Frage von matzz93, 56

GEZ als Azubi?

Guten Abend alle zusammen,

meine Frage betrifft GEZ.

Bin Azubi und meine Eltern verdienen angeblich für BaB zu viel.

Bin ich als Geringverdiener wirklich dazu verpflichtet ca. 18 Euro monatlich zu zahlen?

Gibt es noch Wege sich davon zu befreien?

FCK THE SYSTEM*

Antwort
von blumenkanne, 56

wenn du kein bab bekommst, dann bekommst du unterhalt von deinen eltern oder verdienst soviel, dass es für deinen bedarf reicht. einzige möglichkeit einer befreiung wäre der bezug von bab. hier hilft dann sonst nur noch ein antrag auf härtefall. stell diesen mit einer erklärung deiner situation, deinem lohnzettel, ausbildungsvertrag und einkunftserklärung.

Antwort
von baindl, 45

Wenn Du nicht bei Deinen Eltern wohnst, musst Du auch zahlen. Die Abgabe ist pro Haushalt fällig.

http://www.rundfunkbeitrag.de/informationen/buergerinnen_und_buerger/index_ger.h...

Antwort
von Nemesis900, 55

Wenn du nicht hier irgendwo drunter fällst musst du bezahlen: https://www.rundfunkbeitrag.de/formulare/buergerinnen\_und\_buerger/antrag\_auf\...

PS Es heißt Rundfunkgebühr. Die GEZ gibt es schon lange nicht mehr.

Kommentar von matzz93 ,

darf ich michals azubi  unter dem Punkt angesprochen fühlen?

Empfänger von Ausbildungsgeld nach §§ 104 ff. SGB III a. F. (neu: §§ 122 ff. SGB III), die nicht bei den Eltern wohnen.

Kommentar von baindl ,

darf ich michals azubi  unter dem Punkt angesprochen fühlen?

Nein.

Antwort
von bachforelle49, 46

wieviel Geld steht dir denn nun tatsächlich netto zur Verfügung?

Bekanntermaßen ist die Vergütung (sprich: Ausbildungsbeihilfe) für manche Berufe gar nicht mal so niedrig... Wenn du `nen Tausender im Monat hast, dann sei bitte informiert, daß es zB bei Alten etc weitaus bedürftigerer gibt als dich... (!)

trotzdem ist dieser Beitragsservice in Zeiten von Amazon Fernsehstick etc..  längst  überholt und reine Abzocke ! (da nicht freiwillig)



Kommentar von baindl ,

Das empfinde ich keineswegs als Abzocke.

Die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks deckt sich fast ausschließlich durch den Rundfunkbeitrag. Anders beim privaten, werbe­finanzierten Rundfunk, der sich anhand von Quoten in werberelevanten Zielgruppen messen lassen muss, ist eine Einflussnahme durch Werbepartner oder durch den Staat somit ausgeschlossen. Allein die Gesellschaft übt Kontrolle aus, indem Stellvertreter aus den unterschiedlichsten Bereichen – zum Beispiel Kirchen-, Gewerkschafts- oder Vereinsmitglieder, Jugend- und Frauenbeiräte, Personen aus Wirtschaft, Politik und Kultur – diese Aufgabe in den Rundfunkräten wahrnehmen und darauf achten, dass die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Programmauftrag erfüllen. Darüber hinaus kontrollieren u.a. die Verwaltungsräte, ob ARD, ZDF und Deutschlandradio sparsam wirtschaften.

http://www.rundfunkbeitrag.de/ueber_uns/10_gruende_fuer_oeffentlich_rechtlichen_...

ARD, ZDF und Deutschlandradio sind gesetzlich zu Wirtschaft­lichkeit und Sparsamkeit verpflichtet und werden durch externe Wirtschafts­prüfer jedes Jahr streng kontrolliert. Deren Berichte sind für jeden zugänglich. Außerdem prüfen die Landes­rechnungs­höfe die Verwendung der Beiträge. Laut 19. KEF-Bericht finanzieren sich die Öffentlich-Rechtlichen zu sechs Prozent auch über Werbung. Gerade so viel, dass die Unab­hängig­keit nicht gefährdet ist. So werden Sie – als Beitragszahler – entlastet. Der zeitliche Werbeanteil im Programm von ARD und ZDF liegt jeweils bei rund einem Prozent. Sonn- und Feiertage sind werbefrei. Deutschlandradio sendet komplett werbefrei, genauso wie die regionalen Programme der ARD, ARTE, 3sat, PHOENIX und KI.KA. In den Digital­kanälen und bei sämtlichen Internet­angeboten von ARD und ZDF sowie in vielen Radiowellen gibt es ebenfalls keine Werbung.

und weiter

Fast jedes europäische Land hat einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk als Garant für Meinungs­vielfalt und unabhängige Bericht­erstattung in den Medien. Deutschland mit einem Rundfunk­beitrag von aktuell 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) im Monat liegt europaweit im Mittelfeld. Briten, Franzosen und Italiener zahlen weniger, Schweizer, Schweden und Öster­reicher zahlen mehr. An der Spitze liegt Dänemark mit ca. 27,00 Euro im Monat. Deutschland hat im europäischen Vergleich das mit Abstand breiteste Programm­spektrum.

Kommentar von bachforelle49 ,

17,50 Euro im Monat ist zuviel, weil doch ganz offensichtlich da Milliarden zusammenkommen - dabei hat man sich doch mehr gedacht, als nur die Versorgung der Bevölkerung mit irgendnem ewig widerkäuendem M..t (?!) Wie kommt dieser Betrag denn zustande? Warum nicht zB 7,50 Euro im Monat oder 4,59 Euro ??

Oder soll damit rechtzeitig vor dem 3. Weltkrieg gewarnt werden, wenn Gefahr im Verzug?



Antwort
von feuerwehrfan, 33

Sofern du kein Bab oder Bafög kriegst, bist du verpflichtet zu zahlen. 

Kommentar von blumenkanne ,

das stimmt so nicht.

Antwort
von Shoshin, 51

Hallo,

schrecklich die GEZ. Wohnst du noch bei deinen Eltern, musst du die Gebühr nicht bezahlen. Hast du eine eigene Wohnung, dann leider ja!

LG Shoshin

Antwort
von nurlinkehaende, 56

GEZ gibt es nicht mehr, es zählt nur noch der Haushalt. Wenn es ein Haushalt ist, reicht einmal zahlen (und das finde ich schon zweimal zuviel, aber das ist eine andere Sache).

Antwort
von Rambazamba4711, 39
Antwort
von wiki01, 36

Du kannst beruhigt sein. GEZ gibt es nicht mehr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten