Frage von Preguntando, 88

GEZ - einen Monat zu spät abgemeldet - Rechtslage?

Hallo liebe Gutefrage-member, Zu folgender Situation bräuchte ich Tips und würde ich mich über Informationen freuen: Letztes Jahr ging ich für 6 Monate ins Ausland und habe mich rechtzeitig beim Bürgerbüro abgemeldet. Bei der GEZ einen Monat später (Keine Wohnung mehr ab/ Vertragsende: 30.09; Information an die GEZ: 02.11). Wahrscheinlich auch zwischen durch, ich weiß es gar nicht mehr, aber da habe ich noch eine E-mail von. Trotz Nachweisen wollen sie das ich für die Monate Oktober und November voll bezahle? Ist das gesetzlich festgelegt? Oder kann man da etwas tun?

Ein weiterer Fall war, das wir in einer WG zusammen nachträglich die Gebühren abbezahlt haben. Ich habe die Zahlungen verrichtet und wollte Auskunft über zwei andere Mieter aus der WG haben, über den Zeitraum wann ich für sie mitbezahlt habe.. diese Auskunft wurde verweigert. Letztendlich konnte ich das mit ihnen freundlich besprechen, hätte das aber gerne noch mal schriftlich eingesehen. Das kann doch nicht richtig sein? Oder habe ich da was übersehen..?

Antwort
von tachyonbaby, 59

Die Beitragspflicht endet erst ab dem Folgemonat in dem die Abmeldung erfolgt ist.

Die einzige Möglichkeit ist diesen Abzockern Einhalt zu gebieten. Das schaffen wir aber nur gemeinsam. Deshalb die Petitionen gegen diese "Zwangs-Wohnungssteuer" mitzeichnen und weiterverteilen: http://www.abgeordneten-check.de/kampagnen/gegen-gebuehrenzwang-rundfunkbeitrags...

Antwort
von Jewi14, 72

Ich schreibe nur zum 1. Fall: Ja, die Gebühr darf ab Oktober berechnet werden. Der Beitragsservice /GEZ holt sich Infos von dem Meldeämter und vergleicht die mit deinen Angaben. Du bist da bereits seit Oktober eingezogen und daher darf ab dem Monat auch voll berechnet werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten