Gewitter, was ist das?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Diese Frage taucht in ähnlicher Form immer wieder einmal auf. Zu erwähnen wäre, dass es unterschiedliche Arten von Gewittern gibt. Da haben wir zunächst einmal das sommerliche "Wärmegewitter".

 Hier wird durch Sonneneinstrahlung die Luft erwärmt, und wird dadurch in die Höhe transportiert. Dabei kühlt sie sich ab und kondensiert. Es entstehen Wolken, die sich zu mächtigen Gewitter-türmen entwickeln können. Man bezeichnet sie dann manchmal als Cumulonimbus-capillatus-incus. Durch unterschiedliche elektrische Ladungen innerhalb der Wolke und zwischen Wolke und Erde kommt es zu Blitzen.

Eine andere Gewitter-form ist das Frontgewitter, das (selten) auch im Winter auftreten kann. Hier dringt (in Deutschland meistens aus Nordwesten) eine kalte Luftmasse vor und verdrängt die am Boden lagernde mildere Luft, indem es sie ebenfalls in die Höhe transportiert. Der Effekt ist dann der gleiche wie bei Wärmegewittern.

Geschieht der Durchzug so einer Wetterfront im Sommer, kann es zu schweren Gewittern, auch mit Unwetter-Charakter kommen, da zusätzlich zum Durchzug der Front auch noch die Kraft der Sonne kommt, die der Luft noch einen "Extra-Schwung" beschert. Wir erleben dann ein Wärm- und ein Frontgewitter in einem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Fragant!

Ein Gewitter entsteht wenn warme Luft in den Himmel aufsteigt , eispartikel und Hagelkörner werden in einer Wolke dadurch auf und ab getrieben , es ist sogar ein geschlossenes System . Dadurch das die Teilchen dabei aneinander reiben Laden Sie sich statisch auf ( so änlich wie wenn du dir einen Ballon auf deinen Kopf reibst) . Wenn sich genug aufgeladen hat dann muss es sich natürlich auch entladen , diese Entladung ist der Blitz .

Falls du es genauer wissen möchtest dann schau doch mal hier http://www.lernspass-fuer-kinder.de/aktuell/wie-entsteht-ein-gewitter/

LG lion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Gewitter ist eine mit luftelektrischen Entladungen (Blitz und Donner) verbundene komplexe meteorologische Erscheinung. Im Durchschnitt treten auf der Erde etwa 1600 Gewitter gleichzeitig auf, die auf über 0,3 Prozent der Erdoberfläche stattfinden.

Gewitter werden in der Regel von kräftigen wolkenbruchartigen Regen- oder Hagelschauern begleitet. Vor einer Gewitterfront wehen böige Winde mit bis zu Sturmstärke. Seltenere Begleiterscheinungen sind Tornados und Downbursts. Starke Gewitter können auch als Unwetter bezeichnet werden. Sommergewitter treten wesentlich häufiger auf als Wintergewitter, die auch mit kräftigen Schneeschauern verbunden sein können.

Durch aufsteigende feuchtwarme Luftmassen baut sich eine große Gewitterwolke (auch Cumulonimbus genannt) bis in die höhere, kältere Troposphäre auf. Solche aufsteigenden Luftströmungen bilden sich, wenn in einem begrenzten Gebiet eine höhere Temperatur als in der näheren Umgebung erreicht wird (z. B. infolge der Sonneneinstrahlung oder unterschiedlicher Wärmeabgabe des Untergrundes, wie bei Wasserflächen, Feldern und Waldgebieten oder Wärmefreisetzung durch Kondensation).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Löwenzahn erklärt das ganz gut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gewitter - Unwetter - Blitz u. Donner...Was ist daran schwer zu verstehen? Das ist Allgemeinwissen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kältere Luftschichten treffen auf die Warmen. Die Energien, die dabei entstehen geben die Blitze!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?