Frage von veritas55, 63

Gibt es diplomatische Tricks, zwei Kater dazu zu bringen sich ge genseitig zu akzeptieren?

Mein Zimmernachbar hat einen Kater (zugelaufen, kastriert, ca. 3 Jahre alt) und nun ist uns auf meiner Arbeitsstelle ebenfalls ein Kater zugelaufen (ca. 1 1/2 Jahre alt und wesentlich größer/stärker als der vom Nachbarn), der sich dort im unbeheizten Raucherhäuschen einquartiert hat.

Weil der letztere verschnupft war und eine dicke Backe hatte, habe ich ihn vor 5 Tagen zur TÄ gefahren wo er kastriert und behandelt wurde, anschließend habe ich ihn mit zu mir nach Hause genommen damit er sich in Ruhe und Wärme auskurieren kann. Da er ein sehr lieber Kerl ist und soweit auch mit meinen drei (Katzen.-)Mädels klarkommt, würde ich ihn gerne auf Dauer aufnehmen, aber sobald er und der Nachbarkater aufeinandertreffen (in der Diele, im Garten, a.d. Dachboden) geht das Gesinge los...

Bislang ist noch nichts Ernsthalftes passiert weil ich gerade Urlaub habe, deshalb immer rechtzeitig eingreifen und schlichten konnte, aber ab nächster Woche müssten sie alleine miteinander klarkommen ohne sich zu fetzen weil mein Nachbar ja auch mal was erledigen muss, also nicht ständig Zuhause ist und auch sonst nicht permanent aufpassen kann.

Deshalb wäre ich sehr dankbar wenn mir die Katzenerfahrenen unter euch einen wirkungsvollen Trick verraten können wie ich die beiden dazu bringen kann sich zu tolerieren !?!

Wenn sich zwei meiner Mädchen anzicken, habe ich z.B. die Erfahrung gemacht, dass es hilft wenn ich sie dann gleichzeitig streichel weil sie das anscheinend aufeinander projizieren. So nah, d.h. auf Armlänge, sind sich die beiden Kater aber bislang noch nie gekommen und wenn einer den Geruch des anderen an meiner Hand riecht, lässt er sich gar nicht mehr streicheln bis ich meine Hände gewaschen habe, vor allem der Ältere wird dann richtig panisch - lässt diese Angst/Antipathie vielleicht nach wenn der typische Katergeruch bei dem Neuen erstmal komplett verschwunden ist ? Gerüche spielen jedenfalls eine sehr große Rolle, - kann ich das vielleicht irgendwie "diplomatisch" nutzen ? Vielleicht gibt es ja sogar sowas wie "Sympathiedüfte" die man einsetzten kann ;) !?

Bei Hunden klappt es ja meistens mit zwei Rüden wenn die Rangfolge erstmal geklärt ist, aber da Katzen ja keine Rudeltiere sind sondern Jeder beharrlich sein eigenes Revier beansprucht, stelle ich es mir noch viel schwieriger vor, ein friedliches Zusammenleben zu erreichen wo der Lebensraum geteilt werden muss :/. Platz haben sie genug um sich aus dem Weg zu gehen, auch separate Aus./Eingänge könnten sie nutzen - wie kann ich ihnen das klarmachen ???

Ansonsten muss ich den neuen Kater wieder mit zurück zu meiner Arbeitstelle nehmen und dann besteht die Gefahr, dass er im Tierheim landet (Kolleginnen hatten schon bei der Gemeinde angerufen damit er abgeholt wird :/.) - das wäre für ihn als Freigänger ganz schlimm und würde mir furchtbar leid tun :( !

