Frage von CBA123ABC321, 105

Gibt es bei Jobs, in denen wahrscheinlich niedrigqualifizierte Menschen arbeiten, mehr Mobbing, weil diese Personen eher frustiert über sich selbst sind?

Ich habe mal über Zeitarbeit als Lagerhelferin garbeitet und wurde gleich als ich den Arbeitsraum betrat, ohne das die mich kannten, gemobbt und ausgegrenzt. Ich frage mich, ob es vor allem bei solchen Stellen, Fabrikarbeit (z. B. als Produktionshelfer/in), Mobbing gibt, weil die Menschen dort unzufrieden mit ihren eigenen Leben sind. Wieso sollte man sonst fremde Menschen die man nicht kennt mobben?

Leider gab es bei meinem Job keine Möglichkeit mich zu beweisen und mich zu integrieren, weil dort nur falsche Menschen gearbeitet haben oder sind Leute, die gerne arbeiten wollen, nicht gern gesehen, weil andere Arbeitskollegen lieber schwätzen wollen?

Antwort
von DODOsBACK, 34

In der Zeitarbeit ist jeder jederzeit ersetzbar - und jeder einigermaßen "gute" Job heiß begehrt.

Dass "Neue" da nicht gerne gesehen sind, hat nichts mit der Qualifikation oder dem "Bildungsstand" zu tun, sondern v.a. mit der Angst um die eigene Position.

Und auch mit einer gewissen Abneigung dagegen, ständig neue Leute "mitziehen" zu müssen - meistens "leidet" das ganze Team, wenn ein Neuer nicht mithalten kann...

Und mal abgesehen davon, scheinst du auch nicht gerade der "Kumpeltyp" zu sein. Was du hier über deine "Kollegen" schreibst, könnte man ebenfalls als Mobbing bezeichnen. ("falsche Menschen", die lieber "schwätzen" als zu arbeiten...)

Deine Frage kommt schon sehr arrogant und überheblich rüber - frei nach
dem Motto "ICH mache das nur vorübergehend, aber IHR habt anscheinend
nichts Besseres verdient/ seid nicht gut genug für bessere Jobs!"...

Vielleicht hat man dich ja wegen dieser Einstellung abgelehnt???

Kommentar von CBA123ABC321 ,

So ein Quatsch! Ich wollte arbeiten dort. Ich bin eine sehr fleißige Person, was mir auch häufig bestätigt wird. Ich sah halt das die lieber plaudern, als zu arbeiten, da kann ich das ja auch schreiben. Eine Kollegin mit der ich arbeiten sollte, ohne ihr ging es nicht, ist zu anderen Mitarbeitern lieber gegangen, und hat Kaffeekränzchen gehalten statt mit mir zu arbeiten. Mir mussten dauernd die Arbeit wegen ihr unterbrechen, weil sie jede paar Minuten alles liegen lies. 

Ich komme her, weil ich arbeiten will. Ich weiß, dass sie es mit Absicht tat, aber ich muss mich nicht rechtfertigen. Was hat es mit Kumpeltyp zutun? Ich bin gekommen um zu arbeiten und nicht um bei der Arbeit zu ständig mit anderen zu reden. Wahrscheinlich hatte sie wirklich Angst, dass ich ihr ihren Arbeitsplatz wegnehme.

Zu dieser Zeit wäre es nicht kurzfristig gewesen. Hätte mir vorstellen können, zukünftig dort zu arbeiten, aber es wurde mir vermiest.

Kommentar von DODOsBACK ,

Natürlich bist du im Recht, die anderen sind dumm, faul und neidisch auf dich.

Hast du dir nie überlegt, welche Gründe diese "Arbeitsmoral" haben könnte? Oder gar ... nachgefragt???

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Jetzt bin ich wieder schuld, weil ich gemobbt wurde. Ich hätte es hier nicht schreiben sollen, weil war klar, dass man wieder die Schuld auf den Fragesteller schieben will. 

Ich habe sehr viel erlebt, was eindeutig Mobbing war und wenn schon die 1. Sekunde kein Zweifel daran lässt, dass ich nicht erwünscht bin auf diesen... .Arbeitsplatz, wie soll es noch etwas werden, wenn man mich grundlos mobbt? Wenn man mich schon am Anfang ausgrenzt und mir nichts erklärt. 

Antwort
von SimonG30, 19

so pauschal (Prod.helfer = unzufriedener = mehr Mobbing) würde ich das nicht sehen. Dazu habe ich schon selbst zuviel Mobbing in Chefetagen & mittleren Führungsebenen (z.B. Bereich- & Abteilungsleitung) gesehen.

Es hängt, denke ich mal von vielen Faktoren ab. Einer kann durchaus Unzufriedenheit sein.

Aber auch Angst, in dem Fall um den Job, kann zu Mobbing führen. Als Prod.helfer bist Du leichter & schneller zu ersetzen als eine Fachkraft.

Oder Neid oder eigene Dummheit oder Gruppenzwang usw...

Antwort
von Sunnycat, 51

Mobbing gibt es überall vom Hilfsarbeiter bis in die Chefetage aus den unterschiedlichsten Gründen: Frustration, Unlust, Neid, Karrieregeilheit.....

Kommentar von CBA123ABC321 ,

aber überwiegend wahrscheinlich eher bei niedrigqualifizierten Stellen, weil die Leute dort am unzufriedesten sind, oder?

Kommentar von Almuric ,

Meistens herrscht in den schlechtbezahlten Jobs eine größere Solidarität untereinander, als in höherbezahlten, weil alle in gleichen Boot sitzen.

Meine Erfahrung !

Aber "Arxxxlöcher gibt es überall" , wie mein Papa immer sagte...

:-)

Antwort
von Alsterstern, 51

Mobbing gib es überall. Das fing vor ca. 25 Jahren an. Jeder soll Angst um seinen Arbeitsplatz haben, jeder soll froh sein Arbeit zu haben. Es regiert die Ellenbogengesellschaft. Und jeder soll natürlich im Lohn gedrückt werden. Wer da keine starken Nerven hat geht unter.  

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Ich muss nicht um jeden Preis irgendwo arbeiten, nur um krank zu werden. Ich verstehe diese Gesellschaft dann überhaupt nicht, weil ich einfach nicht so bin und auch nie jemanden mobbe. 

Kommentar von Alsterstern ,

Die Gesellschaft hat sich so verändern lassen. Angst schüren, das ist doch das um ein Volk in der Gewalt zu haben. Sicher muss sich das keiner gefallen lassen. Ich habe es jetzt auch mal etwas überspitzt geschrieben. Es gibt bestimmt auch noch genügend 'gute' Arbeitsplätze, die muss man eben suchen.

Antwort
von MrMiles, 34

Zieht sich durch alle Gesellschaftsschichten in denen die Leute unzufrieden sind.

Antwort
von Erdbeerregen, 23

Wenn man den Fokus so auf die Kollegen setzt, kann man kein besonders guter Arbeiter sein.
Hab einen Blick auf dich selbst.

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Ich setze den Fokus nicht auf die Kollegen, außer es geht nicht ohne die, dann muss ich mit denen arbeiten. Aber was soll ich machen, wenn die dann lieber jede paar Minuten verschwinden und immer mit anderen reden oder mich ignorieren? 

Sogar meine ehemalige Abteilungsleiterin einer Firma habe ich es erzählt, die sagte, mit solchen d*mmen Leuten kann man nicht reden und ich solle froh sein, dass ich weg bin von dort. Die findet auch, dass es Mobbing war und daran gibt es auch kein Zweifel. 

Antwort
von Almuric, 40

Ich denke, daß sich Mobbing durch alle Arten von Jobs zieht. Nur in seinen Ausprägungen ist es verschieden.

Im Büro geschieht es wohl subtiler als auf'm Bau, weil die Möglichkeiten zu mobben ganz anders sind. Während z. B. im Bürobereich jeder mehr oder weniger "Einzelkämpfer" ist, wird woanders mehr im Team gearbeitet, weil man aufeinander angewiesen ist.

Ich weiß jetzt nicht wie das in deinem Job war, aber ich schätze mal Zusammenarbeit spielte da keine große Rolle. Allerdings überall wo Menschen arbeiten, die sich hervortun wollen, die neidisch sind oder einfach nur Arxxxlöcher, wird es Mobbing geben.

Und die gibt's in jeder Art von Job !

Mobbing liegt am Charakter, nicht am Job.

:-)

Kommentar von CBA123ABC321 ,

Vielleicht sollte ich Rentner werden :-D oder Spießer :-D 

Jetzt nach der OP darf ich immer noch nicht arbeiten und mein Arbeitsvertrag läuft bald aus. Ich habe keine Lust mich krank zu machen. Definitiv kommt mir solche Tätigkeiten nicht mehr ins Haus. 

Komischerweise, eine Freundin von mir, die auch eher der ruhige Typ ist, hat auch über Zeitarbeit als Lagerhelferin angefangen und ist jetzt sehr lange dabei. Ich habe manchmal das Gefühl, dass man mich einfach hasst. Ich habe keinen in der Firma gesehen, der so gemobbt wurde wie ich. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community