Gibt es eine Verjährungsfrist bei der Möglichkeit zur Kündigung eine zweckgebundenen Arbeitsvertrag?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wie kommst du auf die Idee, ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag bedürfe einer Kündigung, wenn der Zweck wegfällt? Der endet mit Erreichen des Zwecks frühestens zwei Wochen nach Unterrichtung des AN über das Erreichen des Zwecks.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauFriedlinde
01.04.2016, 09:04

In welcher Form hat die Benachrichtigung zu erfolgen? Bis dato ist halt überhaupt keine Information erfolgt, weder in Form einer Künfigung, noch eines Anrufes, Mail o.ä

0
Kommentar von FrauFriedlinde
01.04.2016, 09:17

Das weiß ich nur lapidar von Arbeitskollegen ( im vorbeilaufen erwähnt), da ich ja wie erwähnt im krank bin. Etwas schriftliches hab ich nie bekommen.

0

Zur verjährung kann ich dir zwar nichts sagen.

Allerdings darf der AG den AN auch im krankenstand kündigen, wenn es gründe hierfür gibt. Du hast schließlich einen grund, also darfst du ihm auch kündigen.

Selbst krankheitsbedingte kündigungen sind möglich, wenn es absehbar ist, dass der AN eine lange zeit ausfällt. In deinem fall ist das eine sehr lange zeit o.o 

Natürlich nicht, wenn der AN 1 woche lang wegen grippe krank ist. Aber seit 1.september letzten jahres?! Das sind ja bereits 7 monate o.o Diese person darfst du somit auf alle fälle kündigen, egal ob es ein zweckgebundener arbeitsvertrag oder ein standard arbeitsvertrag wäre. 

Mir wurde mal die gallenblase und ein tumor auf einmal entfernt und ich fehlte 11 tage in der arbeit. Was hat er denn überhaupt?

Er kann sich beim arbeitsamt anmelden und erhält dort weiterhin die krankenversicherung. Selbst kündigen kann er nicht, sonst wäre er 3 monate gesperrt und bekommt weder geld noch eine krankenversicherung. Bei schwerer krankheit geht das natürlich nicht. Das selbe gilt für einen aufhebungsvertrag, auch hier wäre er 3 monate lang für alle leistungen gesperrt. Folglich, braucht er sogar eine kündigung von dir, selbst kann er es nicht, das wäre wohl sein ruin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauFriedlinde
01.04.2016, 09:05

Du hast nicht richtig gelesen! Das Problem ist, das gar keine Kündigung erfolgte!

0