Frage von justus1981, 44

Gibt es eine rechtliche Grundlage Beziehungen auf dem Arbeitsplatz zu untersagen bzw einen der Betroffenen auf eine andere Stelle zu versetzen?

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 23

Eine explizite Regelung in irgendeinem Gesetz gibt es nicht.es nicht Man dürfte eine Beziehung zwar nicht untersagen, aber könnte, wie offensichtlich geschehen, andere arbeitsrechtliche Maßnahmen treffen. Die Begründung "Störung des Betriebsfriedens" fällt mir als erstes ein. Ob diese Maßnahme aber einer gerichtlichen Überprüfung Stand hält, ist eine andere Frage.

Es gibt aber genügend Arbeitgeber, die sich nicht um Recht und Gesetz scheren und nach Gutsherrnart anordnen - und damit durchkommen, weil viele kuschen und sich damit abfinden. Vor Gericht kaufen Sie sich dann mit einem überhöhten Abfindungsangebot frei.

Antwort
von Paguangare, 44

Es gibt kein allgemeines Gesetz, das es verbieten würde, dass Kollegen sich ineinander verlieben und eine Beziehung eingehen.

Problematisch kann es werden, wenn ein dienstliches Abhängigkeitsverhältnis besteht, und ein Vorgesetzter/eine Vorgesetzte dann den untergebenen Beschäftigten, der gleichzeitig privater Partner ist, bevorzugt oder mit exklusiven Informationen versorgt, also dienstlich anders behandelt als die anderen Mitarbeiter.

Kommentar von justus1981 ,

So dachte ich mir das auch, spielt in diesem Fall allerdings keine Rolle. Versetzung eines Partners soll dennoch erfolgen. Problem ist jedoch das der Arbeitsvertrag dies grundsätzlich zulässt, auch ohne Angabe von gründen...
Wirkt dann aber eher scheinheilig.
Da es keinen anderen Grund für Versetzung gibt

Kommentar von Paguangare ,

Wenn in dem Arbeitsvertrag steht: "Der Arbeitnehmer darf keine private Beziehung zu einem anderen, im selben Betrieb beschäftigten Arbeitnehmer eingehen", dann ist die Frage, ob dieser Passus rechtswirksam oder sittenwidrig und somit ungültig ist. Da müsste man einen Arbeitsrechtler fragen.

Kommentar von Gerneso ,

Versetzung eines Partners soll dennoch erfolgen.

Es gibt kein Gesetz, welches einem AG verbietet einen gebundenen Mitarbeiter zu versetzen.

Antwort
von Gerneso, 39

Es ist ganz normal dass sich zwischen Menschen die eng zusammen arbeiten und dadurch viel Zeit miteinander verbringen Beziehungen entwickeln - auch Liebesbeziehungen.

Natürlich wird erwartet dass sich angemessen verhalten wird. Kein ständiges Geknutsche oder Herumgestreite im Geschäft. Die Arbeit muss normal weiter laufen.

Kommentar von justus1981 ,

In diesem Fall wird zwar auf einem Arbeitsplatz gearbeitet jedoch sehr sehr selten zusammen. Der Dienst wird im Regelfall von nur einer Person absolviert

Kommentar von Gerneso ,

Sehr viele Paare haben sich über den Job kennen gelernt. Da trifft man nun mal auf Menschen.

Die meisten entscheiden sich aber  ganz von alleine als Paar nicht zu eng zusammen zu arbeiten und gehen dann beruflich auf eigenen Wunsch Veränderungen ein.

Grundsätzlich kann ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter jederzeit einen anderen Job im Unternehmen oder einem anderen Standort anbieten oder auch das Unternehmen reorganisieren und Mitarbeiter künftig anders einsetzen. Er muss dabei keine Rücksicht auf die private Beziehung zweier Mitarbeiter nehmen.

Ein ausreichender Kündigungsgrund seitens AG ist es nicht, dass ein Paar entstanden ist.

Antwort
von DODOsBACK, 30

Die Beziehung wurde nicht untersagt, es wurde lediglich dafür gesorgt, dass diese Beziehung während der Arbeit "Pause" hat. Das ist zulässig, und sogar verständlich! Wo Gefühle im Spiel sind, lässt die Konzentration manchmal nach.Wenn ein Arbeitgeber das vermeiden kann, warum sollte er es nicht tun?

Es geht auch weniger um Kuscheln und Knutschen während der Arbeitszeit, sondern um Beziehungsstreit, Stress, Trennung. Wenn jeder Mitarbeiter Großraumbüro sich irgendwann entscheiden muss, auf wessen Seite er steht, hat man ein echtes Problem. Wenn stattdessen z.B. die Frühschicht auf seiner und die Spätschicht auf ihrer Seite ist - was soll`s?

Arbeit und Privatleben zu trennen, nervt zwar, solange man glücklich ist. Sobald sich das aber ändert, ist man meist froh über täglich 8 oder 9 Stunden "Auszeit"!!!

Antwort
von Schnoofy, 22

Zitat aus einem Artikel in Zeit online am 14.02.2013:

Arbeitsrechtlich kann der Chef eine Beziehung unter seinen Mitarbeitern nicht verbieten. Das hat zuletzt auch das Landesarbeitsgericht Düsseldorf in einem Urteil 2005 entschieden. Damals hatten Mitarbeiter eines Tochterunternehmens einer amerikanischen Supermarktkette gegen eine Ethikrichtlinie des Konzerns geklagt. Diese verbot Liebesbeziehungen zwischen den Mitarbeitern. Laut Urteil greift eine solche Richtlinie in das Persönlichkeitsrecht ein und ist somit unzulässig.

Kommentar von Schnoofy ,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten