Frage von PinkelLady, 205

Gewissen medizinisch erklärt?

Hallo,

ich soll in Religion ein Referat halten. Das Thema ist "Gewissen - medizinisch und biologisch erklärt". Sie weiß, dass es ein schwieriges Thema ist, doch ich soll möglichst viel dazu finden.

Doch jetzt das eigentliche Problem: Zu der medizinischen Sichtweise finde ich nichts dazu...... Kann mir jemand helfen? Zur biologischen Erklärung findet man so viel, aber rein Garnichts zur medizinischen Perspektive.......

Kann mir irgendjemand weiterhelfen???

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Karl37, 75

Hier ein Link zur medizinischen Perspektive. Es gibt keinen Ort im Körper den man den Sitz des Gewissen bezeichnen könnte. Gewissen ist nicht in den Genen verankert und damit nicht vererbbar. Gewissen ist eine Erziehungssache und damit ein Erscheinung der Kultur.

http://www.seele-und-gesundheit.de/exis/gewissen.html

Kommentar von PinkelLady ,

Danke! Das wird mir sehr helfen.

Antwort
von Machtnix53, 52

Zwischen biologisch und medizinisch seh ich da keinen Unterschied, Medizin ist angewandte Biologie. Gewissen ist eindeutig im Gehirn angesiedelt, aber nicht an einer bestimmten Stelle darin.

Es gibt zweierlei Arten von Gewissen, ein von außen durch Moral und Bestrafung bestimmtes (extrinsisches) und ein intrinsisches (von innen), das auf einer eigenen Ethik beruht. Bei manchen ist das äußere Gewissen stärker, bei anderen das innere.

Es gibt Situationen, bei denen die beiden Gewissen in Konflikt miteinander geraten. Wenn die eigene Ethik etwas fordert, was von Moral und/oder Gesetz unter Strafe steht, zB das Desertieren im Krieg.

Das moralische Gewissen könnte man da im Gehirn verorten, wo auch die Angst entsteht, in der Amygdala.

http://www.nationalgeographic.de/aktuelles/angstzentrum-im-gehirn-entdeckt

Die Basis des ethischen Gewissens ist das Mitgefühl, die Empathie. Dazu gibt es Untersuchungen zu den sogenannten "Spiegelneuronen". Den Begriff halte ich aber für irreführend, da es ganz gewöhnliche Neuronen sind, die nichts spiegeln.

Es sind einfach nur dieselben Neuronen, die sowohl bei der Beobachtung von anderen als auch bei der Kontrolle des eigenen Verhaltens benutzt werden. Es gibt also im Gehirn keine strikte Trennung von "ICH" und den Anderen. Diese Trennung wird uns erst anerzogen.

   

Kommentar von JackySmith ,

Hießen die nicht Spiegelneuronen, weil man das Verhalten (und evtl. seine Gefühle) des Gegenübers spiegelt? Also man macht, was er der andere macht bzw. verhält sich ähnlich. Man empfindet (nach) was der andere empfindet, etc.

Kommentar von Machtnix53 ,

Man benutzt teilweise dieselben Neuronen zur Beobachtung vom eigenen Verhalten wie zur Beobachtung von anderen. Das ist aber keine spezielle Eigenschaft der Neuronen, sondern der angeborenen Hirnstruktur.

Sie erleichtert die Nachahmung und das Lernen durch die Beobachtung von Anderen. Was man von sich selbst kennt ist Grundlage für das Bild von Anderen und umgekehrt. 

Kommentar von JackySmith ,

Ok.

Antwort
von PeVau, 53

Gewissen ist das Bewusstsein über Gut und Böse des eigenen Handelns. Was aber gut und böse ist, ist eine Frage der Moral und der aufgestellten moralischen Normen.

Woher kommen aber die Moral und die sich aus ihr entwickelten Normen?

Vereinfacht gesagt liegen die Wurzeln im biologischen Verhalten, das das Überleben nicht nur des Individuums, sondern der ganzen Art sichert. Die Selbstaufopferung von Eltern, ob bei Tieren oder bei Menschen, ist z. B. so eine "moralisches" Verhalten zur Sicherung des Überlebens der Spezies.

Zur evolutionären Überlebensstrategie des Menschen gehört aber nicht nur die Aufopferung der Eltern für ihre Kinder, sondern auch das Zusammenleben in Gemeinschaften. So sind Verhaltensweisen, die gemeinschaftliches Zusammenleben fördern ebenfalls biologisch evolutionär erklärbar.

Mit der zunehmenden Herausbildung von Kultur und Wirtschaft mussten sich auch Verhaltensweisen herausbilden, die den Zusammenhalt innerhalb der überlebensnotwendigen Gemeinschaft sichern. Daraus resultieren dann moralische Normen, an denen sich das Zusammenleben orientiert. Diese Normen wurden dann im Laufe der Zeit kulturell geformt und später auch in religiöse Gebote gegossen, die dann natürlich auch erweitert wurden, um die in der Gesellschaft sich herausgebildeten hierarchischen Strukturen zu sichern.

Moral hat evolutionär biologische Wurzeln und ihre Normen sind gesellschaftlich bedingt. Sie wurde nicht von einer überirdischen Macht den Menschen diktiert.

Zum medizinischen Aspekt: Es gibt bestimmte physische Erkrankungen, die Persönlichkeitsveränderungen mit sich bringen können oder es gibt psychische Erkrankungen und Störungen, die den Betroffenen nicht nur ein normales Zusammenleben mit anderen Menschen erschweren, sondern auch ursächlich für regelrechtes unsoziales Verhalten ist.

Ich denke da nur an Psychopathen, die eine dissoziale/antisoziale Persönlichkeitsstörung haben, aber nicht zwingend mit dem Hackebeil schwingend sich durch die Gegend morden, sondern oft in Führungspositionen von Politik und Wirtschaft zu finden sind und noch nicht entsprechend diagnostiziert wurden.

Antwort
von Diimiitrii, 93

Das wird vermutlich ein total lächerlicher Versuch der Lehrerin sein zu zeigen, dass man ein Gewissen nicht medizinisch erklären kann und wir deswegen alle an Gott glauben sollen, weil wir sonst Gewissenlose Zombies wären.

Oder sie meint mit "medizinisch" eventuell die Analytische Psychologie bzw die Psychoanalyse, was einer Religionslehrerin vermutlich wie das gleiche vorkommen könnte.

Oder sie verwechselt "medizinisch" mit "wissenschaftlich", dann könnte sie sowohl die beiden oben genannten Arten meinen als auch die verhaltensbiologische , soziologische und die philosophischen Erklärungen

Kommentar von CalicoSkies ,

Das wird vermutlich ein total lächerlicher Versuch der Lehrerin sein zu zeigen, dass man ein Gewissen nicht medizinisch erklären kann und wir deswegen alle an Gott glauben sollen, weil wir sonst Gewissenlose Zombies wären.

So wie ich den Religionsunterricht kenne, wird genau das die Absicht sein.

Traurig eigentlich, dass man in unserer aufgeklärten Welt sowas überhaupt noch unterrichten darf...

Kommentar von PinkelLady ,

Das wird es sein.... Man findet nämlich rein Garnichts, außer solche komischen Artikel und Berichte über irgend so einen komischen medizinischen Kongress.......

Antwort
von FreundGottes, 44

Psychiater sind für die Behandlung von "fehlgeleiteten" Gewissen zuständig, wenn diese entweder dem individuellen Menschen selber schädlich sind, oder mit der Gesellschaft nicht kompatibel sind. 

Ein fehlgeleitetes Gewissen fällt mit unter den Oberbegriff der Persönlichkeitsstörungen. 

http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/disspers.html

>Sie sind schon zu fürchten, die antisozialen bzw. dissozialen Persönlichkeitsstörungen. Und in der Tat, auch die Psychiater lassen mit 

ihrer Charakter-Schilderung keinen Zweifel daran, dass es sich hier um
überaus schwierige Partner, Familienmitglieder, Bekannte, Nachbarn,
Arbeitskollegen, Vorgesetze, Untergebene, ja Fremde im Alltag handeln
kann. Zum einen besteht ein "tiefgreifendes Muster von Missachtung und  

Verletzung der Rechte anderer", und das schon seit jungen Jahren.
Konkret: Falschheit, wiederholtes Lügen und Betrügen, Impulsivität,
Reizbarkeit und Aggressivität (wiederholte Schlägereien, Überfälle oder
sonstige Missgriffe), dabei rücksichtslos die Sicherheit anderer (aber
auch die eigene) missachtend, kurz: verantwortungslos, herzlos, ohne
Reue, kein Schuldbewusstsein, unfähig, aus negativen Erfahrungen, ja
sogar Bestrafungen zu lernen, dafür die Neigung, seine Verfehlungen zu
beschönigen, gewissenlos zu rechtfertigen oder gar andere zu
beschuldigen.

Bei der "härtesten" Untergruppe, die im angelsächsischen Bereich mit
dem früheren Begriff der "Psychopathen" charakterisiert wird, geht es
sogar noch direkter zur Sache: trickreiche und sprachgewandte Blender
mit oberflächlichem Charme,

Kommentar von FreundGottes ,

also google mal nach Psychophaten. 

Antwort
von vonGizycki, 91

Grüß Dich PinkelLady!

Bei allem Respekt der Lehrerin oder des Lehrers gegenüber, das geht auf keinen Fall so. Das wäre ja so, als wolle man z.B. das soziale Überleben des Menschen allein auf die Darwinsche Theorie zurückführen. In dem Falle nennt man das Sozialdarwinismus.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialdarwinismus

Es lohnt sich das mal aufmerksam durchzulesen. Analog dazu, müsste man mit dem Referat das Gewissen (gleichgültig ob es schlecht ist oder gut) auf biologische Vorgänge zurückführen. Das würde bedeuten, ein gute Biologie für die man ja nichts kann, (außerdem, was sollte man darunter überhaupt verstehen???) würde ein gutes Gewissen erzeugen oder eine schlechte (für die kann man auch nichts) ein schlechtes Gewissen.

Etwas anderes wäre es, wenn man eine Depression hat oder hormonelle Veränderungen im Gehirn diese auslöst, das man glaubt, bei bestimmten Vorgängen ein schlechtes Gewissen zu haben zu müssen, weil man sich schuldig fühlt.

Mein Rat: Verweigere Dich solcher Aufgabe und riskiere eine 6! Das ist ja hanebüchen! Unglaublich - unfassbar! Die hat einen Virus auf der Festplatte! Ist die katholisch??? Grrrrr!!!

Herzlichen Gruß

Rüdiger


Kommentar von waldfrosch64 ,

Du hast natürlich Recht ,aber als Schüler kannst du nicht wie ein erwachsener agieren ,du ja dort bist definitiv in der abhängigen Situation.

Sie sollte die Psychologische Schiene fahren und die Einwände dazu bringen ..aber auch das braucht sehr viel Mut .

Ich finde das ist meist von einem Schüler zuviel verlangt hier müssten die Eltern sich einmischen .

Kommentar von vonGizycki ,

Das verstehe ich. Aber das verquere Fazit wäre ja, ich muss ein schlechtes Gewissen haben, weil ich mit gutem Gewissen etwas verweigere, was ich aus Gewissensgründen verweigern sollte, nämlich so ein Referat mit solcher Aufgabenstellung zu schreiben. Man darf ja wohl noch eine Überzeugung haben und das als Schüler oder Schülerin. Ich schätze, eine 6 in Religion ist nicht versetzungsgefährdend, sofern es sich um ein solches Referat handelt. Zivilcourage, die ja immer eingefordert wird, könnte da gefragt sein und natürlich zusätzlich eine Information an die Elternvertreter.

Das ganze ist für mich sehr fragwürdig!

Kommentar von Diimiitrii ,

Absolut richtig vonGizycki, endlich mal jemand der versteht, dass "der Klügere gibt nach und schreibt das Referat einfach" uns nirgendwo hinbringt. Wenn jeder so lebt und der klügere immer nachgibt, dann werden wir von den Dummen regiert und diktiert und das ist jawohl unbestreitbar schlecht.

Und das kann und will ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren müssen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@vonGizycki

Es geht in dem Falle kaum darum ein schlechtes oder was für ein Gewissen auch immer , zu haben denn eine Jugendlicher kann wo möglich gar nicht verstehen, dass die Aufgabenstellung  eine rechte Frechheit  und Indoktrination ist .

Ansonsten hätte sie wohl in der Frage dazu wohl etwas angemerkt.

Hättest du als 15 Jähriger die Courage dazu gehabt solche Referate zu verweigern ?

Kommentar von vonGizycki ,

Wahrscheinlich nicht, aber ich bin 1950 geboren. Heute gehen 14 jährige und Jüngere zur Demo auf die Strasse und der Unterricht ist partnerschaftlich, demokratisch und nicht autoritär wie bei uns damals. Politisch sind die ganz anders drauf als wir damals. Das hat sich erst für uns mit 1968 geändert und ich bin ein Alt68er.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Ich selbst  bin Jrg.64 und ich kann dir sagen ich hätte ein solches Referat damals in den 70 ern noch verweigern können mit guten Begründungen . Und hätte auch noch eine Gute Note damals bekommen ,als kritische Denkerin sich  selber einbringt.

Meine Erfahrung in den letzten Jahren mit Jugendlichen und deren Aufgabenstellungen ,lehrten mich eines.

