Frage von elMuscle, 50

Gibt es eine Möglichkeit, eine IP zu erstellen, mit der ich sowohl von außerhalb, als auch von innerhalb meines Netzwerks auf meine Webseiten zugreifen kann?

Hallo Community,

Ich habe mir erfolgreich einen LAMP- Server installiert und auch schon fertige Webseiten. Ich habe eine Webseite erstellt die im lokalen Netzwerk sagen wir unter 192.168.1.56/home/ erreichbar ist, aber um von außerhalb zuzugreifen muss ich die IP meines Routers benutzen z.B 58.668.2.5/home. Das funktioniert so weit sehr gut, aber jetzt zum Problem:

Ich kann nicht mit der externen IP, also 58.668.2.5/home vom internen Netzwerk auf die Seite zugreifen, denn wahrscheinlich sieht der Router, dass seinen IP ihn anfragt und das erlaubt er nicht, dass ist eigentlich auch egal...

Einige im Netzwerk benutzen Laptops und sind manchmal im und manchmal außerhalb des Netzwerks, da die Seite als Startseite eingestellt ist, soll sie auch immer vernünftig laden. Jetzt taucht das oben genannte Problem auf, dass es mit einer IP nur von innen und mit einer nur von außen geht.

Gibt es eine Möglichkeit, eine IP zu erstellen, mit der ich sowohl von außen, als auch von innen zugreifen könnte? Ich denke momentan noch positiv, obwohl ich nichts dazu finden konnte.

Danke im Voraus,

elMuscle

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WhiteGandalf, 36

Es kommt drauf an, wie intelligent der Router/das Modem programmiert wurde. Wenn der Router total stupide programmiert ist, setzt er nur stur geradeaus jede aus dem lokalen Netzwerk kommende Adresse in eine globale um und sendet die Paketean das nächste Gerät beim Provider. Wenn der wiederum total stupide programmiert wurde (und beides fließend zusammenwirkt), merkt der, dass die Zieladresse genau in Richtung der reinkommenden Pakete liegt und reflektiert die einfach zurück zum Modem/Router. Der wiederum, wenn er auch in der eingehenden Richtung total stupide programmiert ist, setzt die einkommenden Pakete stur nach Portfreigabe-Regel auf die interne Serveradresse um und leitet sie stur weiter.

Es gibt durchaus Systeme, die so funktionieren. Ich hatte solche Systeme bei der Telekom und bei Vodafone erlebt. Bis in die frühen 2000er Jahre.

Dann kam die "intelligente" Technik. Die versucht, den Sinn der Adressen in den Paketen zu "beurteilen" und merkt - eventuell schon auf dem Modem/Router -, dass die Pakete gar nicht nach draußen müssen. Statt sie aber nun tatsächlich "intelligent" zu behandeln und einfach an Ort und Stelle zum Webserver zurück zu reflektieren, leiten diese auf halbem Wege vergorenen Geräte die Pakete in den Abfluss.

So ist das in neuerer Zeit die letzten 10 Jahre regelmäßig anzutreffen.

Es gibt aber Möglichkeiten, den Rechnern im LAN beizubringen, Pakete an den Domain-Namen nicht an die externe IP zu schicken. Man muss nur dafür sorgen, dass die betreffende Domaine des Servers im internen Netzwerk unter der internen LAN-IP bekannt gemacht wird. Dafür braucht man entweder ein Modem/Router mit konfigurierbarem DNS oder HOST-Einträge auf den Rechnern im LAN (die man gegebenenfalls auch zentral mit einem Policy-Eintrag durchsetzen kann, falls man sowas wie ein Windows-Netzwerk verwendet).

Die Hersteller hätten freilich die Intelligenz ihrer Geräte auch einfach auf dem Niveau der perfekt funktionierenden 90er Jahre lassen können. Aber es rücken halt immer wieder Jungspunde nach, die irgendwas gut funktionierendes kaputt erfinden müssen.

Antwort
von Sawascwoolf, 50

mit einer ip Adresse funktioniert das nicht, aber du kannst je nach Router eigene dns Einträge erstellen. D.h. Du mietest dir also eine Domain und stellst diese auf die externe ip ein. Im Normalfall sollte dein Router bereits erkennen, dass diese Domain auf einen lokalen Rechner verweist und somit die Verbindung nicht erst über das Internet herstellen.

Antwort
von eumel123321, 44

Zuerst einmal hat ein Router nicht nur eine IP. Dieser besitzt zwei IPs, welche beide meist in unterschiedlichen Netzwerken liegen.

Wenn du mit der externen IP (58.668.2.5) auf deinen Webserver zugreifen willst, musst du eine Portweiterleitung (üblicherweise benutzt ein Webserver Port 80) an den Rechner, mit dem laufenden Webserver, einrichten.

Im übrigen ist die externe IP standardmäßig nicht statisch. Ich würde dir empfehlen einen dyndns Dienst zu benutzen.

Kommentar von mepeisen ,

Im übrigen ist die externe IP standardmäßig nicht statisch. Ich würde dir empfehlen einen dyndns Dienst zu benutzen.

Und um es rund zu machen greift man dann nur noch über einen Domain-Namen auf die Webseite zu. Muss man extern dann sowieso machen über eine Subdomain der DynDNS-Domains. Beispielsweise "mywebsite.dyndns.org"

Im lokalen Netz hat man dann einen eigenen DNS-Server, der seine eigene Namensauflösung macht. Das heisst, der DNS-Server im lokalen Netz löst dann für "mywebsite.dyndns.org" dir IP im Intranet auf.

Kommentar von elMuscle ,

Danke für die Antwort!,

Das ist mir schon klar. Eine wexterne und eine interne IP, oder meintest du was anderes?

Das mit portweiterleitung ist auch klar, das funktioniert auch. ich habe ja gesagt, von außen kann ich problemlos zugreifen un d von innen auch...mir geht es aber darum, dass ich mit einer IP sowohl von außen, als auch von innen zugreifen kann...

Mit freundlichen Grüßen,

elMuscle

Kommentar von eumel123321 ,

Ob du auf einen Server von außen oder von ihnen zugreifen kannst hat nichts damit zu tun, welche IP du benutzt, sondern damit, dass du den Server erreichen kannst.

Antwort
von azervo, 33

Das kann man schon so machen wie eumel123321, sagt ... aber das ist im Normalfall derartig langsam, dass man davon lieber die Finger lässt. Auch mit einer festen IP Nummer wird das nicht bedeutend besser.

Normalerweise hostet man den Server bei einem Internet Provider und gibt ihm entweder einen Domainnamen oder man geht auf ihn indem man dann seine IP benützt..

Kommentar von mepeisen ,

das ist im Normalfall derartig langsam

Es will ja nicht jeder HD-Videos über den eigenen Anschluss teilen _._

Langsam ist da heutzutage für 08/15 Webseiten nichts. Wenn tausende Leute tagsüber auf die Webseite zugreifen, hat man normalerweise genug andere Anforderungen, so dass man dann wirklich einen Root-Server mietet.

Kommentar von azervo ,

Dein Internet-Provider liefert Dir eine viel geringere "Upload"-Geschwindigkeit, wie für den Download. Das tut der Internet-Provider vom Nutzer auch ... wenn der etwas auf Deinen Server "hochlädt" dann geht das von ihm aus in reduzierter Geschwindigkeit ... da nützt es nichts, dass das dann, für Dich, ein "Download" ist (der kann nur so schnell sein, wie der Upload). Und in der umgekehrten Richtung ist das dann genauso ... die Verbindung funktionniert also immer in der langsamsten Version.

Ein Server (bzw ein geteilter Server), in einem Internet Rechenzentrum ist auch viel zuverlässiger ... er wird zum Beispiel ständig kontrolliert und es existiert immer ein Backup.

Mein Server im Internet kostet mich weniger als 200 Euro IM JAHR! Da wäre es fast völlig abwegig, dass ich mir da einen Server in's Büro stelle ...             

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community