Frage von mit19900, 109

Gibt es eine Möglichkeit ein verkauftes Fahrrad wieder zurück zu bekommen?

Vor über einem Jahr lies ich mir ein Fahrrad von Grund auf neu zusammen bauen. Dabei wurden alle Teile von mir gekauft und in einer Fahrrad Werkstatt zusammen gebaut. Ich wollte ein hochwertiges Rad haben mit dem man schon über 10 Jahre fahren kann. Aus diesem Grund kaufte ich sehr teure und hochwertige Komponenten. Als Beispiel: Die vorderen Scheinwerfer kosteten 140€, die beiden Felgen zusammen 400€. Nur der Rahmen wahr relativ günstig. Insgesamt haben mich die Komponenten 1500€ gekostet.

Nach einem Jahr geriet ich in Geldnot und musste das Fahrrad verkaufen. Andere Möglichkeiten hatte ich nicht. Ich bot das Fahrrad erst einmal für 1200€ an und ging dann immer weiter runter da sich keiner dafür interessierte. Alle Interessenten kannten sich mit Fahrrädern nicht aus was mich geärgert hat. Keiner wusste das die Komponenten hochwertig sind und sehr teuer waren. Das höchste Gebot lag bei 350€. Damit musste ich mich zufrieden geben.

Jetzt ärgere ich mich sehr. Auch über die Unwissenheit der Leute die glaubten das Fahrrad sei genauso wie das von Aldi usw.

Kann ich den Kaufvertrag wieder rückgängig machen und mein Fahrrad zurück bekommen?

Antwort
von peterobm, 36

biete dem Käufer für das Bike, was du bezahlt hast - ein Recht auf Rückgängig machen; aus welchem Grund?

ihr habt einen Kaufvertrag, vielleicht auch nur mündlich. 

Hättest einfach nicht verkaufen sollen. Das ist dein persönliches Problem

Antwort
von Tessa1984, 27

außer den verkäufer lieb fragen, ggf. mehr bieten, als er bezahlt hat, sehe ich keine chance...

die frage die sich mir stellt, ist ob du es überhaupt wieder haben willst. duchaus möglich, dass der käufer innerhalb der zeit das rad wirklich runter geritten hat...

lg, Tessa

Antwort
von petrapetra64, 2

Der Kaufvertrag ist gültig und kann daher nicht rückgängig gemacht werden, außer beide wollen es so, Vielleicht legst du noch etwas Geld drauf und versuchst es, ihm wieder abzukaufen.

Die Interessenten waren sicher nicht unwissend, eher schlau. Die haben ja gemerkt, du willst schnell verkaufen und sie wollten so wenig wie möglich ausgeben. Warum sollte man dann anerkennen, wie teuer die Teile waren und damit den Preis höher ansiedeln, als man zahlen will? Wäre ja dumm. 

Die Nachfrage regelt den Preis und wenn es schnell gehen soll und wenig Interessenten gibt, dann ist ein teures gebrauchtes Fahrrad eben nicht mehr wert als ein günstiges vom Aldi. 

Kenne ich vom Flohmarkt, für ein Markenkleidungsstück gab es dort nicht mehr Geld als für etwas vom kik. Mehr zahlt dort halt einfach keiner. 

Antwort
von M1603, 73

Du kannst den neuen Besitzer fragen, ob er es dir zu einem neuen Preis verkauft. Aber warum sollte er das tun? Ihr habt euch gemeinsam auf einen Preis geeinigt, du warst einverstanden und er war einverstanden -- also ist alles korrekt abgelaufen.

Antwort
von Herobrine1202, 35

Nein. Aber du könntest ihm versuchen zu erklären das dir viel an dem Fahrrad liegt und 50-100 Euro drauf legen.

Antwort
von MilchundHonig1, 75

Ärgerst du dich eher über deine Unfähigkeit als Verkäufer ? Mal ehrlich, selbst Schuld wenn du dich im Preis so runterdrücken lässt :) 

Kommentar von MilchundHonig1 ,

Du darfst nie verraten, dass du in Geltnot bist, dass wird schamlos ausgenutzt. 

Kommentar von mit19900 ,

Nicht ich sondern die Käufer sind unfähig. Die haben überhaupt keine Ahnung von Fahrrädern und wissen nicht das z.B die Lampe von B&M 140€ kostet. Die glauben mir das sogar nicht. 

Kommentar von M1603 ,

Wenn einem ein bestimmter Preis zu wenig ist, dann wartet man eben, bis sich ein passender Kaeufer findet, der bereit ist entsprechend zu bezahlen. So schlimm kann deine Geldnot ja auch nicht gewesen sein, wenn 350Euro diese loesen konnten. Das bisschen haettest du dir auch anderswo leihen koennen.

Und wer weiss, vielleicht hat der Kaeufer ja um den tatsaechlichen Preis gewusst und lacht sich jetzt ins Faeustchen, waehrend er auf dem Teil durch die Stadt faehrt.

Antwort
von techniker68,

verkauft ist verkauft. Ich keiine auch keinen Gebrauchtwagenverkäufer, der nach einem Jahr sein Auto wieder haben will.

Antwort
von Pfaffenhofener, 25

Sorry, wenn du so unfähig bist und dein Rad verschenkst, ist das alleine dein Problem.

Rückkauf ist vermutlich möglich. Hätte ich dein Rad gekauft, müsstest du mir aber aufgrund der hochwertigen Komponenten mindestens 750.- geben, damit ich es wieder verkaufe.

Antwort
von CreativeBlog, 76

Nein kannst du nicht, was verkauft ist, ist verkauft.

Kannst du höchstens zurück kaufen, wo er nicht drauf anspringen muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten