Frage von magmarock, 78

Gibt es eine Möglichkeit (z.B. eine Formel) als Selbstständiger die "echten" Kosten für absetzbare Güter zu ermitteln?

Hallo,

seit Wochen brennt mich folgende Frage im Kopf herum: Gibt es eine Möglichkeit bzw. eine Formel, mit der ich die echten Kosten für Güter, die ich als Betriebsausgaben voll absetzen kann, berechnen kann?

Als fiktives Beispiel vielleicht eine monatliche Leasingrate für ein Fahrzeug von 200€, bei einem Jahresgewinn von 100.000 €.

Mit "echten Kosten" meine ich die Ausgaben (in diesem Fall die Leasingraten) minus dem Betrag die ich weniger an Steuern zahlen muss.

Ich selbst bin seit kurzem freier Programmierer und kann noch nicht absehen, wie hoch meine steuerlichen Abzüge sind. Folglich erwarte ich keinen genauen Betrag als Antwort! Eine beispielhafte Rechnung wäre aber sehr hilfreich.

Mir ist auch klar, dass mir ein Steuerberater hierbei am besten helfen könnte, dennoch freue ich mich über Hilfe dieser Community.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von siola55, 42

Gibt es eine Möglichkeit bzw. eine Formel, mit der ich die echten Kosten
für Güter, die ich als Betriebsausgaben voll absetzen kann, berechnen
kann?

Eine Formel hierfür gibt es leider nicht, jedoch eine Faustformel für die zusätzliche Steuerersparnis:

Die Lösung hierfür ist dein Grenzsteuersatz (nicht zu verwechseln mit deinem Durchschnittssteuersatz!)

- z.B. beim zu versteuernden Einkommen von 80.000 € wirkt sich dein Leasingauto mit mtl. Leasingrate von 200 € x 12 Monate = 2.400 € Jahresrate mit deinem Grenzsteuersatz von 42% (siehe Tabelle Grenzsteuersatz als Bildanhang) an zusätzlicher Steuererstattung aus mit 2.400 € x 42% = 1.000 €

Hast du eine Sonderzahlung bei Vertragsbeginn vereinbart, z.B. 20% des Leasing-Kaufpreis mit ca. 5.000 € als einmalige Zahlung, wäre dies voll steuerlich geltend zu machen und damit eine weitere, zusätzliche Steuererstauttung von 5.000 € x 42% = 2.100 € vom Finanzamt fällig ;-)

Gruß siola55

Kommentar von siola55 ,

Ergo hast du bei deinen mtl. Leasingraten von 200 € eine Steuerersparnis von mtl. 1.000 € : 12 Monate = 83,33 € und somit "echte Kosten" von 200 € - 83,33 € = 116,67 € ;-)

Kommentar von siola55 ,

zusätzlicher Steuererstattung aus mit 2.400 € x 42% = 1.000 €

Sorry - sollte natürlich 1.008 € heissen...

Antwort
von siola55, 14

Mir ist auch klar, dass mir ein Steuerberater hierbei am besten helfen
könnte, dennoch freue ich mich über Hilfe dieser Community.

Hey magmarock,

warst inzwischen wohl beim Steuerberater oder hat es dir die Sprache verschlagen, dass diese "echte" Kostenrechnung wirklich so einfach ist für dich???

Ein kleiner Kommentar bzw. ein kleines Dankeschön wäre doch hier nicht verkehrt... oder bist wohl nur noch am Programmieren!?!

Gruß und weiterhin erfolgreiche Programmierarbeit wünscht dir siola55

Antwort
von siola55, 12

Gibt es eine Möglichkeit (z.B. eine Formel) als Selbstständiger die "echten" Kosten für absetzbare Güter zu ermitteln?
 

Nichts einfacher als dies - du mußt nur deinen Grenzsteuersatz wissen; siehe hierzu den Bildanhang: z.B. ab einem zu versteuernden Einkommen von 53.666 € sind dies 42% zusätzliche Steuerstattung; von 13.670 € bis unter 53.666 € wäre dies ein Grenzsteuersatz von 24% und damit eine zusätzliche Steuererstattung von 24% der Leasingrate - ganz einfach und fast im Kopf rechenbar...

Antwort
von BarbaraHo, 48

Ja, das wird aber etwas komplizierter. Also:

Der Gewinn fließt zu wieviel Prozent in deine Einkommensteuererklärung? Zu 100%? Dann die Frage nach anderen Einkünften? Hast du welche? Bist du verheiratet? Arbeitet dein Partner? Welche Einkünfte hat dieser? Dann Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen usw? Damit kannst du das zu versteuernde Einkommen ausrechnen und damit die Steuern. Es lässt sich hier alles ausrechnen, wenn du die entsprechenden Werte hast. Dafür solltest du dir da EStG genau angucken, da stehen auch die Formeln für die Steuer. Mit der Einkommensteuer kannst du Kirchensteuer und Soli berechnen. Geht sogar in Excel. Dafür brauchst du nicht unbedingt Programmierkenntnisse.

So, und bezüglich des Gewinns kannst du auch alles kalkulieren und berechnen.

Musst halt deine Soll-Zahlen regelmäßig mit den Ist-Zahlen vergleichen und ggf anpassen.

Kommentar von siola55 ,

...und was wolltest du uns jetzt sagen???

Vllt hilft hier doch eine Beispielrechnung...

Kommentar von BarbaraHo ,

Den vorraussichtlichen Gewinn kalkulieren.

Und dann die Einkommensteuererklärung durchrechnen mit dem ausgerechneten voraussichtlichen Gewinn sowie allen anderen Sachverhalte (ebenfalls vorab kalkuliert).

Das geht alles mit Excel!

Da im Leben jedoch nicht alles nach Plan verläuft, muss man die Werte natürlich regelmäßig überprüfen und ggf anpassen.

Also Beispielrechnung wird mir hier ein wenig lang. Aber wenn ich noch ein paar Infos mehr bekomme, dann füge ich diese gerne noch ein.


Kommentar von BarbaraHo ,

Hoffentlich hab ich mich vor Zeiten nicht vertippt, aber hier mal eine Beispielrechnung (allerdings ohne Einkünfte aus Gewerbe):

I. Vorbemerkungen EM EF
Unbeschränkt einkommensteuerpflichtig § 1 (1) EStG
Ehegatten = Zusammenveranlagung + Splittingtarif § 26 (1) S. 1 + (2) i. V. m. § 32 a (5) EStG
Steuerpflichtige
Dieter geb. 10.10.1941, 09.10.2012 = 71. Lj vollendet > 64. Lj
 Altersentlastungsbetrag § 24 a
Helga geb. 10.09.1942, 09.09.2012 = 70. Lj vollendet > 64. Lj
 Altersentlastungsbetrag § 24 a
+ Behinderten-Pauschbetrag
Steuerliche Kinder:
Inge geb. 20.02.1989, 19.02.2012 = 23. Lj vollendet < 25. Lj
+ Berufsausbildung (Erststudium), Jan-Dez
 12 Monate anspruchsberechtigt § 32 (1) Nr. 1 i. V. m. (4) Nr. 2 a
+ Ausbildungsfreibetrag wg. auswärtiger Unterkunft § 33 a (2)
Peter geb. 10.06.1990, 09.06.2012 = 22. Lj vollendet > 18. Lj
+ Behinderung seit Geburt, Merkmal „Bl“
 12 Monate anspruchsberechtigt § 32 (1) Nr. 1 i. V. m. (4) Nr. 3
+ Behinderten-Pauschbetrag
Unterhaltsempfänger: Mutter
Abrechnung: mtl. jhrl.
Bruttorente 200,00 € 2.400,00 €
- 15,5 % KV 31,00 € 372,00 €
- 1,95 % PflV 3,90 € 46,80 €
+ Zuschuss KV (7,3 %) 14,60 € 175,20 €
Auszahlung 179,70 2.156,40 €
II. Ermittlungsschema
Einkünfte § 3
Leistungen gesetzl. UV, 900,- € Nr. 1 a 0,00 €
Einkünfte § 15 40.522,00 €
Einkünfte § 21 2.633,00 €
Summe der Einkünfte § 2 (3) EStG 40.522,00 € 2.633,00 €
Altersentlastungsbetrag § 24 a EStG
Dieter > 64. Lj, 1941 + 64 = 2005 das 64. Lj vollendet
Einkünfte (0 + 40.522) 40.522,- €
davon 38,4 % (2006) = 15.560,45 € max 1.824,- € -1.824,00 €
Helga > 64. Lj, 1942 + 64 = 2006 das 64. Lj vollendet
Einkünfte (0 + 2.633) 2.633,- €
davon 36,8 % (2007) = 968,94 € max. 1.748,- € -968,94 €
Gesamtbetrag der Einkünfte § 2 (3) EStG 38.698,00 € 1.664,06 €
40.362,06 €
- Sonderausgaben
- Außergewöhnliche Belastungen
Außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art § 33 EStG (1) + (3)
Krankheitskosten
Operationskosten 2.500,00 €
Fahrtkosten Behinderter H 33.1-33.4
Pauschal 15.000 km * 0,30 €/km 4.500,00 €
Summe Belastungen 7.000,00 €
- Zumutbare Belastung nach (3): 3 % von 40.362,06 = -1.210,86 €
Außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art 5.789,14 € -5.789,14 €
Außergewöhnliche Belastungen in besonderen Fällen § 33 a EStG
Unterhaltsleistungen § 33 a (1): Mutter
Höchstbetrag, 12 Monate 8.004,00 €
+ KV/PlfV, 12 Monate 418,80 €
8.422,80 €
Einkünfte § 22 Nr. 1 DB aa
Bruttorente 2.400,00 €
- Rentenfreibetrag
Bruttorente 2.400,00 €
- Besteuerungsanteil 50 %-1.200,00 €
1.200,00 € -1.200,00 €
- Wk-Pauschbetrag -102,00 €
1.098,00 € 1.098,00 €
Bezüge Rl/H 32.10
Rentenfreibetrag 1.200,00 €
Zuschuss zur KV, 12 * 14,60 € 175,20 €
Kostenpauschale -180,00 €
1.195,20 € 1.195,20 €
Summe Einkünfte + Bezüge 2.293,20 €
- Anrechnungsfreier Betrag (Karenzbetrag) -624,00 €
Anzurechnende Einkünfte + Bezüge 1.669,20 € 1.669,20 €
Gekürzter Höchstbetrag 6.753,60 €
Aufwendungen 200,- € * 12 = 2.400,- € < 6.753,60 € - 2.400,00 €
Ausbildungsfreibetrag (2)
Inge > 18. Lj
+ Berufsausbildung (Erststudium), Jan-Dez
+ auswärtige Unterkunft (Bonn)
12 Monate
Zahlungen Eltern § 12 (≠ Schulgeld) -924,00 €
Hinterbliebene, Behinderte, Pflegepersonen § 33 b EStG
Behinderten-Pauschbetrag (Dieter) (1) + (2)
Behindertenausweis: 30 % (3) + Rente UV -310,00 €
Behinderten-Pauschbetrag (Peter)
Behindertenausweis: Bl + Übertragung auf Eltern, (3) S. 3 i. V. m. (5) S. 1 -3.700,00 €
Pflege-Pauschbetrag (Helga)
Pflege des Sohnes, keine Einnahmen (6) -924,00 €
Einkommen § 2 (4)
= zu versteuerndes Einkommen § 2 (5) 26.314,92 €

Kommentar von siola55 ,

Oh Schreck...

Kommentar von BarbaraHo ,

Ja Siola55, das meinte ich mit "etwas komplizierter". Aber wenn ich mehr wüsste, könnte ich das ganze Beispiel mehr zu seinen Bedürfnissen eingrenzen. Aber berechnen kann man schon, kalkulieren auch. Wichtig finde ich hier die regelmäßige Kontrolle und Anpassung, Controlling halt. Auf diesen Vorschlag bin ich auch nur gekommen, da er geschrieben hat, er sei Programmierer. Man kann natürlich auch hingehen, und die Soll-Zahlen in ein Steuerprogramm des Vorjahres eingeben. Allerdings kann man dann Änderungen in den Gesetzen nicht wirklich berücksichtigen. Der Grenzsteuersatz hilft doch auch nur weiter, wenn man sein zu versteuerndes Einkommen kennt. Wenigstens so in etwa. Aber wenn er sich grad erst selbständig gemacht hat, kann er nicht so einfach auf alte Werte zurückgreifen. Und nur nach Minimal- und Maximal-Steuersatz kann man dann auch nicht gehen, genauso mit den verschiedenen Durchschnitssteuersätzen oder Grenzsteuersätzen.

Kommentar von siola55 ,

Aber wenn er sich grad erst selbständig gemacht hat, kann er nicht so einfach auf alte Werte zurückgreifen. Und nur nach Minimal- und
Maximal-Steuersatz kann man dann auch nicht gehen, genauso mit den verschiedenen Durchschnitssteuersätzen oder Grenzsteuersätzen.

Die "echten Kosten" kann magmarock jedoch für sein Leasingauto einfacher mit ein bißchen Kopfrechnen u. ohne aufwändiges Programmieren errechnen anhand seines Grenzsteuersatzes, welcher sich ab einem zu versteuernden Einkommen von 53.666 € aktuell mit 42% abliest laut meiner aktuellen Tabelle!

Sollte sein zu versteuerndes Einkommen darunter liegen, dann kann er sich dieses Leasingauto eh nicht mehr lange leisten...

Antwort
von Griesuh, 28

Diese Frage, hast du doch erst vor kurzem schon einmal gestellt.

Du musst dir erst einmal klar werden und unterscheiden können zwischen Umsatz und Gewinn.

Dein Gewinn ist der Umsatz minus Betriebsausgaben.

Deine Betriebsausgaben sind alle Kosten, die du zur Ausübung deiner Selbstständigkeit aufbringen musst.

Und dafür gibt es keine Formel welche Betriebskosten du hast.

Die Betriebskosten hängen von so vielen Faktoren ab, die hier nicht alle erklärt und aufgeführt werden können.

Deshalb mein Tipp: besuche einen Kurs für Existenzgründer, damit du die Grundlegenden Begriffe zur Selbstständigkeit kennen lernst, und etwas vom Steuerwesen, der BWL, der Gewinn-Verlustrechung und CO erfährst.

Ohne diesen Kurs wirst du nicht weit kommen.

Und zur Steuerfrage, auch dies ist hier nicht beantwort bar, da wir deine Umsätze, deine Betriebskosten und somit auch nicht deinen Gewinn kennen.

Auch deine betrieblichen Steuern kennen wir nicht, da dazu die genauen Zahlen fehlen.

Und was du bei deiner Einkommenssteuererklärung alles an privaten Kosten geltend machen kannst, können wir dir auch nicht sagen, da wir deine steuerlich relevanten Ausgaben nicht kennen.

Kommentar von siola55 ,

Und zur Steuerfrage, auch dies ist hier nicht beantwort bar, da wir
deine Umsätze, deine Betriebskosten und somit auch nicht deinen Gewinn kennen.

Trotzdem kann magmarock die steuerliche Einsparung leicht für sich im Kopf nachrechnen...
Er muß nur seinen Grenzsteuersatz aus der Tabelle ablesen und mit ein bißchen Kopfrechnen hat er dann auch schon seine "echte Kostenbelastung" ;-) beim Leasingauto...

(siehe meine Antwort weiter oben)

Antwort
von Hefti15, 23

Das ist sehr schwierig, aber ich kann dir einen Tipp geben.

Wenn du den Jahresgewinn schätzt (also die 100.000 Euro), dann könntest du ja auf dieser Basis eine Steuererklärung erstellen (z.B. über Elster). Nimm einfach das Jahr 2015 und gebe dort deine Werte ein.

Dann siehst du ja, wie hoch deine Steuer wäre. Nun kannst du ja mit dem Gewinn "spielen". Also, z.B. um die Leasingrate kürzen. Wieder durchrechnen lassen und du weißt, wie sich diese Leasingrate steuerlich auswirken würde.

Kommentar von siola55 ,

Geht viel einfacher... läßt sich sogar im Kopf ausrechnen ;-)
(siehe hierzu meine Antwort/Kommentare)

Antwort
von HMilch1988, 32

Ahja...

Wenn du die endgültige Steuerlast meinst und das per Excel berechnen möchtest, müsste es klappen. Wäre aber was aufwendig, aber müsste funktionieren um ein ungefähres Ergebnis zu erzielen.

Vorausgesetzt, in deiner Tabelle werden auch beschränkte und unbeschränkte Sonderausgaben berücksichtigt, weitere Einkunftsarten, ledig oder verheiratet um auf das Zwischenergebnis ,,zu versteuerndes Einkommen (zvE)" zu gelangen.

Wenn du das zvE als Zahl hast, gibt es eine Formel um deine Steuerlast/Erstattg. zu berechnen...schau mal im § 32a EStG, dort ist die Formel hinterlegt.

War es das was du wissen wolltest, oder habe ich mich da verrannt?

Kommentar von HMilch1988 ,

Also, wenn ich ehrlich bin... die Idee gefällt mir sehr gut. Sollte ich mich irgendwann selbstständig machen, werde ich dies auch just-for-fun machen.

Kommentar von siola55 ,

Wäre aber was aufwendig, aber müsste funktionieren um ein ungefähres Ergebnis zu erzielen.

Da ist gar nichts aufwendig - man /frau muß es nur kapiert haben und ein bißchen Kopfrechnen ist auch ganz hilfreich:

magmarock will doch nur seine "echten Kosten" für sein Leasingfahrzeug wissen - bei einem Grenzsteuersatz von 42 % hat er doch eine Einsparung bei der Einkommenssteuer von 200 € x 12 Monate x 42% = 1.008 € im Jahr, ergo 84 € mtl. weniger an Steuern zu zahlen! Somit sind seine echten Kosten 200 € - 84 € = 116 € !

Was bitte soll daran aufwändig sein???

Kommentar von siola55 ,

Hi HMilch1988, er will doch nur die Netto-Belastung seines Leasing-Auto wissen; also einfach seine Leasingrate mal
seinen Grenzsteuersatz rechnen und von der Leasingrate abziehen: z.B. 200 € x 42% = 84 € mtl. an zusätzlicher Steuererstattung, damit sind seine "echten" Kosten 200 € mtl. - 84 € zus. Steuererstattung = 
116 € mtl. als "echte" Kosten!

Kommentar von siola55 ,

Wenn du das zvE als Zahl hast, gibt es eine Formel um deine
Steuerlast/Erstattg. zu berechnen...schau mal im § 32a EStG, dort ist die Formel hinterlegt.

Geht auch einfacher mit Ablesen aus der Grenzsteuertabelle lt. meinem Bildanhang ;-)

Antwort
von siola55, 19

Ich selbst bin seit kurzem freier Programmierer und kann noch nicht
absehen, wie hoch meine steuerlichen Abzüge sind. Folglich erwarte ich
keinen genauen Betrag als Antwort! Eine beispielhafte Rechnung wäre aber
sehr hilfreich.

Hilfreiche Infos, Hinweise, und Tipps findest du auch als Freiberufler in klicktipps.de bzw. zum eigenen Gewerbe gründen hier in dem Link:
www.klicktipps.de/gewerbe.php

Gruß siola55

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community