Wie sind eure Erfahrungen ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von polarbaer64, Community-Experte für Katze, Katzen, Tiere, 29

Weil du mich so nett "hintenrum" angeschrieben hast ;o)) , will ich mal versuchen, da was draus zu machen... . Dass du erst eine einzige, und auch noch seltsame Antwort hast, liegt wohl daran, das du erstaunliche Themen eingegeben hast, die nichts mit der Frage zu tun haben ;o) . Habe mal etwas dran geschraubt, wenn du erlaubst, vielleicht tut sich noch was. Ansonsten ist es leider wirklich so, dass der Support in letzter Zeit Katzenexperten rausgeschmissen hat, weil mal ein Wort nicht so war, wie sie es gerne hätten. Traurig, aber wahr... . Und ärgerlich!

Was mir hier zu den beiden Katern einfällt, die kennen sich auf jeden Fall viel zu kurz, um miteinander klar zu kommen. Du weißt sicher, dass da manche Katzen Monate dazu brauchen... .

Auch ist der Neue frisch kastriert, hat also noch haufenweise Resthormone eines unkastrierten Katers, und kastriert und unkastriert geht nie gut. - In maximal 8 Wochen sollte der Katergeruch, wie du das nennst, verschwunden sein.

Kannt du denn nicht in der Zeit, wo du außer Haus bist, die Katzen vom Nachbarskater irgendwie trennen? So dass die Kater nur unter Aufsicht zusammen kommen?

Ansonsten hilft bei sehr großem Stress auch Feliway und Zylkene. Ersteres gibt´s z.B. beim Fressnapf, letzteres beim Tierarzt. Ich weiß halt nur nicht, weil du von derart vielen Möglichkeiten schreibst, wo sich die Katzen treffen könnten, ob du da so viele Feliwaystecker anbringen kannst, oder alles einsprühen kannst.... . Ist auch nicht eben billig.

In der Regel sollte es die Zeit bringen. Die beiden Kater sind ja beide noch jung, ich kann mir fast nicht vorstellen, dass das auf Dauer gesehen nicht gut gehen soll.

Wenn du es dir aber gar nicht zutraust, versuche es über eine Katzenhilfeorganisation, den Kater zu vermitteln. Die haben die Katzen auf Privatpflegestellen, das ist persönlicher, wie Tierheim. Aber auch in einem Tierheim ginge es ihm nicht schlecht. Die Mitarbeiter dort versuchen ja schließlich auch, den Kameraden gut zu vermitteln. 

Wenn aber dein Herz schon an ihm hängt, würde ich es versuchen. Mit deinen Mädels verträgt er sich ja anscheinend schon, also liegt´s bloß an Nachbars Draufgänger. Eigentlich sollte man dem Zylkene ins Futter jubeln. 

Kannst du mit dem Besitzer reden? Ist der auf deiner Seite? Vielleicht könnt ihr euch die Kosten teilen, denn dem Nachbarn wird doch auch an einem friedlichen Zusammenleben der Tiere gelegen sein, oder nicht?

Ich drücke die Daumen, dass es bald besser wird, und dir viel Geduld ;o) .

Kommentar von veritas55 ,

Vielen Dank für deine ermutigende Antwort :) !

Heute musste ich arbeiten und habe den Mut gefasst, einfach sämtliche Türen offen und alle Katzen/Kater sich selber zu überlassen und: es lief wunderbar :) !

Mein Mitbewohner (Zimmer"nachbar" mit dem anderen Kater) sagte, es hätte nicht einmal Stress gegeben - seiner ist momentan aber auffallend häuslich, d.h., hält sich lieber in seinem Zimmer auf, was aber ebenso an der Kälte liegen kann. Jedenfalls war er mit dem "Neuen" auch mal gleichzeitig draußen und es ist alles gutgegangen :). Anscheinend haben sie nach 12 Tagen alle kapiert, dass sie sich miteinander abfinden müssen ;)

Kommentar von polarbaer64 ,

Ja, wer fasst es denn ;o)) ! Gucke da, so einfach war das. 

Dann wünsche ich eurem Tigerteam gutes Auskommen mit Nachbars Kater und danke dir für´s Sternchen :o) .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community