Frage von Menschenjunges, 48

Gibt es eine Möglichkeit für meine Eltern aus dem Abo rauszukommen?

Wie ich erst jetzt erfahren habe, wurde meinen Eltern im letzten Sommer an der Haustür ein Abo einer katholischen Zeitschrift angedreht. Mein Vater ist 81 Jahre alt und dachte, dass er nur für 3 Monate unterschreibt. Als Zahlungserinnerungen eintrafen, stellte sich heraus, dass er für 24 Monate unterschrieben hatte. In den AGBs steht null über die Kündigungsmöglichkeit und auf meine Anfrage per Mail kam lediglich ein knapper Satz, dass eine Kündigung erst zu Ausgabe 36/2017 möglich ist. Außerdem hat das Blatt seit Abschluss stillschweigend und ohne jegliche Info an meine Eltern preislich aufgeschlagen. Habe gerade Erfahrungen gegoogelt und dabei gesehen, dass sich dieses angeblich ach so christliche Blatt vermehrt an alte Leute wendet und deren Gutmütigkeit ausnützt. Haben meine Eltern eine Chance, vorzeitig aus dem Abo rauszukommen?

Antwort
von benjaminbbaum, 20

In der Regel sind Haustürgeschäfte erstmal schwebend unwirksam. Somit könnte man oder hätte man den Abovertrag innerhalb einer Frist widerrufen und kündigen können.

Hier könnte helfen, dass bei Vertragsabschluss keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung statt gefunden hat, denn streng genommen, beginnt die 2-Wochenfrist erst nach dieser Belehrung.

Eine fehlerhafte Belehrung über das Widerrufsrecht bei einem Haustürgeschäft setzt den Lauf der Widerrufsfrist nicht in Gang, sodass der Verbraucher den Widerruf auch noch lange Zeit nach Abschluss des Haustürgeschäfts erklären kann, denn ohne ordnungsgemäße Belehrung läuft die Frist zur Ausübung des Widerrufsrechts gemäß § 355 Abs. 4 Satz 3 BGB überhaupt nicht ab.

Lies hierzu dies hier:

http://www.business-netz.com/Verbraucher/Widerrufsrecht-beim-Haustuergeschaeft

Antwort
von Biberchen, 21

eigentlich besteht bei einer Preiserhöhung ein außerordentliches Kündigungsrecht. In deinem Fall würde ich mich an eine Verbraucherberatung wenden, die haben für solche Fälle auch Musterbriefe und Urteile zur Hand.

Antwort
von Januar07, 14

Das Abonnement wurde wohl kaum von einem Kirchenvertreter angedreht, eher von einem Provisionsempfänger = Drücker. Diese Leute verkaufen Zeitschriften-ABO's jeder Art, also auch TV-Zeitschriften usw. Und je länger die Vertragslaufzeit, desto höher die Provision.

Schimpfe also nicht auf die falschen!

Kommentar von Menschenjunges ,

Ein Blatt, das so etwas zulässt, ist weder christlich noch seriös. Ich schimpfe sehr wohl auf die Richtigen! Lies mal die Erfahrungsberichte dazu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten