Frage von sierone779988, 55

Gibt es bei einem Gehalt von über 1000 € einen Anspruch auf alg 2?

Hallo,

nehmen wir an jemand verdient über 1000€ gibt es da einen Anspruch auf alg 2 bzw kann es angerechnet werden?

Antwort
von Annkaxoxo, 27

Welcher Grundfreibetrag gilt bei Hartz IV?

Von Arbeitseinkommen dürfen Hartz IV-Empfänger einen bestimmten Betrag behalten, ohne dass das Jobcenter den Regelsatz oder den Zuschuss für Miete und Heizkosten kürzt oder sogar streicht. Behalten dürfen Hartz IV-Empfänger mindestens einen Grundfreibetrag von 100 Euro brutto pro Monat. In diesem Betrag enthalten sind eine Werbungskostenpauschale und Absetz-Beträge für die Riester-Rente sowie eine Pauschale für private Versicherungen.

Gibt es weitere Freibeträge bei Hartz IV?

Zusätzlich zu diesem Grundfreibetrag dürfen Hartz IV-Empfänger 20 Prozent für sich behalten, wenn ihr Einkommen über 100 Euro bis einschließlich 1.000 Euro brutto pro Monat liegt. Verdient jemand über 1.000 Euro, kann er zusätzlich zu den genannten beiden Freibeträgen noch einmal zehn Prozent anrechnungsfrei für sich behalten, insgesamt also 300 Euro. Die Verdienstobergrenze liegt bei 1.200 Euro. Diese Grenze steigt auf 1.500 Euro, wenn jemand mit einem minderjährigen Kind in einer Bedarfsgemeinschaft lebt. Dann kommen zu dem Freibetrag von 300 Euro noch einmal 30 Euro hinzu.

Antwort
von PissedOfGengar, 23

Das kommt drauf an, was für ein Bedarf für dich berechnet wird... Da zählen dazu unter anderem Miete und der Grundbedarf.

Sollte bei einer Berechnung herauskommen das du einen Gesamtbedarf von z.B. 800 EUR hast von deinem Einkommen aber 900 angerechnet werden bekommst du garnix. Sollte dein Bedarf bei 950 EUR liegen bekommst du 50 EUR als Aufstockung.

Antwort
von TimmyEF, 34

Das kommt darauf an ob das für eine Person ist oder für mehrere. ALG 2 sehe ich bei einer Person zwar nicht aber Wohngeld wird drin sein.

Antwort
von steffenOREO, 12

Die Frage ist viel zu ungenau, um beantwortet werden zu können.

Antwort
von Dea2010, 12

Na dann mal in Zahlen, davon ausgehend, dass du 1000€ NETTO meinst.

Als Erwerbstätiger hat man einen Grundfreibetrag von 100€. Der setzt sich zusammen aus der Versicherungspauschale von 30€ und der Fahrtkostenpauschale von 70€. Weist man höhere Fahrtkosten nach, müssen diese einkommensmindernd berücksichtigt werden.

Dann geht die Rechnerei los:

Bei einem Einkommen (netto) bis 1000 €uro beträgt der Freibetrag 20%.

Man rechnet:

Grundfreibetrag von 100 €uro

101-1000 Euro (=900 Euro) x 20% = 180 Euro

Der Gesamtfreibetrag wäre also 280 Euro, es würden 720 Euro angerechnet.

Jetzt kommt der Rest:

Regelsatz für einen Single in 2016 sind 404 Euro. Dazu kommen die Kosten der Unterkunft. Sagen wir mal fiktiv 350 Euro Warmmiete. Dann liegt der Gesamtanspruch bei 404+350= 754 Euro.

Angerechnet würden 720 Euro, verbleibt ein Aufstockungsrestanspruch von 34 Euro!

ACHTUNG

Wohngeld ist vorrangig vor ALG2! Hier lohnt es sich also, erstmal Wohngeld zu beantragen! Damit entfällt die ewige Schikane des JC, als da wären EGV-Forderungen, Meldetermine, unendlich viele Unterlagen vorlegen etc.

Die "Vorteile" als da wären Befreiung der Grundgebühr des Stromversorgers, GEZ-Befreiung und Tafelausweis... all das bekommt man auch bei Wohngeldbezug!

Also beantrage Wohngeld und sag dem Schikanecenter Lebewohl!

Mit nem Nebenjob noch dazu hast du dann genug Kohle, um dir zB auch ein billiges Auto leisten zu können!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten