoch betone ich hier wieder die komplett gesunde Verdauung: Man muss nämlich dazu in der Lage sein zweiwertiges Eisen in dreiwertiges umzuwandeln. Letzteres ist in Pflanzen nämlich nur mäßig enthalten. Zink lässt sich über Hülsenfrüchte und Nüsse abdecken, wird aber ebenfalls erschwert durch eine vegane Ernährung (hier wäre ein strenger Ernährungspan wichtig).

Das Vitamin-B12, dass du ansprichst ist natürlich auch ein wesentlicher Punkt, auf den man achten muss. Bei Frauen und Kindern kann auch Folsäure ein Thema sein. 

Und der FS hat nach Meinung zum Thema Vegan gefragt. Damit finde ich meinen Kommentar auch völlig angebracht.

Kommentar von Maisbaer78 ,

dass das menschliche Eiweiß dem tierischen im Allgemeinen näher ist

Natürlich ist es das. Wir sind nichts anderes als Tiere. Was für eine seltsame Begründung, dann würde ein Rind auch eher Fleisch vertilgen, sein körpereigenes Eiweiß ist auch eher tierisch ^^.

Du vergisst, dass die größten Landsäuger und auch einige der größten Meeressäuger Pflanzenfresser sind, ausgerechnet diese Arten sind auch noch ziemlich intelligent, vorallem die Elefanten und die Wale.

aber je nachdem wie das der Körper verträgt, kann es auch zu einer Übersäuerung kommen

Nein, umgekehrt. Das Thema Übersäuerung hatte ich selbst hier schon behandelt, Pflanzliche Nahrung erzeugt ein eher basisches Klima, die Magensäure von Pflanzenfressern ist nicht umsonst eher eine wässrige Lösung. Ein viel gehörter Rat von Therapeuten zum Thema Übersäuerung ist, den Konsum vorallem von Milch aber auch von Fleisch einzuschränken oder ganz einzustellen.

Aminosäuren sind im Körper allgegenwärtig und nicht etwa Mangelware. Lediglich die essentiellen Aminosäuren müssen in Form von Eiweiß aufgenommen werden, und sind alle in pflanzlicher Nahrung enthalten. Eben dafür benötigen wir ja Eiweiß.

Für die Verstoffwechselung von pflanzlicher Nahrung muss diese nicht mal durch Erhitzen vorbehandelt werden, im Gegensatz zu Fleisch, für dessen Rohverzehr unser Körper eine zu schwache Magensäurekonzentration hat. Pflanzliches Eiweiß ist daher für den Körper leichter aufzunehmen. Energetische Nachteile bestehen hingegen nicht. Selbst Leistungssportler ernähren sich problemlos vegan.

Zudem haben die Menschen nicht umsonst evolutionär die Amylaseproduktion entwickelt, um eine höhere Ausbeute aus pflanzlicher Nahrung in Form von Kohlehydraten zu erlangen.

Und der FS hat nach Meinung zum Thema Vegan gefragt.

Natürlich, aber du hattest ein paar nicht ganz korrekte Aussagen getroffen. Eisen und Zink sind kein Thema für einen normal essenden Veganer, zumindest nicht mehr als für einen Omnivoren. Lediglich Cobalaminmangelerscheinungen können auftreten, weshalb man in einem solchen Fall suplemieren sollte. Natürlich kann man sich sowohl mit Pflanzen als auch mit Fleisch Mangelernähren.

Veganer haben auch unbestreitbar ein paar Punkte zu berücksichtigen um gesund zu leben. Aber sonderlich schwierig ist es nicht.

Allerdings gibt es in Medizinerkreisen deutlich mehr Warnungen vor Herz- und Gefäßerkrankungen, Diabetes und zb. Knochen und Gelenkserkrankungen im Zusammenhang mit starkem Fleischkonsum, als es Aussagen über mangelernährte Veganer gibt (was nicht heißt, das es diese nicht auch gibt).

Es ist also sozusagen, auch nicht leicht, sich als Omnivore gesund zu ernähren.

Kommentar von Omnivore10 ,

Du vergisst, dass die größten Landsäuger und auch einige der größten Meeressäuger Pflanzenfresser sind

Logisch wenn man mehr Kohlenhydrate zu sich nimmt!

Du vergisst dabei, dass die schnellsten wieder die Fleischfresser sind! Und auch die Stärksten!

ausgerechnet diese Arten sind auch noch ziemlich intelligent, vorallem die Elefanten und die Wale.

Elefanten und Wale sind also intelligenter als Raubtiere wie Löwen und Delfine?

Ein viel gehörter Rat von Therapeuten zum Thema Übersäuerung ist, den Konsum vorallem von Milch aber auch von Fleisch einzuschränken oder ganz einzustellen.

Das ist kein Rat von Therapeuten, sondern von Esoterikern! Der Mensch kann nicht übersäuern. NUR in selten Stoffwechselerkrankungen!

Der Körper hat einen pH-Wert von 7,4 +- 0,05. Bisher wurde noch NIEEEEEE ein Beweis erbracht, dass ein Mensch eine Übersäuerung erlitt aufgrund von Fleisch oder Milch!

Das ist pseudowissenschaftliche Esoterik, die euch Veganern gradezu in den Kram passt!

als es Aussagen über mangelernährte Veganer 

LOL....nee! Andersrum wird ein Schuh draus!

Es ist also sozusagen, auch nicht leicht, sich als Omnivore gesund zu ernähren. 

Sogar ganz einfach! Millionen Menschen beweisen das!

Kommentar von Omnivore10 ,

Danach hat FS nicht gefragt 

Doch das hat er! Die Frage lautete was wir vom Veganismus halten!

Es bedeutet nicht, dass er beides benötigt.

DOCH, genau das bedeutet "Omnivore". Er benötigt BEIDES! Er kann sich eben NICHT aussuchen "nur Fleisch" oder "nur Pflanzen"

Pflanzliches Eiweiß steht dem tierischen kaum nach.

Das ist Unfug. Tierische Produkte haben eine höhere biologische Wertigkeit und können vom Körper viel besser verwertet werden!

Ausserdem gibt es tierische Kost, die alle notwendigen Aminosäuren auf einmal abdeckt. Und das hat bisher noch keine einzige Pflanze geschafft! Oder?

Viele Hülsenfrüchte und Bohnen liegen mit Fleisch (26g) gleichauf , das betrifft nicht nur Soja (35g).

Bringt nur nichts, wenn die biologische Wertigkeit im Keller ist. Was denkst du warum Spitzensportler so ungern Veganer werden? Bis auf euren euer Baboumian. Aber was denkst du warum er dieses zusammengepanschte Zeug bewirbt?

http://www.vegifeel.de/de/vegan-protein.html

Weil Eiweiß für Spitzensportler nun mal NICHT ausreichend über die NAHRUNG zu decken ist!

Zwar ist die Verfügbarkeit u.U. etwas geringer als in ausgewählten Fleischmahlzeiten

etwas ^^ LOL dein ernst?

Antwort
von Peterwefer, 53

Meine Meinung zum Veganismus? Das Beste ist: Möglichst ausgewogen ernähren. Das heißt: Nicht auf Fleisch verzichten, aber auch nicht damit übertreiben. Was nun Dein Problem mit den Eiern betrifft: Hier gibt es eine ganze Reihe von Rezepten (im Internet), die ich einmal versuchen würde. Gekochte Eier und Spiegeleierwerden allerdings kaum ersetzt werden können.

Antwort
von eostre, 30

Wo willst du die Eier denn ersetzen?

Antwort
von MeisterWayne, 9

Ostereier😊

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community