Es gibt heute  ungeschriebene Vorgaben und meist auch noch sogar geschrieben dazu, dass du genau weisst was du zu tun hast und was du zu lassen hast .Das Geht so weit das gewisse Wörter absolut Tabu geworden sind. 

.Du hast heute "politisch korrekt" zu sein, als Lehrer und als Schüler .Und auch in Ausbildung .

Sonst wirst du recht schnell gemaßregelt .Und kommst nicht weiter.

Dass heute 14 Jährige auf Demos gehen heisst gar nichts .

Genau so wie heute 14 Jährige genau sowenig über ihren Körper wissen wie anno 1950 ..lediglich über alle möglichen Sexual Praktiken wissen sie Bescheid .Wirkliche Aufklärung was ihren Körper betrifft ,ist etwa bei 0 

Kommentar von Diimiitrii ,

Seit wann ist Courage denn Alters abhängig? Natürlich muss man sich wehren, wenn die Aufgabenstellung fragwürdig bzw falsch ist. Außerdem wird sie das Referat nicht bis zur nächsten Religionsstunde fertig haben müssen. Sie kann auch einfach die Lehrerin fragen, ob sie eventuell Psychoanalytisch gemeint hat und nicht "medizinisch".

Aber still schweigend irgendwas zu machen ist in jedem Fall die schlechteste Option. 

1. Lehrer fragen und eventuelles Missverständnis aufklären.

wenn das nicht möglich ist 

2. Zu einem anderen Lehrer gehen und um Hilfe bitten.

3. Mit den Eltern zum Rektor gehen und die Aufgabenstellung in Frage stellen.

Wenn das Alles nichts helfen sollte, was ich bezweifle, dann sollte sie das Referat nicht halten bzw stattdessen begründen, warum die Aufgabenstellung schlichtweg falsch war.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Da hast du Recht, und die meisten Menschen haben auch im Alter immer noch keine Courage !

Antwort
von waldfrosch64, 94

Sind wir also schon so weit gekommen ? 

Dass  das Gewissen medizinisch /biologisch und nicht mehr theologisch erklärt wird ?

Das Referat würde ich dann auch zu gerne hören ..

Kommentar von PinkelLady ,

Ja, wir behandeln das Thema in Religion auch eher philosophisch, dennoch dachte sie, es wäre eine Idee für ein Referat und vielleicht für meine Mitschüler ganz interessant....


Nur die medizinische Erklärung........ Tolle Idee von ihr....:-[

Kommentar von waldfrosch64 ,

Aber es ist grundfalsch ,denn das Gewissen ist die Stimme Gottes in  uns .

  • Aber egel ,dann sollst du mervutlich die psychologische Erklärung  ausführen .
  • Vermutliche die These eines gewissen über ichs das dir sagt was moralisch ..(Nein moralisch.. ist auch ein Wort aus der Theologie es bezeichnet das Verhalten das du an den Tag legst in der Beziehung zu Gott gegenüber ..)

so in diese richtung hier etwa :

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cber-Ich

Kommentar von vonGizycki ,

Das Gewissen die Stimme Gottes??? Welchen Gottes? Des ersten oder zweiten Testamentes? Oder was? Ich halte das auch für hanebüchen.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Das Gottes bild der christlichen Theologie ist immer dasselbe ,es gibt im AT keinen Unterschied zum NT. 

Lediglich  war das Bild Gottes im Alten Testament erst nur Bruch stückweise geoffenbart .

Kommentar von vonGizycki ,

Moral ist immer das, was andere dafür halten. Wenn Du von Ethik sprichst, dann ist das was anderes. Ethisch zu handeln erzeugt ein gutes Gewissen, ein Verstoß dagegen ein schlechtes. Aber sicher nur, wenn man gute Bildung hat.

Wikipedia:

Die Ethik ist von ihrer Zielsetzung her eine praktische Wissenschaft. Es geht ihr nicht um ein Wissen um seiner selbst willen (theoria),
sondern um eine verantwortbare Praxis. Sie soll dem Menschen (in einer immer unüberschaubarer werdenden Welt) Hilfen für seine sittlichen Entscheidungen liefern. Dabei kann die Ethik allerdings nur allgemeine Prinzipien guten Handelns oder ethischen Urteilens überhaupt oder Wertvorzugsurteile für bestimmte Typen von Problemsituationen begründen.

Die Anwendung dieser Prinzipien auf den einzelnen Fall ist im
Allgemeinen nicht durch sie leistbar, sondern Aufgabe der praktischen Urteilskraft und des geschulten Gewissens. Aristoteles vergleicht dies mit der Kunst des Arztes und des Steuermanns. Diese verfügen über ein theoretisches Wissen, das aber situationsspezifisch angewendet werden muss. Entsprechend muss auch die praktische Urteilskraft allgemeine Prinzipien immer wieder auf neue Situationen und Lebenslagen anwenden.

Dabei spielt für die richtige sittliche Entscheidung neben der Kenntnis allgemeiner Prinzipien die Schulung der Urteilskraft in praktischer Erfahrung eine wichtige Rolle.

Kommentar von Diimiitrii ,

Seit wann wurde denn jemals irgendetwas theologisch erklärt! Das was die tun ist behaupten! Nicht erklären.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@diimiitrii

Was eine gewisse Reife ausmacht an einem Menschen ist die Fähigkeit andersdenkende zu respektieren .

Kommentar von Diimiitrii ,

....und seine Fehler einzusehen. 


Es ist NICHTS theologisch erklärt. Du hast einfach das falsche Verb verwendet und ich habe dich darauf hingewiesen.

Im allgemeinen Sprachgebrauch und in den Wissenschaften ist eine Erklärung der Versuch, die Ursachen eines beobachteten Sachverhaltes durch die sprachliche Darlegung seiner logischen und kausalenZusammenhänge verständlich zu machen. Eine wissenschaftliche Erklärung ist in diesem Sinne die wichtigste Form des Begründens in der Wissenschaftstheorie nämlich die logische Ableitung einer Tatsachenbehauptung aus einem wissenschaftlichen Gesetz sowie den als gegeben unterstellten Situationsbedingungen, unter denen selbiges Gesetz wirkt.

Logische und kausale Zusammenhänge. - "Weil Gott das eben will" ist definitiv nicht logisch oder kausal.


Eine Behauptung ist ein Sprechakt, bei dem eine Aussage in Form einer Assertion mit dem Anspruch auf Zustimmung gemacht wird. Eine Behauptung beansprucht Geltung für den Inhalt des geäußerten Urteils.

Keine Erklärung von Nöten. - "Gott hat das getan und ihr müsst mir zustimmen."



Kommentar von waldfrosch64 ,

Du willst uns jetzt hier also im Ernst weismachen Theologie wäre keine ernst zu nehmende Wissenschaft ? 

Kommentar von Diimiitrii ,

Das muss ich dir nicht "weismachen", das ist ein Fakt. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Pseudowissenschaft

Kommentar von waldfrosch64 ,

Nun ja, es ist ja nicht das erste mal, dass du dich hier öffentlich blamierst .Gute Nacht  !

Kommentar von Diimiitrii ,

Erstaunlich wie schnell unsere noblen Gläubigen doch persönlich werden, nur weil sie nachweislich im Unrecht sind.

Es ist mir rätselhaft, wie man sich mit der Wahrheit blamieren soll.

Kommentar von suziesext04 ,

"Das Referat würde ich dann auch zu gerne hören"

ne, ich nicht. Ich würd aber mit die Ritterrüstung im Zuhörerraum sitzen und denn würd ick den Schwefelkopp erniedrigen mit gemeine Fragen.

Hat es doch ooch n Prof gegeben, der hat rausgefunden, dass n Enzym im Dickdarm verantwortlich ist, ob die die Leute streng katholisch oder eher atheistisch sind  :D Erst hat der Prof viele Ehren und Würden gekriegt, denn ham se ihn aber eher isoliert in ne kleene Altersbehausung und ooch keene Interviews mehr gemacht mit ihm.

Kommentar von waldfrosch64 ,

@suzie

.. im Dickdarm aufm Enzym sitzt also mein stockkatholischer Glaube ?

 :   )

Aber du ganz im ernst, es soll  jetzt auch schon die  Diagnose :Renitenz gegen die Autoritäten, in die Diagnostik der Psychiatrie aufgenommen werden.

Antwort
von nowka20, 20

gewissen ist eine geisteskraft, die medizinisch nicht fasbar ist

Antwort
von Viktor1, 80

Ziemlicher Blödsinn ! Da gibt es also Pauker die grauen sich vor garnichts.

Kommentar von PinkelLady ,

Jap, unnötig und langweilig, dennoch brauche ich möglichst Informationen dazu :-[....

Kommentar von vonGizycki ,

Dazu gibt es keine, eben aus solchem Grunde wie bereits beschrieben.

Kommentar von waldfrosch64 ,

Es gibt durchaus auch noch Erklärungen  aus der Psychologie .

Nur in  der Schuldfrage  kann das einen Menschen im Gewissenskonflikt nicht helfen .Sagt auch der Psychiater  Raphael M. Bonelli

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten