Frage von BatmanZer, 35

Gibt es eine Wissensgrenze?

Kann man irgendwann nicht mehr wissen aufnehmen? Angenommen man würde alle was man weiß wiederholen, so dass man es nicht vergisst und trotzdem noch dazu lernt.

Antwort
von mychrissie, 9

Der Mensch ist in seiner Wahrnehmung beschränkt, weil es zuviel Energie kosten würde, ihm auch noch Wahrnehmungsfähigkeiten zu geben, die er nicht braucht, um in seinem Umfeld zu überleben. Zudem würde es sein Gehirn total überfordern und damit wahrscheinlich funktionsunfähig machen.

Wozu müssen wir Ultraviolett sehen? Wir sind ja keine Bienen? Wozu müssen wir geringfügige Klänge aus hunderten von Kilometern Entfernung hören können? Wir sind ja keine Wale. Wozu müssen wir winzigste Vibrationen im Boden wahrnehmen? Wir sind ja keine Kakerlaken. Wozu müssen wir einzelne Duftmoleküle riechen können? Wir sind ja keine Hunde.

Deshalb ist die Grenze des von uns erwerbbaren Wissens auch begrenzt. Die Existenz von allem, was über unsere Wahrnehmung hinausgeht, können wir zwar durch Schlussfolgerungen und Berechnungen postulieren, aber erleben können wir es nicht.

Ziemlich clever, diese Evolution!

Antwort
von nowka20, 9

alles, was ein "schauendes bewußtsein" wahrnehmen kann, sind grenzen für unser normales "tagesbewußtsein". das weiß noch nicht mal, wie man einen grashalm zum wachsen bringt

Antwort
von LeyTris, 15

Nein es gibt keine Grenze

Antwort
von 97BlackWolF97, 7

Ne jeder Speicher ist mal voll

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten