Frage von Mistserx1, 331

Gibt es christliche Extremisten oder gab es sie mal?

Antwort
von suziesext06, 142

man denkt, so ne Extremisten sind kleine Randgruppen oder Sektierer, der Mainstream dagegen, die Mitte, ist edel, fromm und ausgewogen; aber in der Geschichte zeigt sich, so ne Extremisten sind ne Begleiterscheinung, wenn von oben, also den herrschenden Klassen grünes Licht gibt - dann sind sie einfach der Mob fürs Grobe:

die SA in der Reichskristallnacht oder wenn die Antifa PKWs in Brand setzt oder Büros verwüstet, nachdem Regierungs-Politiker die AfD als Rechtsextremisten, als braunes Pack oder als Ansammlung von nazistischem Gedankengut öffentlich anprangert.

Zur Christianisierung:

zb das Drei Kaiser Edikt 380, wo das Christentum zur Reichsreligion erklärt wurde: "die übrigen (die Heiden), die wir für wahrhaft toll und wahnsinnig erklären, haben die Schande ketzerischer Lehre zu tragen. Endlich soll sie vorab die göttliche Vergeltung, dann aber auch unsere Strafgerechtigkeit ereilen, die uns durch himmlisches Urteil übertragen worden ist."

Dieses Edikt wurde dann durch das gläubige Volk, zb in den rheinischen Römerstädten, durch Pogrome an den "Heiden" und Zerstörung ihrer Tempel (zb die des Mithras) umgesetzt.

Nach unseren heutigen Maßstäben wären das christliche Extremisten, damals waren es nur besonders eifrige Gläubige.

Ähnliche Exzesse gab es natürlich auch anderswo, besonders heftig in Ägypten

Antwort
von 666Phoenix, 44

Häh??

Deine Frage impliziert, dass es solche nicht gegeben haben könnte! Versuch doch einfach mal, ein wenig in Geschichtsbüchern zu blättern!

Schon mal was von Hexenverbrennungen, Ketzerverfolgungen, Zwangsmissionierungen, von serbischen (christlichen) Mördern an bosnischen (muslimischen) Bürgern, von amerikanischen (christlichen)  Mördern an vietnamesischen (zumeist konfuzianistischen und buddhistischen) Zivilisten usw. gehört??

Kommentar von Hooks ,

Zu den "Christen" kann ich Dir sagen, daß hier ein Name mißbraucht wurde. Denn Christus hat niemals befohlen, sich so zu verhalten, im Gegenteil.

Kommentar von 666Phoenix ,

tja, hooks, aber so sehr viel dagegen hat er auch nicht unternommen, sondern immer schön grinsend zugeschaut, wenn sein Name missbraucht wurde!

Im deutschen Recht gibt es Strafen für "unterlassene Hilfeleistungen"! :-)

Antwort
von MarkusKapunkt, 130

Extremismus fängt imKleinen schon dann an, wenn man davon überzeugt ist, dass seine eigene Religion oder Überzeugung "besser" ist als die Religion anderer. Man muss dann noch gar nicht gewalttätig werden, sondern es nur schlicht und einfach denken. Geht dieser Gedanke sogar noch weiter, also wenn man glaubt, dass alle, die nicht zu dem eigenen Glauben gehören, nicht ins himmlische Paradies kommen, Gott sie also benachteiligen wird, ist der Glaube bereits radikal fundamentalistisch. Wenn man dann dazu übereht, diesen Umstand dadurch zu beheben, indem man anderen seinen Glauben aufzwingt und denjenigen, die sich nicht bekehren lassen wollen, Gewalt antut, ist aus dem Extremisten ein Fanatiker geworden.

Es wird Zeiten gegeben haben, da war jeder Jude, Christ oder Moslem zumindest ein religiöser Extremist. Und es trifft auch heute noch auf so viele Menschen zu, dass ich sagen würde, dass es auf der Welt mehr Extremisten als wahre Gläubige gibt, die bereit sind, auch das Andersdenken und Andersglauben ihrer Mitmenschen zu akzeptieren.

Akzeptanz ist nicht gleich Toleranz, da warne ich vor dem Unterschied: Wer zwar nichts gegen Andersgläubige unternimmt, aber trotzdem denkt, er sei besser als sie, ist zwar tolerant, aber er akzeptiert den fremden Glauben nicht und denkt, es wäre besser, wenn es ihn nicht geben würde. Auch diese Haltung ist abzulehnen, wenn  wir in dieser Welt jemals Frieden erreichen wollen (was ich überdies für utopisch halte).

Natürlich gab und gibt es auch im Christentum fanatische Extremisten. Beinahe der gesamte Deutsche Sprachraum wurde gewaltsam zum Christentum gezwungen, vor allem von den Franken unter Karl dem Großen. Der Deutschritterorden zwang seinerseits den Großteil Osteuropas mit dem Schwert unter das Kreuz und in die Kriche. Von den Kreuzzügen hast du sicher ebenfalls schon einmal gehört. Und was die Eroberer der Neuen Welt im Namen des Christentums angerichtet haben, sollte ebenfalls kein Geheimnis sein. Dann kann man weitermachen mit der Inquisition, der Hexenverfolgung, den Pogromen gegen die Juden und so weiter, bis man heute bei der IRA in Nordirland, der Verfolgung der Hexenkinder in Zentralafrika und auch den auch auf diesem Portal so zahlreich anzutreffenden Kreationisten und Inspirationsgläubigen ankommt. All dies ist religiöser Extremismus in Hochform.

Ich hoffe ich konnte deine Frage beantworten.

Kommentar von Mark1616 ,

Extremismus fängt imKleinen schon dann an, wenn man davon überzeugt ist, dass seine eigene Religion oder Überzeugung "besser" ist als die Religion anderer.

Jeder Anhänger irgendeiner Religion hält seine Religion für die Beste, ansonsten würde er dieser Religion ja wohl kaum folgen?

Ich bin der festen Überzeugung, dass meine Ideologie die bessere ist. Ich bin deswegen aber noch lange kein Extremist. Ich halte normalerweise die Klappe, oder verhalte mich zumindest zivilisiert solange mir kein unvernünftiger und / oder ignoranter Trottel über den Weg läuft, welcher die Bibel immer noch für die in Stein gemeißelte Wahrheit hält.

Ich werde niemanden Aufgrund seiner Ideologie verurteilen, ihm Schaden zufügen oder ihm Hilfe vorenthalten, zumindest nicht solange er mir diesselbe Gunst erweist.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Beim Urteilen fängt der Extremismus an, wie ich oben schrieb. Es geht dabei nicht um das Beurteilen des Glaubens, sondern um das Beurteilen von sich selbst, der Gläubigen seiner Religion, und dem Urteil über Andersgläubige, villeicht habe ich mich da etwas unklar ausgedrückt. Ich meinte dabei folgendes: Wenn du glaubst, du seist ein besserer Mensch, weil du glaubst, was du glaubst, als ein anderer Mensch, der etwas anderes glaubt, dann bist du ein Extremist. So habe ich das gemeint.

Kommentar von Hooks ,

All dies ist religiöser Extremismus in Hochform.

Wenn du glaubst, du seist ein besserer Mensch, weil du glaubst, was du
glaubst, als ein anderer Mensch, der etwas anderes glaubt, dann bist du
ein Extremist.

Woher willst Du denn wissen, ob derjenige sich für einen besseren Menschen hält?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Weiß ich nicht. Das war als unpersönliches Du gemeinr, kannst also auch "man" einsetzen. War nur so ganz allgemein gemeint.

Antwort
von voayager, 67

Kreuzritter, Hexenjäger, Inquisitoren usw., sie alle waren Extremisten.

Kommentar von Hooks ,

Aber keine Christen. Da muß man unterscheiden.

Kommentar von voayager ,

sämtliche Sauereien der Vergangenheit geschahen im Namen Christi

Antwort
von furkansel, 51

Klar. KKC gibt es noch, Kreuzzüge gab es mal, Breivik ist der Ansicht er würde christlich handeln (mir ist klar dass das absurd ist aber der Ansicht ist er nun mal). Hm Scientology vielleicht? Ich weiß dass das eine Sekte ist aber eventuell haben sie einen christlichen Bezug? Kenne mich damit nicht so aus.

Kommentar von hankey ,

Scientology hat keinen christlichen Bezug. Ihr Gründer L.Ron Hubbard war ein Okkultist unter Aleister Crowley, also quasi ein Satanist.

Kommentar von furkansel ,

Okay gut zu wissen. Da muss man ja einen riesen Bogen um die machen.

Antwort
von Bestie10, 139

sicherlich gibt es die

vorallem in der Vergangenheit

momentan sind die eher nicht populär

Antwort
von martinzuhause, 164

in irland haben sie sich auch jahrelang in die luft gesprengt. das war zwische katholiken und protestanten

Kommentar von Temas ,

Der Nordirland-Konflikt war viel mehr ein ethnischer Konflikt als ein religiöser. Also ein Krieg zwischen Iren und Briten.

Kommentar von Abahatchi ,

Wären die Iren oder Briten angehöriger der selben religiösen Splittergruppe gewesen, es hätte keinen Konflikt gegeben. Es war, ist und bleibt ein Konflikt von Christen gegen Christen.

Antwort
von ThomasJNewton, 16

Von welchem Planeten kommst du?

Kommentar von Abahatchi ,

vermutlich geradewegs aus dem Paradies.

Antwort
von AbuAziz, 34

Klar gibt es die. Und die gab es auch. An deiner Frage erkennt man, dass die wenigsten Wissen darüber haben und auch die Medien dies so weit es geht nicht berichten.

Neuzeit: https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Christlicher_Terrorismus

Dann rate ich dir mal dringend die Meinung des Herrn Martin Luther(bald 500 Jahr Feier) über die Juden und die Muslime zu lesen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Luther_und_die_Juden

Wie wärs mit dem dreissigjährigen Krieg? https://de.wikipedia.org/wiki/Drei%C3%9Figj%C3%A4hriger_Krieg

Über christliche Extremisten gibt es Literatur ohne Ende! Auch im Internet!

Antwort
von Geraldianer, 114

Während und nach dem zweiten Weltkrieg gab es in vielen Ländern Europas Klerikalfaschisten. Beispielsweise wurden die Verbrechen der katholischen Uschtascha in Kroatien sogar von der deutschen SS kritisiert.

In jüngerer Zeit ist das Massaker von Sabra und Schatlila ein Beispiel christlicher Verbrechen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Sabra_und_Schatila

Kommentar von Hooks ,

Das sind aber keine Christen. Christus hat solches nie befohlen,. im Gegenteil.

Antwort
von nowka20, 12

die kreuzritter

Antwort
von FruityPunch, 176

Kreuzritter wahren damals die extremisten christen. Such mal im Internet nach dennen

Kommentar von KaeteK ,

Bist du sicher, dass das Christen waren - du kennst die doch nicht persönlich..

Kommentar von 666Phoenix ,

Ja, das waren Leute, die sich als Christen bezeichneten. Genau wie heute!

Kommentar von Hooks ,

Also müßte man als erstes ma neu definieren, was ein Christ ist.

Falsflag-Attentate gab es zuhauf.

Kommentar von 666Phoenix ,

nee, hooks, man müsste nicht "neu", sondern überhaupt definieren!

Kommentar von Hooks ,

Früher nannte man Christen diejenigen, die "des Weges sind". Auf dem Weg mit Christus, der gesagt hat: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater als nur durch mich.

Kommentar von 666Phoenix ,

Hooks - Ja, ja! Ist schon gut! Werde wieder clean!

Antwort
von Nordseefan, 126

GAb und gibt es sicherlich.

Nimm nur mal die Kreuzritter.

Und heute? Ja auch, aber nicht so extrem.

Kommentar von martinzuhause ,

auch heute noch. in den usa sprengen da extreme katholiken öfter mal jemand in die luft der in einer abtreibungsklinik arbeitet

Kommentar von Nordseefan ,

Ja, ok oder Irland.

Ich sage ja kommt vor, aber soooo extrem ist das nicht, das sind Einzelfälle. Auch schlimm und verwerflich keine Frage.

Kommentar von Hooks ,

Katholiken sind Katholiken.

Es ging um Christen, das sind Nachfolger von Christus. Christus hat nichts von sprengen gesagt.

Antwort
von tvetter, 30

Was verstehst du unter "Extremist"?

Aber ja: allgemein gesprochen gibt es christliche Extremisten. Gerade in den USA sind diese politisch auch sehr einflussreich.

Antwort
von Viktor1, 67

Ja natürlich. Manche Sekten (oder "Bewegungen") haben ja extreme Lebensformen entwickelt welche teils auch mit den Gesetzen in Konflikt kamen. Fanatiker als solche oder "streng Gläubige" sind es aber i.R. nicht.
Auch die "Initiatoren" z.Bsp. der Kreuzzüge waren keine Extremisten.
Extremisten bewegen sich immer am Rande einer "Bewegung" sowohl in der Lehre wie im Handeln. Christlicher Fundamentalismus kann, muß aber nicht dazu gehören.

Kommentar von 666Phoenix ,

Na, wenigstens anerkennst Du, dass es christlichen Fundamentalismus gab und gibt! Von da bis zum christlichen Extremismus ist es nicht sehr weit!

Kommentar von Viktor1 ,
Von da bis zum christlichen Extremismus ist es 
nicht sehr weit!

Das ist hier ein dummer Spruch. Wie weit das ist zeigt sich in der Praxis und da haben wir nur wenig Beispiele auf zu weisen im Gegensatz zu allem anderem Fundamentalismus (auch und besonders atheistischer Prägung) in dieser Welt.

Antwort
von nooppower15, 87

Naja in Afrika gibt es eine ganze Reihe Christlich Radikaler terrorgruppen. Auch in denn USA gibt es einige gruppierungen welche man durchaus als Christlich- extremistisch bezeicheinen könnte.

Antwort
von Andrastor, 86

Ja natürlich.

Die IRA in Irland ist eines der jüngsten Beispiele.

In Afrika gibt es bis heute radikal-christliche Gruppen welche Terrorkriege mit anderen radikalen Glaubensgruppen führen.

Kommentar von Temas ,

The Troubles war ethnisch bedingt nicht religiös. 

Kommentar von Andrastor ,

Und wie erklärst du dir dann einen fortlaufenden Konflikt zwischen zwei Gruppen die sich eindeutig als Katholiken und Protestanten geoutet und den Gegner dämonisiert haben?

Kommentar von Temas ,

Ja, sie haben sich als solche bekannt gegeben. Die Briten waren und sind immer noch mehrheitlich Protestanten, und die Iren Katholiken. 

Im Nordirland-Konflikt geht es um einen Machtkampf zwischen den Briten und Iren, durch die Protestanten und Katholiken beziehen sie sich lediglich auf die Ethnie, nicht auf die Religion. 

Kommentar von Andrastor ,

Das ist ein lächerlicher Versuch das Thema reinzuwaschen um dem Christentum seine weiße Weste zu bewahren, mehr nicht. Haarspaltereien.

Genausogut könntest du sagen die IS sei nicht islamistisch sondern ethnisch motiviert.

Kommentar von Temas ,

Ich habe eine nicht-christliche Herkunft und halte es für nicht nötig dem Christentum seine "Weiße Weste" (wenn es überhaupt eine hat) zu bewahren. 

Aber bei diesem Konflikt geht es nun Mal um einen ethnischen Streit. 

Für den IS kann ich nicht sprechen, da ich mich damit im Vergleich zum Nordirland-Konflikt, eher wenig befasst habe, aber da ist schon was dran, dass die meisten religiösen Kriege, eher ethnische Hintergründe hatten. Manche mehr, manche weniger. 

Aber in Nordirland geht es nicht darum welcher Gott der richtige ist, sondern wer die Vorherrschaft hat, UK oder Republic of Ireland.

Kommentar von tvetter ,

Religion spielte bei der Bildung der jeweiligen Identität eine große Rolle. Wenn der Konflikt in Nordirland nicht religiös ist, dann wäre es der in Israel und Palästina auch nicht.

Antwort
von dompfeifer, 38

Auch christliche Extremisten gab und gibt es immer.

Antwort
von Luisaaaaaaa, 81

Anders Breivik hat meines Wissens seine Attentate auch unter anderem mit seinem christlichen Glauben verbunden. Also ja, es gab und gibt sie.

Kommentar von KaeteK ,

Dennoch macht ihn das zu keinem Christen. Ihr müßt das unterscheiden.

Kommentar von Luisaaaaaaa ,

Genauso wie der IS behauptet er hat ein muslimisches Selbstverständnis und dann als islamistische Attentäter bezeichnet werden, wenn sie im Namen ihrer "Religion" (in (") weil sie nicht den Islam ausleben wie der Großteil der Gläubigen) Attentate verüben, bezeichne ich einen selbstbezeichnenden Christen, der seine Attentate mit dem Christentum begründet als christlichen Attentäter.

Das kann ich aus einer atheistischen Perspektive sehr gut tun, natürlich ist Breivik kein Christ und die Attentäter von Paris keine Moslems in dem Sinne, weil sie grundlegende Regeln verletzen. Die Debatte muss und will ich hier aber nicht führen und dank meines Atheismus muss ich auch nicht ;)

Kommentar von Hooks ,

Vergleiche mal das christliche Buch mit dem moslemischen Buch, was ein Extremist tun müßte, um das zu tun, was in diesem Buch steht.

Nur so ist das ein faires Abwägen.

Kommentar von Luisaaaaaaa ,

Ich bin mir unsicher, wie dein Kommentar zu verstehen ist.

Wenn du ausdrücken willst, dass der Koran "gewalttätiger" ist, dann muss ich dir sagen: Das hat hier überhaupt null Platz und ändert nix daran, dass Breivik ein christlicher Attentäter war.

Mich nervt es immer an, dass diese Diskussionen gefühlt voller Inbrust geführt werden, wenn es um Christen geht. Geht es aber darum, dass Muslime sich für den IS entschuldigen sollen (was übrigens auch rassistisch ist...) ist das voll legitim.

Und übrigens ist es auch völliger Bullshit, dass im Koran mehr Aufrufe für Gewalt oder ähnliches als in der Bibel stehen. Hängt zum einen von der Übersetzung ab, genauso wie bei der Bibel by the way.

bibeloderkoran.kein-mensch-ist-illegal.org/

Kommentar von Mehmet5000 ,

Die christichen Extremisten und deren Taten kann man nicht mit ihren eigenen Lehren begründen, also den Lehren von Jesus christus. Die islamische Terroristen und dere Taten, kann man SEHR WOHL mit dem Koran begründen.

In diesem Sinne ist die christliche Lehre, eine friedliche, und die muslimische ehre, eine gewaltorientierte Lehre, obwohl sie unter anderem auch Liebe predigt, ändert aber nichts daran.

Antwort
von butz1510, 79
Antwort
von JoJoPiMa, 29

Die gab es; die gibt es.

Antwort
von Hooks, 15

Das ist eine schwierige Frage, denn jeder, der lau über etwas denkt, nennt einen anderen, der enger mit der Sache verbunden ist, einen Extremen.

Leider ist es heute modern geworden, immer ein -ismus an etwas zu binden.

Früher war ein Christ einer, der Christus nachfolgte, und die Richtschnur dazu war Gottes Wort, die Bibel.

Heute wird die Bibel in Teilen wegdefiniert, und jeder, der die Bibel ernstnimmt, ist schon ein Extremer, neudeutsch ein Extremist, und die Masse denkt da sofort an einen gefährlichen Menschen mit der Bombe unter dem Arm - ohne weiter zu bedenken, daß für jemanden, der die Bibel ernstnimmt, auch das Gebot der Feindesliebe gilt.

Antwort
von YellowCrescent,

Die Taiping-Bewegung habt ihr unter'n Teppich gefegt.

Antwort
von KaeteK, 30

Keine Ahnung - aber es gibt nichts was es nicht gibt. Ich weiß auch gar nicht, was darunter zu verstehen ist. lg

Antwort
von josef050153, 16

IRA, The Lord's Resistance Army ... werden zwar zum Christentum gezählt, sind aber keine Christen.


Kommentar von tvetter ,

So macht man es sich natürlich einfach.

Antwort
von brido, 87

Gibt es noch, in den USA. 

Antwort
von SamsungApple3, 112

Kreuzritter...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community