Frage von Sekra01, 221

Gewinnt American Football in Deutschland doch noch große Beliebtheit?

Hey,

ich bin seit Jahren American Football-Fan und übe die Sportart auch selber erfolgreich aus. Leider wurde ich in Deutschland geboren, wo eine Sportart "regiert", welche von hollywoodreifen Sportlern ausgeübt wird, die einen Oskar für ihre Sterbeszenen auf dem Spielfeld gewinnen könnten. Aber momentan gibt es einen Lichtblick, denn ran hat sich, auf Sat1 und Pro7Maxx, der Sache angenommen und strahlt (momentan die Playoffs) American Football im FreeTV aus, was meiner Meinung nach, schon einigen Leuten diesen Sport näher gebracht hat, da ran dies auch sehr gut für Neueinsteiger gestaltet.

Jetzt frage ich mich, was eure Meinung ist. Glaubt ihr, dass Football in Deutschland langsam doch zu einer großen Sportart heranwächst und dass es bald vielleicht auch mehr Profiverträge gibt, für den deutschen AF? Was sagt ihr?

A1: aber der Blick der NFL richtet sich mehr auf Deutschland und bietet deutschen Talenten bessere Chancen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nomex64, 101
Ja, andere Gründe/Folgen...

Ja es wird weiter gehen. Ich habe American Fottball zu Zeiten der NFL Europe kenne und lieben gelernt. Damals als Fan der Berlin Thunder. Egal ob wir gewonnen oder verloren haben. Es war immer ein Fast was wir auch mit den Fans der gegnerischen Mannschaften gefeiert haben.

"Fans are Friends" was damals nicht nur ein Spruch sondern wurde gelebt. In der Power-Party haben wir zusammen gessen und unser mitgebrachtes Essen geteilt. Wir haben in Jahn-Stadion gemeinsam gefeiert, und gegeseitig ein Bier ausgegeben. Das ist der Grund weshalb mich Fußball nie begeistern konnte.

Sat1-Pro7-Media hat sich jetzt, meiner Meinung, ganz weit aus dem Fenster gelehnt und für 3 Jahre die Übertragungsrechte gekauft. Man kann ja geteilter Meinung sein, aber ich denke die haben das gut gemacht. Wenn die NFL auf Twitter Komentare von Schmiso einstellt und selbst Amis sagen das man doch mal so emotionelle wie die Deutschen sein soll hat man wohl nicht Alles falsch gemacht. Das es nicht so gut wie die Amerikaner ist, na hallo die übertragen das auch schon seit wie vielen Jahren, und auch da ist nicht alles Gold was glänzt. Ich finde die Art wie sie es angehen seht gut.

Durch mein Alter bin ich kein Spieler und komme außerdem noch aus dem Osten, also aus der Ecke der Crayfish. Hatte also bis zur Wende überhaupt keinen Zugang. Bin aber heute absolut begeistert von dem Sport auch wenn ich sicher nicht bis in die tiefen des Regelwerks gestiegen bin.

Also um noch mal auf deine Frage zu kommen. Nein die Übertragungen allein werden nicht dazu führen. Es kommt auf uns an wie wir den Sport den wir lieben weiter verbreiten.

Stellen wir uns mal auf eine Wiese, wie man das in Amerika kennt, und spielen mal ein wenig Football. Machen wir das am Strand. Laden wir da ein paar Umstehende mit ein.

Nehmen wir mal ein paar Freunde mit zum Training. Stellen wir uns auf die Leute ein die davon Null Ahnung haben. Gehen wir mal auf Leute zu die sonst im Sport die sind die zuletzt in eine Fußballmannschaft gewählt werden. >100 kg würde ich beim Football immer zuerst wählen. Nehmen wir die mit zum Sport.

Machen wir den Nerds klar das sie beim Rasenschach was für ihre Fitness tun können.

Gehen wir zu Spielen der deutschen Ligen. Erklären wir unseren Freunden, und vor Allem Freundinnen diesen wunderschönen Sport. Nehmen wir sie mit in die Stadien.

SAt1-Pro7-Media hat den ersten Schritt gemacht. Jetzt sind wir Fans gefordert. Dann denke ich wird es was.

Antwort
von SimonG30, 123
Ja, aber nicht so groß, dass sich viel verändern wird.

Meine Meinung:

Die Popularität wird sich in den nächsten Jahren noch steigern, aber vielmehr im Bereich "Fans". Footbal ist einfach ein dankbarer TV-Sport, der sich gut im Fernsehen aufbereiten & verfolgen lässt. Da rührt die NFL selbst auch mächtig die Werbetrommel. Aber eben nicht für die ganz breite Masse wie Fußball, das ganz anders in unserer Gesellschaft verwurzelt ist.

Die Vereine in Deutschland werden zwar Zulauf bekommen, aber ein reine deutsche Profi- oder Semipro - Liga halte ich für utopisch. Dazu fehlt der Unterbau im Bereich Jugend & vorallem an den Schulen.

Für den Bereich "Schul- & Breitensport" fehlen in Deutschland die Rahmenbedingungen (z.B. Ausrüstung, Felder) & das wird sich auch nicht ändern. Das funktioniert nicht so einfach, wie z.B. im Basketball, wo in den 90ern nach & nach Körbe aufgestelllt /- bzw. aufgehängt wurden.

Kommentar von Sekra01 ,

Ja, ich wünschte ich könnte mehr für den AF in Deutschland tun!

Antwort
von BeruFactor001, 76
Ja, American Football wird ganz groß!

Ich bin zuversichtlich das die Begeisterung von Football in Deutschland den American Football ganz groß machen wird und man zumindest in Europa eine gute Rolle einnehmen kann bzw. eine starke Liga aufbauen kann. Man wird nicht an das Amerikanische Vorbild herankommen das ist klar aber ich würde eine Situation ähnlich vergleichen wie im Basketball wo durch mediale Präsenz eine solide Grundlage am Amerikanischen Vorbild geschaffen wird und die deutsche Liga sich gemausert hat zu einer ahnsehlichen alternative zur NBA. Allein die Einschaltquoten und die gute Umsetzung von ran.de zeigen mir das der Football in Deutschland eine echte Chance haben kann. (Teilweise sind die Einschaltquoten weit höher als wie bei Bundesliga spielen) Zudem gibt es eine Vielzahl von deutschen Spielern die den Sprung bereits geschafft haben und dazu beitragen das viele junge Spieler bzw. Zuschauer ihnen nacheifern wollen. Der Strom aus Deutschland in die NFL wird wohl nicht abreißen und vorallem die Linespieler sind gefragter denn je aus deutschem Lande. Bis wir einen deutschen QB in der NFL sehen wird aber wohl noch eine Weile dauern. Nichts desto trotz soll ja ähnlich wie in England diese Saison bereits in den nächsten Jahren ein NFL Spiel auf deutschen Boden ausgelagert werden. Wer weiß vielleicht geht die Entwicklung hier auch dahin das wir bald eine deutsche NFL Mannschaft haben wie die Londoner bald bekommen sollen. Der Football erobert mit großen Schritten Europa und das spürt man merklich.

Kommentar von Sekra01 ,

Wenigstens einer, der genauso hofft wie ich :D

Antwort
von cdqbk, 28
Ja, aber nicht so groß, dass sich viel verändern wird.

Ich denke, dass zwar die Zuschauerzahlen in Deutschland bei AF leicht steigen werden, doch ich denke nicht, dass es eine große Wende geben wird. Dafür ist momentan einfach der Fußball in Deutschland/Europa zu populär.

Antwort
von Rupture, 93
Ja, aber nicht so groß, dass sich viel verändern wird.

Sport 1 US strahlt die ganze Saison aus, Football hat schon seine Anhänger - ob es merklich beliebter wird, kann ich nicht sagen.

Ich halte von Fußball garnichts, die erwähnten Sterbeszenen sind ein Grund dafür ... und das von Profis, an Lächerlichkeit und Unfairness kaum zu übertreffen. Im Football gibts so ne Szene nichtmal bei nem Schädel-Hirntrauma inkl. Knochenbrüchen.

Aber sowas wollen die Leute anscheinend sehen. Und Ausländer in der NFL ? Dafür muss man schon wirklch überragend sein.

Kommentar von Sekra01 ,

Ich sehe das genauso, hat man denke ich mal schon in meiner Frage herausgelesen:D

Das was hinter A1 steht, war nur für eine Antwortmöglichkeit, leider war diese zu lang, um sie direkt hineinzuschreiben :)

Antwort
von GoDLikeScrubz, 91

Um welche Zeit laufen die Playoffs? Muss mir mal ein paar anschauen^^ 

Kommentar von Sekra01 ,

Immer Samstag und Sonntag :D

Diese Wochenende waren die Wild Cards und nächstes Wochenende kommen dann die Divisionals, also ähnlich wie das Viertelfinale, wenn man den SuperBowl dann als Finale ansieht^^

Da geht´s am Samstag um 22:35Uhr in Deutschland los, Sonntag geht´s um 2:15Uhr morgens los, dann um 19:05Uhr (worauf ich mich am meisten freue: Seattle Seahawks @ Carolina Panthers) und das letzte um 10:40Uhr.

Kannst dir aber auch NFL Mobile runterladen, da steht alles drin.^^

Antwort
von DolphinPB, 93
Ja, aber nicht so groß, dass sich viel verändern wird.

American Football ist nicht ansatzweise so in Deutschland verwurzelt wie Fußball und hat natürlich keine solche Historie hier. Obwohl sich im Jugendbereich viel tut, gibt es keine ansatzweise vergleichbare Abdeckung. Im Schulbereich ist American Football in Deutschland völlig unbekannt.

Das Spiel ist, im Gegensatz zu Fußball, anspruchsvoller (so sagt das ein Fan), oder anders gesagt, unverständlicher und langweiliger (so sagt das Otto Normalbürger). Fußball kann jeder gucken (bei z.B. Weltmeisterschaften) und mitfiebern, ohne die Regeln zu erkennen, es ist selbsterklärlich. Das funktioniert beim American Football überhaupt nicht. Das ist zwar nur ein sekundärer Aspekt, der aber im Hinblick auf die Attraktivität von TV-Übertragungen (was die breite Masse angeht und aus Sicht der Fernsehsender) nicht zu unterschätzen ist.

Kommentar von Sekra01 ,

Ja, ähnliches habe ich auch schon in einem Kommentar unter einer anderen Antwort erwähnt.

Allerdings finde ich, dass man sich mit dem Thema Football einfach mal näher auseinandersetzen sollte, da man schnell merkt, dass wenn man ein paar grundlegende Regeln kennt, diese Sportart ebenso unkompliziert ist, wie Fußball. 

Das einzige Problem ist, dass American Football in Deutschland nicht so im Fokus steht, wie Fußball. Dadurch kennen die wenigsten Leute die Regeln und sehen jeweils 11 Spieler auf jeder Seite welche sich um einen Ball prügeln. Da häufig vieles sehr schnell beim AF abläuft verliert man schnell die Übersicht und die Reaktion der meisten ist dann dass das Spiel langweilig ist. Aber beim Fußball ist es doch das selbe. Wenn man da keine Ahnung vom Spiel hat, dann ist es meiner Ansicht nach sogar noch langweiliger als AF. Weshalb ich nicht verstehen kann warum 22 Männer die einem Ball hinterherrennen, für die breite Masse immer noch attraktiver sind, als 11 Männer, die versuchen, gegen weitere 11 Männer, taktisch Raum zu gewinnen.

Antwort
von gowthan, 87
Ja, aber nicht so groß, dass sich viel verändern wird.

Dafür ist Fußball hier einfach zu beliebt. Außerdem musst du das nicht so schlecht reden, nur weils anders abläuft. Football ist in Gegensatz zu Rugby auch langweilig ;)

Kommentar von Sekra01 ,

Das war ja nicht schlecht geredet, aber dennoch halte ich AF einfach für die ehrlichere Sportart.

Antwort
von CrescendiumHD, 63

American football ist in Deutschland nicht so bekannt bzw.beliebt Ich bin auch ein American football Fan also weiss ich Wie das ist

Antwort
von RoentgenXRay, 29
Nein, andere Gründe...

Ich finde mehr Abwechslung im Sport-TV sehr gut, fürchte aber, dass die Fußballloby eonfach zu stark ist.

Kommentar von Sekra01 ,

Ja, das ist vermutlich sogar die traurige Wahrheit.

Liegt aber vermutlich auch daran, dass dieses Fußballfieber wie eine Krankheit ist, was selbst (zumindest zur WM/EM) Leute mit sich reißt, die den Rest des Jahres sonst auch kein Schimmer davon haben, was beim Fußball so abgeht, Was vermutlich auch daran liegt, dass sogut wie jeder die Grundregeln vom Fußball kennt.

Und das ist bei American Football leider nicht so, die Leute finden sich dort einfach nicht zurecht, obwohl dies, meiner Ansicht nach, der bessere und ehrlichere Sport ist.

Kommentar von RoentgenXRay ,

Nun, mir sind beide Sportarten egal, da es in beiden nur ums Geld geht. Alles überbezahlte Spieler die wie Helden gefeiert werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community