Frage von Wahchintonka, 59

Gibt es ein Gottes-Gen, was nur Menschen besitzen, wobei das Gen beim Gläubigen eingeschaltet ist?

Antwort
von Andrastor, 32

Nein, gibt es nicht :D zumindest ist noch kein solches Gen gefunden worden.

Was es allerdings gibt ist ein Bereich im Gehirn, welcher gewisse, belohnende Hormonausschüttungen in Auftrag gibt, wenn er aktiv wird.

Dieser Gehirnberich wird aktiv wenn man sich mit Fantasy, Science Fiction, anderen erfundenen Geschichten, Mythen, Märchen und Sagen und mit Religion beschäftigt.

Das soll mal ein kleiner Denkanstoß sein ;)

Antwort
von Dxmklvw, 30

Ein Gen ist nicht schuld an Denkfehlern, aber manche Denkfehler können sogar zu Gendefekten führen.

Glauben hat zwei Gesichter: Man kann das richtige glauben, dann ist alles in Ordnung, man kann aber auch das falsche glauben und sich obendrein einbilden, daß dies die absolute Wahrheit wäre.

Das liegt aber nicht an den Genen, sondern mehr daran, ob man es bevorzugt, selbst zu denken oder lieber andere für sich denken zu lassen.

Antwort
von Suboptimierer, 43

Ich habe einmal im Fernsehen gesehen (ist schon länger her, deswegen kann ich die Sendung nicht benennen), dass herausgefunden wurde, dass ein bestimmtes Hirnareal für den Glauben an Geister und Götter und für Spiritualität zuständig (zumindest notwendig) ist.

So etwas fand man meiner Erinnerung nach dadurch heraus, dass man Menschen untersuchte, bei denen diese Regionen beschädigt waren (von Geburt an / Unfall /...).

Antwort
von ShadowHow, 34

Nein, Religion ist nicht vererbbar, aber die Erziehung, die ja meist durch die Erzeuger stattfindet, hat einen Einfluss auf den Glauben.

Antwort
von CAPTAlN, 44

Religion hängt mit der Erziehung und den gemachten Erfahrungen zusammen, nicht mit der Genetik


Antwort
von KleinesWolfi, 20

Gott sei Dank nicht, gibt schon mehr als genug genetisch bedingte Erkrankungen.

Antwort
von Trashtom, 22

Glaube ist nichts Anderes als die Evolution frühzeitlicher Erklärungsnöte. 

Antwort
von lordy20, 35

Nein, gibt es nicht.
Wenn man so ein Gen hätte, wäre man ja ein Gott..

Antwort
von Manuel57, 44

Das Einzige, was Gläubige gegenüber Atheisten haben ist ein eingeschränktes Leben und weniger Geld.

Kommentar von Dotter1981 ,

Inwiefern sollte man ein eingeschränktes Leben haben? Vielen Menschen hilft der Glaube in schwierigen Situationen. Das ist alles andere als eine Einschränkung.

Kommentar von Grautvornix ,

Da muss ich dir recht geben, ob es Gott nun gibt, oder nicht spielt mal keine Rolle.

Wenn jemand glaubt, und es hilft ihm, dann ist gut so.

Kommentar von Trashtom ,

Viele Menschen schaffen schwierige Situationen auch ohne sich Luftschlösser einzureden oder ihr Leben nach Gottesdiensten oder Gebeten zu richten. Die Gegenleistung für das Paradies oder sonstige Versprechungen ist aus atheistischer Sicht eine Einschränkung. 

Kommentar von Manuel57 ,

Mal sehen...

Kein Sex vor der Ehe?

Du darfst nur das und das essen?

Du musst zu der Zeit fasten?

Du darfst dir kein Bild von deinem Gott machen?

Du darfst nicht abtreiben?

Keine Ehe zwischen Gleichgeschlechtlichen?

Das sind teils sogar Sachen, die die gesamte Gesellschaft einschränken. Ich sage nicht, dass Glaube prinzipiell schlecht ist. ABER viel Schlechtes auf dieser Welt ist durch Glauben passiert oder Dieser war zumindest daran beteiligt. Hitler legte die Bibel zum Wohle des arischen Volkes aus. Die Kreuzzüge. Die Kolonialzeit. Die Sklaverei in den USA. Der IS. Der hundertjährige Krieg. Al Qaida. Mag sein, dass "Gott" das nicht so wollte. Aber wo er doch allmächtig und allwissend ist, hätte er vorraussehen können, dass Glaube missbraucht wird. Und zwar nicht nur einmal. Die Kirche hat sich seit ihrer Existenz in Alles eingemischt und Unmengen an Geld gescheffelt. Es ist sehr schön, wenn Menschen dank ihres Glaubens einen Sinn in ihrem Leben finden und er Ihnen sich Sicherheit und Halt gibt. Was nicht mehr schön ist, wenn diese Menschen alles glauben, was Ihnen Pseudo- Stellvertreter Gottes mitteilen wollen. Was allein ein Papst an Macht hat, ist unglaublich. Rassismus und Diskriminierung diverser Randgruppen gibt es zum Großteil NUR wegen Religion. Und das ist eine globale Einschränkung von milliarden Menschen, egal ob gläubig oder nicht.

Kommentar von Dotter1981 ,

Es ist jedem selbst überlassen wie man seine Religion auslegt und auslebt.

Antwort
von zehnvorzwei, 14

Hei, Wachintonka, vielleicht kann man es so nennen. Ich glaube, dass "Frömmigkeit" angeboren ist. Es gibt Menschen, denen Gott und das Gebet zum täglichen Begleiter werden, und es gibt Menschen, die sich noch sehr mühen und dennoch keinen Zugang zu Gott finden und denen trotz Erziehung, Tradition, Kultur der Schlüssel zu Gebet, Gottvertrauen und Glaube an eine Zukunft in der Ewigkeit versagt bleiben. Und so. Grüße!

Antwort
von yatoliefergott, 31

Zu 100% nicht

Antwort
von SideSkill, 30

Nein.

Antwort
von DerBuddha, 3

NEIN gibt es nicht, denn warum soll es so ein gen geben, wenn es keinen echten gott gibt?................. mach dich mal schlau mit der geschichte der religionen und dann wirst du diese frage lustig finden...........denn die geschichte der religionen beweist eindeutig, NICHT gott hat den menschen erschaffen, SONDERN der mensch sich seine götter selbst..............*g*

Antwort
von Grautvornix, 19

Mein Gott, was manchen Menschen durch den Kopf geht...

Nein, gibt es nicht genauso wenig wie ein Klemptnergen, das nur ....iss ja auch egal.

Kommentar von Dotter1981 ,

Wobei das erklären würde, weshalb immer bei mir die Wasserhähne kaputt gehen. Dann könnte ich das auf einen Gendefekt schieben ;-) :D .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten