Frage von Flimmervielfalt, 148

Gibt es eigentlich ernstgemeinte Kritik an Pokémon bezüglich des Inhalts des Spiels?

Irgendwie wird die Reihe seit 2 Jahrzehnten abgefeiert. Ich habe noch keinen Teil davon gespielt, weil ich nicht weiss, wo ich ansetzen soll. Ist aber auch nicht die Frage. Gibt es eigentlich Kritiker, die den Inhalt von Pokémon sehr ernst nehmen und ihn als Vorbote von Tierquälerei einstufen? Der Tajiri, der Pokemon erfunden hat, wurde doch auch durchs Insektensammeln dazu inspiriert. Nach westlichem Verständnis wäre das doch aber auch schon Tierquälerei. Und was ich über den Inhalt des Spiels weiss, ist dass es dort darum geht, Tiere zu fangen, in kleine Kugeln zu sperren und im Kampf gegeneinander aufzuhetzen. Ist das vom Prinzip her nicht auch der Grundgedanke von Hundekampf oder Hahnenkampf? Nicht falsch verstehen: Ich persönlich stufe Pokemon so nicht ein, aber ich stelle mir die Frage, ob es so Hardcore-Tierschutz-Kritiker gibt, die den Inhalt der Spiele zum Anlass nehmen, um gegen sie zu wettern?

Antwort
von DasRuedi, 46

PETA hat vor einigen Jahren versucht mit einem minigame gegen Pokémon zu hetzen, das war aber eigentlich eine lachnummer. Einige "Vertreter" des Christentums verteufeln Pokémon weil es dort schließlich um Evolution geht. Natürlich ist es wie Hunde/hahnenkampf aber wenn man in anderen Spielen Menschen abknallt oder auch einfach Tiere direkt tötet stößt es nicht als besonders brutales Spiel aus der Masse hervor. Ich hab noch nie von Kindern gehört die ihre Haustiere zum Kampf getrieben haben, bzw. es könnten. Natürlich dachten sich bestimmt schon einige sie könnten ihre Katzen in einer Arena gegen einander kämpfen lassen o.ä. aber was passiert wenn man zwei Katzen in eine Arena tut? Vermutlich werden sie alles versuchen, daraus auszubrechen aber definitiv nicht anfangen sich zu attackieren, falls es nicht zwei paarungswillige Kater sind. Zudem baut man in den Spielen eine emotionale Verbindung zu den Pokémon auf, so unvorstellbar das nun für jemanden auch klingen mag der es nie erlebt hat aber grüne schwallboss (für gewöhnlich ist es blau) dass ich vor fast zehn Jahren gefangen und groß gezogen habe und immer noch besitze ist ein Schatz für mich geworden und es würde mir in der Seele weh tun es zu verlieren. Pokémon mit hahnenkämpfen gleich zu stellen ist wie Ego shooter mit Amokläufen. Das hängt einfach nicht zusammen, so gerne man auch einen buhmann hätte für die schlimmen Sachen, wenn es jemanden dazu verleitet schlimme Dinge zu tun, dann liegt es an der Psyche der Person und nicht am Spiel und dass psychopathische eine angeborene Veranlagung ist, ist bewiesen aber mit dem Thema will ich hier eigentlich garnicht erst anfangen. In Pokémon gehts um sammeln und den Wettbewerb in einer Welt, in der Menschen mit scheinbar unsterblichen Tieren zusammen leben. Wären wir in einer Welt, in der man sich mit Leichtigkeit mit jedem Tier anfreunden könnte und sie gegeneinander antreten lassen könnte ohne dass diese ernsthaften Schaden davon trügen, würden wir es nicht anders tun. Aber alles in allem handelt es sich bei Pokémon um ein Spiel und der menschliche Verstand sollte gut genug ausgeprägt sein, Spiel und Realität von einander zu trennen.

Antwort
von KleinerKeks135, 102

Und aus solchen Fragen heraus kommt man auch auf die Idee zu meinen, jegliche Amokläufe etc. würden nur durch diese "bösen und grausamen" Ego-Shooter vorkommen.... Also bitte, das sind Spiele. Man sollte nicht zu viel hinein interpretieren - klar, es gibt immer einen gewissen wahren Kern, aber als ob Spieleentwickler daran interessiert wären, z.B die og. Tierquälerei durch Pokémon publizieren zu wollen... 

Sorry aber selbst wenn es diese Art von Kritik irgendwo geben sollte: Das ist der größte Schwachsinn überhaupt. Pokémon ist ein Spiel, wer die Story verfolgt bekommt oft mit, dass man die Welt der kleinen Monster öfter rettet und dass sie eben nicht nur Mittel zum Zweck, sondern Freunde/ Familie sind. Das vermittelt auch ziemlich gut die Animeserie (und auch die Filme).

Kommentar von Satiharu ,

In Pokemon gehts ums Kämpfen, in Ego-Shooter ums Töten in der Firstperson Perspektive

Meiner Meinung nach fördern Ego-Shooter die Fantasie an einen Amoklauf

Kommentar von Jimmy619 ,

Die Spiele sind der kleinste Grund warum Amoklaüfe passieren. In unserer Gesellschaft sind so viele Sachen schief(Mobbing, Armut, Leistungsdruck, Rechtspopulismus usw) und deswegen passieren solche Sachen. Es ist aber natürlich viel einfacher einen Sündenbock zu finden um seine eigene Schuld zu verdrängen

Kommentar von Satiharu ,

Darum passiert das auch nur hier in dem reichen Gegenden, wo Leute Geld haben, sich mit elektronischer Gewalt zu beschäftigen. Druck, Mobbing, etc. solche Dinge kann man auch als Sündenbock betiteln. Fakt ist, dass diese brutale Fantasie erstmals erschaffen werden muss, und die kommt nicht von nix, sondern von der Angewöhnung, dem Glauben an diese "Realität"

Kommentar von Jimmy619 ,

1. dass sowas nur in reichengegenden passiert ist wiedermal ein Vorurteil, hast du denn die als kleines Kind gelernt keine Vorurteile zu haben?

Ich zeige dir ein Beispiel was ich damit meine wenn ich sage die Gesellschaft ist daran Schuld: Wenn ein Mensch psychische Probleme hat( und diese werden gebraucht um eine solche Tat zu vollbringen) wieso wird dagegen nichts unternommen und wie kann es überhaupt passieren dass ein Mensch so ein psychisches Trauma erleidet in der Schule oder im Elternhaus? Wie kommt ein zB 18-Jähriger zu Schusswaffen in Deutschland? 

Das sind alles Fragen die man sich zuerst stellen muss bevor man voreilig ein Genre verurteilt dass missverstanden wird von allen die die sich nicht mit Ego-shootern auseinander gesetzt haben.

Antwort
von Omnivore13, 28

Pokemon ist sehr bedenklich, weil es datenschutzrechtlich seeeeehr böse ist: Es werden Daten gespeichert und Bewegungsprofile erzeugt. Das ist der ganze Sinn dahinter. Leider fallen die ganzen Kinder darauf rein.

Kommentar von WeinWasser ,

Es geht hier nicht um Pokemon Go sondern die Spiele der Hauptserie. Die haben mit Pokemon Go nichts gemeinsam.

Kommentar von Bluepurple ,

Zu deppert zum lesen. wow

Kommentar von Omnivore13 ,

Tschuldigung...nicht jeder ist so deppert um Kinderspiele zu spielen

Antwort
von Revic, 49

Ich bin weder ein Fan noch ein Kritiker von Pokemon und finde den Gedanken mit der Tierquälerei doch etwas weit hergeholt. Mich stört etwas ganz anderes an dem Spiel: es ist zu eintönig.

Man läuft halt rum, fängt diese Pokemons ein und lässt sie gegen andere kämpfen. Das war's. Viel mehr kann man nicht machen. Das Spielprinzip ist einfach nicht so meins, kann mir aber vorstellen, dass es anderen großen Spaß macht.

Antwort
von MLPxLuna87, 7

Bestimmt gibt es das. Es gibt immer Kritik. Gerade bei Videospielen gibt es Kritik. Das geht schon bei Spielen für Kinder los und endet bei Egoshootern. Da gibt es die meiste Kritik. 

Peta hatte mal Kritik an Pokemon geäußert, dachte aber das war nicht so ernst gemeint und sollte nur so zum nachdenken anregen. Ich sag mal, man sollte an einer virtuellen Welt nicht mit so viel Logik kommen. Ist nur ein Videospiel. Das sehe ich bei allen Spielen so.

Wenn es gerade um Kinder geht, sollte man sich eh damit auseinander setzen, was genau das eigene Kind spielt. Auch sehen, wie sich das spielen darauf auswirkt. Spielzeit begrenzen usw.

Antwort
von yatoliefergott, 69

Wenn du die erste Folge vom anime guckst, dann erfährst du, dass wilde Pokémon neidisch auf pokemon sind, die trainiert werden. Also wollen die ja gefangen werden.

Kommentar von Otakujeannedark ,

XD ja die
habitaks wollten nur gefangen werden

Kommentar von yatoliefergott ,

ja das widerspricht natürlich dem was der Typ gesagt hat

Antwort
von Meatwad, 5

Ernstgemeinte Kritik: Ja.

Ernstzunehmende Kritik: Nein.

Antwort
von Arxoz, 66

Jepp, sowas gibt es tatsächlich. Siehe: https://www.netzwelt.de/news/159085-peta-vs-pokmon-go-deutsche-tierschuetzer-wol...

Zeigt mal wieder die Seriosität von der "Tierschutz"-Organisation PETA.

LG.

Kommentar von ralphdieter ,
Kommentar von Bluepurple ,

ersntgemeint...jaaaaa

Kommentar von Arxoz ,

Der Link in meiner Antwort war eigentlich auch nicht 100% ernstzunehmen und auch satirisch, habs erst gemerkt nach dem ich ihn eingefügt hab.^^

Dass peta die Kritik an Pokemon ernst meint ist allerdings wirklich wahr und kenn ich schon länger: http://www.t-online.de/spiele/id\_60183840/peta-kritisiert-pokemon-eingesperrt-w...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community