Frage von Jupiter7468, 73

Gibt es dafür einen informatischen Begriff?

Angenommen ein Auto mit Autopilot fährt mit 100 km/h, plötzlich taucht ein Objekt auf, welchem es ausweichen muss.

Je nachdem wie schnell nun der Onboard-Computer das berechnen kann (falls Alogrithmus und so natürlich stimmt), gibt es eine Grenze, bei der das Auto auch bei der schnellsten Berechnung nicht mehr ausweichen kann, aufgrund der physikalische Gesetze.

Gibt es dafür einen eigenen Begriff?

Haben wir ihn mit unseren moderen Computern schon erreicht? Mit 50km/h? 100km/h? 1000 km/h?

Wäre ich auch für Zahlen dankbar.

Also zum Beispiel: Ein Auto mit 100 km/h kann einem Objekt welches nicht größer als die Hälfte der Breite des Autos ist, zu 100% ausweichen wenn 15 Meter im Vorhinein ein Lenkimpuls erfolgt. (Trockene Fahrbahn, gute Reifen). Ab 14 Meter ist es physikalisch unmöglich.

Unsere Computer schaffen es rechtzeitig eine Berechnung zu machen unter diesen Umständen, wenn die Berechnung zur Ausweichung mindestens 33 Meter vor dem Objekt startet.

Ab 32 Meter schafft es der beste Computer nicht mehr.

Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von TeeTier, 11

Meinst du einen "Schwellenwert"? (oder engl. "Threshold") Wenn die Schwelle überschritten ist, dann ist es zu spät.

Dieser Ausdruck passt, verglichen mit den bisherigen anderen Vorschlägen, meiner Meinung nach am besten, trifft den Nagel aber immer noch nicht auf den Kopf.

Irgendwie ist mir im Unterbewusstsein so, als ob ich gerade ein Black-Out habe. Ich weiß, dass es dafür einen gängigeren Begriff gibt, aber irgendwie ist mein Gehirn gerade verstopft. :)

PS: Gängige Kombinationen in diesem Zusammenhang sind "delay threshold" oder "detection threshold", wobei letzteres eine subtil andere Bedeutung hat.

Kommentar von Jupiter7468 ,

Ich glaub das passt.

Wenn der Computer in Echtzeit berechnet (wie jemand anderst hier beschrieben hat), dann dürfte der Threshold derzeit eigentlich bei den physikalischen Grenzen liegen.

Ich glaub es kam mal in I,Robot vor, das die Roboter dort schneller reagieren können, als eine Kugel die auf sie abgefeuert wird.

Da wäre natürlich der Threshold interessant, wenn eine Kugel mit einer angenommen Geschwindigkeit fliegt, wie schnell einer dieser Roboter nun rechnen müsste, von dem Moment an wo die Kugel den Lauf verlässt, das er das auch wirklich kann.
Und wie schnell sein Prozesor dafür sein müsste.

Natürlich kann man dann sagen, wie jemand anderst hier erwähnte, das es dann auch auf die mechanische Umsetzung ankommt, wie schnell der Roboter seine Motoren aktivieren kann um auszuweichen, usw.

Aber grundsätzlich scheint meine Frage dann auch darauf hinauszulaufen, das der Roboter wahrscheinlich sogar noch ausweichen kann, wenn die Kugel 1mm vor ihm abgefeuert wurde, wenn die Mechanik mitspielt und er das ganze in Echtzeit berechnet.

Was wahrscheinlich bei der Distanz 0,000000000001ms sein müsste.

Antwort
von newcomer, 45

der Computer hat eine bestimmte Durchlaufzeit und damit Verzögerung aber daran wird es nicht scheitern denn es gibt CPU mit reduziertem Befehlssatz die das in wenigen Mykrosekunden schaffen (Risc).
Was aber hinzu kommt ist die Mechanik sprich ein Aktor ( Motor ) muß das Lenkrad bewegen und das dauert viel länger als der Computer benötigt. Das ist Totzeit

Kommentar von Jupiter7468 ,

Eine Antwort vom Admiral selbst, sehr erfreut :)

Antwort
von JTKirk2000, 25

Je nachdem wie schnell nun der Onboard-Computer das berechnen kann (falls Alogrithmus und so natürlich stimmt), gibt es eine Grenze, bei der das Auto auch bei der schnellsten Berechnung nicht mehr ausweichen kann, aufgrund der physikalische Gesetze.

Gibt es dafür einen eigenen Begriff?

Ich würde darunter die Trägheit verstehen. Diese Trägheit betrifft alle Veränderungen mechanischer Teile. Das geht von der Lenkung los bis hin dazu, dass ein Fahrzeug, welches sich in Bewegung befindet, idealerweise auf einer Geraden weiter fährt. 

Vielleicht ist noch dieser Wikipediaartikel für Dich interessant: https://de.wikipedia.org/wiki/Trägheit

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Physik, 16

Die Verzögerung zwischen Eingangsimpuls und Ausgangsimpuls könnte man "delay" = Schaltverzögerung nennen.


Expertenantwort
von Franz1957, Community-Experte für Physik, 10

Ein informatischer Begriff in diesem Zusammenhang ist Echtzeit. In Deinem Beispiel geht es darum, ob das System Auto, incl. Bordcomputer, Sensoren und Aktoren, in ausreichendem Maße "echtzeitfähig" ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Echtzeitsystem

Antwort
von HerrAppleNr1, 23

Das Problem ist halt wenn du Auto fährst und ein Objekt taucht auf der Straße auf kannst du eine Crash nicht mehr verhindern. Egal ob Computer oder Mensch. Der Unterschied zwischen Gehirn und Computer ist das, dass menschliche Gehirn im voraus berechnet. Das verdanken wir den Vorteilen das wir überall hinsehen können und auch Sinne haben.

Antwort
von ThomasJNewton, 5

Deine Frage wimmelt von Unterstellungen.

Und von Ungenauigkeiten.

Was sind denn "eure" Computer?

Du darfst da nicht ein Schmartfohn oder einen Fenster-Rechner als Maßstab nehmen.

Wenn ein Fenster-Rechner so 237 Phantastilliarden Takte braucht, um JA oder NEIN zu erfragen, dann liegt das an der Programmierung.

Die Rechenleistung ist so oder so jenseits deiner Vorstellungkraft. Optimal programmiert rechnet jeder handelsübliche Gaming-PC schneller und genauer als die gesamte Menschheit, und wenn ich mich irre, ist das in 2 oder 4 Jahren riichtig.

Kommentar von ralphdieter ,

237 Phantastilliarden Takte

Aus den Pixeldaten zweier bewegter Videokameras ist zu ermitteln, ob eine Kollision mit einem (möglicherweise bewegten) Objekt bevorsteht. Spiegelungen, Nebelschwaden, Muster auf der Straße und harmlose Objekte (Papiertüte) sind auszuschließen.

Wenn Du dafür einen Algorithmus hast, der das auf einem Gaming-PC in 1ms schafft, werden Dir rote Teppiche zu Spitzenjobs ausgelegt.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Es war nicht von Mustererkennung oder irgendwelchen anderen intelligenten Funktionen die Rede.

Nur von Berechnungen.

Ich antworte auf Fragen, nicht auf phantasievolle Aufgabenstellungen von Kommentatoren, die mit der Frage nichts zu tun haben.

Und Spitzenjobs strebe ich nicht an, eher schaffe ich welche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community