Frage von Ueberzwerch, 27

Gibt es eine Regelung, dass man Unterverteiler für Etagen nicht in gemauerte Gardaroben einbauen darf?

Gibt es eine Regelung, die besagt, dass man Unterverteiler für Etagen nicht in gemauerte Gardaroben (z. B. wg. Brandschutz) einbauen darf? Da würden später mal Kleidungsstücke hängen, die ja brennen könnten, fass mal etwas schief geht. (Bitte keine Antwort mit "das würd ich nicht machen", ich möchte die Regelung haben, falls es eine gibt)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ProfDrStrom, 22

Es gibt die DIN 18015 (mehre Teile) dort sind für den Wohnbau relevante Maße definiert. So zum Beispiel auch Installationszonen und Details zur Unterverteilung.
Mir ist nicht bekannt, dass eine Garderobe hier ein Problem darstellt.
Was den Brandschutz angeht, sind die Unterverteiler Unterputz mit einer Tür aus Stahlblech ausgestattet. Bei den Aufputzverteilern fehlt diese Türe, kann aber dazu gekauft werden.
Wichtig ist beim Einbauort von Unterverteilungen die Normhöhe einzuhalten und auf genügend Abstand zur gegenüberliegenden Wand zu achten.
Der einzige Raum in einer Wohnung der als Einbauort für einen Unterverteiler ungeeignet ist, ist das Badezimmer.
Auch im Zweckbau/ Gewerbe ist die Garderobe als Einbauort zugelassen.

Antwort
von Peppie85, 23

das ergibt sich eigendlich aus dem regelwerk, das eindeutig besagt, dass in der nähe von schaltanlagen keine leicht brennbaren gegenstände gelagert werden dürfen. selbst dann, wenn eine abschottung in form einer türe vorhanden sein sollte...

lg, Anna

Kommentar von Ueberzwerch ,

Das Wort "Nähe" ist dabei aber ziemlich ungenau. Für Hauptverteiler gilt meines Wissens ein Midestabstand von 1m.

Kommentar von Peppie85 ,

beim hausanschlusskasten z.B. steht nur ein hinweis drauf dass die lagerung von leichtentzündlichen gegenständen oder flüssigkeiten in der nähe untersagt ist. der meters abstand ist übrigens nicht wirklich vorgeschrieben, das würde ja bedeuten, dass man die verteilung nicht in eine holzbeplankte wand, oder in eine vertäflung einbauen darf. bei ausreichenden schutzmaßnahmen ist das jedoch möglich.

lg, Anna

Kommentar von ProfDrStrom ,

Es geht hier um Unterverteiler und nicht um Schaltanlagen oder Hausanschlusskästen.

Kommentar von Peppie85 ,

ein unterverteiler IST eine schaltanlage, wenn auch eine kleine. und wenns da mal richtig drin raucht, sieht es schon zu weilen recht übel aus! hab neulich erst einen totalschaden, eine billige kopie eines alten ABB Fi-Schalters saniert... das gerät hat in der verteilung einen solch erheblichen schaden angerichtet, dass wir die komplette verteilung erneuern mussten...

lg, Anna

Kommentar von ProfDrStrom ,

FALSCH!

Kommentar von Peppie85 ,

bist du da sicher? immerhin sind in der untervertelung leitungsschutzSCHALTER fehlersromschutzSCHLATER und je nach Bauart auch ein hauptSCHALTER:...

Kommentar von ProfDrStrom ,

Und neben der Haustüre ist auch ein LichtSCHALTER. Ist jetzt der Flur eine Schaltanlage?

Streng genommen handelt es sich nach der DIN 61439 um eine Schaltgerätekombination. 

In der DIN 61439 ist definiert das z.B. die Gehäuse von Stromkreisverteilern die Wärmeverlustleistungen der eingebauten Geräte abgeleitet werden. Hierdurch soll/ wird gewährleistet das die "Brandgefahr" minimiert wird. Zu kleine Gehäuse werden zu heiss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community