Frage von Hungerbrot, 46

Gibt es beim KSK genug Arbeit?

Ich habe vor, zum KSK zu gehen. Ich habe mich auch schon sehr gut darauf vorbereitet (4x70 Liegestütze, 5x13 Klimmzüge, 3x100 Crunches am Tag sowie 3 mal die Woche 20 km laufen). Was ich aber befürchte, ist, dass es bei der KSK nicht viel Arbeit gibt und ich dort nur in der Kaserne rumhocken werde. Gibt es genug Einsätze bei der KSK?

Antwort
von ramay1418, 8

Was meinst Du mit "Arbeit"? Leute töten? Das ist ja die Aufgabe eines Soldaten. Aber kein Bw-Soldat zieht, wie die US-Flachschädel, aus allen Rohren feuernd durch die Welt. 

Zivilisten retten ist auch nicht mehr der Knaller - oder wir hören davon nichts. 

Aber es gibt doch einen ganz einfach Check: Du bewirbst Dich und wenn Du es schaffen solltest, kannst Du doch vor einer Verpflichtung immer noch fragen, was das KSK den ganzen Tag macht - außer überall auf der Welt zu trainieren. 

Aber irgendwie habe ich den Eindruck, dass Du es sowieso nicht schaffst. Denn wie immer gilt: Wer hier fragen muss, hat selbst nicht richtig recherchiert.

Oder glaubst Du wirklich, wir wüssten, wie der Alltag im KSK aussieht oder umgekehrt, dass ein KSK-Soldat nichts anderes zu tun hat, als hier Fragen von jugendlichen Möchtegern-Killern (deren Wange noch feucht vom Mutterkuss ist) zu beantworten? 

Ach so: Meinst Du, Dein Sportprogramm deckt sich mit den Anforderungen des Eignungstests? Zehn-Stunden-Marsch mit mind. 50 % des eigenen Körpergewichts als Gepäck, 300 m Schwimmen in 7:30 Min., der Coopertest (wie viele km schaffst Du in 12 Minuten?), ein 5.000 m Lauf in 23 Min., dazu Klettern und eine max. Anzahl der bekannten Bw-Liegstütze in 40 Sekunden etc. 

Sind ja nur ein paar Beispiele. 

Kommentar von WDHWDH ,

Der Weg zum KSK: BW>Feldwebel-dann AP KSK!

Kommentar von ramay1418 ,

OK, da habe ich etwas falsch interpretiert - ich hatte in der Literatur den Satz gefunden: "Es gibt zwei unterschiedliche Wege. Soldaten müssen folgende Kriterien erfüllen.." Und dann habe ich nicht (richtig) weitergelesen bezüglich "Kommando-Anwärtermodell" mit den üblichen Voraussetzungen, die Zivilisten für die Bw mitbringen müssen. 

Aber wenn es nur über die Bw geht, kann unser "harter Junge" ja dann in seine Einheit zurück. 

Antwort
von Tessa1984, 3

ich denke schon dass die genügend arbeit haben, die haben aber auch genügend bewerber.

deine vorbereitungen in allen ehren. aber das wird nicht ganz reichen. dafür hast du aber auch mehr als genügend zeit dich weiter vorzubereiten.

wenn dann wirst du so wie so wie jeder andere auch als einfacher soldat in der Grundausbildung beginnen. da wirst du dann stück für stück trainiert und ausgebildet, bis du entweder dein ziel erreicht hast, oder (wahrsscheinlicher) durchs raster fällst.

lohnen wird sich der versuch aber für dich auf jeden fall. es stehen ja noch jede menge anderer karrieren zur wahl.

lg, Tessa

Antwort
von Everklever, 12

Dann solltest du mal ernsthaft über die Fremdenlegion nachdenken. Die sind top-ausgebildet und klagen nie über mangelnde Beschäftigung. Außerdem findest du dort eine einmalig enge Kameradschaft, die oft über die Dienstzeit hinaus verbindet. Und du siehst was von der Welt.

Antwort
von XEONEDIA, 16

Ist doch gut, guter Lohn keine Arbeit ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten