Frage von Finn0200, 82

Gibt es eine Reaktionsgleichung zu Cola und Milch?

Hallo, ich weiß was passiert, nur kenne ich die Reaktionsgleichung leider nicht. Kann mir jemand Helfen? Danke :D

Antwort
von scheggomat, 44

Das würde ein riesiger Apparat sein... 

Es sind ja zig Stoffe in Milch sowie in Cola. 

Die Reaktionsprodukte reagieren dann teilweise auch wieder untereinander und, und, und... 

Geht es dir um Flocken durch die in der Cola enthaltene Phosphorsäure? 

Kommentar von Finn0200 ,

Jap :)

Kommentar von scheggomat ,

Selbst das wäre eine riesige Gleichung, zumal Milch z.B. mehrere Sorten Eiweiß enthält und in Cola nicht nur die Phosphorsäure Einfluß auf die Gerinnung hat. Es sind ja beides keine Elemente.


Aber zum Verständnis, vielleicht reicht diese stark vereinfachte Variante ja aus:

Der Vorgang des Flockens nennt sich Säuregerinnung.

Im Grund hat es nur etwas mit der Oberflächenladung der einzelnen Milcheiweißbestandteile (Mizellen) im Zusammenspiel mit dem pH-Wert der Lösung zu tun.

Beim pH-Wert von frischer Milch (6,6-6,8) ist die Nettoladung der einzelnen, durch Calciumphosphatbrücken lose verbundenen Mizellen netto negativ und die natürlichen Hüllen aus Hydratwasser sind voll intakt. Daher stoßen sie sich voneinander ab.

Wird jetzt der pH-Wert der Lösung durch Milchsäure/Cola/Zitronensäure/etc. gesenkt, gehen diese Calciumbrücken in das Milchserum (Molke) über und die elektrische Ladung der Mizellen verändert sich daher Richtung netto null. Außerdem geht die Hydrathülle verloren. (pH ~4,65)

Dieser Punkt nennt sich Isoelektrischer Punkt (griech. Iso: gleich) und bedeutet den Zustand der geringsten Löslichkeit der einzelnen Mizellen. Jetzt können sich die Mizellen nicht mehr voneinander abstoßen und verbinden sich untereinander zu einem dreidimensionalen Netzwerk.

Wird jetzt gerührt, hast du diese widerlichen Flocken herumschwimmen.

Wird aber der pH-Wert durch Säurezusatz weiter gesenkt (pH <4,60), ändert sich die Nettoladung ins positive. Die vernetzten Mizellen können wieder eine Hydrathülle ausbilden und schließen so die Molke in ihr Netzwerk mit ein.

Mit einer Unmenge Cola klappt das nicht, da die Wasserbindungsfähigkeit von Milcheiweiß doch stark begrenzt ist.

Bei der Joghurtherstellung zum Beispiel findet aber genau dieser Vorgang statt.

Man gibt allerdings keine Säure dazu, sondern lässt sie durch fleißige Milchsäurebakterien ohne weiteren Flüssigkeitszusatz produzieren.

So kann die gesamte Molke im Joghurt 'eingebaut' werden.


Hier noch eine allgemeingültige Formel für diesen (reversiblen) Vorgang, allerdings müsste sie für jedes Eiweiß spezifiziert werden.


Protein-COO^- + H3O^+ <-----> Protein-COOH + H2O

Antwort
von MarkusBoehm, 60

nein maximal von den stoffen in den produkten die miteinander reagieren :)

Kommentar von Finn0200 ,

Die geht auch :)

Kommentar von MarkusBoehm ,

ich habe nicht den blasesten schimmer XD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten