Gibt es ein bestimmtes Alter, in dem der Arzt seine Kassenzulassung zurückgeben muss?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Bis vor kurzem gab es die Altersgrenze von 65 bzw. 68 Jahren (wer keinen Nachfolger fand, durfte bis 68 J. weitermachen). Diese wurde aber Ende 2008 verworfen. Seit letztem Jahr darf ein Kassenarzt seine Zulassung so lange behalten, wie er möchte und er gesundheitlich zur Erfüllung des Auftrages in der Lage ist.

Ja, mit 65 Jahren, Ohne Ausnahme! Behandelt werden können dann nur noch Privatpatienten

dann kannst Du ihm auch gleich die Approbation entziehen lassen.

Ne, mal im Ernst: Wenn er seinen Job gut macht, warum sollte man?

Er hat anspruch auf Rente die jede und kann dann noch Privatpatienten oder in eine Kliniek weiter machen.

Bei Vollendung des 68. Lebensjahres

Kommentar von Steinbock123
21.12.2009, 14:06

Für den Zugang zu einer Vertragsarzttätigkeit gibt es künftig keine Altersgrenze mehr. Es besteht lediglich die Altersgrenze der Beendigung der vertragsärztlichen Tätigkeit mit Vollendung des 68. Lebensjahres, dies allerdings auch nur grundsätzlich Künftig gilt: Hat der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen festgestellt, dass in einem bestimmten Gebiet eines Zulassungsbezirks eine ärztliche Unterversorgung eingetreten ist oder unmittelbar droht, gilt die Beendigung der vertragsärztlichen Tätigkeit mit Vollendung des 68. Lebensjahres nicht. Der Vertragsarzt bleibt weiterhin zugelassen. Die Zulassung endet spätestens ein Jahr nach Aufhebung einer entsprechenden Feststellung durch den Landesausschuss. Es bedarf mithin einer entsprechenden Feststellung. Der Umstand, wie dies in der Frage angesprochen ist, dass der Planungsbereich nicht gesperrt ist, reicht dazu nicht. Quelle: bkv

0

Was möchtest Du wissen?