Gibt es (allgemein) praktische Studienfächer?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hi Octuline,

ich bin Soziologiedozent an der Uni. Mal schaun, ob ich dir bei deinen Fragen helfen kann. Erst mal, Psychologie gilt nicht als schweres Fach, Psychologie hat aber einen hohen Numerus Clausus (Einstiegs-Abi-Note), da sehr viele das Fach studieren wollen. Medizin ist sehr viel mehr Arbeit. Mediziner haben ein sehr langes Studium und müssen sehr viel auswendig lernen.

Aber das ist eigentlich nicht deine Frage: Ziemlich viele Studienfächer haben noch irgendwie anderen Nutzen. Auch die Psychologie, mal vorrausgesetzt du willst deine Mitmenschen besser verstehen :) oder einen Hund trainieren. Deine Frage ist deswegen ein bisschen allgemein. Konkret, was besser zu dem passt, was du geschrieben hast:

  • Musikwissenschaften (https://de.wikipedia.org/wiki/Musikwissenschaft)
  • Literaturwissenschaften (https://de.wikipedia.org/wiki/Literaturwissenschaft)
  • Sportwissenschaften, welche eng verbunden auch mit Medizin sind (https://de.wikipedia.org/wiki/Sportwissenschaft)
  • Soziale Arbeit. Hier lernst du wie du z.B. in Behinderteneinrichtungen helfen kannst und ist eng verwandt zur Psychologie.
  • Informatik. Lernst du Informatik, kannst du eine Menge zeugs Programmieren was ziemlich viele Menschen brauchen. Und wenn du lust hast, kannst du dir auch eine eigene Webseite erstellen oder ein Computerspiel programmieren.
  • Alle Ingenieurswissenschaften, v.a. Maschienenbau (was als sehr schweres Fach gilt und v.a. Mathe Fähigkeiten erfordert)
  • Produkt und Kommunikationsdesign. Sofern du gern zeichnest, lernst du hier wie. Es besteht auch eine gewisse Nähe zur Informatik.

Übrigens, sieh dir auch mal die Fachhochschule an (FH). Der Unterricht dort ist stärker auf das Anwenden ausgerichtet als an der Uni. Evtl. gefällt dir das. Viel Erfolg beim Studium!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Octuline
16.03.2016, 15:12

Vielen Dank für die ausführliche Antwort, Blub, dass Psychologie doch nicht so schwer sein soll, höre ich zwar zum ersten mal, aber erleichtert mich ungemein ^^

Danke für den Tipp, ich hab schon von FH's gehört und man hat mir gesagt, dass Menschen, die dort studiert haben, lieber von Arbeitgebern genommen werden, aber davon wusste ich noch nichts, danke :D

0

Hallo Octuline,

Meine Tochter hat jetzt in Kiel neun Semester Psychologie studiert und bereitet sich auf ihr Examen vor.

Ich kann Deine Frage nicht direkt beantworten,aber ein paar Hinweise hätte ich da schon bereit.

Der numerus clausus für Psychologie lag damals bei 1,4. Meine Tochter hat das geschafft. Wer es  nicht schafft, muss etwas warten.

Mit dem Abi-Zeugnis muss man sich bei Universitäten bewerben um einen Studienplatz. Nur wenn man mehrere Angebote bekommt, kann man sich eine Uni aussuchen, sonst leider nicht.

Kiel ist eine Uni, in der bei den Psychologen die Statistik im Vordergrund steht. Die Statistikscheine sind echt schwer, da muss man sich wirklich voll reinhängen, um das zu schaffen. Ich sage das als ein Mensch, der mit gutem Erfolg Mathematik studiert hat.

Wenn Du Deine Statistikscheine hast, dann hast Du Zeit für ein  Begleitstudium, vorher nicht. Was das sein könnte, kannst Du erst wissen, wenn Du weißt, an welcher Uni Du studieren kannst.

Ich persönlich würde als Begleitstudium die Philosophie empfehlen. Das studieren viele als Begleitfach, und auch ich hebe mein Philosophiestudium als Begleitfach begonnen.Freilich, so richtig praktisch ist das nicht.

Die Lehre der Tiefenpsychologie und Psychoanalyse kamen im Psychologiestudium meiner Tochter nicht vor.Sie hat aber ein Philosophieseminar zu dem Thema mitgenommen.

In der Hoffnung, ein wenig zur Beantwortung Deiner Frage beigetragen zu haben grüße ich dich herzlich.

Ottavio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zum Schwierigkeitsgrad von Psychologie: Es kommt drauf an, wo du studierst. Einige Universitäten haben einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt, da muss man seeehr viel Datenerhebung, Statistik hnd übers Gehirn lernen z. B.. Aber es gibt auch andere, wo zwar Statistik gelehrt wird, es aber nicht den Mittelpunkt des Studiums ausmacht. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe Psychologie studiert, und ich kann dir nur raten: konzentriere dich ganz darauf, sonst schaffst du es nicht! Du musst sowieso am meisten Mathe bzw. Statistik machen, da raucht dein Kopf genug! An der Uni musst du auch selbst Tests mit Probanden durchführen und auswerten, glaube mir, damit hast du erst einmal mehr als genug „Abwechslung“ ;-))

Viel Spaß & Glück :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Octuline
16.03.2016, 14:58

Okay, Tipps von Erfahrenen sind mir immer am Liebsten, danke dafür ^^

0

Bist Du sicher, dass Du die allgemeine Hochschulreife hast?

Medizin im Nebenstudium 

Ich habe starke Zweifel - an Deinem Alter und Deiner Befähigung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Octuline
16.03.2016, 15:03

Was heißt hier sicher, ich habe sie noch nicht, nein, werde sie aber bald haben.

Vielen Dank, dass du mein Alter so in den Hintergrund drängen magst, ich fühle mich geschmeichelt, aber würdest du mich sehen, wüsstest du, dass ich tatsächlich so alt bin wie in meinem Profil angegeben, trotz wunderherrlichem Körper und Gesicht.

Was die Befähigung angeht musst du noch ein wenig daran arbeiten, einer Frau Komplimente zu machen, aber ich nehme das mal so hin. Woran sieht der Herr das, wenn ich fragen darf? :D

0

Duales Studium, ehrenamtliche Hilfe beim Roten Kreuz...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?