Frage von JuLyyya, 35

Gibt es eine Organisation etc. über die man Briefkontakt zu "einsamen Menschen" aufnehmen kann?

Ich habe mal ein Praktikum im Altersheim gemacht und festgestellt, dass dort viele Menschen nur sehr selten Besuch von Angehörigen bekommen. Ich finde die Idee sehr schön, diesen Menschen Briefe zu schreiben. Es gibt ja noch andere Menschen, die nicht viel sozialen Kontakt haben und sich vielleicht über schriftlichen Austausch freuen. Klar, in Heimen und Kliniken verschiedener Art, aber vielleicht kann man ja noch weiterdenken - Obdachlose, Menschen im Gefängnis, ... Ich weiß, dass es zu Ostern und Weihnachten ab und zu solche Aktionen gibt, aber regulär auch? Ich weiß, dass persönlicher Kontakt am sicher am besten ist. Aber Briefe können doch auch Freude machen... Was meint ihr? Habt ihr von so etwas schon einmal gehört? Danke!

Antwort
von Turbomann, 6

@ JuLyyya

Die Idee ist toll von dir, aber du könntest dich auch um Menschen in deiner näheren Umgebung kümmern.

Du hast doch schon mal im Altersheim gearbeitet.

Du könntest dich dort ehrenamtlich einbringen. In vielen Kliniken gibt es die "blauen oder gelben Engel" (in der Art), die für die Patienten einkaufen gehen.

Du könntest in Altersheimen den Menschen was vorlesen und denen dann an Feiertage, Geburtstagen eine hübsche Karte schicken. Dann kennst du die Menschen persönlich schon und auch ihre Namen.

Obdachlose werden wohl kaum eine Postanschrift haben und bei Menschen im Gefängsnis mit Briefkontakt, wäre ich doch etwas skeptisch.

Bitte nicht falsch verstehen, aber da sollte man doch etwas vorsichtiger sein.

Dann gibt es noch andere Einrichtungen, wo du dich einbringen könntest, z.B. die Tafel für Menschen und es gibt noch die Tafel für Tiere.

Kommentar von JuLyyya ,

Danke für die ausführliche Antwort! Ich würde das sehr gern machen, nur habe ich aus beruflichen Gründen immer erst ab 18h frei und dann ist die Besuchszeit meistens schon vorbei. Deswegen hatte ich nach etwas flexibleren gesucht. Aber ich werde mal weiter die Augen offen halten! Danke!

Antwort
von Mignon4, 6

Ich finde es toll, dass dich um andere Menschen kümmern möchtest.

Die Frage ist jedoch, wie sich ein Briefwechsel gestalten soll. Gut, du schreibst den ersten Brief und stellst dich darin vor. Viele, gerade ältere Menschen, können nicht mehr schreiben bzw. antworten. Bei Obdachlosen ist es ähnlich. Sie haben kaum die Möglichkeit, dir zu antworten. Ich glaube auch nicht, dass sie eine Adresse haben. Was willst im 2., 3. und 4. Brief schreiben? Das ist bei Fremden schwierig.

Ich glaube, dass die vereinsamten Menschen mehr davon hätten, wenn du sie regelmäßig besuchen gehst, vielleicht mit ihnen einen Spaziergang machst, dich mit ihnen unterhältst.

Was auch immer du unternimmst, um anderen zu helfen, ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg dabei! :-)

Kommentar von JuLyyya ,

Nunja.. es wäre letztlich wie in einer anderen Brieffreundschaft auch. Zumindest habe ich mir das so vorgestellt :) Es gibt ja auch fitte ältere Menschen in Altersheimen, die auch noch antworten können. Aber du hast natürlich Recht, persönlicher Kontakt ist viel schöner!

Antwort
von piobar, 7

Es gibt wen Paar online Plattformen für Brieffreunde bzw. Emailfreunde.

Kommentar von JuLyyya ,

Danke! Ja, die kenne ich, die "vermitteln" ja aber nicht zu der Gruppe, zu der ich Kontakt suche. Ich glaube, nicht, dass eine einsame Oma im Altersheim unbedingt diese Plattformen kennt...

Kommentar von piobar ,

Für Fälle von alten Menschen oder die, die kein Kontakt zum Internet haben, gibt es soziale Einrichtungen wie beispielsweise AWO

Antwort
von SturerEsel, 6

Schau mal hier:

http://www.jail-mail.net/

Antwort
von Hemerocallista, 7

na ja,wenn du dich auf pflegeheime konzentrierst,denke bitte daran, dass es dort viele bewohnerInnen gibt, die mit dem lesen nicht mehr so richtig klarkommen.

jede caritative einrichtung in deiner nähe ist dankbar für ein engagement im ehrenamt..

Kommentar von JuLyyya ,

Danke für den Hinweis! Ich bin beruflich sehr voll und habe immer nur nach 18h freie Zeit, was vieles etwas schwierig gestaltet, den Brief könnte ich ja auch in der Nacht noch schreiben :) Oder fällt dir etwas für die Abendstunden ein?

Kommentar von Hemerocallista ,

da gehts mir ähnlich.. naltürlich kann man sich auch nach 18.00 engagieren.. bspw. als besuchsdienst..nicht alle senioren gehen ja um sechse ins bett.. wie gesagt. erkundige dich mal vor ort, was es bei dir so alles gibt... viel erfolg!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten