Gibt es beim Techniker in Vollzeit auch eine Probezeit wo man durchfallen kann?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Eine Probezeit dient nicht dem Durchfallen. Sie soll stattdessen beiden Seiten - dem Beschäftigten und dem Unternehmen - zeigen, ob sie sich für das Richtige bzw. für den Richtigen entschieden haben. Sollte das nicht der Fall sein, kann man sich leichter wieder voneinander trennen und muss keine weiteren Kündigungsfristen und sonstigen Vereinbahrungen aus dem Arbeitsvertrag einhalten. Ein Arbeitsvertrag sieht in der Regel eine Kündigungsfrist vor. Meistens beträgt sie 6 Monate; jedenfalls bei Vollzeit.

Gruß Matti

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SebaWee
03.09.2016, 09:53

Bevor du solche Antworten gibst, vielleicht mal § 622 BGB durchlesen.

0

In jedem Beruf gibt es eine Probezeit, die, wenn ich mich nicht irre, maximal sechs Monate dauert. Bei befristeten Verträgen ist sie kürzer und zwar die Hälfte der Vertragslaufzeit, wobei auch hier das Maximum sechs Monate beträgt und natürlich kann es sein, dass man die Probezeit nicht übersteht. Dafür ist es ja die Probezeit. Sie ist ja sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber eine Probezeit.....

Gruß

Henzy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Regel enthalten alle Ausbildungsverträge und auch Arbeitsverträge Probezeiten.

Das ist Sinnvoll, denn dadurch kann der AN sehen ob ihm der Beruf und die Arbeitsstelle liegt oder nicht und der AG kann sehen ob der Arbeitnehmer für diesen Job geeignet ist.

Das hat Vorteile für beide Seiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung