Frage von JediRitter121, 83

Gibt es eine Freiheitsstrafe, wenn man einen Stein von einer Brücke wird?

Hallo, in der Folge von Auf Streife, in der ein Schüler einen Stein von der Brücke wirft, wird gesagt, dass man eine Freiheitsstrafe von 10 Jahren bekommen kann. Stimmt das? 10 Jahre klingen übertrieben. Folge: https://www.youtube.com/watch?v=Uwa5NyKv4gM

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rollerfreake, 83

Nein, für das reine werfen bekommt man keine 10 Jahre Haft. Wenn der Stein eine Person trifft, ist das eine gefährliche Körperverletzung, wenn die getroffene Person dauerhafte gesundheitliche Schäden hätte, wäre es eine schwere Körperverletzung, dafür bekommt man wirklich bis zu 10 Jahre Haft, da es sich um eine schwere Straftat handelt, ist die Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren. 

Antwort
von Antitroll1234, 58

Kommt auf die weiteren Umstände an, wirfst Du einen Kieselstein von einer Brücke über einen Bach in das Wasser interessiert dies niemanden.

Wirfst Du einen Backstein von einer Autobahnbrücke kann dies sogar als Mordversuch gelten.

Antwort
von RosannaLena, 68

Überlege doch mal weiter. Der Stein trifft ein Auto, der Fahrer verliert die Kontrolle, baut einen Unfall und es gibt viele Verletzte, vielleicht sogar Tode. Und da der Steinewerfer nicht im voraus weiß, wo der Stein ankommt, geht er dieses Risiko bewusst ein. Für mich wäre das versucher Mord oder Totschlag und das ist strafbar. Und sollte hoch bestraft werden.

Antwort
von NameInUse, 57

Wenn Du nur ein wenig nachdenkst, dann kommst Du vielleicht sogar von alleine dadrauf, dass es für Personen, die unter der Brüccke entlang kommen sehr gefährlich wird, egal ob als Fußgänger, Radler oder Nutzer eines wie auch immer motorisierten Fahrzeuges.

Kommentar von JediRitter121 ,

In der Folge wird nur gesagt, dass man eine 10 Jahre Freiheitsstrafe bekommt, wenn man einen Stein von einer Brücke wirft, mehr nicht. 

Kommentar von Aliha ,

Selbstverständlich wird das Urteil von den Tatumständen und insbesondere von den Tatfolgen abhängen, aber eine 10 jährige Freiheitsstrafe ist bei einem Erwachsenen durchaus möglich. Im schlimmsten Fall wird eine solche Tat als Mord bzw. als Mordversuch gewertet.

Antwort
von RobertLiebling, 53

Für den Tatbestand des (versuchten) Totschlags reicht bereits der Eventualvorsatz aus. Wer einen Stein von einer Brücke auf einer darunter verlaufende Straße wirft/fallen lässt, nimmt es anscheinend billigend in Kauf, dass jemand davon getroffen und verletzt oder gar getötet wird.

Nachdem 10 Jahre die Höchststrafe nach JGG sind, kann das im "Erfolgsfall" - Auto getroffen, Insasse tot - durchaus hinkommen.

Kommentar von RobertLiebling ,

Zu einem solchen Fall gibt's ein BGH-Urteil (BGH 4 StR 450/09 - Urteil vom 14. Januar 2010): http://www.hrr-strafrecht.de/hrr/4/09/4-450-09.php

Antwort
von Aliha, 58

Eine solche Tat wird in der Regel als Mordversuch, wenn es Tote gibt, was schon vorkam, als Mord gewertet. Du kannst ja mal das Strafgesetzbuch bemühen, dort steht welche Strafen dafür vorgesehen sind.

Kommentar von BalTab ,

Das ist Unsinn. Mord braucht bestimmte Merkmale, die hier nicht gegeben sind

Kommentar von Aliha ,

Ein Mordmerkmal ist der Gebrauch "gemeingefährlicher Mittel" und das ist hier gegeben. Lies dazu mal folgendes Urteil:

http://archiv.jura.uni-saarland.de/Entscheidungen/Bundesgerichte/BGH/strafrecht/...

Falls du dazu keine Lust hast, hier das Wichtigste:

Das Landgericht Darmstadt hat die Angeklagten unter anderem wegen zweifachen Mordes und wegen versuchten Mordes in drei weiteren Fällen zu Jugendstrafen von acht Jahren und sechs Monaten, acht Jahren bzw. sieben Jahren verurteilt.

Kommentar von RobertLiebling ,

Mord nicht, aber versuchter Totschlag.

Kommentar von RobertLiebling ,

Ich bitte um Entschuldigung, hab' mich geirrt. Versuchter Mord ist tatsächlich richtig.

Antwort
von Walum, 52

Ja, das stimmt. Steine von Brücken zu werfen ist ein besonders gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr.

Wenn dazu in einem der beworfenen Auto jemand umkommt, und der Täter vor Gericht keine Einsicht zeigt, kommt da durch die besondere Schwere der Tat schon mal die Höchststrafe heraus.

Antwort
von DerAnonyme56, 56

Nein :D? Es sei denn du triffst wen. Dann würde das wahrscheinlich unter Körperverletzung fallen. Trotzdem keine zehn Jahre.

Antwort
von Leisewolke, 39

10 Jahre sind für solchen Mordversuch noch zu wenig.

Antwort
von BalTab, 43

Auf eine Straße oder Bahnstrecke: Eingriff in den Straßen- oder Schienenverkehr

§ 315b
Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

(1) Wer die Sicherheit des Straßenverkehrs dadurch beeinträchtigt, daß er

1. Anlagen oder Fahrzeuge zerstört, beschädigt oder beseitigt,2. Hindernisse bereitet oder3. einen ähnlichen, ebenso gefährlichen Eingriff vornimmt,

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Handelt es sich um Schienenverkehr, ist die Strafe bis zu 10 Jahre, je nach dem, ob und was passiert.

Daneben können natürlich noch andere Gesetze in Frage kommen, je nachdem, was passiert

Antwort
von GevatterFritz, 36

Wenn unter der Brücke eine Autobahn verläuft, finde ich die Strafe durchaus vertretbar...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten