Frage von ANDone, 88

Gibt es eine Anlaufstelle die mir bei meiner finanziellen Situation helfen kann?

Also in den letzten Jahren hat sich meine finanzielle Situation sehr verschlechtert . Ich hab noch Altlasten aus meiner Jugend . Zu dem kommen jetzt auch noch Schulden bei diversen Firmen und Instituten . Durch meinen alten Arbeitgeber , der mir 4 Monate Lohn vorenthält und nun nicht mehr aufzufinden ist , bin ich ziemlich in die Schulden gerutscht . Ich hab schon fast keinen Überblick mehr und mir wächst alles über den Kopf ! Es belastet mich sehr ! Die staatlichen Anlaufstellen sind nahezu überlaufen . Warten Zeiten von 1 1/2 Jahren . Und die Anwalts Kanzleien wollen alle ziemlich viel Geld ! Nun wollen sie schon Erzwingungshaft veranlassen . Wohin kann ich mich wenden . Wer hilft mir mich zu sanieren ohne mich noch weiter in die Schulden zu stürzen . Ich kann langsam nicht mehr ! HILFE !!!

Antwort
von Amtsschimmel25, 77

Hallo, ich glaube hier muß erstmal etwas klargestellt werden. Die hier geposteten Antworten enthalten viel richtiges, aber auch sehr sehr viel Halbwahrheiten und falsches, was deine Lage bei dessen Beachtung verschlimmern könnte.

Zuerst ist einmal festzustellen, wo das Hauptproblem liegt. Wenn du schreibst, dass die schon Erzwingungshaft veranlassen wollen, gehe ich mal davon aus, dass die dazugehörigen Forderungen durch die Gläubiger schon mittels Mahnbescheid/Vollstreckungsbescheid tituliert wurden und der Gerichtsvollzieher auch schon bei dir war und du ihn entweder ignoriert hast, oder nicht mitgewirkt hast. Weiterhin ist es so, dass im Regelfall Erzwingungshaft nur bei öffentlich-rechtlichen Forderungen aus Bußgeldern und OwiG entstehen können oder weil du der Aufforderung zur Abgabe der e.V. beim Gerichtsvollzieher oder der Vollstreckungsbehörde der Kommune nicht nachgekommen bist. Das währe ein riesen fehler, da du durch die Abgabe der e.V. erstmal Luft hättest deine Situation zu klären, weil dann im Regelfall die Gläubiger innerhalb von 2 Jahren von weiteren Vollstreckungsmaßnahmen absehen, weil du unpfändbar bist. Als nächstes wandele dein Konto in ein P-Konto um, damit eine wahrscheinlich anstehende Kontopfändung nicht zu problematisch wird.

Was heist gut verdienen. alles über ca. 1100 € währe Pfändungsfreies einkommen, solange du nicht Unterhaltsschuldner bist.

Zu deinen Schulden, sieh zu, dass du mit deiner Bank sprichst, dass diese dir einen Kredit zur Umschuldung gewähren. Damit zahlst du deine Gläubiger aus (ggf. bietest du diesen ein Vergleich an, dass diese bei Zahlung einer Summe X auf einen Teil verzichten). Du brauchst dann im Gegenzug nur noch den Kredit abzahlen, was bei diesen niedrigen Zinsen und längerer Laufzeiten besser ist und auch machbar sein dürfte, als wenn du 10 oder 20 Gläubiger hast, die aller gleichzeitig ihr Geld wollen und dann noch horrende Kosten durch den Gerichtsvollzieher produzieren. Weiterhin sind natürlich die Verzugszinsen weitaus höher als Kreditzinsen.

Du musst nur tätig werden und dir einen Überblick verschaffen. Excell oder ein Haushaltsbuch wirken da wunder.

Kommentar von ANDone ,

Ja die Erzwingungshaft wurde von einer Staatsanwaltschaft beantragt , doch nur weil ihr mein Einkommen nicht hoch genug erschien um einen Ratenzahlungsplan Vertrag zu vereinbaren da ich an zu viele Gläubiger zahle . und Arbeitsstunden darf ich nicht ab,Eisen da ich arbeite und das gesetzlich nicht geht wurde mir gesagt ! ein p Konto habe ich schon gemacht . denkst du wirklich das eine Bank mir einen Kredit gibt bei meiner Bonität ? ich kenn mich da nicht aus aber mit nem schufa Eintrag bekommt man doch kein Kredit ! oder gibt es da andere Richtung Linien ? danke für deinen kompetenten Beitrag !

Antwort
von negotio, 88

Also von privaten Schuldnerberatungen würde ich Abstand nehmen. Da gibt es viele schwarze Schafe, so daß du am Ende nur noch mehr Schulden hast. Hast du dich mal über http://www.meine-schulden.de/schuldnerberatung informiert? Dort findet man auch lokale Ansprechpartner

Kommentar von ANDone ,

Ja das ist mir auch aufgefallen , die möchten teilweise 1200€ um mir zu helfen und es ist nicht garantiert das ich am ende was davon habe . davon abgesehen machen die keinen Handschlag bevor ich die 1200€ bezahlt habe . es ist echt schwer ! ich werde mich auf der Seite gleich mal einlesen . Danke schön

Kommentar von negotio ,

Ganz unten ist der Link zur Suche lokaler Ansprechpartner ("Service: Beratungsstellen in Ihrer Nähe"). Den kann man leicht übersehen ;-)

Kommentar von mepeisen ,

In deiner Stadt gibt es meist einen Schuldnerdienst oder Sozialdienst, mit dem man sprechen kann. Üblicherweise auch die öffentlichen Schuldnerstellen von der Caritas u.ä. Es dauert manchmal, bis man dran kommt, aber dafür sind sie bis auf meist symbolische Summen kostenlos.

Übergangsweise melde dich unbedingt mal hier: http://alt.forum-schuldnerberatung.de/forumneu/forumdisplay.php?2-Forum-Schulden...

Antwort
von Nightlover70, 78

Ebenso bekommt man bei der AVO entsprechend kurzfristig Termine.
Ich würde an Deiner Stelle versuchen schnell in die Privatinsolvenz zu kommen.

Antwort
von besserisses, 71

Mach mal eine Plus und eine Minusliste und schreib alle Deine Kosten auf, die Du zahlen musst. Dann geh damit zum Pfarrer im Ort oder zum Bürgermeister !

Geh mal zum Sozialamt vorher und erkläre Deine Notlage, hier bekommst du einen Kredit zinsfrei...

Es gibt Vereine Lebenshilfe usw die helfen....,it dem nötigsten

essen von der tafel den schein beim soz amt holen

gez befreien lassen...

Es gibt auch die Möglichkeit deine Verwandten zu befragen, die helfen echt gerne, wenn man es zurückzahlen kann.

Generell solltest ein Haushaltsbuch führen tägliche Ausgaben aufschreiben und Einnahmen.

Wichtig ist aber das was machst vielleicht mit dem Gerichtsvollzieher reden und Ihm Deine Gehälter zeigen die noch fehlen. Er hilft weiter.

jede mahnung die kommt, direkt anrufen und um Stundung bitten oder teilzahlung.

keine neuen verträge abschliessen.

Das alles soll aber eine persönliche Beratung nicht ausschliessen und gilt nur als Anhaltspunkt

Kommentar von ANDone ,

Ich glaub der Bürgermeister Stuttgarts interessiert sich nicht für meine Probleme . Ich arbeite und habe an sich nen Guten Lohn nur ist am Ende des Monats nichts übrig um was zu zahlen . Mein verwandten wollen nicht helfen selbst meine Eltern lassen mich in der Beziehung im Stich . Haushaltsbuch führe ich jetzt schon . und Verträge schließe ich extrem ungern ab . ich hab auch keine Handy Verträge oder so . an sich lebe ich am Existenz Minimum . Wohnung , Strom , Heizung , Internet und essen sind meine einzigen Ausgaben neben meinen Schulden . nur werden die einfach nicht weniger ! kann man als arbeitender nach einem sozialarbeiter fragen der sich mal mit mir hinsetzt und alles ausklamüsert?

Kommentar von mepeisen ,

Dann geh damit zum Pfarrer im Ort oder zum Bürgermeister !

Völlig der falsche Weg. Sozialamt ist schon etwas besser, aber Schulden mit neuen Krediten zu bedienen ist nicht wirklich der richtige Weg. Auch wenn es zinsfrei ist. Eine professionelle Schuldnerberatung muss hier ran. Mit professionell meine ich allerdings nicht kostenpflichtig! Caritas usw., die bieten das an.

gez befreien lassen...

Wegen Schulden? Vergiss es.

Er hilft weiter

Der GVZ hilft nicht. Er wird von den Gläubigern beauftragt um Geld einzutreiben. Da ist kein Spielraum, Schuldnerberatungen durchzuführen und zu helfen.

Manches von dem, was du schreibst, geht ja als Tipp in eine gute Richtung, aber einiges ist völlig daneben.


Kommentar von besserisses ,

die Wirklichkeit sieht anders aus, klar unterstützt der Pfarrer auch mal ohne Kredit und der Bürgermeister kann vielleicht einen oder anderen guten Ratschlag geben, unserer zumindest, ich kenne einige Fälle die dadurch gelöst wurden, deswegen habe ich es hier auch aufgeführt...

GEZ doch wenn man so wie beschrieben keine Miete mehr zahlen kann und dann Wohngeld erhält sicher ist da die GEZ Befreiung möglich.

GVZ doch der kennt sich auch richtig ! aus muss man nur nett fragen und schon bekommt man Hilfe und man kann die eine oder andere Last als Darlehen ableisten. z.B,

Der GVZ wenn sieht das er noch 4 Monate Gehalt bekommen soll wird sicher eine Möglichkeit finden, vielleicht einen schnellen Termin bei der Schuldnerberatung...

Die Schuldnerberatung wo Du ihn hinschickst ist absolut überlastet schreibt er ja auch 1,5 Jahre Wartezeit ist normal. Also was soll er da ?

Antwort
von DieMoneypenny, 53

Bei der örtlichen Caritas Schuldenberatung gibt es eigentlich relativ schnell Termine!

Kommentar von ANDone ,

Ich wohne in Stuttgart und die Diakonie wie auch die Caritas etc haben bis zu 11/2 Jahren warte Zeit. ich War auch geschockt !

Kommentar von mepeisen ,

Mache trotzdem ein Termin. Ich habe dir oben ein Forum genannt, wo auch Schuldnerberater unterwegs sind. Wende dich mal dort hin, dann kann dir übergangsweise bis der Termin kommt, geholfen werden.

Als Voraussetzung für die Insolvenz gibt es übrigens einen fehlgeschlagenen Versuch einer außergerichtlichen Einigung durch eine Schuldnerberatung. Du kommst um den Termin also nicht herum.

Kommentar von DieMoneypenny ,

Mist. Dann fällt mir leider auch nichts ein, außer noch mal im Umkreis, in den kleineren Orten zu schauen. Gib nicht auf, denn Hilfe brauchst Du auf jeden Fall.
Vielleicht kann hier jemand was zu Anwälten sagen, die auf einem anderen Weg finanziert werden.
Meine mich dunkel an sowas zu erinnern.
Oder frag doch mal beim Insolvenzgericht. Die müssen doch wissen wer Dir noch helfen könnte Insolvenzantrag zu stellen.
Viel Glück!

Kommentar von DieMoneypenny ,

AMTSGERICHT STUTTGART INSOLVENZABTEILUNG  0711 / 921 - 3179 (Auskunft) Montag - Freitag 10:00 - 11:30 Uhr

Kommentar von ANDone ,

Ich hab mich bis jetzt vom insolvenz Verfahren fern gehalten . da mir gesagt wurde das , wenn man einmal ein insolvenz Verfahren gemacht hat bekommt man nie wieder Verträge oder nen Kredit . doch wenn man mal Kinder haben möchte und zB ein Familien wagen kaufen möchte läuft das ja nie ohne einen Kredit ab . ich hab bei einem insolvenz Verfahren echt angst das ich niemals an Kinder denken kann . das wäre für mich die Hölle !

Kommentar von DieMoneypenny ,

Das ist alles gar nicht so schlimm. Mit einer Ellenlangen Schufa bekommst Du wirklich NIE mehr etwas. Mit einer Insolvenz bist Du in 3 bis 6 Jahren raus und nach weiteren drei Jahren hast Du eine absolut saubere Schufa. Also überlege Dir, ob Du die Schulden innerhalb von 6 Jahren in Raten bezahlen kannst. Wenn nicht, ist das der beste Weg.

Kommentar von DieMoneypenny ,

Nach neuem Recht bist Du in drei Jahren raus, wenn Du 35% der Schulden und die Verfahrenskosten zahlen kannst. Wenn Du nicht all zu schlecht verdienst ist das oft auch zu schaffen.

Kommentar von negotio ,

Das "Problem" sind aber die Verfahrenskosten. Wenn du nur eine "kleine" Insolvenz hinlegst, machen die Verfahrenskosten einen ganz schönen Anteil aus.

Kommentar von DieMoneypenny ,

Und wenn Du während der Insolvenz Kinder bekommst, steigt Dein Selbstbehalt auch noch an. Da haben manche mehr als Menschen in niedrigen Lohnjobs. Und die haben auch Kinder! Denk mal so:
Wenn Du heute ein Kind bekommen würdest, ist alles in der Bahn bis es in die Schule kommt :-)

Kommentar von ANDone ,

da hast du auch recht . Vllt sollte ich mich mit der privat insolvenz doch genauer beschäftigen denn so wies jetzt ist , is das kein Leben . man stopft nur Löcher und dafür entstehen an andre stelle neue . es ist ein Teufelskreis ! Danke !

Kommentar von negotio ,

Die Privatinsolvenz solltest du nach Möglichkeit vermeiden, da 6 Jahre eine ganz schön lange Zeit sind. Und in der Zeit bleibt dir nur wenig mehr von deinem Lohn als ALGii (+Wohngeld) und du hast wegen Schufa und P-Konto doch ganz erhebliche Einschränkungen.

Eine professionelle Beratung ist das A und O. Dort unterstützt man dich auch in Verhandlungen mit deinen Schuldnern. Diese sind, wenn du belegen kannst, daß du dich beraten läßt, oft zu Kompromissen bereit und verzichten auf Teilforderungen.

Kommentar von DieMoneypenny ,

Ständige Schweißausbrüche beim Gang zum Briefkasten hält man nicht ewig durch. Und eine Verbraucherinsolvenz ist zwar kein Spaß, aber Du hast ab Verfahrenseröffnung Frieden und ein Ende ist absehbar. Kuck Dir doch mal die Pfändungstabelle an, was Du monatlich zum Leben hättest.
Links in der Spalte Dein aktuelles Netto suchen und dann siehst Du in Spalte 0 (keine Kinder, verdienende Ehefrau), wieviel Euro Dir monatlich abgezogen würden
http://www.ra-franzke.de/beratung/verbraucherinsolvenz/faq/pfaendungstabelle/

Kommentar von DieMoneypenny ,

Aber für das Sparen von drei Jahren meist überschaubar negotio. Je nachdem was man verdient natürlich. Das muss man schon alles gegenrechnen. Wenn mir monatlich nur 10 Euro abgezogen werden, weil ich wenig verdiene, dann hab ich das in drei Jahren natürlich nicht drin. Aber wenn monatlich 700 Euro abgeführt werden, macht eine Restschuldbefreiung drei Jahre früher durchaus Sinn.

Kommentar von negotio ,

Ich möchte die Sache auch nicht schlecht reden. Es ist aber leider so, daß bei den Verfahrenskosten viele Posten unabhängig von der Gesamtforderung sind. Man muß es eben durchrechnen (lassen) und dafür wendet man sich am Besten an Profis ;-)

Kommentar von DieMoneypenny ,

Da bin ich absolut bei Dir. Schön ist absolut anders und wenn es sich irgendwie vermeiden lässt...
Daher: Liste der Gläubiger machen, Summe ziehen, Einigung mit Gläubigern versuchen, noch mal Summe ziehen, durch 72 Monate teilen und wenn der Betrag unter dem liegt, was man ohne Insolvenz in 6 Jahren aufbringen müsste, ernsthaft drüber nachdenken.

Kommentar von DieMoneypenny ,

Und Verfahrenskosten nicht vergessen, wenn man unter sechs Jahren bleiben will :-)

Kommentar von DieMoneypenny ,

Ich will auch umgekehrt nichts schön reden. Aber viele Menschen kämpfen über Jahre, geraten dabei immer tiefer in den Strudel und hätten eigentlich längst schon wieder glücklich leben können.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community