Frage von zalto, 41

Gibt es Altersgrenzen nach oben für den Grundschulbesuch?

Durch die Zuwanderung aus anderen Ländern gibt es Kinder, die zwar das Alter, aber noch keine ausreichenden Kenntnisse für den Besuch einer weiterführenden Schule haben.

Diese landen dann in der Grundschule. Aber bis zu welchem Alter oder bis zu welcher Altersdifferenz ist das möglich und erlaubt? Könnte auch ein Zwölfjähriger in einer ersten Klasse landen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sanja2, 22

Das mit den Flüchtlingskindern ist regional sehr unterschiedlich geregelt. Bei uns gehen alle in Übergangsklassen um ihnen die deutsche Sprache beizubringen und sie einstufen zu können in welche Schule bzw. Klasse sie eingeschult werden können.

Kommentar von zalto ,

Und was passiert dann, wenn beim Zwölfjährigen herauskommt, dass er außer "Schafe hüten" und den frisch erlernten Deutsch-Kenntnissen keine weiteren verwertbaren Kenntnisse hat?

Kommentar von Sanja2 ,

Dann bleibt er 2 Jahre in der Ü-Klasse und man schaut wie weit man ihn bringt und integriert ihn dann passend in eine Regelklasse.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo zalto,

genau den Fall hatten wir bei einem griechischen Schüler, der ins 4. Schuljahr altersgemäß(!) eingestuft wurde. Seine einzige Aufgabe zunächst: Deutsch lernen. Aufgabe der Klasse: dabei behilflich sein, indem man mit ihm einfach, aber korrekt Deutsch sprach.

Ergebnis: Nach etwa 6 Monaten konnte man ihn als kleinen Dolmetscher für weitere Griechen einsetzen.

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 9

Hallo zalto,

ein Kind wird in der Klasse und in der Schulform eingeschult, bei der man einen gewünschten Abschluss erwarten kann.

Ein ausländisches Kind ohne Deutschkenntnisse kann durchaus ein Gymnasium besuchen, wenn es nach seinen Vorkenntnissen aus dem Herkunftsland dazu fähig ist. Mangelnde Deutschkenntnisse muss dann eben das Gymnasium beheben. Dazu hat es schließlich qualifizierte Lehrer.

Je nach Lage geht es aber auch zur Realschule, Hauptschule oder sogar Sonderschule.

Was deine Frage nach der Grundschule angeht: Anhaltspunkt ist eine Vorschrift aus den Schulgesetzen in Berlin:

(5) Die Höchstverweildauer in der Grundschule beträgt sieben Schulbesuchsjahre; dabei wird die Schulanfangsphase bei einer individuellen Besuchsdauer von drei Jahren mit zwei Jahren berücksichtigt. Die Schulaufsichtsbehörde kann bei langen Krankheitsphasen, die einen kontinuierlichen Schulbesuch verhindert haben, die Verweildauer im Einzelfall um höchstens ein Schuljahr verlängern.

Daraus ergibt sich, dass auch ein 14jähriger Schüler im Extremfall noch die Grundschule besuchen kann - allerdings nicht im 1. Schuljahr. Man wird in ggf. seiner Entwicklung entsprechend einstufen.

Ein Zwölfjähriger  - Ausgangsfrage - kann also noch die Grundschule besuchen, wird aber nicht im 1. Schuljahr landen.

Antwort
von Uliza, 26

Als ich mit 16 Jahren zum dritten mal die vierte Klasse wiederholen sollte, habe ich geschmissen ;)

Meines Wissens ist das jetzt nicht ohne weiteres möglich, daß ein 12 Jähriger in die erste Klasse geht. Das würde auch nicht funktionieren, er könnte dort dann zwar vielleicht lesen und schreiben lernen, würde aber aufgrund des Alters ganz anders lernen, wahrscheinlich schneller vermute ich.

Für solche Leute gibt es Sonderschulen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten