Frage von TennoKid, 67

Gibt es eine finanzielle Unterstützung bei der Ausbildung, während man bei der Mutter wohnt?

Meine Freundin wohnt bei ihrer Mutter und du könnt mit ihren ausbildungsgehalt nicht zurecht . Die Mutter meckert ständig das sie Zuwenig Geld hat obwohl sie alle von Staat bekommt und dazu noch ihr Kindergeld . Sie möchte nicht an ihren Vater heran treten wegen ihrer Mutter da die Mutter kaputt im Kopf ist und Probleme machen könnte .

Meine eigentliche Frage kann meine Freundin sich ünterstützung vom Staat holen damit sie nicht hungern muss ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von isomatte, Community-Experte für Ausbildung, 12

Du schreibst die Mutter bekommt alles vom Staat,deshalb gehe ich mal davon aus das sie ALG - 2 oder besser Hartz - 4 bekommt !

Da deine Freundin aber durch ihre Ausbildung selber Einkommen erzielt,bekommt die Mutter nun weniger oder auch gar nichts mehr für die Tochter gezahlt,dass kommt auf das Brutto und Netto deiner Freundin an und wie hoch ihr Bedarf nach dem SGB - ll ausfällt.

Es kommt also auch noch auf ihr alter an,ab 18 stünde ihr ein Regelsatz von 324 € zu und dazu kommt dann der Kopfanteil der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),dass ergibt dann den Bedarf.

Mal angenommen die KDU - beträgt 500 € und sie wohnen zu zweit in der Wohnung,dann läge der Kopfanteil bei jeweils 250 € und ihr Regelsatz von 324 € käme noch dazu,dann würde der Bedarf bei min.574 € liegen.

Würde sie jetzt 600 € Brutto und 480 € Netto bekommen,dann hätte sie auf ihr Brutto zunächst einen Grundfreibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll von 100 €.

Von 100 € - 1000 € Brutto stünden ihr 20 % Freibetrag zu und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag und diese Freibeträge würden dann theoretisch vom Netto abgezogen,mit dem Kindergeld von 190 € addiert und das ergibt dann das gesamte anrechenbare Einkommen der Freundin.

In diesem Beispiel hätte sie dann 200 € an Freibeträgen,abzüglich von den angenommenen 480 € Netto ergibt das dann 280 € anrechenbares Netto + 190 € Kindergeld = 470 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Die Mutter bekäme dann also in diesem Fall 280 € weniger für die Tochter gezahlt,also nimmt sie die 190 € Kindergeld und gleicht das erst mal aus und deine Freundin müsste dann von ihren angenommenen 480 € Netto der Mutter noch mal die Differenz von 90 € zahlen,damit sie die vollen 280 € Kürzung wieder ausgeglichen hätte,wenn sie wie bisher wohnen und verpflegt werden möchte.

Kommentar von isomatte ,

Danke dir für deinen Stern !

Antwort
von Kleckerfrau, 26

Nein, kann sie nicht. Sie bekommt ihre Ausbildungsvergütung . Außerdem wohnt sie bei der Mutter und die ist zuständig für sie.

Antwort
von MarieAdler, 32

Selbst das Kindergeld darf sie deiner Freundin nicht vorenthalten denn es steht ausschließlich dem Kind zu.

Kommentar von MarieAdler ,

wie alt ist sie denn?

Kommentar von MarieAdler ,

und wie lange schon in der ausbildung

Kommentar von TennoKid ,

Das tut sie obwohl alles vom Staat bezahlt wird und sie dort gemeldet ist nimmt sie das Kindergeld als ihren mietanteil

Kommentar von Kleckerfrau ,

Das ist falsch. Das Kindergeld soll die Eltern unterstützen, nicht das Kind. Die Eltern können es ihr nur freiwillig abtreten.

Kommentar von TennoKid ,

Die Mutter behält es ja ein als mietanteil für sie obwohl wir erwähnt sie (die Mutter ) alles vom Staat bezahlt bekommt auch den Anteil von ihr bezüglich kosten heglicher art

Kommentar von MarieAdler ,

habe selbst Kinder und das Geld ist für die Kinder und nicht für mich. ausschließlich der kindergeldZuschlag ist für die Eltern bestimmt bevor sie in harz 4 abrutschen

Antwort
von Hexe121967, 25

das ausbildungsgehalt sollte für einen jungen menschen vollkommen ausreichend sein - zumal deine freundin noch zu hause wohnt. wenn die mutter mit iihrem geld nicht kalr kommt, so ist das das problem der mutter, nicht der tochter. statt finanzielle unterstüzung brauchen die beiden eher eine familienbetreuung die ihnen hilft, haushalten zu können.

Kommentar von TennoKid ,

Alleine dein Name sagt mir das du keine Ahnung hast also behalte das mal für dich 

Kommentar von Hexe121967 ,

alleine dein eingangspost und die formulierung "kaputt im kopf" sagt mir schon alles. schade das du nicht verstehst, dass nicht vater staat für alles zuständig ist. 

Kommentar von MarieAdler ,

sagmal gehts noch???

Antwort
von NomiiAnn, 26

Kann sie nicht evtl einfach ausziehen mit Ausbildungsgehalt und Kindergeld? Sich ein günstiges WG Zimmer suchen?

Kommentar von TennoKid ,

Schon aber eher nicht sagt sie 

Antwort
von theiss74, 27

Wenn sie unter 18 ist sollte sie zum Jugendamt gehen

Kommentar von TennoKid ,

Sie ist 22 schade das hätte ich gleich erwähnen sollen .

Kommentar von theiss74 ,

dann sollte sie Sozialhilfe beantragen und ausziehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten