Gibt es eine Bezeichnung für mein (kompliziertes!) Verhalten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich hatte immer einen eigenen Geschmack, hab ihn aber gerne mit anderen geteilt. Was mich geärgert hat, war, dass einige Leute versucht haben mir das Gefühl zu geben, dass mein Geschmack s*hei*e war. Aber was mich am meisten geärgert hat, ist, dass ein paar dieser Leute danach z.B. auch noch angefangen haben die gleiche Musik zu hören… Einfach nur Kindergarten :D

Ich habe mich irgendwie mit meinem Geschmack definiert. Das war mein Problem und das mache ich nicht mehr so stark. Jetzt ist mir sowas völlig egal. Es gibt wichtigeres im Leben…

Aber sieh es doch mal so. Du hast anscheinend einen guten Geschmack. Also behalte ihn nicht nur für dich.

Ich weiß nicht wie man sowas jetzt nennt. Hattest du das aber schon immer?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nonkonformismus in Verbindung mit Counterdependenz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, es ist eine Art erweiterte Verlustangst in einer Phase der Identitätsbildung und -findung und Schwierigkeiten im Bereich des Teilens. Möglicherweise aber auch ein übersteigertes Ich-erleben mit Individualitätsverlustängsten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es dafür irgend eine psychologische Bezeichnung, Gründe

Pubertät

Auswege, oder so was? 

Die Zeit

Das was du gerade durchlebst ist nichts besonderes. Eine pubertäre Hormonschwankung, nichts weiter. Auf einen Reiz wie der Gedanke "Macht diese Person mich nach?" wird mit einer übertriebenen Ausschüttung von Stress und Aggressionshormonen reagiert, was zu den von dir erwähnten Symptomen führt.

Wenn du älter wirst, pendelt sich dein Hormonhaushalt wieder ein und du wirst auf derartige Situationen weitaus weniger empfindlich oder sogar gar nicht mehr reagieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Smailie
30.09.2016, 17:57

Hm, ich war schon immer so, als ich kleiner war war es halt unbewusst. Ich wollte schon damals nichts teilen, was ich gerne mochte, und Nachmacher fand ich schon damals nicht so..

0

Ich kenn zwar keine psychologische Bezeichnung dafür (gibt es für sowas überhaupt eine?) aber ich würde mal sagen, es macht die so wütend wenn deine Freunde dasselbe mögen wie du nachdem du ihnen davon erzählst, weil das sozusagen "dein" Liebling ist und du nicht willst, dass jemand das vielleicht sogar noch lieber haben könnte als du. Manchmal hab ich auch sowas, aber viel schwächer und irgendwann ebbt das ab. Ich freu mich dann eher, dass ich jemanden hab, mit dem ich über diesen Musiker oder diese Serie reden kann, anstatt das ganz allein zu genießen. Vielleicht könntest du ja auch versuchen, nur das Positive daran zu sehen als das Negative. Hoffe ich konnte einigermaßen helfen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du willst halt individuell sein und wenn's jemand macht, mit dem du dich grundsätzlich auch identifizierst, also Kolleginnen, is' es nix Besonderes mehr, dass dich ausmacht. (Auch wenn's nur 'ne Zuneigung zu 'ner Serie ist)

Das kennt jede/r irgendwo. Macht dich nicht zum Unmenschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne die Situation, du hast vermutlich das Gefühl, das ander die Sachen nicht genug würdigen und es nicht so ernst nehmen wie du. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Smailie
30.09.2016, 17:56

OH! Du hast es richtig gut getroffen, das denke ich oft bis immer wirklich so!

1