Frage von partycrazygirl, 24

Gibt es eine Formel mit der man die Zeit eines Isotops nach einer bestimmten Menge berechnen kann?

Antwort
von FragaAntworta, 24

Ja gibt es: N(t)=No*e-kt

N steht hier für die Anzahl der Atome oder Zellkerne
t steht für die Zeit
No bezeichnet die Menge der Zellen anfänglich der Aufzeichnungen
k bezeichnet den Faktor des Zerfalls
T steht für die Halbwertszeit

Nach der Halbwertszeit, also T, ist nur noch die Hälfte der anfänglich erfassten Atome oder Zellkerne vorhanden. Dieser Grundsatz wird in das entsprechende Gesetz eingefasst:

1/2 No = No * e-kT

Jetzt wird umgeformt:

1/2 = e-kT

Nun wird ein Logarithmus dieser Gleichung erstellt:

ln (1/2) = -kT

Die vollständige Formel zur Berechnung der Halbwertszeit lautet nun:

T = – ln (1/2)/k9

Die Halbwertszeit gilt jedoch nur rein statistisch. Die Dauer des Zerfalls eines Atoms oder Zellkerns kann temporär nicht genau bestimmt werden.

Kommentar von Christianwarweg ,

N₀·e^(-kt), nicht N₀·e-kt

Antwort
von ThomasJNewton, 23

Ohne etwas Sorgfalt im Denken wirst du nicht weit kommen:
Isotope haben keine Zeit!

Kommentar von TomRichter ,

Ist so eine Formulierung wie "Am Ende des Geldes ist immer noch so viel Monat übrig" ;-)

Kommentar von ThomasJNewton ,

Mag ja sein.

Ich mag aber nicht auf eine Frage antworten, wo ich nur vermute, was sie aussagen mag.

Daran krankt doch das ganze System, wenn ich das nach knapp einem Jahr hier richtig sehe.
Die Schule will nicht Wissen verständlich vermitteln, sondern es so schnell wie möglich in Formeln kleiden, damit es bequem benotet werden kann.

Dabei weiß doch jeder Depp, dass man Formeln schneller vergisst als anschauliches Wissen.

Und auch wenn die bequemen Schüler hier etwas überrepräsentiert sind, die Elterngeneration ist für die Kindergeneration verantwortlich, nicht umgekehrt.
Wenn die Schüler immer nach Regeln und Formeln suchen, ist das ein schwerwiegender Mangel des Bildungssystems.
Warum gibt es keine simplen Schülerversuche zur Halbwertszeit?
Ich hätte eine Idee.

Kommentar von TomRichter ,

> Wenn die Schüler immer nach Regeln und Formeln suchen, ist das ein schwerwiegender Mangel des Bildungssystems.

So einfach ist es nicht, sieht man ja hier, die Schüler davon zu überzeugen, dass sie mehr davon haben, einen Sachverhalt zu verstehen, als die Lösung auswendig zu lernen.

> Schülerversuche zur Halbwertszeit? Ich hätte eine Idee.

Ich auch. Aber so lehrreich es für die andere Hälfte der Klasse auch wäre - ein Schülerversuch, den die Hälfte der Klasse nicht überlebt, ist den Eltern  nur schwer zu vermitteln.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Mein Versuch geht anders. Und egal ob es Patente auf Schulversuche gibt, ich verzichte einfach mal.

  • Die eine Hälfte der Klasse nimmt 100 Münzen, und jede Minute werden sie hochgeworfen, und alle Vorderseiten werden entfernt.
  • Die andere Hälfte der Klasse nimmt 100 Würfel, und jede Minute werden sie hochgeworfen, und alle Sechsen werden entfernt.

Das  macht doch klar, dass bei den Münzen die Halbwertszeit 1 Mnnute ist, bei den Würfeln eine längere Zeit.

Aber auf mich hört ja keiner ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community