Frage von KlausVERNE, 26

Gibt es eine gesetzl. Vorgabe für die Verteilung v. Kaltwasserkosten, wenn nur ein Zähler für Warmwasser in der Whg vorhanden ist?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von schleudermaxe, 13

Bei einer WEG darf die Versammlung entsprechende Beschlüsse, wie die Verteilung erfolgen soll, fassen, so der BGH.

Im Mietrecht "schlägt" das Gesetz eine Verteilung nach der Wohnfläche vor und warum sollten wir Vermieter so einen Vorschlag nicht anwenden?

Rede also ggf. mit den Miteigentümern vor der Beschlußfassung.

Antwort
von anitari, 18

BGB § 556a Abs. 1

Danach muß, wenn nach Verbrauch nicht möglich und vertraglich nicht anders vereinbart, nach der Wohnfläche verteilt/umgelegt werden.

Kommentar von anitari ,

Das es um eine ETW geht sehe ich erst jetzt. Da kann die Eigentümergemeinschaft auch anderes beschließen bzgl. der Umlage. Zum Beispiel nach Eigentumsanteil. Das wird, soweit ich weiß, auch mehrheitlich so praktiziert.

Kommentar von schleudermaxe ,

Aufwand für Wasser und Abwasser sind aber keine gemeinschaftlichen Kosten, so der BGH. Es sind rein wohnungsbezogene Kosten und somit dürfte eine Verteilung nach MEA nicht möglich sein.

Hier bei uns verlangen deshalb die Miet-Gerichte meist den gesetzlichen Verteilerschlüssel und dann hat der ET eben solche Kosten selber zu wuppen, wenn die Versammlung nicht mitspielt, leider.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten